GoldSeiten Blogs
« Du bist Irland. Du bist englische Bank. Du bist Zahlmichel.Vier Jahre danach: IEA bestätigt "Peak Oil" »

Gabor Orwell zum EUro: "Versailles ohne Krieg"

von Peter Boehringer E-Mail 19.11.10 12:36:39

Arbeitnehmer, die heute auf dem Weg zur Arbeit an Zeitungsständern und Kiosken im Vorbeihuschen die großen Letter der Handelsblatt-Titelseite erspähen, sind zunächst überrascht: "Versailles ohne Krieg" ist da zu lesen. Und es geht -natürlich- um die geplante EU-Transferunion und um den demnächst wirklich "Totalen EUro". Viele unabhängige Berichterstatter, Professoren und Blogger berichteten seit Jahren ausführlich darüber und kämpfen gegen die zunehmend künstlich und gegen den Markt "gemanagte" Planwirtschaft des EUro-Systems. Auch hier im Blog wurden dabei schon mehrfach und völlig zurecht historische Kriegs-Vergleiche bemüht, denn die unserem D-EU-tschland seit Maastricht und via EUro abverlangten Zahlungen gleichen in der Tat quantitativ einem "Versailles ohne Krieg". Sollte uns Bloggern und den sonstigen EURo-Kritikern nun also im Kampf gegen "Versailles II " von sehr unerwarteter Seite Hilfe zukommen? Vom eigentlich chronisch EURo-freundlichen Handelsblatt? Ausgerechnet von dem sonst doch so sklavisch-devot EU-Türkeibeitritt-und-uferlose-Zuwanderung-via-Personenfreizügigkeit-freundlichen Handelsblatt? Der abgehetzte Arbeitnehmer wird dies jedenfalls heute denken. Aber nur genau SO lange, bis er das Pamphlet liest, das der offenbar nicht nur dialektisch, sondern geradezu orwellianisch geschulte HB-Chefredakteur Gabor Steingart vor den hohen Instanzen der Wahrheit und der Redlichkeit und der Logik verantworten zu können glaubt. Im Handelsblatt-Titel von heute wird jedenfalls ernsthaft von einem Versailler Diktat DEUTSCHLANDS GEGEN die anderen Euro-Länder fabuliert [sic!] Nicht etwa umgekehrt... XX(

Doch der Reihe nach:

Das Wort vom EUro als "Versailles II" bzw. vom "Versailles ohne Krieg" ist nicht neu. Schon seit 1989 können sich aufgeklärte Zeitgenossen damit sogar auf einen ehrlichen Moment des damals für die Umsetzung der EURo-Idee-zwecks-Kleinhaltung-Deutschlands zuständigen Mitterrand berufen. Sogar die hiesigen Mitschuldigen Kohl, Genscher, Waigel, Schröder, Fischer haben sich seitdem im Laufe der Jahre entsprechend geäußert; meist verbrämt in aus heutiger "der-Michel-zahlt-alles"-Sicht nur noch abstruser Rhetorik wie "Einbindung D-EU-tschlands in höhere/europäische/internationale/sozialverträgliche/ nachbarschaftsverträgliche Strukturen". 1992 wurde die Mitterrand´sche Haltung dann im französischen Systemblatt Le Figaro sogar offiziell gemacht. Der Zweck von Maastricht und dem EURo und allem was damit zusammenhängt inklusive der EU SELBST ist seitdem ganz offiziell "Melken, Kleinhalten und Verwässern Deutschlands und seiner Stärken".

Aber gleich "Versailles II ?" - werden nun einige Leser meinen, die der massenmedialen Gehirnwäsche pro EU und pro EURo noch nicht entkommen sind? "Ist das nicht viel zu hoch gegriffen?"

=> Nun: Auf den ersten Blick könnte man das meinen - jedenfalls konnten nur sehr weitblickende, ökonomisch, mathematisch und historisch WIRKLICH gebildete Zeitgenossen schon 1989 (EURo-Idee) / 1992 (Maastricht) / 1999 (EURo-Einführung) den Jahrhundertbetrug des EURo nicht nur erkennen, sondern sogar erklären. Immerhin hätte man zwecks einer solchen Erklärung vorrechnen (bzw. unter Androhung der Einweisung in die Klapsmühle prognostizieren) müssen, dass der Schaden, der dem heutigen D-EU-tschland durch den EURo entstehen würde, den damaligen von Versailles anno 1919/1921 ff erneut erreichen würde...! Die Reparationen gegen Deutschland wurden zum Abschluss der Pariser "Friedenskonferenz" 1921 auf 132 Milliarden Goldmark festgelegt, zahlbar in 66 Jahresraten bis 1987. Das war übrigens bereits eine "Ermäßigung" der ursprünglichen Forderung von 1919/1920: Die zunächst geforderten fast 300 Mrd Goldmark entsprachen damals nämlich etwa 100.000 Tonnen Gold - und da fiel wohl irgendeinem Ökonomen in der englisch-amerikanischen Verhandlungsdelegation auf, dass das mehr als die seit 2000 v.Chr. bis 1920 JEMALS geförderte Goldmenge der Welt gewesen wäre... Und da man sich damals -so kurz nach 1914 / gewaltsames Ende des Goldstandards- noch an ökonomische Grundgesetze wie zB "Gold=Geld" erinnern konnte, nahmen die alliierten Verhandler von dieser absurd-exzessiven Goldforderung Abstand. Nur um eine de facto EBENSO absurde Forderung über 132 Mrd. Goldmark durchzusetzen und den armen Weimar-deutschen Befehlsempfängern in den Pariser Vertrag zu diktieren. Etwa 50.000 Tonnen Gold :!: bzw. die halbe historische Weltförderung an Gold seit babylonischen Zeiten!

DAS also ist die extrem hohe "Messlatte", wenn man heute ernsthaft als Blogger den Terminus "Versailles II" gegen den EUro ins Feld führt. Und doch tun wir dies! Hybris? Ökonomie-Dilettantismus? Mathematik-Versagen? Nein! Gehen wir die aktuellen Zahlen durch - und ich betone, dass ich in der nachfolgenden Rechnung nur aus HEUTIGER Sicht "sportlich" vorgehe. Im Rückblick vielleicht schon anno 2016 werden die Historiker diese meine Rechnung noch als HÖCHST konservativ und UNTERtreibend aufdröseln:

Seit dem 8. Mai 2010 haben wir nicht nur die heimlichen Transferzahlungen der EZB über die schon seit Jahren durchgeführten Monetarisierungen von toxischen Anleihen der Peripherie-Banken, sondern wir haben ganz offiziell den toxischen Mülleimer EFSF. Dieser ist (war) zusammen mit einigen IWF- und "Kommissionszahlungen" bei 750 Mrd EUR gedeckelt. Die in den kommenden Wochen zu beschließende ultimative und verfassungswidrige Transfer-Union wird nicht einmal mehr das Limit 750 Mrd EUR kennen. Meine Annahme für die kommenden Jahre beinhaltet eine Ausweitung der "Garantien" (sprich: "verzögerten Transferzahlungen") um einen schlappen Faktor 3, der sich spätestens ab 2013/14 als viel zu konservativ herausstellen dürfte. Wir sprechen dann von fast 2,5 Billionen EUR. In einem Umfeld aber, in dem es außer D-EU-tschland praktisch kein noch "AAA"-fähiges Großland mehr als Haftungs-/ Garantieland gibt, wird D-EU-tschland unter höchst konservativen Annahmen mindestens die Hälfte dieser 2,5 Billionen EUR schultern müssen. Und sobald es gar zu signifikanten Cash-ZAHLUNGEN kommt, wird dieser dEUtsche Anteil noch viel höher liegen - denn LIQUIDE sind erst recht keine anderen EUropäischen Staaten. Wir landen also bei mindestens 50% von 2,5 Billionen = 1,25 Billionen EUR als Untergrenze bis -sagen wir- 2014.

=> Kann man hier von "Versailles II" sprechen? Nun: nehmen wir die unbestechliche und immer und überall inflationsbereinigende Umrechnung über den Goldpreis vor: Natürlich wäre es unfair, den 1920 gültigen Kurs von 20 $/oz zu wählen. Wir verwenden also ganz brav den heutigen (gemäß Mainstream ja "massiv hochspekulierten") Goldpreis von 1350 $/oz oder eben runden 1000 EUR/oz. Wir landen dann nach Adam Riese bei 1,25 Mrd Unzen oder fast 40.000 Tonnen Gold! Sogar HEUTE -nach weiteren 90 hochproduktiven Jahren der industrialisierten Weltgoldproduktion- entspricht dies noch immer etwa einem VIERTEL der in 4000 Jahren geförderten Goldvorräte der Welt. :!:

=> Fazit: Die Anforderungen, die die neue Transferunion an D-EU-tschland stellt, sind heute ebenso absurd und exzessiv und niemals in echtem Geld leistbar wie sie es damals 1921 waren.

=> Die Weimarer Republik hatte ebenso wie das heutige D-EU-tschland nicht die GERINGSTE Chance auf Bedienung der Forderungen. In der Depression ab 1929 hatten dann sowohl die Kommunisten als auch die Nazis leichtes Spiel gegen DIESE unsouveräne Bettelrepublik. Die Folgen sind bekannt...

Soweit also die historischen Fakten und die Analogien zum heute ernsthaft in unseren Medien debattierten und sogar geforderten Hochverrat, den "unsere" Volksvertreter vermutlich wieder mit großer Mehrheit und "großen" staatstragenden Worten à la "Eine Frage von Krieg und Frieden" 2011 im Bundestag absegnen und damit begehen werden. >:XX

Die Verfassungsklagen der Professoren Schachtschneider, Hankel und Starbatty etc. sind MEHR als gerechtfertigt! Die 1. und 2. Gewalt der Bundesregierung und des Bundestages MUSS durch die 3. Gewalt der Judikative gestoppt werden. Und die gekaufte 4. Gewalt der Steingart-Journaille muss durch die 5. Gewalt der Blogger gestoppt werden.

Der heutige Handelsblatt-Titel "Versailles ohne Krieg" von Gabor "Bankenbüttel" Steingart ist ein exemplarisches und zugleich erschreckendes Lehrstück aus der Kategorie "absurder und in geradezu akrobatischer Weise faktenverdehender Orwell´scher Doppelsprech". Big Brother hätte große Freude daran. Ebenso übrigens wie an der aktuell "wegen der erhöhten Terrorgefahr" heute schon wieder elitistisch geforderten verfassungswidrigen Vorratsdatenspeicherung.

Der HB-Artikel ist nicht online - und allzu umfassende Zitate sind urheberrechtlich problematisch. Daher nur einige "Highlights" daraus:

"Versailles ohne Krieg [Deutschlands gegen die Schuldenstaaten]."
"Die den Griechen und ... den Iren verordnete Sparpolitik kann das gewünschte Ziel ... nicht erreichen. ... größte Sparleistung, die je ein Staat ... erbracht hat. ... Die deutsche Regierung ... versucht, die am Boden liegenden Schuldenstaaten noch tiefer nach unten zu zwingen."
"Wer die Schuldenstaaten zum Protektorat erklärt, wird Unfriede ernten."
"Die Schulden von Griechen und Iren sind groß, aber ihr Stolz ist größer."
:no:

=> Nun denn, Herr Chefredakteur Gabor "Orwell" Steingart: Natürlich haben Sie mit all dem irgendwie sogar RECHT:

1. Ja, wir werden mit der von Ihnen geforderten Transferunion ein "Versailles ohne Krieg" bekommen. Allerdings wieder einmal eines GEGEN Deutschland - und nicht DURCH uns!
2. Ja, die von GR, IRL, POR, usw. zu verlangenden Einsparungen sind ohne massive Abwertungen niemals zu leisten. Diese Abwertungen kann nur ein Austritt dieser Staaten ermöglichen. Es wäre der natürlichste Prozess der Welt, der seit 1999 künstlich verhindert wurde.
3. Ja, wir sollten diese Staaten KEINESFALLS zum "Protektorat" erklären. Lassen wir ihnen (und uns) ihre volle Souveränität und Freiheit und entlassen wir sie aus dem EURoraum! Und uns selbst gleich dazu!
4. Ja, "Schulden und Stolz" der Griechen sind groß. Und UNSERE Schulden? Und UNSER Stolz??

=> Ceterum censeo
Die Forderung nicht nur des DEUTSCHEN Volkes bleibt unverändert und mit riesiger Mehrheit:
"Austritt jetzt aus dem hochgradig totalitären EU(Ro)-Konstrukt" :!:

Fordern Sie in Ihrem Handelsblatt eine Volksabstimmung über diesen Punkt, wenn Sie mir nicht glauben. Es gilt weiterhin, was ich schon lange vor dem ersten EUlitenputsch vom 8. Mai 2010 geschrieben hatte:

"Wenn die Völker somit vor die Wahl gestellt werden: 'EUlitäre Überwachungsunion und Euro und zentralistische Brüsseler Planwirtschaft' versus 'Nationale Entscheidungen und demokratisch kontrollierte Verfassungsstaaten, keine Massenimmigration, kein Türkei-Beitritt und kein Euro', dann nehmen die Völker das Scheitern der Euro-Union mittlerweile in Kauf. Und der Zahlmichel in Deutschland zuallererst. "

=> Das Ende des EURo und der EU wäre nicht das Ende Europas, wie uns immer wieder "drohend" weis gemacht werden soll. Ganz im Gegenteil. Professor Starbatty hat heute in vielen Mainstream-Blättern eine ganzseitige Anzeige über (u.a.) diese "Lebenslüge" finanziert und geschaltet. Auszug daraus:

"Keine Währung steht über Europas höchsten Werten: Freiheit, Rechtsstaat, Demokratie, Bürgergesellschaft, Geldwertstabilität und Soziale Marktwirtschaft" :!:

=> So ist es! DAS ist es, was wir verteidigen müssen. "Koste es was es wolle!" Und wenn es den Euro kostet, dann ist das eben so. Herr "Commerzbank" Blessing und Frau "HRE" Better mögen ihm eine Träne nachweinen. Wir das Volk nicht.

26 Kommentare

Kommentar from: Mercur [Besucher]
*****
Ich ziehe meinen Hut, Herr Boehringer!
Wieder ein erstklassiger Lesegenuss. Es ist in diesem unseren PISA-Land erfrischend eine intellektuell ansprechende Lektüre zu haben; Ihre Beiträge gehören dazu.

Merken eigentlich die Chefredakteure nicht, dass Sie in der Reihe nach und nach weiter nach vorne rücken, direkt hinter die Hochverräter, die sich Volksvertreter nennen?

Ob unsere sogenannte "Judikative" noch die Kurve kriegt ist zu bezweifeln, nachdem die ehrbaren Staatsanwälte zum Psychiater geschickt werden und ehrbare Richter sich im Rahmen eines "Selbstmordes" im Wald aufgeknüpft wiederfinden.

Dennoch bin ich überzeugt, dass dieser Alptraum ein baldiges Ende findet, jedoch leider nachdem wir alle durch ein irdisches Fegefeuer gegangen sind. Die Überlebenden werden sich die Augen reiben und sich fragen, wie es überhaupt soweit kommen konnte.

Alles Gute. Jeder bete zu seinem Gott!
19.11.10 @ 13:33
Kommentar from: han the man [Besucher]
*****
All dem, sehr geehrter Herr Boehringer, ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen!
Vielen Dank!

19.11.10 @ 14:02
Kommentar from: Laterne [Besucher]
*****
Ihre Ausführungen, Herr Boehringer, sind zwar wieder excellent, aber keinesfalls ein Genuss.
Mir jedenfalls kommt immer die Galle hoch! Die Unglaublichkeiten überschlagen sich geradezu. In immer kürzerem Abstand werden wir von innen (Konzerne) und von außen (EU & USA) belastet.
Allerdings entwickelt sich im ganzen Land ein Unwohlbefinden, welches sich bei Demonstrationen verschiedenster Art Gehör verschafft. Unsere Kanzlerin erkennt dies zwar, kommentiert dies jedoch nur durch arrogante Sprüche auf ihre ignorierende Art.
Ich denke, dass dieses Verhalten den Volkszorn heraufbeschwört – der „Michel“ ist doch nicht so verblendet wie ich immer dachte!
19.11.10 @ 14:20
Kommentar from: Essentials [Besucher]
*****
wie immer vielen Dank, Herr Boehringer

Ihre Beiträge sind wie immer sehr lesenswert
19.11.10 @ 15:23
Kommentar from: Pro Volksentscheid [Besucher]
*****
Volksentscheid jetzt, für ein Geld, das die Kaufkraft erhält!

http://www.parteidervernunft.de/werthaltiges_geld.html
19.11.10 @ 15:36
Kommentar from: Albino [Besucher]
*****
"...5. Gewalt der Blogger..."! Hervorragend!

********
=> Ergänzung PB: Nicht dass wir das sein WOLLTEN oder gar SOLLTEN. Aber wir sind ebenso verfassungsgemäß wie die 4. Gewalt. Art 5(1) GG und Art. 19 UN-Menschenrechtscharta gelten für ALLE Menschen - nicht nur für die ISO-Journalisten von Präsident Wulffs Gnaden. Das Recht auf freie öffentliche Meinungsäußerung ist ebenso unabdingbar wie es konstitutiv für einen Rechtsstaat ist. Wehret der Zensur.
=> Aber wenn die professionelle 4. Gewalt statt Propaganda und Auslassungen endlich wieder ihren Job der kritischen und unabhängigen Wahrheitsfindung und -analyse macht, werden fast alle Blogger sehr schnell obsolet. Derzeit jedoch geht der Trend noch eindeutig in die andere Richtung.
19.11.10 @ 16:26
Kommentar from: Unfreier [Besucher]
*****
Für mich ist NUR das Verhalten der 6. Gewalt entscheidend.

Die aufgewachten Bürger werden durch ihre eigenen Verhaltensweisen darüber entscheiden, wo der Zug hinrollt. Auf "Krieg und Frieden" stur und "alternativlos" geradeaus und damit frontal in den Crash oder mit ausgetauschten Lokführern Nebengleise nutzend in eine Zukunft, für die es WIRKLICH lohnt "Opfer" zu bringen.
19.11.10 @ 17:17
Kommentar from: jfo [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer,

besten Dank für Ihre wieder kernigen Ausführungen. Ich bin zwar kein Deutsch-Lehrer, habe allerdings so meine Schwierigkeiten mit Ihrer Textgestaltung, die dem Inhalt eher ab- als zuträglich ist. Ich habe mir deswegen erlaubt, den Inhalt ohne Veränderung in seiner Gestaltung wieder auf Normalmaß zurückzuführen.

[Anm. PB: Wie immer bei Zuschriften dieser Art ist so etwas Geschmackssache. Nicht-Foren-Schreiber sind GROSSschreibung nicht gewohnt. Ich kann aber nicht den gesamten um GROSSschreibung "korrigierten" Text hier noch einmal einstellen. Daher gelöscht. Häufig werde ich auf anderen Seiten in Kleinschrift gespiegelt. Bitte dort bei Bedarf rauskopieren.]

Zwei Beiträge in der Sache:

Erstens: „Deutschlands zweites Versailles“ hat Reginald Grünenberg im CICERO, Ausgabe Juli 2005 seinen Artikel genannt, in dem er die implizite Staatsverschuldung Deutschlands an den Pensionszusagen für Beamte aufdeckt: „Der gigantische Schatten, der über allen öffentlichen Haushalten liegt, sind die Versorgungszusagen, die Pensionen und Zusatzleistungen für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes.“ Diese sind weder durch Umlage noch durch Kapitaldeckung gegenfinanziert. Bis 2030 müssen über 600.000 zusätzliche Pensionäre versorgt werden. Die Summe der Versorgungszusagen übersteigt bis 2040 die Marke von 2.000.000.000. Billionen Euro und bildet (Stand 2005) den größten Posten der impliziten Staatsverschuldung. Das Handelsblatt muss also für Merkels kalten Staatsstreich vom 8. Mai 2010 und was sich da an Missetaten drum herum rankt incl. EZB „Versailles III“ bemühen, Versailles II ist bereits von den kommenden Pensionären belegt.


Zweitens: Leider sind Ihre Ausführungen zum Zahlenwerk, das Deutschland ohne Gegenmaßnahmen in den Ruin treiben wird, nicht substantiiert, selbst wenn ich Ihre Schätzung für konservativ-angemessen halte. [Anm. PB: Nana - was könnte es "Substantiierteres" geben als eine objektive Umrechnung in Goldunzen? Aber Ihre hier folgende Ergänzung um die Bankforderungen ist natürlich ebenfalls richtig und wichtig - und war schon mehrfach Gegenstand dieses Blogs]

Die Legionen ungläubiger Thomasse, die in unserem Land immer noch glauben, man könne Adam Riese politisch beiseiteschieben, brauchen einfach valide Zahlen, um endlich zu begreifen, dass uns Helmut Kohl und Nachfolger seit 1992 auf den Weg zum unausweichlichen Staatsbankrott geschickt haben, wenn Deutschland nicht in diesem oder im nächsten Jahr die Währungsunion verlässt und mit dem alten DM – Block Europa neu fundiert.

Ich habe mir deswegen – auch nur sehr unvollständig (wer könnte das hier im Forum umfassend präzisieren?) - erlaubt, aus dem Streitgespräch „Zuversicht oder Vorsicht“ vom 27.1.2010, das bei den Vermögensberatern Mack & Weise abgelegt ist , ein paar weitere Daten zu übernehmen, die im Ergebnis wohl auch in Ihre Richtung weisen: Forderungen deutscher Banken gegen Griechenland ca. 30 Milliarden; Forderungen gegen alle PIGS Portugal, Italien, Griechenland, Spanien 510 Milliarden; Forderungen deutscher Banken gegen Irland 134 Milliarden. Von Interesse wären die Forderungen gegen Frankreich. Wir sollten bedenken, dass wir seit 1999 mit unserer Exportweltmeisterschaft (zu 80% in EU-Staaten) und den Handelsbilanzüberschüssen die Handelsbilanzdefizite der meisten EU-Staaten finanziert haben. Übrigens 765 Mia haben wir von Großbritannien und USA zu bekommen.

jfo

********
Nachtrag PB mit zeitlichem Abstand - ein Jahr später, Nov. 2011:
Wie die weitere Entwicklung gezeigt hat, war sogar mein Pessimismus bzgl. der deutschen "Großzügigkeit" noch untertrieben: Schon Ende 2011 war der billionenschwere ESM beschlossen; die EZB monetisierte auf D´s Kosten Abermilliarden an PIGS-Anleihenschrott (fast 200 Mrd EUR bislang); und alleine über das erst im Feb 2011 entdeckte BuBa-Umverteilungskonto "Target2" waren weitere fast 500 Mrd EUR (!) deutscher Steuergelder verloren. Tendenz rasant steigend! "Substantiierbar" werden die unglaublichen Tributzahlungen Deutschlands wohl erst ex post vor der Geschichte sein. Es werden jedenfalls Summen sein, die wenigstens 60 Jahre Arbeit des ganzen 80m-Volkes Volkes entweder zerstören (Krieg) oder umverteilen werden per dauerhaftem Schuldendienst bzw. Schuldsklaverei!
19.11.10 @ 17:51
Kommentar from: Bert [Besucher]
*****
Was sich Politik und deren Gefolgschaft inzwischen leistet, kann ohne Umschweife als unverfroren bezeichnet werden. Aber wer wagt es, offen anzudenken, was das Ziel dieses Handelns ist? Sollten diese Leute wirklich so dumm sein und unsere Nationen einfach nur blind und planlos gegen die Wand fahren? Ich denke, die "da Oben" sind sehr wohl in der Lage in die Zukunft oder das nächste Versailles zu sehen, oder was war wohl die Motivation, den nationalen Sicherheitsstrukturen auch noch eine EUROGENDFOR hinzuzufügen?
19.11.10 @ 17:59
Kommentar from: Bert [Besucher]
*****
p.s. zum obigen Kommentar v.Albino:

Freie öffentliche Meinungsäußerung steht auch in unserer Europäischen Menschenrechtskonvention (Art.10). Ich habe immer noch nicht verstanden, warum die EMRK nicht in den damaligen Verfassungsentwurf für die EU, als integraler Bestandteil, rein durfte. Lieber schrieb man eine eigene Grundrechtscharta, die sich, streckenweise, mehr als eigentümlich liest.
19.11.10 @ 18:04
Kommentar from: EU = Europas Untergang [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer,

wie immer treffen Sie genau den Punkt!!! Vielen Dank für Ihre Arbeit.

Ich möchte eine Aufforderung an alle Leser los lassen:

BITTE DIESEN BEITRAG ALS LINK AN ALLE FREUNDE UND BEKANNTE SCHICKEN!!!

Je mehr Menschen aufgeklärt werden, umso besser für uns alle. Diese Politik muss von der Bevölkerung beendet werden. Vielleicht haben wir dann noch eine Chance, mit einem blauen Auge davon zu kommen. Tun wir nichts, wird es mit unserem Land stetig bergab gehen. Bis zum finalen Ende!!!
19.11.10 @ 18:32
Kommentar from: Paul [Besucher]
*****
Sehr guter Artikel.Schade nur das die meisten Michels ihn nicht lesen.Es wird weitergehen mit der Abzocke und ich gehe jede Wette ein das bei den nächsten Wahlen dieselben Politiker wieder in Erscheinung treten wie heute,denn die Politiker sind Spiegelbilder des Michels!



19.11.10 @ 18:36
Kommentar from: fahrer-O [Besucher]
*****
Danke Hr. Boehringer!

Der Biss in Ihrem Beitrag ist absolut angebracht.

Diese (vermeintlich systemischen) Probleme der EU sind möglicherweise keine "Probleme", weil das was heute passiert, gewollt sein könnte, d.h. es ist war von Anfang an Ziel von Kohl und Mitterand.

Ich verweise auf eine im Internet frei verfügbare Veröffentlichung des in den 1990ern mit der Vorbereitung der Währungsunion betrauten Ex-EU-Beamten Bernard Connolly (nicht zu verwechseln mit einem beinah gleichnamigen Elitisten).

Das Schreiben trägt die Überschrift "Dark vision for the world economy".(oder sein Buch: The rotten heart of Europe (1995) )

Connolly beschreibt u.a. 2002 genau das was derzeit in der EU abgeht. Er benennt die Griechenlandkrise (danach Portugal, Irland,...) usw und so fort. Und eben, daß genau das in Kauf genommen wird. Einfach ausgedrückt: etliche Länder wurden in die EU gelockt, um sie danach auszuplündern...

Wie gesagt, er war ein sehr hohes Tier in Brüssel und hatte Insider-Kenntnissse über streng geheime Planungen. Aufgrund seiner Stellung in Brüssel halte ich seine Aussagen für authentisch. Die Realität gibt ihm leider auch immer mehr recht. Er war jedenfalls kein "Verschwörungstheoretiker". Die EU IST nach seinen Darstellungen in weiten Teilen eine Verschwörung!!!

Wenn man das gelesen hat, wird einem klar, warum die EU nie und nimmer auch nur eine Spur demokratischen Geistes haben wird. Faschistoide Züge sind vorprogrammiert.

Natürlich ist er hochkant gefeuert worden, als er es für richtig hielt, damit in die Öffentlichkeit zu gehen.

Beste Grüße.
19.11.10 @ 18:46
Kommentar from: Nikolaus [Besucher] E-Mail
*****
Können Sie nicht mal einen Aufruf zum "Protest-Marsch in Berlin" organisieren: einfach per e-mail-Kettenbrief mit Schild-Empfehlungen: nur kurz und einfach wie "Raus aus der EU" "Gold als Geld" etc. + Datum
Der Artikel ist zwar super, aber viel zu lang für die Massen. Das wäre die erste Demo, an der ich teilnehme (Jg 1948)
19.11.10 @ 18:55
Kommentar from: Hermes1650 [Besucher]
*****
Hi Herr Boehringer,

Deutschland wird verarmen.

Sie sind einer der Wenigen in diesem Land, die kämpfen , um die Weichen noch umzustellen.

Meinen aufrichtigsten Dank.

Professor Hankel und seine Mitstreiter sowie Sie, versuchen den Zusammenbruch zu vermeiden.

M.E. wird das Verfassungsgericht die Klage abweisen, oder noch perfider ein EUDSSR erhaltendes Urteil fällen.

Hermes 1650
19.11.10 @ 20:26
Kommentar from: Peter T. [Besucher]
*****
Sie haben mit dem eloquenten Artikel erneut derart ins Schwarze getroffen, nur wo bleibt der Aufschrei?
Das verblödete Volk wird erst auf die Straße gehen, wenn es das Essen rationiert bekommt und das dauert leider noch eine ganze Weile. Trotzdem ein herzliches Dankeschön für Ihre einmalig brillante Aufklärung, vielleicht geschieht ja irgendwannn mal ein Wunder und Sie können damit tatsächlich etwas lostreten!
20.11.10 @ 00:31
Kommentar from: Adept [Besucher]
*****
Edelmetalle kaufen als Alternative und zur Beschleunigung des Unterganges unserer Gegner.

Beschleunigtes Entwerten der herrschenden Finanzstruktur namens Euro wird zur Freiheit führen.

Die Zinzeszins -Zombies sind am Untergehen, weil in Süddeutschland [nicht nur da] die Bürger aus dem Fiatmoney aussteigen; mein 88jähriger Vater hat das inzwischen auch begriffen.
20.11.10 @ 00:43
Kommentar from: Sparstrumpf [Besucher]
*****
Sehr scharfsinnig. Durch Ihre Perspektive lernt man sowohl die Geschichte als auch die Gegenwart anders sehen: es scheint so frappierend einleuchtend, daß ich, vorher blind und von nix eine Ahnung, mich, die Augen reibend, frage: warum sieht das denn keiner? Ist wohl wie mit Kaisers neuen Kleidern: das Nackte bzw. Dreist-Betrügerische daran zu sehen, ist eben das Schwierigste. Trotzdem frage ich mich, ob die Politik wirklich so blind ist, diese Schlußfolgerungen nicht auch zu ziehen: so dumm kann sie doch gar nicht sein - oder ist sie einfach nur abgefeimt? Ich frage mich weiter: was hat man denn eigentlich davon, solche absurden Kapriolen zu fliegen, die letztlich nur in einer totalen Bruchlandung enden können? Mir kommt es manchmal so vor, daß, aus Kölnischer Sicht betrachtet, das ganze Jahr die fünfte Jahreszeit herrscht. Wie soll das alles nur weiter gehen? Aschermittwoch?!
20.11.10 @ 00:59
Kommentar from: NDS- Die Antwort [Besucher]
Eins versteh ich nicht. Wie soll ein Austritt der Überschuldungsländer IRL, GR usw. den selbigen helfen, wenn sie Ihre Währung dann abwerten können? Ihre Schulden sind ja leider in EURO, nicht in Simbabwe-Dollar o.ä.!

Wenn schon Austritt, dann macht es nur Sinn, wenn Deutschland aussteigt, dessen Neue Währung entsprechend aufgewertet und der EURO abgewertet wird. Aber es muß dann auch bedacht werden, das politisch ein kleines Deutschland natürlich nicht mehr die Macht hat, wie es jetzt vielleicht noch ein geeintes Europa hat. ... Ganz zu schweigen davon, ob es Deutschland überhaupt gestattet würde, auszusteigen. Stichwort "Deutschland kein souveräner Staat."

Ich gehabe mich Wohl.

***********
=> AW PB: An Ihrem Einwand im Absatz eins ist was dran: DIESE EURO-Schulden könnte man nicht einfach wegdrucken. Darüber hatte ich in "Die sechs Reiter der wirtschaftlichen Apokalypse" ja schon einmal analytisch Stellung genommen. http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=12432&seite=3
=> Trotzdem hätte eine neue Drachme ja einen WECHSELKURS ggü. dem Euro. Und so könnte auch GRI mittels neuer Drachme eine zeitlang seine Altschulden wegdrucken oder besser weginflationieren. Ohne Schmerzen (Inflation) ginge es nicht - aber immerhin.

=> Die Blogaussage bezog sich in erster Linie nicht auf diese ALTschulden in EUR, sondern auf die Tatsache, dass GR et al nach einem Austritt aus dem Euro über dann wieder wettbewerbsfähige Löhne in einer (massiv abgewerteten) neuen Drachme wenigstens wieder eine halbwegs ausgeglichene Handelsbilanz mit dem Ausland erreichen könnten. Dies allerdings zugegebenermaßen nur über massiv verringerte (weil zu teure) Importe und damit auf geringerem Lebensstandard-Niveau. Alles eben so wie vor 1999 (EUR-Einführung). Es ist dies das natürliche Wesen der Wirtschaftswelt, das die keynesianische Scheinwelt und speziell die EU-Transfers nur 10 Jahre lang übertüncht haben.
20.11.10 @ 09:52
Kommentar from: fh [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer,

einfach nur danke fuer ihre klarheit, wahrheit und aufrichtigkeit.

weiter so!

fh
20.11.10 @ 16:10
Kommentar from: Reinhard Fabian [Besucher]
*****
Super !! Aus dem herzen gesprochen !!
20.11.10 @ 17:57
Kommentar from: Rolf [Besucher]
Hallo Herr Boehringer,
ich frage mich auch schon die ganze Zeit nach dem Sinn der EU. Man kann ja davon ausgehen, daß unsere Regierung die Interessen der Banken und Großkonzerne vertritt. D.h., wenn das jetzt so weiter geht, haben wir doch folgende Situation:
Die deutsche Industrie produziert wegen hoher Produktivität und niedriger Löhne für ganz Europa. Die PIIGS-Industrie geht kaputt. Damit die PIIGS weiter deutsche Produkte kaufen können, wird rücksichtslos das deutsche Volksvermögen verschenkt.
Im Ergebnis steht die deutsche Industrie stark da, alle sind bei den Banken verschuldet und die Ersparnisse sind verfrühstückt.
Dann kann die EU implodieren und die Währungsreform kommen.
Mission accomplished.
20.11.10 @ 18:55
Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info
*****
Vor drei Tagen gab es in Russian Television (RT.COM) eine Diskussion unter der Moderation von Peter Lavelle zum Thema vom "welfare state" (Wohlfahrtsstaat) zum "nofare state" (Nicht-Wohlfahrtsstaat), wobei Gabor Steingart teilnahm.

Während der Engländer sagte, daß der Wohlfahrtsstaat jetzt radikal zurückgeschnitten werden müßte, und der Amerikaner meinte, die 200 Billionen, die für die Baby-Boomer benötigt würden, seien so groß, daß die derzeitigen 9 fehlenden Billionen nur ein Klacks seien, vertrat Herr Steingart die Auffasung, bei uns in Deutschland gäbe es kein staatliches Problem, da wir dafür ja die Sozialversicherungen hätten, so daß die Probleme der Versicherten den Staat gar nichts angingen.

Ich dachte dabei, wer das Handelsblatt kauft, muß dafür Geld zahlen, eigentlich müßte jedoch das Handelsblatt seinen Lesern Geld zahlen, um sie für den nutzlosen Zeitverbrauch und die geistigen Schäden zu entschädigen.

Da Gabor ungarisch ist und eigentlich Gabriel heißt (vergleiche Bethlen Gabor) kommt Herr Steingart vermutlich auch aus Ungarn wie der bekannte Inhaber der Joschka Fischer & Company (http://www.jfandc.de/de/profil/): „Joschka Fischer & Company berät Unternehmen zu den Rahmenbedingungen internationaler Märkte, zukünftigen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen sowie nachhaltigen Wachstumschancen.“, dessen Gesellschafter möglicherweise der gebürtige Ungar George Soros ist oder sein Open Source Institute.

Interessante Connections!
20.11.10 @ 21:43
Kommentar from: Pleace [Besucher]
*****
Was wir brauchen um Änderungen herbeizuführen ist eine bundesweite Bewegung a la Stuttgart 21.

Man sollte meinen, dass das Geld erst recht das Zeug dazu hätte, die Menschen ähnlich in Bewegung zu setzen wie ein Bahnhofsumbau - warum regt es die Deutschen nicht auf???

Zwei Gründe sehe ich dafür:

1.
Der normale Arbeiter oder Angestellte ist es gewohnt, seine Geldgeschäfte von Versicherungen und Banken managen zu lassen und hat weder Ahnung von Geld noch MÖCHTE er sich damit befassen.
Er sieht den Zusammenhang nicht, was die Zahlenspielereien im dreistelligen Milliardenbereich mit ihm zu tun haben.
Die Mainstreammedien widersprechen sich in grundlegenden Dingen, aber der "Konsens" "der Euro ist gut für Deutschland, wir sind ja Exportweltmeister" hat sich in den Köpfen der normalen Menschen schon gut festgesetzt.

2.
Es geht uns noch zu gut. Die Masse handelt immer erst, wenn "das Fass übergelaufen ist".
Wann das sein wird, darüber lässt sich trefflich spekulieren.

Spannen wir den Bogen wieder zurück zu Stuttgart 21: Die Sache lief 20 Jahre durch Gremien und Planfeststellungsverfahren, aber eskaliert ist sie, als die ersten Bäume fallen sollten.

Welche Geldbäume müßten fallen, damit der Volkszorn erwacht? Stoßen Sie sich nicht an dem Wort Zorn, wir brauchen diesen Zorn, denn ohne Zorn bleiben wir daheim und ändern nichts! Wie sagte Günther Schramm so schön:

"Werden Sie zornig, meine Damen und Herren!"
21.11.10 @ 11:18
Kommentar from: Bemens [Besucher]
*****
sehr guter artikel - der sehr gut beschreibt, was das eigentliche ziel der finanzmagnaten ist:
mittelbar geht es erst mal um den euro, diesen wirtschaftsblock, der den amerikanern seit dem mauerfall ein dorn im auge ist. aber eigentlich geht es ihnen um deutschland und dessen wirtschaftlichen niedergang. das goldmann-sachs hier dann auch noch verbündete in europa selbst hat ist da zusätzlich sehr hilfreich. damit die sache nunmehr beschleunigt wird, werden die sich garnicht mit portugal aufhalten, sondern gleich gegen spanien gehen, denn dass würde dem euro dann den todesstoß versetzen und auch deutschland in die knie zwingen. profitieren würden dann alle anderen außer die letzten bürgen bzw. letzten schirmhalter - nämlich wir hier in good old germany.

wie könnten WIR gegensteuern?

m.e. nur über den bankrun am 07.12. ff und über die austrocknung der edelmetallmärkte durch physischen kauf. da haben ´ne menge leute sehr, sehr viel geld zu verlieren.
27.11.10 @ 23:57
Kommentar from: Claus [Besucher]
*****
Ein wirklich guter Artikel, der uns zeigt wie es wirklich um den Euro bestellt ist. Was Prof. Schachtschneider und Hankel schon seit Jahren predigen ist nun Wirklichkeit geworden. Man hat nur im Interesse von Banken und Konzernen nicht darauf gehört und somit den deutschen Steuerzahler immer mehr verarmt. Jetzt ernten wir was unsere Politik gesät hat.
17.10.11 @ 18:34

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)