GoldSeiten Blogs
« Umerziehung: "nicht in der Zweigeschlechtlichkeit verharren"Erste Risse in der Kapitalverkehrsfreiheit »

Zensur der GoldSilber-Manipulation im Mainstream

von Peter Boehringer E-Mail 03.04.10 17:21:49

Immer wieder bekommt man als Mainstream-kritischer Blogger trotz der überwältigenden Beweislage Zuschriften à la "Ihr seid doch alle kranke/phobische Verschwörungstheoretiker: die Presse ist nicht gesteuert und kann auch nicht gesteuert werden." - zuletzt erst wieder heute durch einen Kommentator "George O." zu meinem Blogeintrag "Volksbelehrung und Umerziehung". Ich nehme daher die vor Ostern abgeschlossene Anhörung der US-Rohstoff-Futures-Regulierungsbehörde CFTC zum Anlass, einmal mehr exemplarisch aufzuzeigen, WIE sehr im Mainstream mit dem Mittel der Propaganda und in diesem Fall sogar der bewussten Informations-unterdrückung und mit diversen anderen Kampf-Methoden gearbeitet wird. Im Falle dieser Anhörung übrigens nicht nur in der deutschen Presse, sondern auch im US-Mainstream.

In der seit Jahren überfälligen Anhörung der CFTC ging es um die mögliche (und von Ted Butler seit Jahren behauptete/belegte) Beeinflussung der Gold- und Silbermärkte durch hochkonzentrierte und gewaltige Shortpositionen einiger weniger Marktakteure. Falls Sie jetzt an JP Morgan denken, liegen Sie tendenziell richtig - ein gar nicht unerheblicher Teil des 80 Billionen Dollar :!: hohen JPM - Derivategebirges umfasst seit Jahren die berüchtigten Silber- und Gold-Short-Positionen. Ein US-Blogger bezeichnet JPM nicht zu unrecht als "souveränen Wirtschafts-Staat" - man könnte wohl auch durchaus "Wirtschaftsministerium der Weltregierung" zu JPM sagen:

Dank der Aussagen einiger GATA-Aktivisten und des Londoner Metallhändlers Andrew Maguire, der ein langjähriger Insider mit tiefen und einschlägigen Einblicken in die Handelspraxis der Bullion Banken ist, wurde die Anhörung für JP Morgan -aber auch für die hoch verdächtige CFTC selbst- zum "Aufklärungsdesaster". So konnte (für GATA-Interessierte nicht weiter überraschend) praktisch belegt werden,

a) dass das short-Gebaren speziell der Händler von JP Morgan NICHTS mit echtem Hedging-Interesse zu tun hat,
b) dass die Kabale-Händler an den von ihnen selbst erzwungenen, regelmäßigen, lawinenartig-überraschenden und zT dramatischen Preiseinbrüchen extrem viel Geld verdient haben, was natürlich auf orchestrierte Insidergeschäfte schließen lässt,
c) dass es sich vielfach um "naked short" Geschäfte handelt, die in weiten Teilen der Welt als illegal betrachtet werden (was sogar Kabale-Mitglied DB in einem Research-Bericht bestätigt),
d) dass im Goldmarkt regelmäßig 100x mehr Papiergold(short)geschäfte ausstehend sind als es physisches Gold gibt!

Andrew Maguire hat all dies in einem halbstündigen und frappierenden Radio-Interview für King World News noch einmal dargelegt. Sehr hörenswert für Leser mit gutem Fach- und Englischverständnis.

Nehmen wir zur Verdeutlichung der Brisanz nur Punkt d): Im Raum steht also die fast zwingende These, dass der überwiegende Teil der Derivat-short-Geschäfte auf Metalle rein spekulative Insidergeschäfte -und aufgrund der extremen Positions-konzentration zu großen Teilen auch manipulative- Geschäfte sind. Ein echtes Absicherungsinteresse der JPMs dieser Welt kann schon deshalb nicht bestehen, weil es nicht annähernd so viel physisches GoldSilber im JPM-Besitz gibt wie hier angeblich "gehedged" werden soll! Hinzu kommt noch, dass JPM und andere vielfach nur Treuhänder ("custodian") von ETF-GoldSilber-Beständen sind oder Verwahrer von unallokierten Fremdgold. DIESE Ware WOLLEN die eigentlichen Eigentümer (= ETF-Anteilshalter, Goldkonten-Besitzer, ggf. auch Zertifikate-Besitzer) gar nicht hedgen, denn sie WOLLEN ja explizit "long"-exposure auf ihre Ware haben und voll am von ihnen erwarteten Preisanstieg von GoldSilber partizipieren. Nun ist es leider (unsägliche) Praxis im hoch intransparenten Edelmetall-Handel der Kabale-Banken, dass sie auch Bestände "hedgen" (= shorten), deren Eigentümer nichts davon wissen und auch nie ihr Einverständnis für solche zweckfremden Geschäfte geben würden, die schließlich exakt GEGEN den von ihnen erwünschten Preisanstieg wirken. :!:

=> Das alleine wäre und ist somit ein von der GATA und von vielen anderen Marktbeobachtern (auch vom Autor dieser Zeilen) schon seit Jahren monierter, anhaltender Skandal.

Nun sollte man meinen, dass auch der Mainstream und die Regulierer / die Politik diesen Skandal als solchen erkennen, denn schließlich hat z.B. die FTD erst am 11.3.2010 in großem Aufmacher die Herren Sarkozy, Papandreou, Juncker und die Dame Merkel mit der vehementen Forderung nach dem Verbot ungedeckter short-Geschäfte zitiert! Das haben Sie überlesen? Aber nicht doch - siehe hier. Es ging damals allerdings NICHT um GoldSilber-Shorts, sondern um die (über CDS durchgeführten) short-Geschäfte auf Staatsanleihen:

"Unter anderem sollen [gemäß Merkel, Juncker, usw.] CDS-Geschäfte verboten werden, die nicht der Absicherung dienen. Das heißt, nur wer tatsächlich Staatsanleihen kauft, darf künftig auch die entsprechenden Ausfallversicherungen erwerben." :!:

=> Wie sagt Johann Saiger doch immer so schön: "Wer gegen die von den Staaten 'erwünschten' Anlagen wettet, muss bestraft und ausgerottet werden." Und so muss eben umgekehrt ein JPM, der gegen die UNerwünschten Anlagen GoldSilber wettet, belohnt werden. Schöne Welt der "neuen Marktwirtschaft"...

Was aber machen die CFTC, die Systemmedien und die Systembüttel nun aus diesen Skandalinfos? Well, sie mach(t)en eine ganze Menge daraus - nur keine Bericht-erstattung:

1. Kamerablackout
Exakt während der Rede von GATA-Chef Bill Murphy fiel im ansonsten voll im TV übertragenen CFTC-Hearing wundersamerweise die Kamera aus, so dass es keine offizielle Videoaufzeichnung dieses Redebeitrags gibt. Wohl aber wieder vom unmittelbar nachfolgenden Redner...

2. CFTC-Ignoranz
Auch Tage später versucht die CFTC noch immer, die Enthüllungen des whistleblowers Andrew Maguire aus der Anhörung zu ignorieren und herunterzuspielen. Warum bloß erinnert dies so sehr an einen gewissen Harry Markopolos, der die SEC Jahre vor der Explosion des 50-Mrd-Dollar schweren Madoff-Ponzi-Skandals gewarnt hatte? Die Parallelen in den (Nicht-)Reaktionen von CFTC und SEC sind frappierend. Nur mit dem Unterschied, dass die Auswirkungen des eines Tages unvermeidlichen Auffliegens des GoldSilber-Manipulations-Skandals (der eigentlich ein Dollar- und Niedrigzins-Sicherungs-Skandal ist) eine noch VIEL verheerendere Zerstörungswelle als Madoff nach sich ziehen wird. Hängen Sie geistig mindestens 3 Nullen an die 50 Madoff-Milliarden, wenn Sie sich den finanziellen fallout dieser Wasserstoffbombe vorstellen wollen...!

3. Technische Sabotage von Multiplikator-Seiten
Das oben empfohlene Interview von Andrew Maguire mit Eric King von KingWorldNews wurde nach der Veröffentlichung auf der KWN-Homepage durch eine international koordinierte und technisch aufwendige "denial of service" - Attacke stundenlang unzugänglich gemacht und damit sabotiert.

4. Prophylaktische Zensur von Bill Murphy im Mainstream
Was im Internet "recht" und möglich ist, ist natürlich im Mainstream erst recht Usus: Die mit mehreren Sendern bereits fest ausgemachten Interviews wurde alle (!) innerhalb eines Tages nach dem CFTC-hearing ohne Begründung abgesagt.

5. Anschlag auf Andrew Maguire?!
Nur einen Tag nach seinen explosiven Aussagen vor der CFTC wurde whistleblower Maguire zusammen mit seiner Frau von einem unfallflüchtigen Autofahrer angefahren und verletzt. Zufall? Sicherlich werden hierzu von den bezahlten Claqueuren wieder Zuschriften mit dem Tenor "Aufgebauscht!" / "Zufall!" / "Verschwörungstheorie!" kommen...

6. Noch mehr staatlich gesponsorte Propaganda gegen die Wahrheit
:!: In vielleicht zeitlicher Koinzidenz -aber nicht ohne kausalen Zusammenhang- kommt die staatliche amerikanische Medienregulierungs-Behörde FCC ganz offiziell auf die "interessante" Idee, den unbequemen und kritischen "nicht-Regierungs-unterstützten" Journalisten [sic!] staatlich (= mit US-Steuergeld) bezahlte "öffentliche Medien" gegenüberzustellen, die als "Filter" und als "Gegen-Megaphon" im Internet-Informationsmarkt agieren sollen [sic!]. :!: Sie glauben das nicht? Dann lesen Sie unbedingt selbst den ganzen zugehörigen Artikel "FCC Adviser Advocates State-run Propaganda 'Megaphone' to Counter Alternative Media". Dieser Internet-Übernahmeplan der staatlichen FCC hat sogar schon einen -wie so oft harmlos klingenden- Namen: "National Broadband Plan".

Zwei Fazits:

1. Selbst bei anhaltender Zensur jedes glaubhaften Berichts über die GoldSilber-Manipulation werden die weltweiten Kleinanleger, die vom Westen unabhängigen asiatisch-arabischen Großanleger und bald sogar die westlichen Goldhändler und Hedgefonds-Manager handeln. Das heißt, sie werden die Propaganda des Mainstreams ignorieren und physisch-reales GoldSilber kaufen und die nackten Shorties per short-squeeze an die Wand nageln: James Turk drückte es eben so aus:

"The revelations from the CFTC hearing are earth-shaking, and indeed a 'new dynamic' has emerged. The gold cartel now has a big target painted on its forehead. One can never predict the future, but it seems to me that as this news about the gold cartel’s huge naked short position spreads, two things will happen. It is inevitable that the big traders and hedge funds will push the naked shorts to the wall by asking for physical metal. We could therefore see more hedge funds switching out of GLD like Greenlight Capital did last summer, which leads to the second likely outcome. If we get a squeeze on the naked shorts, the sky is the limit for precious metal prices."

2. Die Blogger werden solange berichten, bis sie gnadenlos zensiert werden. Aber selbst dann wird die Wahrheit Wege ans Licht finden, wie der große amerikanische Aufklärer und das journalistische Urgestein Paul Craig Roberts vor einigen Tagen in seinem Abschiedsmanifest geschrieben hat [übersetzt von Freeman im ASR-Blog] :

"Es gab mal eine Zeit, da war die Feder mächtiger als das Schwert.
Es war die Zeit wo die Menschen an die Wahrheit glaubten und die Wahrheit für eine unabhängige Macht hielten und nicht als ein Hilfsmittel für Regierungen, Klassen, Rassen, Ideologien, persönlichen oder finanziellen Interessen.
Heute werden die Amerikaner durch Propaganda regiert.
Die Wahrheit ist eine unwillkommene Sache. Sie ist beunruhigend.
Die, welche die Wahrheit verkünden, laufen Gefahr als 'Antiamerikaner', 'Antisemiten' oder 'Verschwörungstheoretiker' gebrandmarkt zu werden.
Die Wahrheit ist eine Unannehmlichkeit für die Regierung und für die Interessengruppen, dessen Wahlspenden die Regierung kontrollieren.
Die Wahrheit ist eine Unannehmlichkeit für die Staatsanwälte, die Verurteilungen wollen, nicht die Aufdeckung von Unschuld oder Schuld.
Die Wahrheit ist eine Unannehmlichkeit für die Ideologen.
Heute werden die, welche als Ziel die Aufdeckung der Wahrheit haben, fürstlich dafür bezahlt sie zu unterdrücken.
Die Medienunternehmen dienen nicht der Wahrheit. Sie dienen der Regierung und den Interessengruppen, welche die Regierung ermächtigen.
Die Intelligenz und Integrität wurde durch Geld gekauft. "

=> "Die Feder mächtiger als das Schwert"? Wohl wahr. Lew Kopelew hat 1991 sogar das zugehörige Buch "Waffe Wort" geschrieben. Und der musste es wissen: er kämpfte mit rhetorisch-propagandistischen Mitteln jahrzehntelang sowohl gegen den braunen Sozialismus als auch später gegen den roten. Heute ist der pervertierte Papiergeld-Sozialismus der Zentralbanken und JPMs mindestens so totalitär wie damals der Hitler´sche und der Stalin´sche Sozialismus zu Kopelew´s aktiven Zeiten.

=> Was auch uns bleibt, ist wiederum das Wort. Wehret der Zensur! :!:

=> Morgen ist Ostersonntag und damit Auferstehungstag. Stehen auch Sie auf gegen die Mainstreamzensur. Nach Ostern wird es leider sehr schnell wieder Gelegenheit zum Protest gegen die Feinde der Freiheit, der Marktwirtschaft und des Rechts geben!

44 Kommentare

Kommentar from: Henry [Besucher]
****-
Hallo Herr Boehringer,
zunächst wünsche ich Ihnen ein frohes Osterfest.

Ihren Artikel finde ich wie immer sehr aufschlussreich und interessant.

Doch nun zu dem Kuckucksei, das in Ihrem Goldseitenblock-Nest zu liegen scheint: Thema Mainstream-Zensur.

Ich hatte den Artikel „US-Zinserhöhung in weiter Ferne-Goldpreis gut unterstützt“ von Herrn Speer kommentiert, weil ich ihn inhaltlich einigermaßen am Problem vorbei geschrieben einschätzte. Und zwar mit folgenden Worten:

„Ich kann beim besten Willen weder den veröffentlichten Konjunkturdaten der USA Glauben schenken, noch an ein bereits eingetretenes Ende der Rezession glauben.
Was den Goldpreis anbelangt, dürfte sich dieser nach den weiteren Manipulationsmöglichkeiten der bekannten Pappenheimer richten. Wobei nicht unbeachtet bleiben sollte, dass es sich bei dem Preis um legalisiertes Falschgeld handelt, das nach Belieben vermehrt wird.“

Dieser Kommentar ist nicht veröffentlicht worden. Nun halte ich es auch für möglich, dass Herr Sperr auf mein Wohl bedacht ist und nicht will, dass ich bei meinem nächsten USA-Urlaub irrtümlicherweise in Guantanamo lande.


***********
AW PB: Ich vermute, dass Herr Speer als neuer Blogger auf dem GS-Blog schlichtweg noch nicht weiß, dass er Kommentare freischalten sollte. Oder er hat über Ostern keine Zeit? Vielleicht schreiben Sie ihn mal direkt an.
03.04.10 @ 18:00
Kommentar from: Ulrich Rieger [Besucher] · http://gata.org/
*****
Excellenter Artikel !

Das war auch wirklich Zeit.

Wo steht Deutschland heute ?

Unterstuetzen wir den neuen Amerikanischen Faschismus ? JPMC & Goldman Sachs ueber Alles ?

I say: Germany is just another bitch of the declining empire US. Even our leaders failing us doe to utter incompetence & ignorance, and systemic corruption !

Go GATA !
03.04.10 @ 18:17
Kommentar from: Daniel M [Besucher]
Ich würde bzgl der Mainstreammedien weniger auf Vorsatz / Verschwörung als vielmehr auf Ignoranz, oder polemischer, Dummheit plädieren. Immerhin gibt es allerlei Dinge, die bei BigBrother & Co. passieren und derart wertvolle Denkzeit "okkupieren", bei Autoren und Lesern.

Auch offensichtliche Warnsignale wie die Anhörung bei der CFTC oder nur der Vorfall mit dem Talanx-Konto bei der Bundesbank werden nicht wahrgenommen, weil die Leute einfach nicht dazu bereit sind, in Frage zu stellen, was die letzten 50 Jahre doch mehr oder minder funktioniert hat.

Man braucht eben Zeit zum Hinterfragen, warum zB Talanx auf so ein Konto bei der BB klagt oder warum der IWF seine Goldverkäufe im Voraus ankündigt.
Unterstellt man beiden Institutionen Rationalität, kommt man schnell zum Schluss, dass offenbar jmd die Banken nicht für vertrauenswürdig hält und dass es ein Ziel gibt, welches dem IWF mehr wert ist als das Erzielen hoher Erlöse beim Goldverkauf.

Schlussendlich scheint es mir auch noch arbeitsmarktwirtschaftliche Tendenzen zu geben, die dafür sorgen, dass man umso weniger Zeit hat, je mehr man nachzudenken in der Lage ist.
03.04.10 @ 19:31
Kommentar from: Hendrik [Besucher]
zitat - "Immer wieder bekommt man als Mainstream-kritischer Blogger trotz der überwältigenden Beweislage Zuschriften à la "Ihr seid doch alle kranke/phobische Verschwörungstheoretiker: die Presse ist nicht gesteuert und kann auch nicht gesteuert werden.""

dumme idioten, realitätsverweigerer und systemdiener gibt es immer, hat man schon bei stalin, hitler und mao wunderbar sehen können. ignorieren und weitermachen. wunderbar so wie bisher!!!
03.04.10 @ 19:43
Kommentar from: arcos [Besucher]
*****
Dieser skandalöse Betrug, der alles Bisherige in den Schatten stellt, ist mir als regelmässiger Leser seriöser englischsprachiger Blogs geläufig. Umsomehr gebührt Ihnen Dank für die Darstellung desselbigen in deutsch. Hat doch kein einziges deutschsprachiges Printmedium diesen Skandal auch nur am Rande erwähnt.
Ihre beiden Fazits sind zutreffend.
Erinnern Sie sich noch an die rund 60 metric tonnes Gold, welche mit Wolfram gefüllt waren? Hier ein aktueller Bericht von Zerohedge:
http://www.zerohedge.com/article/genesis-gold-tungsten-rest-story
03.04.10 @ 20:13
Kommentar from: Pragmatiker [Besucher]
*****
Lieber Herr Boehringer
danke für ihren excellenten Beitrag dem nichts hinzuzufügen ist.

Wir brauchen auch in Zukunft Mainstream-kritische Blogger wie Sie.
Damit wir nicht eines Tages zu Marionetten werden, müssen wir alle für ein unabhängiges und unzensiertes Internet notfalls auf die Barrikaden gehen.

Der französische Literatur Nobelpreisträger André Gide hat einmal gesagt:

"Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben".

Dem ist auch im Internet-Zeitalter nichts hinzuzufügen





03.04.10 @ 20:59
Kommentar from: divo [Besucher]
Gut gesprochen!

Die Feder ist mächtiger als das Schwert, wenn sie die Wahrheit schreibt - weil die Wahrheit real ist und die Lüge ein Konstrukt. Auf lange Sicht gewinnt immer die Realität.
03.04.10 @ 21:01
Kommentar from: Alter Schwede [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer,

ich lese seit einiger Zeit Ihre Artikel und stimme
mit Ihnen weitestgehend ueberein.
Wir leben -kurz ausgedrueckt- auf einem völlig aus
den Fugen geratenen Planeten, und das gehört
radikal verändert.
Die Frage die sich mir stärker und stärker
aufdrängt ist die folgende:

Was ist nun zu tun?

Ich wuerde gern dabei helfen diese Welt radikal
zum besseren zu verändern, doch ich weiss nicht
wie.
Ich lebe in Schweden und bin zusammen mit meinem
Bruder auf -zig Quadratkilometern der einzige dem
ueberhaupt schon aufgefallen ist das mit unserer
Welt was nicht stimmen könnte.
Ich,und mein Bruder, wir sind blächelte Spinner,
weiter nichts.
Was kann ich als ein belächelter Spinner,
umgeben von -zigtausenden völlig verblödeten
schwedischen Konsumzombies, ausrichten?
Nichts!
Rein gar nichts, wenn Sie mich fragen!
Sie, und alle anderen Blogger, schreiben als
Autoren wenigstens zutreffende und scharfzuengige
Artikel.
Zwar glaube ich nicht das wir die Welt nur mit
Bloggeinträgen verändern können, aber es ist
immerhin eine Form von Widerstand.

Ich möchte auch mithelfen die Gesellschaft wieder
auf vernunftbasierte Fuesse zu stellen, doch ich
sehe dazu keine Möglichkeit.
Die Menschen wissen nichts, wollen nichts wissen, hinterfragen nichts, können nicht analysieren,
interessieren sich fuer nichts -ausser vielleicht
fuer "shoppen", feiern und Fussball.
Wie soll mit einer solch verblödeten Masse je
eine -fuer die Eliten- bedrohliche Situation
entstehen können?
Ich weiss da keinen Rat und neige zu der Annahme
das fuer diese Welt bereits "alle Messen gesungen
sind" Leider....
03.04.10 @ 23:48
Kommentar from: Nikodemus [Besucher]
Soweit ich verstehe hat keiner meiner Vorredner eigentlich sich sachkundig zum Future-Markt der Edelmetalle geäußert. Das kann ich leider auch nicht, weil man es sich um ein Bankgeschäft handelt, das man vermutlich nur verstehen kann, wenn man es von der Pike auf gelernt hat. Allerdings habe ich neulich verstanden, wie Herr Boehringer im Falle Griechenlands den zukünftig zu erwartenden Ablauf bei deren Staatsanleihen erläutert hat.

Für mich behalte ich folgendes Ergebnis: Solche Manipulationen am Future-Markt sind nur möglich, weil eben nach wie vor die Sorge nicht so richtig virulent zu sein scheint für die breiten Massen, d. h. am Kassamarkt nicht physisch genug nachgefragt wird. Die folgenden Daten gebe ich nur schätzungseise an. Wenn die Notenbanken ca. 30000 Tonnen Gold besitzen, aber die Jahresproduktion nur ca. 2000 beträgt, gleichzeitig aber auch entschiedene Gegner der Goldwährung sind, dann kann man sich auf einige Überraschungen gefaßt machen. Was jetzt rauskam: Die Französische Nationalbank hat noch nicht einmal 60 Tonnen ihres Goldes zur Glättung des Marktes ausgeben müssen. (Die Bundesbank hat sich allerdings kategorisch gegen den Verkauf ihrer Goldbestände für Griechenland gewehrt.) Der Goldpreis wird meiner Meinung nach weiter hochgehen, aber von den Notenbanken geglättet mit ihrer 15-Jahres-Produktion, wobei vielleicht immer weniger Leute Geld haben, weil sie sich in zunehmender Überschuldung befinden.

Wann und an welchem Zeitpunkt die großen Massen in Panik geraten, ist immer nachträglich ein Rätsel und schwer vorherzusehen. Warum ernüchterte sich plötzlich die Tulpen-Manie in Amsterdam oder die Missisippi-Aktien des John Law oder der Börsen-Crash 1929. Wie der Zug der Leminge scheint es sich um ein naturgesetzliches Verhalten des Herdentriebs zu handeln, wobei die Manipulation der Massen heute sehr viel besser ist als früher.

Beim Silber liegen die Dinge meiner Meinung wesentlich besser, da nur die Fed über größere Mengen verfügen dürfte. Dort ist die Glättung des Preises durch die Notenbanken wesentlich schwieriger, wenn nicht unmöglich. Das Ende der Silberwährung hat nach meinen Erinnerungen im 19. Jahrhundert begonnen, als die Inder ihre Silberrupien am Markt verkaufen mußten um den englischen Beamten ihr Gehalt in Gold zu bezahlen. Vielleicht wird jetzt einmal das Silber steigen und das Gold im Verhältnis zum Silber unter Druck setzen.

Wer also dem Imperium einen Schabernack spielen will, sollte vielleicht mal den 1-kg-Kockaburra kaufen, da muß er nur 7% MWSt bezahlen.


***********
=> AW PB:

3 Anmerkungen dazu:

1. Dimitri Speck hat eben ein sehr faktisch-sachliches Buch geschrieben, in dem es um fast nichts anderes gaht als um die technische Durchführung der Goldpreismanipulation, die nach Speck seit 1993 nachweisbar ist. Dabei erklärt er auch (nicht nur) den Prozess der Drückung über die Futures. Und ja, Sie haben recht damit, dass der Betrug über den Future-Markt natürlioch nur deswegen und solange möglich ist wie die Investoren kein settlement in allokiertem Gold verlangen.

2. Zu den ZB-Goldbeständen: Das Thema ist Gegenstand jahrelanger Diskussionen in den einschlägigen Foren. Aber m.E. ist gesichert, dass die berühmten "30.000 t" schon seit Jahrzehnten nicht mehr stimmen. Ein GATA-Aktivist hat schon vor fast 10 Jahren noch "15.000 t" geschätzt. Ich selbst würde behaupten, dass selbst davon das allermeiste vorausverkauft, mehrfach verkauft oder "entliehen" und damit zu Schmuck verarbeitet ist. Selbst die Schweiz (die rel. offen berichtet) hat von 3000t noch vor 10 Jahren heute nur noch unter 1000t. Zudem sind Verkäufe westlicher ZBs bei der aktuellen Preiskurve (seit 10 Jahren auf Jahressicht immer aufwärts) kaum noch vermittelbar. Die östlichen ZBs KAUFEN ja bereits. Gordon Brown bekommt sogar jetzt derzeit Ärger für seinen manipulativen Verkauf von 250t englischen Nationalgoldes EXAKT am Tiefpunkt des Marktes 1999... Fazit: viel Verfügungsmasse ist physisch nicht mehr in den ZB-Kellern. Ein paar Tausend Tonnen vielleicht noch, davon hat Frankreich (vielleicht...) 3000t. Das bundesdeutsche Gold ist de facto seit Jahrzehnten weg. Es muss "nur noch ausgebucht" werden aus der BuBa-Bilanz - gegen Papierfalschgeld versteht sich.

3. Bei Silber wird trotz einer Weltjahresneuförderung von 600-700m Unzen geschätzt, dass die weltweit oberirdisch für Anlagezwecke verfügbare Menge unter 1 Mrd Unzen (30.000t) liegt. Die FED hat gar nichts davon - selbst für die Prägung des US-Silver Eagles muss die Fed bzw. das US-Treasury / Schatzamt jährlich Silber aus dem Ausland zukaufen.
04.04.10 @ 05:19
Kommentar from: James Finsterwald [Besucher]
*****
Der weitverbreitete Glaube, dass im PRIVAT-Besitz stehende "Zentral" Banken - die Kontrolle ueber Geld in die Haende eines PRIVATEN, profit-orientierten Bankier-Syndikates legen - ehrlich und fuer das gemeine Wohl agieren sollen ist mehr als nur naiv, er ist hoechst dumm.
So dumm wie wenn man erwartet, dass die Leute bei einem Pokerspiel gewinnen koennten in dem alle Asse und Koenige zuerst an die Bankers verteilt wurden. Die Bankers gewinnen nicht nur, sie wissen das schon im voraus und richten sich entsprechend ein. Kein Wunder, dass dieses Schmarotzer-Pack so reich geworden ist und nicht mehr genug fuer die Leute uebrig bleibt.
04.04.10 @ 08:09
Kommentar from: seppei [Besucher]
*****
So ist es! Auch ich habe den Eindruck, dass nicht die Kritiker und "Durchblicker" mehr werden, sondern dass eher die "völlig Verblödeten" weiter zunehmen.Die Masse will fressen, saufen und Fussball gucken.Es ist wichtiger, was gerade "inn" ist, für jeden Scheissdreck schmeisst man das Geld raus, Politik interessiert nur wenig.Wohin soll das führen? Die Masse wird vollkommen manipuliert und die meisten hinterfragen nichts.Daher sehe ich für die Zukunft noch viel Schwarzes auf uns alle zukommen.Ganz viel Schwarzes.
Amen!
04.04.10 @ 08:18
Kommentar from: Peter [Besucher]
*****
Es wird einen Skandal geben um die Gold/Silver Suppression. Irgendwann wird auch die Mainstream Presse darueber sprechen, aber erst nachdem es nicht mehr moeglich ist darueber zu schweigen. Es ist nur eine Frage der Zeit.
Dieser Blog ist ein wertvoller Beitrag das skandaloese Verhalten von Behoerden und Banken ans Tageslicht zu bringen.
04.04.10 @ 08:18
Kommentar from: Sabine Kurjo McNeill [Besucher] E-Mail
*****
Dank der exzellenten GATA-Mails erfuhr ich von Ihrem Artikel und moechte Sie nur unterstuetzen, bzw. verteidigen.

Vor Jahren las ich in dem Buch "Geheimgesellschaften", dass der Herausgeber der ZEIT zu Bilderberger-Treffen eingeladen wurde, und ich war unglaublich desillusioniert.

Seitdem zeigt uns das Web mehr und mehr die Zusammenhaenge, die sich m.E. nur dadurch ergeben koennen, dass die Welt mit Geld regiert wird. Leider wird die Qualitaet des Geldes schlechter und schlechter, d.h. es ist zum Kontrollmittel geworden.

Es ist ein Jammer, dass sich so viele Deutsche dazu verfuehren liessen, ihr Gewissen und ihre Faehigkeit zum Denken zu verraten und zu verkaufen. Nur so kann das passiert sein, was wir jetzt beobachten, oder?

Froehliche Ostern aus dem Havelland!
04.04.10 @ 10:21
Kommentar from: Thomas Kremer [Besucher]
Wer will denn schon,dass das bestehende System zerbricht und wir uns uU. nach dem GameOver in der Stammeswirtschaft wiederfinden?
Wer will denn schon,dass sich sein Gespartes in Luft auflöst und die Früchte lebenslanger Arbeit vernichtet werden?
Niemand freiwillig!

Das passiert erst, wenn alles staatliche "Tafelsilber" verramscht wurde.
Post,Fernmeldeamt,die Bahn zum Teil,und und und,waren der Anfang.
Nun kommen Hochspannungsleitungen,Autobahnen,Abwassersysteme,usw. unter den Hammer.
Wenn das alles verhökert wurde, daraufhin die betreffenden Kosten explodieren, erst dann wird der deutsche Michel erwachen,denn dann gehts ans eigene "Tafelsilber".

Bis der Total-Ausverkauf der Republik vollzogen ist,ist noch etwas Zeit,um die Massen mit Brot/HartzIV und Spiele/Medien abzulenken.


Ich hoffe,ich täusche mich,und das Bauchgefühl der Menschen lässt den deutschen Michel frühzeitig erwachen,bevor wir uns in vollendeter Sklaverei befinden.

Eine 85-jährige Kundin sprach vor kurzem davon,als wir so im Gespräch über Gott und die Welt waren,dass sie eine erneute Währungsreform nicht noch einmal erleben wollte.Sie war damals jung und mit den 40 DM Handgeld war herzlich wenig anzufangen und sie mussten auf vieles Verzichten.
Ganz spontan kam sie auf das Thema Währungsreform!

Vielen alte Menschen würden mMn. dies nicht mehr mitmachen wollen.
Die Selbstmordrate unter den Senioren würde explodieren.
Ich kenne die bestehenden Zahlen nicht, aber ich befürchte, die Zahl ist schon am steigen.
Je schlechter die medizinische und pflegende Versorgung werden wird,umso mehr alte Menschen werden sich "verabschieden".

Wenn ich bedenke, dass eine Regierung den frühzeitigen Tod der Banken verhindert,aber den frühzeitigen Tod unserer Eltern und/oder Grosseltern
billigt,bzw. als "Kollateralschaden" ansieht?

Ich möchte nicht in der Haut eines Verantwortlichen stecken,denn irgendwann wird Allen der Prozess gemacht!
Gemacht werden müssen,um diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu ahnden.
Denn was hätte mit diesen Abermilliarden Euro Gutes getan werden können.
04.04.10 @ 10:35
Kommentar from: Burticus [Besucher]
****-
The article fails to mention the fire in the CFTC office before the hearing, purportedly destroying the silver records.

Der Artikel kann das Feuer im CFTC Büro vor dem Hearing erwähnen nicht und wie man sagt zerstört die Silberaufzeichnungen.
04.04.10 @ 13:21
Kommentar from: Nikodemus [Besucher]

Zu der Antwort von Peter Boehringer auf meinen heutigen Artikel.

Das Buch vom Dimitri Speck werde ich kaufen.

Die Notenbanken haben bestimmt kaum Silber. Als ich 1980 im höheren Dienst der Deutschen Bundesbank war, hat diese sämtliche Silbermünzen der Olympiade München 1972 an ihre Mitarbeiter verkauft, um sie loszuwerden.

Die Fed oder das Schatzamt soll früher einmal 6000 Tonnen Silber besessen haben, da die USA früher die lateinischen Münzunion unterstützt haben.

Durch den Übergang zur Goldwährung durch Großbritannien, mußten nach und nach alle anderen europäischen Staaten zur Goldwährung übergehen, zuletzt das Deutsche Reich 1871, das durch den gerade gewonnenen Krieg und die französischen Reparationszahlungen genügend Gold für die Prägung hatte.

Für die industriell noch nicht so fortentwickelten Staaten mit Silberwährung wie Indien und China verteuerten sich die terms of trade mit den europäischen Ländern natürlich wesentlich, was vielleicht beabsichtigt war.

Wenn jetzt tatsächlich nur 30 Mio. kg (= 30.000t) Silber zu Anlagezwecken zur Verfügung stehen, dann könnten also, wenn nur 30 Mio. der ca. 7 Mrd. Menschen, d. h. ein halbes Prozent der Menschheit (!), einen 1-kg-Kookaburra kaufen, dies die Stunde der Wahrheit bringen.

Noch einmal wegen Ostern heute: Als Judas den Jesus für 30 Silberlinge verriet (Matthäus 26, 15), war es mehr Geld als heute, eher die Summe die die CD-Verkäufer heute für den Verrat ihres Arbeitgebers erhalten.

04.04.10 @ 14:08
Kommentar from: ClausS [Besucher]
****-
Hallo Herr Boehringer,

nachdem ich Ihre Artikeln gerne lese, möchte ich mich nun auch mal selbst zu Wort melden.

Die sogenannte Finanzkrise war für mich der Anlaß, mich dem Thema Geld zuzuwenden, mit all den Hintergründen, die es dazu gibt.

Die Bedeutung dieses Themas war mir zuvor nicht klar. Als Nichtfachmann, Nichtbanker und Nichtvolkswirtschaftler tut man sich auch nicht so leicht, sich das Thema zu eröffnen, um es dann Stück für Stück zu durchdringen.

So möchte ich mich bei Ihnen für Ihre Arbeit bedanken.

Ob das, was Sie schreiben, bezüglich des letzten I-Tüpfelchens zutreffend ist, ist für mich nicht ausschlaggebend. Ich muss mich ja selbst mit dem Thema auseinandersetzen und zu einem eigenen Verstehen gelangen. Und wenn genügend Leute das Thema bearbeiten, dann geht auch was voran.

Der eigentliche Anlass, warum ich Ihnen schreibe, ist jedoch der Beitrag von "Alter Schwede".

"Alter Schwede" fragt, was man tun kann. Und darauf möchte ich antworten:

Zum Einen sind Zusammenhänge teilweise derart komplex, dass es nicht möglich ist, mir nichts dir nichts die Welt umzukrempeln. Es gilt also auch, zu lernen, in dieser verqueren Welt zu bestehen.

Der Satz: "Wir können nichts tun, wir können nichts bewirken, wir können nichts verändern" ist genau so eine Idee, mit der einer rumlaufen kann, als dass einer die Idee hat, er könne was tun.

Jedoch: Es verändern nur die Leute die Welt, die mit der Idee rumlaufen, dass sie was tun können.

Allein der Umstand, dass "alter Schwede" in dem Land, in dem er lebt, belächelt wird, zeigt, dass er eine Wirkung hat auf andere Menschen. Sonst wäre er den anderen Menschen ja egal. Also warum aufgeben?

Wie will denn jemand feststellen, dass das, was er tut, keinen Sinn macht und keine Auswirkungen haben wird? Ich glaube eher, das Gegenteil ist wahr. Und wenn er der Einzige wäre auf dem Planeten damit, so würde das dennoch gelten. Aber es bedeutet nicht, dass man angesehen ist oder nicht aneckt.

Ich will dem "Alten Schweden" auch keine Ratschläge geben. Aber in meinem eigenen Leben habe ich festgestellt, es funktioniert, wenn man einen Bereich findet, für den man sich einbringen will. Gleichzeitig bedeutet dies dann, auf den Zustand des Bereiches stoßen zu müssen. Und das ist nicht immer schön.

Und wenn man einen Breich entdeckt hat, dem man diesen will, dann entwickelt man sich selbst, im Dienst für diesen Bereich. Und die Latte rückt Stück für Stück nach oben, weil man mehr und mehr sieht, was man noch nicht weiß, und was man noch nicht bedacht hat.

Warum sollte man seine eigenen Überzeugungen, was richtig sei, aufgeben, nur weil sie nicht von anderen geteilt wird - und weil es keinen Friedennobelpreis dafür gibt?!

Insofern danke an all die Menschen, die ihren Bereich - oder ihre Bereiche - gefunden haben, und Ihnen dann konstruktiv dienen.

Herzlichst
Ihr ClausS
04.04.10 @ 14:19
Kommentar from: rinaldo [Besucher]
**---
Gata Murphy´s CFTC "testimony" :

http://www.youtube.com/watch?v=9wIMpe9SjfQ
http://www.youtube.com/watch?v=e9bU0r6JP4s

04.04.10 @ 14:34
Kommentar from: Thomas Meier [Besucher]
*****
Max Keiser hatte ebenfalls in RT davon berichtet.
http://rt.com/About_Us/Programmes/Keiser_Report/2010-04-01/558424.html

Und was macht die Pressefreiheit in Deutschland, weshalb berichten die Medien nichts ?

Entweder sind sie inkompetent, oder in Komplizenschaft mit der Bankenindustrie.


An Kanzlerin Merkel :

WIR WOLLEN ALLE GOLDBESTAENDE ZURUECK NACH DEUTSCHLAND RE-PATRIEREN.

HEUTE, NICHT IRGENDWANN SPAETER !

Wir haben die Luegen und Geheimhaltung hinter nebuloesen Abkommen endgueltig satt.

04.04.10 @ 15:20
Kommentar from: Peter Kerner [Besucher]
*****
REUTERS Hedgeworld hat hier was geschrieben :

The Man Who Knew Too Much?

04.04.10 @ 15:32
Kommentar from: Anke [Besucher]
*****
PR Newswire berichten ebenso :

"Silver Short Squeeze Could Be Imminent"
http://www.prnewswire.com/news-releases/silver-short-squeeze-could-be-imminent-89838712.html

Was die sagen im Klartext:
Der Silberpreis wird nach oben schiessen.

Ich persoenich glaube genau das wird auch passieren.
04.04.10 @ 15:38
Kommentar from: Karl [Besucher]
*****
Essenz aus dieser Geschichte:

Wer in Gold oder Silber will, der soll das PHYSISCHE Metll kaufen und selbst in die eigenen Haende und den eigenen Tressor legen oder wo auch immer als sicher betrachtet.

Finanz "Dienstleister" und Medien welche zumeist diese ETFs und Zertifikate propagieren (angeblich so beliebt...), sind Scharlatane !

Am physischen Metall Handel verdienen sie nichts, sehr wohl aber an den Provisionen und Anzeigengeschaeft der Emitenten. (Handelsblatt, FTD, und so viele weitere).

ETFs/Zertifikate sind Betrug, weil sie eben genau NICHT mit dem jeweiligen Metall hinterlegt sind sondern mit UNGEDECKTEN Schuldscheinen der jeweiligen Boersen in London oder USA.

Alles klar ?

04.04.10 @ 15:52
Kommentar from: Vision [Besucher]
*****
auf youtube berichtet "visionvictory" zum thema.
http://www.youtube.com/watch?v=XidJNL9YPZ4
04.04.10 @ 16:26
Kommentar from: Silver Guy [Besucher]
*****
Silver Manipulation: Kommentar in Englisch
http://www.youtube.com/watch?v=1ynNvI571dg
04.04.10 @ 16:32
Kommentar from: Kirstin [Besucher]
*****
Zum Kommentar vom Alten Schweden:
Auch ich lebe in S und bin regelmäßig erschüttert über die Blindheit und Ignoranz, vor allem aber über den Konsumwahn der Schweden. Jedoch bemerke ich in letzter Zeit auch folgendes: wenn man das Interesse wecken kann, kann man die Menschen auch zum Nachdenken motivieren. Man muss dazu jedoch im Kleinen anfangen. Zum Beispiel Volkshochschulkurse organisieren (die Schweden – zumindest in Småland - lieben Volkshochschulkurse, weil man für wenig Geld eine Menge geboten bekommt). In den Kursen entwickeln sich oft sehr interessante Diskussionen, die den einen oder anderen dann zum Nachdenken bringen können. (Nachdenken ist schon mal ein guter Anfang!)
Des Weiteren sehe ich hier in S auch einen großen Vorteil gegenüber D – das Land ist groß und bietet Platz zur Selbstversorgung.
Die Chance für die Zukunft liegt im Bilden von Gemeinschaften, die sich zu einem großen Teil selbst versorgen können. Sinnvoll ist es also in seiner Umgebung nach Gleichgesinnten zu suchen, wobei man aber recht offensiv sein muss – ist zumindest meine Erfahrung.
Hälsningar / K

Kommentar zum Blogg:
Danke, danke, danke! Sehr lesenswert! Und beruhigend zu wissen, dass man mit seiner schrägen, abweichenden Denke nicht allein ist.

04.04.10 @ 19:07
Kommentar from: Berger [Besucher]
Kann den Wahrheitsgehalt der Berichte über die Goldpreismanipulationen natürlich nicht überprüfen, halte sie jedoch angesichts der, im Vergleich zu Aktien, auffallend langsamen Performance,für möglich. Sitze auf Cashreserven in SFR, daneben Gold physisch und wenig "Betongold". Wie könnte ich das Cash inflationssicher anlegen. Gibt es Aktien, die zu empfehlen wären? Oder soll ichs auch noch in Goldbarren umtauschen?
04.04.10 @ 20:43
Kommentar from: Martin Keller [Besucher]
*****
Das Handelsblatt betreibt Volksverdummung, hier ein gutes Beispiel dafuer im Link.
http://www.handelsblatt.com/societegenerale/produktinfos/goldrichtige-taktik;2555560

Natuerlich emfiehlt man nicht zum Kauf von physischen Gold Barren, sondern anstatt dessen die "goldrichtigen" Zertifikate Ihres Werbesponsors SocGen. Damit verdient man wenigstens was (Nein, nicht SIE. Gemeint ist HB & SocGen).

Eine nette junge Dame im Bild, und kleinstmoeglichst geschrieben:

Stand 09.03.2010. Es besteht im ungünstigen Fall ein Verlustrisiko bis hin zu einem Totalverlustrisiko des eingesetzten Kapitals.
Der Anleger trägt das Risiko des Geldverlusts wegen Zahlungsverzugs oder Zahlungsunfähigkeit sowohl der Garantin als auch der Emittentin.

-

Richtig nettes Angebot ... sehr ueberzeugend !
04.04.10 @ 20:51
*****
So wie ich das verstehe, bietet sich hier nun die Chance des Jahrhunderts. Gold & Silber kaufen und abwarten. Die kommende short squeeze wird BOMBASTISCH.

Daher sind die Medien ruhig, weil Sie Angst haben dafuer verantwortlich gemacht zu werden wenn JPMC hinterher wieder mal nen bailout braucht.... nachdem sie nicht mit ihren Lieferverpflichtungen nachkommen konnten und "cash settlement" anbieten muessen.


Fuer mich als Privatanleger kann mir das egal sein, weil ich doch nur profitieren kann. Der leverage ist 1:100 in London.

Gold & Silber : KAUFEN !!!!!

Dies wird ein idiotensicheres Investment mit fantastischen Profiten, weil JPMC so toericht war und diesen starken Ueberhang mit UNGEDECKTEN Leerverlaeufen offen haben.
05.04.10 @ 12:01
Kommentar from: Carlo [Besucher]
*****
Bei meine Bank konnte ich keine goldbarren kaufen, die haben nichts da. Wo kriegt man das in Kiel ?
05.04.10 @ 13:07
Kommentar from: Nederlander [Besucher]
*****
If I wre a German, I would press on my government to withdraw the German Gold back from New York. Like the french did, some decades ago. And please check if they didn't switch them for wolfram/tungsten. Or do you trust them more than your own safes?
05.04.10 @ 13:49
Kommentar from: Daniel Kramer [Besucher]
*****
Der Silber Preis ist heute schon bis auf 18,15 US$ angestiegen.

Ich glaube die dealers kaufen bereits verdeckt hinzu.
05.04.10 @ 22:25
Kommentar from: Erwin [Besucher]
Was bin ich froh, dass es Artikel wie diesen gibt. Da geht es mir wie Clauss, ich bin auch nicht aus dieser Branche und habe mir seit einigen Jahren die Zusammenhänge der Wirtschatsdaten, Lagerbestände,Zinsen, Währungen und so weiter angelesen. Natürlich gibt es auch hier immer verschiedene Meinungen zu ein und demselben Thema und man muss sich eben selbst ein Bild von den Zusammenhängen und der Lage zimmern. Was gar nicht so einfach ist.
Den Beitrag von..alter schwede finde ich auch gut, denn so wie ihm geht es mir auch. Man kann versuchen, sein Umfeld aufzuklären, aber mn erntet mildes Lächeln, was die sich denken mag ich gar nicht wissen. Die wenigsten hören einem zu oder begreifen gar was man sagt oder worum es überhaupt geht.
Ich habe einen Bekannten, der sein Aktiendepot seit 2000 hält, zu Höchstständen ist er damals eingestiegen und saß seitdem drauf wie eine Henne auf ihren Eiern.
Er handelte nach dem Quatsch der einem immer eigeredet wird, langfristig. Nun als die Krise sich schon bemerkbar macht, fragte ich ihn nach seinem Depot und wie es denn stehe, er sagte, na ja ein wenig fehle noch, dann wäre er wieder auf Null. Das war im Januar 2008, ich riet im seine Aktien zu verkaufen und den geringen Verlust in Kauf zu nehmen. 14 Tage später, der Dax war bereits etwas gefallen, hatte er sie noch immer nicht verkauft. Nochmal habe ich ihm dringend geraten sie zu verkaufen, was er dann endlich auch getan.
Es kam mir so vor als müsse ich mit einem Esel sprechen.
So viel zum Verständniss und Interresse der meisten Leute.
Ich lase mir den Mund auf jeden Fall nicht verbieten und werde meine Meinung weiter kundtun.
mfg
06.04.10 @ 09:29
Kommentar from: Herbi [Besucher]
Auch wenn ich gewiss kein Befürwortet von diversen Geschäftspraktiken rund um den Gold-Future Handel bin, würde ich mir persönlich manchmal in den hier zitierten "Mainstream-kritischen-Blogs" etwas mehr Objektivität wünschen.

"eindrücklichen Rede von GATA-Chef Bill Murphy"

Von allen Rednern war Bill Murphy mit Abstand der schlechteste. Statt zu versuchen in 5 min Redezeit so viel wie möglich reinzupressen, so dass am Ende niemand mehr was von seinem zu schnell, und zu offensichtlich auswendig gelernten Text mitbekommen hat, hätte er sich 3 Kernpunkte vornehmen sollen und diese dann auch knackig, prägnant und souverän vortragen müssen. Dann wäre die Bombe auch jenseits von Gata-freundlichen Seiten geplatzt.

"Die mit mehreren Sendern bereits fest ausgemachten Interviews wurde alle (!) innerhalb eines Tages nach dem CFTC-hearing ohne Begründung abgesagt. "

Ganz ehrlich, bei so einem Auftritt würde ich danach auch kein Interview mehr haben wollen.

Ich persönlich fand die Anhörung durchaus interessant und informativ. Auch wenn ich nichts Neues gelernt habe, wurden zu mindestens bestehende Meinungen und Einschätzungen bestätigt. Und die Erklärung warum die Bullionbanken angeblich so große Short-Positionen unterhalten bringt mich noch heute zum schmunzeln.

Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass sich mehr der tatsächlichen und selbsternannten Manipulationsexperten darüber Gedanken machen würden, wie die "verhassten" Mainstream-Medien und Großbanken wirklich funktionieren.


**************
=> AW @Herbi: Oh - ein selbsternannter Experte für Manipulationsexperten, selbsternannter Kritiker "diverser Geschäftspraktiken im Gold-Future-Handel", ein Experte für Mainstream-Medien, und vor allem ein Experte der PR und Öffentlichkeitsarbeit gibt uns die Ehre.

=> Nun: INHALTLICH scheinen Sie -falls Sie der Leserschaft hier nichts vorheucheln- ja durchaus einverstanden mit dem Gesagten zu sein (?!), denn ein inhaltliches Gegenargument entnehme ich Herbi´s Zuschrift nicht.

=> Das heißt, Sie hängen sich einfach nur an der "schlechten show" auf, die Murphy geliefert hat. Nun - das bestätigt Ihnen vermutlich das Publikum von "Deutschland sucht den Superstar", dem selbst die unbegabtesten, dümmsten, hässlichsten und unmusikalischsten Kandidaten per Playback, Maskenbildnern, Kostümprofis, Tanzchoreographen, monatelangem Üben und vor allem Teleprompter als virtuell-künstlich-gemachte Unterhaltungsprofis vorgesetzt werden. Bei Obama regiert übrigens das selbe show-Prinzip wie bei DSDS.

=> Was soll diese Marketing-Denke in einem Wirtschafts-Manipulationsprozess? Sie haben ja recht damit, dass Murphy kein exzellenter Redner ist und dass er die Ergebnisse seiner mittlerweile 12-jährigen Arbeit (das hearing war um Jahre überfällig!) nicht in seine 5 Minuten Redezeit hätte reinquetschen sollen. Das war unmöglich und er hat es wohl hinterher auch eingesehen. Sie finden hier ein Interview zum Thema, das nach dem hearing dann in TEXTFORM und NICHT als Video veröffentlicht wurde: http://www.thedailybell.com/940/GATA-William-Murphy-Explains-CFTC-Hearing-Andrew-Macguire-Whistleblower-Statements.html

=> Die Goldpreismanipulation (=Zins-, Anleihen- und Dollarmanipulation) ist der eigentliche, alles überragende Skandal. Wenn der Mainstream zu dumm / zu gesteuert ist, das zu verstehen, dann ist das tragisch und eines Tages fatal. Insbesondere dann, wenn Interview-Absagen mit (in diesem 5-Minuten-Murphy-Video tatsächlich vorhandenen) Unzulänglichkeiten in der Darstellung und mit der "schlechten show" begründet werden.

=> Erliegen wir nicht immer und immer wieder der Glitzerwelt der Profi-show-world à la Hollywood. Lesen Sie D. Specks neues Buch, wenn Sie sich WIRKLICH mit Sachfragen um die Goldpreismanipulation auseinandersetzen wollen [aber Achtung - das Buch ist länglich und es bietet nur schlechte "show" und ist nur schwer Mainstream-Entertainment-fähig]. Dabei geht Speck nur auf das WIRKLICH Beweisbare ein. Die Vorwürfe gegen die Kabale, die man nur anhand von 1000en von INDIZIEN belegen kann, reichen noch viel weiter. Der "Showdown" wird kommen - und dann (leider viel zu spät) wird auch der Mainstream berichten, so wie er es im Dezember 1979 / Januar 1980 getan hat, als die Messe gelesen war. Das gestern wieder einmal erreichte neue Alltimehigh bei Gold in Euro (850) ist nur ein ganz kleiner Abklatsch des Kommenden.

PS: Bill Murphy hatte übrigens sein "Schockerlebnis" schon 11 Jahre vor Andrew Maguire, was möglicherwiese auch seine Aufregung beim CFTC-hearing erklärt: Er wurde bereits 2000 nach den ersten ernsthaften öffentlichen Auftritten der GATA zusammengeschlagen... Berichtet hier Mitte 2000 von siegel investments:
"Vielleicht ist es auch keine Nebensächlichkeit, daß dem Chairman des GATA, Bill Murphy in den letzten Wochen sein Auto gestohlen und er auf offener Straße zusammengeschlagen wurde."

=> Aber machen wir lieber weiter à la Vogel Strauss: "Es ist alles Zufall. Es gibt keine Manipulation, es gibt keine unfairen Märkte, gehen Sie weiter - es gibt nichts zu sehen..."
06.04.10 @ 20:29
Kommentar from: Chris T. [Besucher]
*****
Guter Artikel, insbes. weil er dem deutschsprachigen Publikum dieses Thema naeher bringt.

Die Presse ist unbeeinfluszbar? Das haette man mal Josef Goebbels oder Stalin, et al, erzaehlen mueszen. Der einzige Unterschied zwischen damals und heute, im Ersteren kontrollierten die Macher des Staats die Presse, im letzteren konrtollieren die Macher der Presse den Staat (denn die Macher der Presse sind ein Finger des Systems).

Und wo bleiben eigentlich die deutschen Bloggerbeitraege zum "deutschen" BuBa-Gold und seinem Verbleib?
Selbst die 10% die angeblich in Fra noch lagerten sollen mittlerweile "ausgeflogen" worden sein. Selbstverstaendlich kommt hier nichts aus Berlin, aber wo sind die dt. Ron Paul's die einen Aufdeckung der tatsaechlichen physischen Lage des "dt" Golds fordern?
DeGaulle hatte wenigstens versucht das franzoesische heimzuholen, aber dieser Dienerstaat in Berlin duckt sich nur.

**************
=> AW: Nun, Blogbeiträge zum deutschen Gold gibt es massenhaft. Es gibt sogar deutschsprachige RonPaul-Blogs, zB http://bavaria-for-ron-paul.blogspot.com/
=> Ron Pauls im Parlament zu plazieren, ist in D sehr viel schwieriger: siehe den Fall Hohmann, der kurz vor seiner zum Vorwand aufgebauschten "Täter"-Rede eine offizielle Anfrage bei der BuBa zum Verbleib des deutschen Goldes gestellt hatte. SO etwas kommt nicht gut an im deutschen Politsystem und schon FRAGEN in dieser Richtung werden mit Karriere-Ende bestraft. Achten Sie auf weitere solche Aktionen: so wandelt zB der offen bekennende "Österreicher" im Bundestag, der FDP-Abgeordnete Schäffler, ebenso auf dünnem Eis - selbst in der eigenen Fraktion... Hoffen wir, dass er durchhält und weitere Anhänger findet, um seine mehrheitsfähigen Forderungen durchzusetzen - zB die nach einem Wettbewerb der Geldsysteme ohne gesetzlichen Monopolzwang. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit in einer "Wettbewerbs- und Marktwirtschaft"...
07.04.10 @ 04:20
Kommentar from: Nikodemus [Besucher]

Bei den vielen Eigentümlichkeiten, die hier so alle berichet werden, wie Murphy wird auf offener Straße zusammengeschlagen oder im CFTC-Büro bricht ein Feuer aus und vernichtet Silber- Aufzeichnungen, fällt mir noch einmal folgendes ein:

Vor der Lusitania-Katastrophe, die für die USA den Eintritt in den Ersten Weltkrieg begründeten, erzählt der deutsche Botschafter, Johann Heinrich von Bernstorff, in seinen Memoiren, daß er in amerikanischen Anzeigen vor der Überfahrt nach Europa gewarnt hat; die Lusitania sank dann ganz schnell, weil zufällig kein englisches Kriegsschiff sich in der Irischen See befand, was auch den Oberst House, der sich damals gerade in London befand, sehr seltsam anmutete.

Die Lusitania sank vor allen Dingen aber so schnell, weil sie als Passierdampfer voller Munition war.

Nach dem Abgang des deutschen Botschafters hat dann der österreichische Geschäftsträger die Lieferpapier der Lusitania herausgefunden. Bei dem wurde dann aber auch eingebrochen und er wurde wegen eines Scheckvergehens verknackt.

Fazit: Merkwürdige Eigentümlichkeiten passieren in der freisten aller Demokratien. Vielleicht hängt das mit den 15 Geheimdiensten zusammen, die Obama jetzt zusammenfassen will.
07.04.10 @ 14:02
Kommentar from: herbi [Besucher]
Ich danke Ihnen für Ihre Antwort, nur möchte ich dem etwas hinzufügen.
Sinn der Übung war doch nicht, diejenigen zu von einer Manipulation des Goldpreises zu überzeugen, die ohnehin schon seit 10 Jahren davon sprechen.
Ob das nun traurig oder schade ist, weiß ich nicht. Fakt ist aber, in unserer heutigen Medienwelt nimmt einen niemand ernst, wenn man sich nicht an gewisse formale Regeln hält. Es geht auch nicht mehr um Enthüllungsjournalismus sondern um Produkte, die sich gut verkaufen lassen (da braucht man sich nur anschauen, was mit dem Spiegel in den letzten Jahren passiert ist).
Und wenn man so eine Story erzählen will, dann muss man sich auch ein Stück weit auf diesen Moloch einlassen. Und so lange das nicht passiert, wird GATA auch weiterhin wöchentlich eine Meldung schicken und stolz berichten, welche regional Gazette sich diesmal für ein Interview erbarmt hat.
Ich mein, hier geht es doch nicht um irgendwas. Hier werden doch schließlich unschuldige Anleger und Investoren regelrecht abgezockt frei nach dem Motto "because we can!"
Der liebe Ted schreibt da schon seit Jahren von einer "Once in a lifetime" Kaufgelegenheit, aber was ist mit all den Anlegern, die zu blöd sind physisch zu investieren und mit ihren Optionsscheinen und weiß der Geier was für nem Mist nach jedem Sell-Off wieder "auf die Fresse fallen".
Wenn ich ernsthaft gegen diese Manipulation vorgehen möchte, muss man doch auch ernsthafte Konzepte entwickeln, wie man das wirklich an die breite Masse bringen kann.


***********

=> AW PB: OK, danke Herbi für die Klarstellung. Aus Profi-Marketing-Sicht haben Sie natürlich recht. Die GATA wird von nebenberuflich tätigen Netzwerkern betrieben. Seit 12 Jahren schon. Deshalb konnte sie -genau wie Sie schreiben- lange ignoriert werden. Mittlerweile sind aber die Indizien und die von der GATA gefundenen rauchenden Colts im Edelmetallmarkt derart überwältigend, dass die schlechte Darstellung bald keine Rolle mehr spielen wird: der Mainstream MUSS den größten Ponzi-Betrug aller Zeiten einfach zur Kenntnis nehmen. Das smart money tut das schon lange - siehe heute erst wieder die Meldung, dass der CFC (ETF) auch nicht koscher allokiert, was eine BOMBE ist, wenn diese Meldung stimmt.

Wenn Sie schreiben...
"Fakt ist aber, in unserer heutigen Medienwelt nimmt einen niemand ernst, wenn man sich nicht an gewisse formale Regeln hält. Es geht auch nicht mehr um Enthüllungsjournalismus sondern um Produkte, die sich gut verkaufen lassen. Und wenn man so eine Story erzählen will, dann muss man sich auch ein Stück weit auf diesen Moloch einlassen."
=> ... dann haben Siezunächst einmal leider recht. Zugleich ist es aber meine Meinung, dass die Medien Enthüllungen nur BESCHLEUNIGEN können. Der Skandal des potenziellen 500 Bio $-Ponzis (inkl. Staatsanleihen) kann nur noch etwas schneller an die Öffentlichkeit kommen, wenn man die Presse "professionell" aufarbeitend zum Jagen trägt. Ich versuche das ja selbst ständig. Aber man darf sich nicht überschätzen: das GANZ große smart money flieht derzeit aus Papier - die wissen auch ohne Presse oder Blogger, was Sache ist. Wir klären hier das mittelgroße UND kleine Geld auf. Und ob der Mainstream nun 15 oder 18 Jahre zu spät über dieses Thema berichtet, spielt am Ende des Tages keine Rolle mehr. Wenn es es weiterhin NICHT tut, macht er sich zunehmend obsolet und lächerlich und betrügt seine Leser (potenziell um Milliarden!).

=> In diesem Sinne teile ich dann (obwohl ich sie verstehe) DOCH nicht Ihr Einschätzung:
"Fakt ist aber, in unserer heutigen Medienwelt nimmt einen niemand ernst, wenn man sich nicht an gewisse formale Regeln hält. Es geht auch nicht mehr um Enthüllungsjournalismus sondern um Produkte, die sich gut verkaufen lassen. Und wenn man so eine Story erzählen will, dann muss man sich auch ein Stück weit auf diesen Moloch einlassen.":

=> Nein, wir müssen als Blogger und Goldbugs NICHT nach den Regeln des Mainstreams spielen. Der Mainstream hat uns jahr(zehnte)lang ignoriert. Nun, da die Wahrheit endlich auch ohne Presse an die Öffentlichkeit kommt, müssen wir das dümmlich-peinliche Desinformations- und Glitzerspiel der Medien auch nicht mehr anbiedernd mitspielen.

=> Ich selbst habe eben erst wieder ein ("unsolicited") Angebot des FAZ-Instituts zur Mitwirkung an einem "Gold-Dossier" (mit ISBN-Nr) abgelehnt, weil die Vorgabe der Macher war (habe ich wörtlich zu hören bekommen), dass man doch "bitte nicht so extrem wie die Schreiber auf den GS schreiben" möge! Solange DIESE Dummdenke herrscht, werden wir uns dem Mainstream nicht anbiedern. Wer nicht hören will, muss fühlen und wird weiterhin von den Bloggern getrieben. Bis die 4. Gewalt endlich wieder ihren investigativen, aufklärenden, unabhängigen Namen verdient!
Und glauben Sie mir - wir WERDEN gelesen und die Infos vor allem deshalb ignoriert, weil der Pressemainstream nicht schreiben DARF, was sich aber zunehmend ändert.
07.04.10 @ 19:26
Kommentar from: Chris T. [Besucher]
Lusitania:
"die für die USA den Eintritt in den Ersten Weltkrieg begründeten"
Mann sollte besser von "als Vorwand der Regierung Wilson fuer einen Eintritt benutzt wurde" schreiben.
Aber eigentlich stimmt das auch nicht, denn dies ist eine Nachtraegliche Deutung. Immerhin lagen 2 Jahre zwischen der Lusitania und der US Kriegserklaerung, so lange schwelt so etwas nicht.

Zu den genauen Umstaenden: Neben den deutschen Annoncen, die vor der Lusitania Einschiffung gewarnt haben, waren sogar die NY Zeitungen voll mit Berichten der Beladung des Schiffes mit Kriegsmaterial, man konnte das tagelang vor Abfahrt beobachten. Dies war kein Geheimnis, und Ballards Beweise dieser Fracht haben Bekanntes nur bestaetigt.

Gerechtfertigter Abschusz, aber PR-Katastrophe.

Ausschlaggebender als die Lusitania waren sicher zu Propagandazwecken die Entdeckung der dt. Korrespondenz mit Mexico bezueglich eines US-Mex Krieges im Falle eines Dt.-US Krieges.

Am Interessantesten ist, wie die anti-deutsche Greuelpropaganda des WKI sich wieder findet waehrend des 1. Irakkriegs (schwangere Muetter bajonettiert, Brutkaesten auf den Bodengeworfen, etc), und dasz es immer wieder geglaubt wird. Schon im WKI soll Dt. Seife aus Menschenknochen hergestellt haben, sogar ein Teil der WKII Stories gab es 20 Jahre vorher...

*********
=> Hinweis PB: Ist Ok und verstanden - aber bitte nicht zu weit weg vom Blogthema kommentieren. Dafür gibt es ja die Foren. Danke sehr.
07.04.10 @ 22:52
Kommentar from: Peter [Besucher]
Werter Herr Boehringer
seit langem verfolge ich Ihre Mitteilungen, die von Ted Butler und den "Bank Participation Report", der die exorbitanten Short-Positionen zweier US-Grossbanken im Gold- und Silberhandel jeweils bestätigen. Mit diesen , seit einigen Jahren aufgebauten Short-Positionen, müssen diese Banken grosse Buchverluste aufweisen. Das Ganze macht für mich so keinen Sinn! Weshalb geht eine oder zwei US-Grossbanken, in einem seit Jahren steigenden Markt derartig hohe Short-Positionen ein? Einen Sinn gibt dies nur wenn man davon ausgeht, dass diese Short-Positionen das alleinige Ziel haben, den Edelmetallpreis zu drücken um so die Anleger davon abzuhalten in diesem Sektor zu investieren oder zu flüchten. Im Hintergrund aber steht eine Regierung die - um das Papiergeld zu "schützen" - die bei diesen Transaktionen entstehenden Verluste trägt! Was ist für Sie der Grund dieser exorbitanten Short-Positionen?

**********
=> AW PB: Im Prinzip haben Sie selbst alles gesagt: ich teile die Meinung, dass derartig hochkonzentrierte und chronisch-einseitige short-Positionen auf einen Rohstoff im säkularen Aufwärtstrend NICHT durch Gewinnerzielungsabsicht, sondern nur durch preisdrückende Manipulationsabsicht erklärbar sind. Besonders bei Profis wie JPM, die natürlich den Silber-Aufwärts-Trend seit Jahren sehen und jeden Verlust "klaglos" einstecken, wobei sie natürlich ab und zu dramatische Abverkäufe orchstrieren und dann auch öfters mal shorts in den Fall hinein glattstellen und so Zwischen-Gewinne realisieren können. Wir müssen uns also keine gesteigerten Sorgen um die Gewinnlage bei JPM machen...
08.04.10 @ 07:05
Kommentar from: John Doe [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer,

vielen Dank für diese Informationen.

Ich frage mich jedoch schon seit geraumer Zeit, warum hier keine Rechtsmittel in Anspruch genommen werden - gerade weil die Fakten doch schon fast offen liegen.

Wo ist also die Sammelklage der Goldbugs weltweit gegen diese Art betrügerischer Kursmanipulation incl. Schadensersatzforderungen?

Warum gibt es noch immer keinen amerikanischen Anwalt, der die E... hat, einen PR-trächtigen Sammelkampf in Sachen Edelmetall gegen dieses System zu fechten?

Ist es womöglich die Angst, dass damit der World Financial Crash II ausgelöst wird?

Ist es die Sorge um die eigene Unversehrtheit?

Hier wird betrogen und belogen - da kann es doch nicht die einzige Option sein, zuzusehen und abzuwarten, ob JPMC, GS oder wem auch immer die Edelmetalle ausgehen - und das passiert doch nicht, solange man sich einfach die gleiche Tonne nochmal ausleiht - am Ende wird doch nur Gold und Silber auf Papier gemalt und verkauft!

Ich verstehe das nicht !
J.D.
08.04.10 @ 14:42
Kommentar from: Anonymous [Besucher]
*****
Danke, daß Sie sich nicht von der FAZ kaufen ließen! Inzwischen macht sich nicht nur die FTD stark dafür, daß unser gutes Geld in Griechenland versandet, sondern auch die FAZ (05.04.): Wir retten die Griechen und verdienen Milliarden! Ob da der Soros geschmiert hat?

http://www.faz.net/s/Rub3ADB8A210E754E748F42960CC7349BDF/Doc~EC4C175207CBC474C9EF24CDD8845AA98~ATpl~Ecommon~Scontent.html
08.04.10 @ 21:33
Kommentar from: Kusumi [Besucher]
boerse.ard.de

Wie die Fed den Goldpreis manipuliert

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_427164

*********
=> AW: Ja, der Mainstream liest im Netz mit. Und manchmal darf bzw. muss er sogar berichten, wenn es unumgänglich ist. Eingestanden wird immer genau das, was ohnehin nicht mehr geleugnet werden kann. Insofern ist der ja sehr nüchterne und faktische D. Speck der logische Gesprächspartner der ARD.
09.04.10 @ 12:11
Kommentar from: Hommel [Besucher]
*****
Jason Hommel / Silver Stock Report hat jetzt formal Beschwerde eingelegt beim US Justizministerium.

Im link:
http://silverstockreport.com/2010/doj.html

To the US Department of Justice!
09.04.10 @ 19:07
Kommentar from: Jonas Kramer [Besucher]
*****
http://www.gata.org/files/HeraldSun-Beveridge-04-04-2010.pdf

In Australien war auch was in der Zeitung vom "Melbourne Herald Sun".

Ich denke, Amerika ist korrupt bis hin zur Regierungsspitze, und jetzt haben die nur Angst vor der short squeeze. Deshalb luegen die weiter bis zum bitteren Ende.

Gruss Jonas
12.04.10 @ 11:41
Kommentar from: Hasi [Besucher]
Zitat:
"dass im Goldmarkt regelmäßig 100x mehr Papiergold(short)geschäfte ausstehend sind als es physisches Gold gibt!"

Angenommen, das wäre so. Was, wenn die Masse der Zertifikatkäufer dahinterkommt, dass sie betrogen wurden und nur Zettel gekauft haben?

Solange Papiergold und physisches Gold einen gemeinsamen Preis haben, würde dann folgendes passieren:
Alle verkaufen panikartig. Der Preis für Gold- oder Silberzertifikate geht in den Keller, also nahe Null. Der Preis für physisches Gold sinkt, da mit dem Zertifikatpreis gekoppelt, ebenfalls auf beinahe Null.

Wieso sollte also der Besitz von Goldmünzen eine sichere Wertaufbewahrungsmöglichkeit sein?

Physische Edelmetalle könnten ihren Preis nur halten, wenn sie sich vom Zertifikatmarkt abkoppeln. Ob das aber geschehen wird, steht in den Sternen. Wenn eine Abkopplung möglich wäre - hätte sie dann nicht längst geschehen müssen?

09.04.13 @ 14:38

Der Eintrag hat ein auf Moderation wartenden Feedback...

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)