GoldSeiten Blogs

Silbermarkt-Update: Zentralbanken stocken ihre Goldschätze auf

von Tim Schieferstein E-Mail 30.05.15 07:37:46

Die russische Zentralbank hatte im April wieder 300 Tsd. Unzen Gold gekauft, nachdem es im Vormonat fast eine Millionen Unzen waren. Seit Jahren kauft diese kontinuierlich hinzu und hat die Bestände seit dem Jahr 2006 nahezu verdreifacht auf aktuell 40,1 Mio. Unzen. Kurz nach der Jahrtausendwende wurden Zentralbanken wieder Nettokäufer von Gold und begannen ihre Reserven neu zu ordnen. Jetzt schließt sich auch Österreich dem generellen Trend unter den Nationalbanken an, um die Goldreserven aus fremden Ländern wieder heimzuholen. Neben Deutschland haben sich auch die Niederlande in der Vergangenheit für eine Umlagerung ihrer Goldreserven entschieden.

Die Österreichische Zentralbank repatriiert nach Angaben der Kronen Zeitung just im Augenblick 110 Tonnen Gold aus England, um 50% der physischen Goldreserven auf dem heimischen Boden zu haben. Bisher hielt man 80% in London, 20% in der Schweiz und 0% in Österreich, was selbst in internationalen Vergleichen extrem war und vom Rechnungshof gerügt wurde. Auf London sollen ab 2020 nur noch 30% entfallen. Zum Vergleich lagern von den Schweizer Goldreserven im Umfang von 1.040 Tonnen zu 70 Prozent im Inland, wobei sich nur in etwa 20 Prozent in London und 10 Prozent bei der Zentralbank von Kanada befinden.

In Österreich sind die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Unterschiede zu Deutschland mittlerweile so groß, dass es einem wie eine andere Welt vorkommt, sodass eine Heimholung der relativ geringen Summe grundsätzlich machbar ist. Jedoch werden auch in Österreich 62 Tonnen Gold, die längst verliehen wurden und nur noch als Forderung bestehen, zu den Goldreserven gerechnet. Auch bei allen anderen Zentralbanken müssen die offiziellen Goldreserven nicht unbedingt den realen Goldbeständen in deren Tresoren entsprechen. Die realen Bestände sind daher deutlich geringer und es handelt sich auch hier um ein Teilreservesystem, das irgendwann seinen Bankrott mit einem starken Anstieg des Goldpreises erklären muss.

Die stärkste Manipulation seit Jahren
Auf Wochensicht notieren nahezu alle von uns beobachteten Märkte im Minus - nur die Anleihemärkte konnten zulegen. Der Goldpreis verlor bisher gerade einmal 15$ und Silber 30 USc, da es zu technischen Käufen bullischer Spekulanten an den kurzfristigen Aufwärtstrends im Gold und Silber bisher kam.

Doch ist es äußerst fraglich, ob es den Spekulanten gelingen wird, den Preis noch einmal nach oben zu hieven, denn der letzte Terminmarktreport der US-Börsenaufsicht enthüllte die stärkste Preismanipulation, die wir in der Historie unserer Daten nachverfolgen konnten. Die Spekulanten setzten mit 54 Tsd. Future-Kontrakten auf steigende Preise, doch war das künstliche Angebot zu groß, sodass sie den Preis gerade einmal 15$ über den Widerstand von 1.220$ heben konnten. Der CoT-Index fiel von 76 auf 54 Punkte, die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 6 auf 10 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 von 11 auf 20 Tage. Die Manipulation war eigentlich noch stärker, als die Daten zeigten, da sie einen stärkeren Preisrutsch der Vorwoche schon beinhalteten, was die Entschlossenheit der Regierungen bei diesem Eingriff noch einmal unterstreicht.

Im Silber war die Manipulation noch drastischer. Hier erhöhte sich die Netto-Shortposition der Big 4 von 51 auf 63 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 von 73 auf 88 Tage. Die Spekulanten haben sich mit 24. Tsd. Kontrakten völlig verausgabt und der CoT-Index ist von "41" auf "0" gefallen, was auf Wochensicht ein Verkaufsignal für Silber in US-Dollar geliefert hat. Dass Silber bei dieser Datenlage nun kurzfristigeinen mehrwöchigen Anstieg in US-Dollar starten könnte, ist äußerst unwahrscheinlich.


US-Terminmarktdaten für Silber (Commitments of Traders)
US-Terminmarktdaten für Silber

Die Preismanipulation kam exakt so, wie wir diese seit zwei Monaten erwartet hatten. Lange hatten wir darüber geschrieben, dass der Goldpreis erst noch einmal über 1.220 USD ansteigen müsse, um bullische Spekulanten anzulocken und erst dann könne die Regierung wieder den Preisanstieg über den Terminmarkt ausbremsen. Nur so wäre es möglich das nötige Potenzial für einen Long-Drop im Gold und Silber zu schaffen. Auch in der letzten Onlinekonferenz, deren Aufzeichnung Sie auf unserer Seite www.goldsilbershop.de oder auf Youtube (à bitte Direktlink setzen) noch ansehen können, wies ich noch einmal auf meine Erwartung zu Manipulationen in den nächsten Wochen hin.

Der Manipulation auf der Spur

Der Manipulation auf der Spur

Diese Ausbremsung der letzten Woche ist von historischem Ausmaß und toppt das, was wir in den letzten Jahren mitverfolgen konnten. Für Silber schrieben wir vor fast einem Monat noch: "Wir werden daher vermutlich in den kommenden Wochen entweder eine trendlose Seitwärtsphase erleben oder einen leichten Anstieg der Preise, bei dem Silber womöglich einen oder zwei US-Dollar bis 18 USD zulegen kann, bevor dann ein erneuter Rückgang kommt. Anhand der Datenlage scheint dies weiterhin das zu präferierende Szenario zu sein, das mit Abstand die höchste Wahrscheinlichkeit trägt. Obwohl wir kurzfristig mit einer Stärke rechnen, ist Silber mittelfristig weit von einem Kaufsignal entfernt und somit auch Gold und ebenfalls die Minen."

Ich hätte selbst nicht erwartet, dass man die Manipulation in einer einzigen Woche durchziehen würde, sondern mit einer graduellen Entwicklung über mehrere Wochen gerechnet, damit sich die Bullen richtig verausgaben können, doch das Sentiment scheint schon sehr bullisch gewesen zu sein, sodass genügend Käufer vorhanden waren, die man ausbremsen konnte.

Technische Analyse

Silber in US-Dollar

Die Zielmarke von 18 USD im Silber wurde mit 17,80 USD so gut wie erreicht. Die Tiefs dürften mit einer Wahrscheinlichkeit von 85% in den kommenden vier Wochen wieder angelaufen werden. Der kurzfristige (grün eingezeichnete) Aufwärtstrend dürfte in Kürze brechen und Potenzial bis 15,50 USD freigeben. Dies könnte von einer neuen Stärke im US-Dollar begleitet werden, wenn es dem Euro nicht gelingt, wieder über 1,105 USD anzusteigen.



Silber in Euro– Mittelfristiges Kaufsignal in Reichweite

Nur weil der Preis in US-Dollar stagniert oder leicht fallen kann in den kommenden Wochen, bedeutet das nicht, dass es für Silber in der europäischen Gemeinschaftswährung ebenso sein muss. Seit dem Tief vom letzten November liegt Silber in Euro rund 23% im Plus und hat bereits das fünfte Mal den Widerstandsbereich zwischen 15,50€ und 16,50€ angelaufen und getestet. Die Europäische Zentralbank druckt monatlich weiterhin durchschnittlich 60 Mrd. Euro neues Papiergeld, was dieses selbst entwertet und so zwangsläufig zu einem Anstieg von Gold und Silber in Euro führen muss und wird. Die EZB-Bilanzsumme wird daher um mindestens 1 Bio. Euro bis September 2016 wachsen. Die hohe Korrelation zwischen dem Kaufprogramm der EZB und den Edelmetallpreisen zeigt sich schön daran, dass der Silberpreis in Euro versucht den Widerstandsbereich zu überwinden und seit anderthalb Jahren seitwärts verläuft, während der Preis in US-Dollar hingegen seine Tiefs wieder testet. Sobald der Widerstandsbereich über 16,50€ bricht, gibt dies ein langfristiges Kaufsignal für Silber in Euro und deutliche Anstiegen wären daraufhin zu erwarten. Das fundamentale Umfeld für Silber ist weiterhin extrem bullisch und es dürfte nur noch eine Frage von wenigen Monaten sein, bis Silber auf Eurobasis den Widerstand der letzten Jahre überspringen und eine deutliche Rallye vollziehen kann.

Gold und Silber bleiben der beste Schutz vor Geldentwertung und Enteignung durch Staaten. Auch wenn wir für Silber in US-Dollar kurzfristig noch einmal vorsichtig gestimmt sind, so erwarten wir für den Preis in Euro aufgrund des aktuellen QE-Programms relativ wenig Gefahren und mittelfristig höhere Preise hin zum Jahresende. Mittel- und langfristig sind womöglich Rücksetzer jetzt bereits sehr gute Kaufmöglichkeiten.

PS: Wer die erste Onlinekonferenz von Markus Blaschzok verpasst hat, kann unter http://www.goldsilbershop.de/onlinekonferenz.html die Aufzeichnung als Video ansehen und sich gleichzeitig für die nächste am 16.06.2015 anmelden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Illuminaten-Bilderberger-Atlantikbrücken-Festival

von Wolfgang Arnold29.05.15 14:56:53

Kommen Sie mit nach Elmau. Zum Illuminaten-Bilderberger-Atlantikbrücken-Festival der G-7. 20.000 polizeiliche Einsatzkräfte für ein stimmungsvolles Gala-Dinner. Rund um die Uhr. Volles Engagement bei den Beamten. Niemand will sich wegen menschlicher Bedürfnisse in die Büsche schlagen müssen. Für eventuelle Notfälle ist vorgesorgt.

weiterlesen

US-Staaten trauen der Fed nicht mehr: Texas holt Gold heim

von Peter Boehringer E-Mail 29.05.15 14:10:46

Eine bemerkenswerte Meldung bringt heute der „Goldreporter“ unter Bezug auf den „Houston Chronicle“: Texas hat in der gerade zu Ende gehenden Woche die gesetzlichen Voraussetzungen dafür geschaffen, das „texanische Gold“ von New York nach Texas zu überführen [„House Bill HB 483“, einstimmige Annahme im texanischen Senat]!

weiterlesen

Aufwachen, bevor der Sarg zugenagelt wird!

von Wolfgang Arnold28.05.15 18:47:33

Realisten sind eine Rarität geworden. Wir tun so, als würde der gegenwärtige Zustand der Welt unendlich weitergehen. Obwohl unsere gegenwärtige Zivilisation für unzählige Millionen Menschen bereits auf den Kopf gestellt wurde. Verrückte haben das Finanzsystem mit Schulden unterminiert. Wir haben kollektivdie Zukunft unserer Kinder verliehen, deren Perspektiven sind mehr als zweifelhaft.

weiterlesen

DAX update – Dojis drücken Unsicherheit aus, große Bewegungen auch

von Christoph Geyer E-Mail 28.05.15 07:59:42

Nach dem Ausbruch aus der trendbestätigenden Flagge bildeten sich mehrere Doji`s (Eröffnungs- und Schlusskurse auf nahzu einem Niveau) die immer eine Zeichen für Unsicherheit darstellen. An den letzten beiden Handelstagen war das Marktgesche-hen von großen Schwankungen geprägt. Auch dieses Verhalten

weiterlesen