GoldSeiten Blogs
« Der lange Weg zum Schandpreis: Karlspreisträger TrichetHRE: größerer Hebel = geringeres Risiko »

Statt Drachme: neues GR-Rettungspaket über 65 Mrd EUR

von Peter Boehringer E-Mail 31.05.11 10:34:45

Um ein Wort von Mark Twain abzuwandeln: Meldungen über den griechischen EUro-Tod sind stark übertrieben. Nicht dass der griechische EUro nicht sterbenskrank wäre - aber die Lebensverlängerer von Berlin und Brüssel stehen bei Fuß und entlassen den griechischen Patienten nicht aus dem EUro-Leben. Dies trotz eines potenziellen Skandals auf höchster griechischer Regierungsebene.

Die SZ immerhin berichtete im Gegensatz zu vielen anderen Mainstream-Medien schon vor einiger Zeit über die unfassbare Story, dass die griechische Regierung seit 2009 über Staatsfirmen griechische Staatsanleihen im Milliarden-Maßstab per CDS shortet.

"Wie [die griechische Zeitung] Kathimerini berichtet, kaufte die staatlich kontrollierte griechische Post Bank (TT) im August 2009 für fast eine Milliarde Euro [Short-]CDS [auf griechische Staatsanleihen]."

Man vergleiche diese Info nun aber aktuell mit den neuen Berichten auf Infokriegernews oder im Klaren Blick Wirtschaftsblog, wo der geneigte erstaunte geschockte Leser die vielleicht ja doch recht relevante Zusatzinfo erhält, was diese CDS-Papiere mittlerweile wert sind:

"CDS sind Kredit-Ausfall-Versicherungen, die im Wert steigen, wenn die zugrunde liegenden Anleihen im Wert fallen. Der griechische Ministerpräsident Papandreou soll im Dezember 2009, kurz nach seiner Machtübernahme, angeordnet haben, diese Papiere für etwa 1,3 Milliarden Euro an Firmen zu verkaufen, an denen seine Familie beteiligt ist. Aufgrund des massiven Verfalls der griechischen Staatsanleihen in den letzten Monaten, sind diese CDS mittlerweile 23 Milliarden Euro wert, das entspricht einer Wertsteigerung von etwa 2700 Prozent!" >:XX :!:

=> Na - das sind doch mal echte Größenordnungen an Bestechungsgeld für einen Regierungschef und seinen Familienclan! *) Dafür würden viele Leute eine Menge an ehrlichen Juncker´schen Lügen zum Zustand Griechenlands und des EUro und der Weltregierungspläne erzählen!

Im Vergleich zum Schaden, den der EUro und die EU und ihre Weiterführung zu Lasten Deutschlands anrichten, sind das allerdings nur Peanuts. Das Interesse der Welt-Eliten und der EUliten an der Fortführung des EU-Zombies ist omnipräsent und riesig! Alle ihre Pöstchen, ihre Institutionen, ihre Macht, ihr (Pseudo)Prestige hängen direkt ab vom Weiterfunktionieren der Transfer-EUro-Umverteilungsmaschine.

Und so hört man zwar wohl die Botschaften, die derzeit sowohl die Blogosphäre als auch Teile des Mainstreams zum "unmittelbar bevorstehenden Untergang des EUR" und zur "Wiedereinführung der Drachme am Wochenende" immer lauter und schriller verbreiten. Und man möchte sie auch gerne glauben. Aber letztlich fehlt dann doch der Glaube. Der Albtraum EUro wird verlängert werden. Wenigstens noch um einige Monate - vermutlich noch um mehrere Jahre. Belegen kann ich es nicht - so wie es heute keiner kann, denn alles hängt davon ab, wann eine kritische Masse an Michels die EU-Ausbeutung durchschaut. Aber ich teile wenigstens auf Sicht die Meinung, die Kornelius Purps (Analyst der UniCredit) heute in seinem Tagesmailing verbreitet hat. Lesen Sie unten ohne weiteren Kommentar dessen fatalistischen aber eben wohl kurzfristig auch realistischen O-Ton. Time will tell. Bald werden wir wissen, ob das neue Griechenland-II-Paket [ggf. zzgl. Portugal II und Irland II etc.] kommt bzw. wie groß es ausfällt und wie lange auch der andere Albtraum EU noch andauern wird:

" Tageskommentar K. Purps, 31.5.2011

EZB gewinnt: Angeblich planen EWU & IWF ein neues Griechenland-Paket ohne Schuldenrestrukturierung [...] Deutschland nehme von der Idee einer Beteiligung privater Gläubiger an möglichen Umstrukturierungskosten vorerst Abschied, vermeldet das Wall Street Journal. Das ganze Restructuring-Reprofiling-Thema wird wohl erst einmal auf die lange Bank geschoben. (Unbestätigten Gerüchten zufolge lädt die EZB heute zu einem internen Siegesumtrunk.) Dazu passt, dass Jean-Claude Juncker den in diesen Tagen erwarteten Fortschrittsbericht der Troika (EU Kommission, IWF, EZB ) kurzerhand entwertete. Dieser werde die Entscheidung der EWU-Länder lediglich 'teilweise' beeinflussen... Danke, Herr Juncker, Botschaft ist angekommen... Bereits am morgigen Mittwoch sollen Finanzministeriumsmitarbeiter in Wien erste Details eines neuen Rettungspaketes für Griechenland besprechen. Beim nächsten Finanzministertreffen am 20. Juni würden diese dann festgezurrt und von den Regierungschefs am 24. Juni verabschiedet. Die Irish Times meint sogar Einzelheiten des neuen Rettungspaketes zu wissen. Demnach gehe es um ein Volumen von 65 Mrd. Euro. Bestandteile seien besicherte Darlehen von EU und IWF. Die FTD bringt ein ähnliches Volumen ins Spiel, welches die Finanzierung des Landes bis inklusive 2013 sicherstellen soll. Demnach soll dieses Mal auch der Rettungsfonds EFSF an der Kreditvergabe beteiligt werden. (Bei dem bisherigen 110-Mrd-Rettungspaket handelt es sich um freiwillige bilaterale Kreditvereinbarungen.). Allerdings soll Griechenland selbst auch 30 Mrd. zu dem Rettungspaket beisteuern. Im Falle Griechenlands wird da wohl auf zusätzliche Privatisierungserlöse abgestellt. Jene Privatisierungserlöse entpuppen sich allmählich als absoluter Heilsbringer. Mit ihnen soll das Defizit reduziert, die Schulden abgebaut, die EU Kredite besichert und die eigene Rettung finanziert werden. Die Märkte reagieren mit Erleichterung auf die Aussicht auf eine restrukturierungsfreie, steuerzahlerfinanzierte Lösung in der Griechenland-Frage – mit Recht. EUR-USD springt in den Nachtstunden kurzzeitig auf über 1,44."

Nachsatz PB: Die Prognosen im heutigen Blog zur vorläufigen Fortführung des unseligen EUro-Experiments sind nicht sicher belegbar und damit spekulativ - sowohl meine als auch die von Purps. Und ja, es könnte durchaus auch schon kurzfristig mit der griechischen EUro-Mitgliedschaft und damit wohl mit dem EUro selbst zu Ende gehen. Gute Gründe dafür gäbe es tausendfach. Als Zweckpessimist und Zyniker gehe ich aber davon aus, dass Deutschland vor einer wenigstens zweijährigen Billionen-schweren Ausbeutung durch die ultimative Umverteilungspumpe ESM ab Mitte 2013 nicht aus der Zwangsjacke EU entlassen wird. Erst nach der Totalverarmung bis etwa 2015 darf der dEUtsche Michel gehen.

Inzwischen werden Papandreous Clan und seine globalen Hinterleute wohl zunächst einmal die nun bekanntgewordenen CDS-Shorts auflösen. Die mittlerweile erreichten gut 50 Punkte von nominal sind doch eine gute Basis, um nun (ganz "staatstragend") zur Abwechslung mal wieder long zu gehen. Die Steuerzahler in Γερμανία [= Germanía] haben es doch. Falls D-EU-tschland die EU noch einmal für zB vier Jahre finanziert, werden GR-Anleihen kurzzeitig auch nochmals Werte von 70 oder sogar 90 sehen. Wenigstens die 2-5-jährigen. Und Papandreou wird nicht so dumm sein, nun 10-jährige zu kaufen...

Wie und wann auch immer das absurd-unnatürliche EUro-Experiment und leicht zeitversetzt auch das seit 1971 ungedeckte Dollar-Experiment **) ausgehen werden: Haben Sie schon die ultimative Absicherung gegen Lügen, Machtmissbrauch, Vermögensverlust, Deflation und Inflation?

Ein paar Monate noch sind die Edelmetalle volatil - aber innerhalb der vor Wochen von mir angekündigten Tradingrange. Noch 2011 wird diese nach oben verlassen werden. Investieren Sie. Sie sind in guter Gesellschaft. Auch Papandreou und die Weltelite setzen heimlich garantiert schon darauf. Nur die Schafe sollen das "gesetzliche" Papierfalschgeld behalten.

Got Gold and Silver?

********
*) Dies natürlich nur, wenn sich die noch gerichtlich und im griechischen Parlament laufenden Untersuchungen und Debatten als einschlägig zutreffend herausstellen. Die Quelle für die aktuellen Anschuldigungen findet sich hier bzw. in deutscher Teilübersetzung hier.

**) Wir beobachten bitte alle zusammen heute Abend oder alternativ in den kommenden Tagen, ob die USA ihre eigentlich heute [gemäß Verfassung...] wieder einmal erreichte Schulden-Obergrenze zum 51. Mal seit 1980 anheben werden. Was ist schon eine Verfassung? Nichts als Papier. Ihr innerer Wert geht in totalitären Zeiten gegen Null. Wie bei Papiergeld eben auch. Und totalitäre Zeiten werden wir bekommen - wenn wir nicht alle aufklären und sie verhindern!

18 Kommentare

Kommentar from: Achim [Besucher]
****-
Früher oder später wird dieses Experiment des Euro zu Ende gehen.
Festzustellen ist, dass im Bundestag nicht eine Partei sitzt die ernsthaft deutsche Intressen vertritt.
Die Herrschaften schwören zwar, zum Wohle des Deutschen Volkes zu arbeiten,hängen sich dafür auch noch bunte Orden um, aber in Wirklichkeit arbeitet man nur für sich und seine eigenen Interessen (Geldbeutel).
Wer von solchen Leuten etwas erwartet, sollte auf den Nikolaus warten.
Achim
31.05.11 @ 11:33
Kommentar from: Weltenbummler [Besucher]
Ist schon sehr erschütternd, dass es so lange braucht, bis endlich das heutige System dahin befördert wird, wo es hingehört.... Was mich zuversichtlich stimmt, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird (mein Tipp: 1-1,5 Jahre), sind die zunehmenden Demos, die sich allmählich in Volksaufstände steigern (Griechenland, Spanien). Leider werden Sie Recht behalten, dass letztlich der letzte Dominostein (= Deutschland), für den Euro gerade stehen wird. Deutschland wird als letztes Land dann für alle Schulden herangezogen werden, es sei denn .... (aber wer glaubt, schon, dass unsere Politiker das Spektakel vorher beenden werden :-( )
31.05.11 @ 11:53
Kommentar from: Michael Lunow [Besucher]
Sehr geehrter Herr Boehringer, haben Sie eine Erklärung für die Erwartungshaltung des Landesbankers Hellmeyer, daß doch bitte der deutsche Steuerzahler sich nicht so anstellen soll und für die PIGS zur Kasse zu bitten ist (von Lissabon und Verf.- Widrigkeit nie ein Wort!)

Bin ich etwas blind, und die Zone und € und Rettungspakete führen uns zum "Weltfrieden und ewigem Wachstum" (wenn wir nur weiter "helfen" sprich: Zahlen, was wir nicht haben, da selbst praktisch überschuldet) MfG M.Lunow

http://www.goldseiten.de/content/marktberichte/marktberichte.php?storyid=16337
31.05.11 @ 12:13
Kommentar from: LuckyFriday [Besucher]
*****
Eigentlich gehörte die Machtelite von Griechenland vor ein Landesverräter-Tribunal!

Es fragt sich natürlich, wenn schon, wer denn in anderen Ländern nicht auch noch vor so ein Tribunal gehörte...

Man könnte da am Europäischen Gerichtshof eine spezialisierte Abteilung dafür einrichten, oder gleich in Den Haag, denn es handelt sich doch um eine Art Krieg gegen die eigenen Landsleute!
31.05.11 @ 12:50
Kommentar from: Beo [Besucher]
*****
Laut Wikipedia bezeichnet Schmarotzertum im engeren Sinne "den Ressourcenerwerb ... aus oder mittels eines anderen Organismus. Dieser ... Organismus wird geschädigt, aber wird, wenn überhaupt, erst zu einem späteren Zeitpunkt getötet.

Es fällt schwer, beim Lesen dieser Zeilen NICHT an die Schulden- und Finanzhybris unserer Tage und deren Protagonisten in diversen Bankenvorständen und Politikerzirkeln zu denken. Die zurückliegenden Jahre haben keinen Zweifel daran gelassen, WER als Zahler zu fungieren hat und die kommenden Monate/Jahre werden noch vorhandene Restzweifel vermutlich brutal beseitigen.

Ich frage mich oft, wohin das letztlich führen soll. Welche Verwüstungen werden diese Finanzexzesse dem Wertekanon der Gesellschaft langfristig zufügen? Nehmen wir nur mal solche Tugenden wie REDLICHKEIT, BESCHEIDENHEIT, SPARSAMKEIT ... : Sie wurden und werden durch gewisse Praktiken des Investmentbankings und den raumgreifenden Bankensozialismus geradezu konterkariert.

Da beschwört die Regierung unsere Wertegemeinschaft, fordert vom Volke Tugendhaftigkeit ein und gleichzeitig kultiviert der Staat durch opulente Zuwendung von Steuermitteln an (System-)Banken sowie durch den Auf- und Ausbau einer Transferunion ein machtvolles Schmarotzertum und fördert damit eben jene Energie, die bürgerliche Werte infiltriert und erodiert.

Wie ist dieser Knoten zu lösen? Ich weiß es nicht, aber sicher geht es nicht ohne politische Entmachtung und wirtschaftliche Beschneidung der Großbanken und die Rückführung des Bankengeschäfts auf seine eigentliche Aufgabe, nämlich der Realwirtschaft zu dienen.
31.05.11 @ 14:57
Kommentar from: Johannes [Besucher]
Mir liegt inzwischen der Text zum ESM Vertragsentwurf vor. Da wundert mich nichts mehr!

Der Vertragsentwurf zum ESM sieht vor, dass der ESM finanzielle Mittel mobilisieren (= Kredite beschaffen) soll (Artikel 3 und 17)); ein Grundkapital bedingungslos einzuzahlen ist (Artikel 8; auf D entfallen 22 Mrd. Euro); Änderungen am Grundkapital selbstständig (!) beschließen (Artikel 10) kann; bei Ausfall eines ESM Mitgliedes diese Summe durch die restlichen Mitglieder zu tragen ist (In allerletzter Konsequenz bedeutet dies, das der letzte übrigbleibende Bürge für 700 Mrd. Euro haftet).

Zudem sichern sich die verantwortlichen Mitarbeiter des ESM volle strafrechtliche Immunität zu (Artikel 27 und 30). Hier wird mehr als eine blosse Verrechnungsstelle installiert. Hier wird ein System zur Finanzierung von Schattenstaaten (analog zu den Schattenbanken) installiert.
31.05.11 @ 15:05
Kommentar from: EUR-Umverteiler-Verneiner [Besucher]
@Johannes

gut formuliert, allerdings muss es im vorletzten Absatz heißen:

"... der letzte übrigbleibende Bürge für 700 Mrd. EUR (=AKTUELLER Stand) haften"

Denn dabei wird es sicherlich nicht bleiben :-(

**********
=> Ergänzung PB: Genau das wollte ich eben auch antworten. Billionen haben dann übrigens 12 Nullen. Wir suchen nun zur Ermittlung des Schadens für das dEUtsche Volk nur noch die Ziffer vor diesen Nullen...
31.05.11 @ 15:41
Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelewski [Besucher]
*****
"Deutschland nehme von der Idee einer Beteiligung privater Gläubiger an möglichen Umstrukturierungskosten vorerst Abschied", vermeldet das Wall Street Journal.

------------------------------
Der 100-jährige Krieg gegen Deutschland.

Wenn die Merkel-Marionetten-Junta wenigstens hier konsequent wäre und tatsächlich private Gläubiger nicht an den "Umstrukturierungskosten" beteiligte:
Das ist aber (natürlich) systembedingt nicht der Fall, denn der von Merkel&Co. ungefragt zum (Privat-)Gläubiger pars pro toto erhobene Bunzelbürgersteuerzahler wird am Ende des Casionospiels überreich an den "Umstrukturierungskosten" beteiligt werden: Mit dem Ausfall seines gesamten Sparvermögens, vgl. oben meine Vorschreiber.

So wurde das ganze Hasard-Spiel "Euro" ja aufgezogen.

Deswegen wurden die Vermögen der Bunzelbürger VOR der "Finanz-" und "Griechenlandkrise" penibel gerastert, eilfertig abgenickt vom Bundeshochverratsgericht.

Man sage daher nicht, hier walte nicht die toitsche Grrründlichkeit...
31.05.11 @ 21:05
Kommentar from: Gandalf [Besucher]
*****
@Michael Lunow
Ich bin zwar nicht PB, aber ich denke ich kann Dir die Frage dennoch beantworten: F.H.´s Bremer LB ist ein 'Systemprofiteur'. Das ist mir schon länger bei seinen Kommentaren aufgefallen. Im Falle einer Haftung der privaten Gläubiger, wäre die Bremer LB weg und damit sein Arbeitgeber.

**********
=> AW PB: Ich hatte hierzu oben absichtlich nicht geantwortet, weil Herr Hellmeyer m.E. mit gewissem Recht meist den Aspekt der Krise hervorhebt, dass die USA und der Dollar eigentlich in einer NOCH viel schlimmeren wirtschaftlichen Lage sind als EU und EUR. Hellmeyer sieht daher durchaus korrekterweise immer wieder angelsächsische Kräfte am Werk, wenn es darum geht, den Euro schlechtzureden. Auch ich betone das öfters - obwohl dieser Aspekt leider (!) z.Zt. inmitten des EUR-Bailout-Wahnsinns etwas an den Rand gedrängt wird. Das wird sich auch hier im Blog wieder ändern, sobald endlich die aktuellen Megathemen für D und Europa (überfällige BVerfG-Entscheidungen und ESM-BT-Entscheidungen) gelaufen sein werden! One way or the other...
=> Ob und wie weit -wie im Kommentar suggeriert- die Bremer LB nun gerade in griechischen oder anderen heiklen Staatsanleihen investiert ist, wissen weder Gandalf noch PB. Ich weiß allerdings aus sehr guter Quelle, dass es unter anderem Hellmeyer zu verdanken war, dass gerade die Bremer LB (im Gegensatz zu West LB, Bayern LB, Nord LB usw.) damals 2007/8 NICHT in das US-amerikanische Immodesaster über die toxischen Immo-Derivat-Pakete involviert worden ist. Hellmeyer hat das damals im Alleingang und gegen alle "systemischen" Widerstände verhindert - nur deshalb GIBT es eine Bremer LB überhaupt noch.
=> Dennoch gibt es zugegebenermaßen unterschiedliche Sichtweisen zwischen F.H. und diesem Blog, weil ich bzw. eigentlich die meisten Euro-kritischen Blogger eben den Euro selbst als hochgradig unnatürliches Konstrukt ansehen, das sogar OHNE angelsächsische Kampagnen eines Tages zusammenbrechen wird bzw. muss. Hier bestehen in der Tat mehr als nur Nuancenunterschiede.
31.05.11 @ 21:29
Kommentar from: Michael Lunow [Besucher]
Meine Meinung gleicht der von "hartgeld.com"

http://hartgeld.com/filesadmin/images/cartoons/AN-Toter-Euro.jpg
31.05.11 @ 21:41
Kommentar from: Kai [Besucher]
*****
Lieber Herr Boehringer,

wie gewohnt ein wieder sehr guter und informativer Bericht von Ihnen.

Angesichts der extrem hohen Bürgschaften, für die Deutschland letztlich aufkommen soll und auch wird: ca 3 bis 4 Billionen Eur haben die Deutschen auf der hohen Kante.

Wer garantiert, dass zusätzlich zur indirekten Enteignung durch Inflation nicht auch eines Tage ein direkter Zugriff auf das liquide Geldvermögen der Deutschen stattfinden wird- quasi über Nacht ?!

Es sei an den Vorschlag von K. Zimmermann vom DIW erinnnert, einfach 30 bis 40 % der Konten abzuschöpfen.

Welchen Sinn macht da das Sparen noch für einen Normalsterblichen ?! Eigentlich keinen, der Staat nimmt es ohnehin weg.

Wirklich sehr, sehr, sehr betrübliche und unfassbare Aussichten für uns Deutsche...


**********
=>AW PB: Niemand garantiert das, nachdem im Bundestag außer einigen "versprengten" FDP- und Unions-Einzelabgeordneten eigentlich niemand mehr die Fahne der Marktwirtschaft, der wirtschaftlichen Vernunft oder auch nur des Rechtsstaats hochhält. Im DIW natürlich ohnehin niemand. Zimmermann selbst ist zwar inzwischen endlich abgesägt. Aber das DIW steht weiterhin wie fast alle pseudo-neutralen Thinktanks den Grünen Vermögenskappern nahe. Und zugleich den Sozialisten aller Farben von dunkellila bis zum Merkel´schen schwarzgrün, was letztlich auf braun hinausläuft. Zum Enteignungs-Vorschlag von Zimmermann hatte ich ja damals gebloggt: http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/12/13/diw-zimmermann-will-vermoegensabgabe
=> Diese Pläne sind weiterhin aktuell. Trittin und Konsorten werden sie umsetzen, wenn nicht das BVerfG (nein, keine Zuschriften dazu!) oder die Bürger endlich Vernunft annehmen UND den Mund aufmachen!
01.06.11 @ 01:42
Kommentar from: Bert [Besucher]
*****
Ich bin ja kein Experte in den Bankenschiebereien, aber wenn ich denke, was mir in solchen Fällen des Zahlungsverzugs bzw. der Zahlungsunfähigkeit als Privatschuldner von Seiten der Banken blühen würde, stellt sich mir schon die Frage, ob die Abzocke des Steuerzahlers nicht der eigentliche Plan ist.

Schliesslich haben die Banken so ihre Vertragsklauseln. Z.B.:
- Möglichkeit, der sofortigen Fälligstellung.
- Möglichkeit, sich, bei Uneinbringlichkeit, an Sachwerten schadlos zu halten (EUGH?).
- Rückgriff auf Verwandte und Ehefrau (siehe Griechenland).
- Usw.
01.06.11 @ 06:49
Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://gruenguertel.kremser.info
*****
Im Mai 2010 haben Sie mit zahlreichen Artikeln gegen den Weg in die rechtswidrige Transferunion gekämpft. Leider kommen wir an die Hintermänner und Drahtzieher unserer Politik nicht heran. Unsere Politiker sind nur ihre Marionetten. Also bleibt als Erkenntnis resignierend übrig entweder Goethe: „Es ist so schwer den falschen Weg zu meiden.“ Oder Jesaja 53, 1: „Aber wer glaubt unserer Predigt, und wem wird der Arm des HERRN offenbart?“

Ich frage mich, ob es bei glasklaren Rechtsverletzungen und eklatanten politisch-wirtschaftlichen Fehlentscheidungen durch Dummköpfe oder Gekaufte noch erforderlich ist die weitere Abwärtsspirale begleitend zu kommentieren.

Schopenhauer hat einmal darauf hingewiesen, daß man auch indirekten Nutzen ziehen kann. Wenn die Leute ihn fragten, was seine Philosophie ihm gebracht hätte, antwortet er, sie habe ihm zwar nichts gebracht, aber viel erspart.

So ist es auch hier. Wir haben zwar die Katastrophe nicht aufhalten können, so daß der Kelch an uns nicht vorübergehen wird, doch haben wir sehr viel gelernt über die verborgenen Mechanismen unseres Staatslebens, seiner „demokratischen“ Politik, der Politik seines Verfassungsgerichts.

Das Mummenschanz-Theater in Karlsruhe mit seinen roten Faschingsroben hat sich glänzend als ancilla der Politik erwiesen. Da das BVerfG sowieso nur Verfassungsbeschwerden annimmt, die ihm in den Kram passen, sollten wir diese kostspielige Behörde des bloßen Anscheins definitiv einsparen.


********
=> AW PB: Schopenhauer in allen Ehren. Aber hier geht es SCHON auch darum, dass wir uns ganz REAL schreckliche Verluste "ersparen". Der EU- und EUR-Wahnsinn wird doch einfach ständig und immer NOCH teurer. Auch wenn wir (siehe Kalkulation von Thyssen-Spähmann) zugegebenermaßen schon 2,5 Billionen EUR versenkt haben. Es gibt fast nichts auf Erden, was nicht noch weiter ins Negative gesteigert werden könnte. Wenn schon ein kleiner Zwergstaat wie Griechenland uns demnächst nicht nur 120 Mrd (wie damals anno Mai 2010 beschlossen) kosten wird, sondern demnächst wohl knapp 200 Mrd, was meinen Sie, was dann erst bei den Bailout-Paket POR II, IRL II und vor allem bei SPA I und ITA I los sein wird?!
=> Im alten Rom ging mit Crassus und später dem totalitären Cäsar der Abstieg los - unterbrochen kurz durch den echte Goldmünzen prägenden Augustus. Und als die Leute nach Caligula dachten - nun kann es nicht mehr schlimmer werden, dann kam noch Nero und Rom brannte. Schlimmer geht immer. Und darum geht es hier zwar AUCH um sowas wie "intellektuelle Erkenntnis" - aber durchaus auch um Verhinderung von NOCH Schlimmerem.
=> Außenminister Özdemir wird 2013 Caligula. Oder wird Claudia Roth zur Nymphomanin Messalina?! Und Kanzler Fischer wird zum Nero der Deutschen werden. Mal sehen, welche Vandalen dieses Land dann analog zum Rom des 5. Jhdts von den TyrannInnen erlösen werden.
01.06.11 @ 12:46
Kommentar from: Monaco Alex [Beobachter] [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer, wieder einmal besten Dank für Ihre Analyse.

Dabei ist die Lösung - für mich - ganz einfach!

"Geld runter vom (Spar- / Versicherungs-Konto; nicht Giro-)Konto!"

"Das geht doch nicht" höre ich dann immer.

Die Deutschen haben bestätigte 4,8 Billionen Geldvermögen (bei Banken und Versicherungen, etc.).
Und nur darum geht es.
Das muss den Deutschen weggenommen werden.
Eben Krieg ohne Tote!

Und so lange die Deutschen so dumm sind, ihr Geld den Banken (und Versicherungen) zum Machtmissbrauch zu überlassen, werden sie (der Michel) eben auch die Folgen tragen müssen.

Jeder der goldseiten.de liest (hoffentlich viele) und (überschüssiges) Geld dem Bankensystem überlässt, hält dieses System am Leben und wird selbst dafür bluten (und sterben) - das kennen die bereits, die noch Ihre Großeltern kannten.

01.06.11 @ 18:14
Kommentar from: Roman [Besucher]
*****
Noch etwas zum EUR aus Sicht der UBS: die Angestellten der UBS informieren derzeit alle deutschen Kunden, die Kredite in CHF laufen haben, dass diese Kredite bis Dezember 2012 gekündigt werden. Zudem werden in Zukunft (wie lange kann keiner sagen) keine Kredite in CHF an deutsche Kunden mehr vergeben. Bestehende Kredite müssen dann von deutschen Banken entweder in CHF oder EUR weitergeführt werden. Über die Kosten für die Kreditnehmer schreibe ich hier nichts, da muss man sich nur den EUR/CHF-Kurs anschauen. Man sollte sich vielmehr die Frage stellen: "Weiß die UBS in Bezug auf den EUR mehr als die breite Öffentlichkeit?"
01.06.11 @ 18:39
Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelewski [Besucher]
"Und Kanzler Fischer wird zum Nero der Deutschen werden..."
---------------------------
Lieber Herr Boehringer,

sie prophezeien hier ja wahrhaftig einen Zustand, den zu beschreiben sogar der Satire die Worte fehlen.

Bestimmte Vergleiche sind aber selbst ggü. Kaiser Nero auch fast 2000 Jahre nach dessen Tod noch eine respektverletzende Insulte post mortem -

Und Kaiser Caligula machte der Überlieferung nach immerhin nur sein Pferd zum Konsul, aber nicht einen Josef Fischer zum "Bundeskanzler".

Auf diese Idee wäre wohl nicht einmal die sehr ausschweifende Phantasie des Kaisers Caligula gekommen.

Und, in der Tat: Ein Pferd als Konsul auf der einen und ein Josef Fischer als "Kanzler" auf der anderen Seite - das ließe das Pferd als nachgerade glänzende Besetzung der ihm zugewiesenen Funktion erscheinen...

01.06.11 @ 23:20
Kommentar from: Hans Stein [Besucher]
Horrorszenarien ...Negativberichte....Schuldenspirale...Enteignung durch die Hintertür. Wie wäre es, wenn mal ein Szenarion durchgespielt würde... was passiert dem Durchschnittsbürger (Otto Normalverbraucher) wenn das Währungssystem zusammenbricht ??
Hatz IV für alle oder was ?? Vermutlich wird nicht die gesammte Bevölkerung in D oder in der EU kollektiv Selbstmord begehen. Es wird also weiter gearbeitet, Lohn gezahlt (in welcher Form auch immer) werden. Bauern werden weiter Kraut und Rüben anbauen und verkaufen usw usw. Autos werden gebaut und repariert... Katzenfutter wird in den Supermärkten verkauft und Ärzte und Apotheker werden Kranke mit unterschiedlichem Erfolg
behandeln. Menschen werden lachen, lieben und auch in der Krise glücklich sein.
Es werden Kinder geboren und es werden Menschen sterben. Soweit die reale Zukunft.
Dass Sparguthaben und Versicherungen abgewertet oder entwertet werden mag ja sein...aber glaubt hier wirklich irgendjemand das deshalb "die Welt untergeht" ??
Wer hindert uns eigentlich für den Fall der Fälle Vorsorge zu betreiben? Und ist es nicht auch jedermanns Freiheit ...diese Vorsorgen nicht zu machen ...also in den Tag hinein-
zuleben ?

Noch aus jeder Krise in der Geschichte ist der Mensch wieder aufgestanden und es ist (gewiss unter Schmerzen) immer weitergegangen. Deshalb wäre ein konstruktives Szenario ...was tun ...wann warum was tun... sicher hilfreicher als die wohlfeile Beschimpfung von Politikern und Institutionen. Ich habe zunehmend den Eindruck, dass ua Polikerbeschimpfung ein Ventil der Schreiber für die eigene Unfähigkeit ist positive und konstuktive Alternativen zu entwickeln und darzustellen. Denn Nein zu sagen scheint hier leichter als Ja und wie zu erklären.

**********
=> AW PB: Man kann sie richtig hören: die sonore Stimme des gesetzten, ruhigen, weisen Hans Stein, der uns die Geschichte, "die schon immer schlimm war - also stellt euch nicht so an" erklärt. Und der gleichzeitig mit großem "progressiven" Horizont über den Dingen schwebt - in Wirklichkeit jedoch nur in seinem vermutlich seit Brandt´schen Zeiten unveränderten EUlitären Weltbild verharrt. Und der Kritik an der "EUropäischen Lebensleistung" der 68er und all seiner bis heute bewunderten Systemeliten von Brandt bis Joschka oder eben heute Merkel und Juncker nicht ertragen kann. Schon gar nicht, wenn die Kritik der EU-kritischen Blogger sowohl faktisch als auch kausal erklärt wird und daher ökonomisch, logisch oder juristisch kaum widerlegbar ist.
=> Und dann kommen eben wie so häufig aus dieser Ecke der bellenden getroffenen Hunde auch hier die psychologisierenden und pseudo-intellektuellen Sätze wie zB dieser schon so oft gehörte: "Ventil der [PB-]Schreiber für die eigene Unfähigkeit, positive und konstuktive Alternativen zu entwickeln und darzustellen".

Tja, lieber staatstragender und geschichtsbewusster Hans Stein: Sie können sich beruhigen. Keiner hier -und ich zuallerletzt- widerspricht Ihrer Auffassung, dass es nach dem Währungszusammenbruch eine sehr unschöne - wenn nicht hässliche und anarchische Zeit geben wird. Ihr Fehlverständnis besteht aber in drei Punkten:

1. Wir Wahrheitsblogger sind nur die (ungeliebten) BOTSCHAFTER des Kommenden. Weder wünschen wir uns den Währungszusammenbruch noch schreiben wir ihn gar aktiv herbei!
2. Der EURO und die (heutige!) EUropäische Einigung sind unnatürliche Fehlkonstruktionen, die mit den ursprünglichen friedensschaffenden, wohlstandsmehrenden und basisdemokratisch legitimierten EWG-Ideen NICHTS mehr zu tun haben. Vermutlich wurde die EU-Idee von Geisteskranken und/oder Totalitären ersonnen - siehe dazu meinen Folgeblog zum Karlspreis. Beides wird noch in diesem Jahrzehnt zusammenbrechen, weil alles, was nicht ewig gegen die Menschen weitergehen kann, zusammenbrechen MUSS. Die Blogger ändern hieran nichts. Wir sind der falsche Feind. Bekämpfen Sie -wie wir- die URSACHEN, nicht die Botschafter.
3. Wir machen trotzdem den Mund auf, weil alle großen fehlgeleiteten Projekte bis zu ihrem letzten Atemzug riesigen und zT irreversiblen Schaden anrichten können, wenn man ihn nicht soweit eben noch möglich aktiv verhindert. GERADE ein System in Agonie tendiert dazu, SEHR viele Ressourcen und Menschen mit zu vernichten, bevor es auf dem Müllhaufen der Geschichte verschwindet. Der Schaden der mit absoluter Sicherheit scheiternden "GR-Rettung per Bailout" war noch vor 15 Monaten Null EUR (jedenfalls für die Menschen in D); heute ist er bereits mindestens 50-100 Mrd EUR. Und nach dem GR II - Bailout-Paket, das gestern beschlossen wurde (Reuters-Meldung von gestern 22.50 Uhr) und nach dem ESM wird der Schaden mehr als 200 Mrd EUR betragen!!! NUR für die VERSCHIEBUNG des griechischen Bankrotts, der ebenso wie der NOCH viel teurere der ganzen PIGS-EU unvermeidlich sein wird!
=> Und darum ist unser Widerstand eben MEHR als nur Ventil. Er ist vorsorgende Selbstverteidigung. Auch und stellvertretend für unsere Kinder, die Hans Stein als Gegenwarts-bezogener Hedonist wohl nicht hat - oder deren schreckliches Schicksal ihn nicht kümmert?!

Natürlich kann man Ihrer Stammtischweisheit "Es ist doch noch immer weitergegangen!" oder gemäß Kölschem Karneval "Et hät noch immer jot jejange..." kaum widersprechen. Dazu ist das zu trivial, denn natürlich wird der Welten Lauf auch durch totalitäre Junckers aus einer Meta-Perspektive nicht wirklich verändert. Aber wir lösen hier eben nicht die sehr realen Mega-Probleme künftiger Generationen in abstrakter pseudo-intellektueller Weisheitensauce auf! Das überlassen wir gerne der Generation Hans Stein, die das Schlamassel, das wir nur beschreiben, angerichtet bzw. nicht verhindert hat, indem sie keynesianisch seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse gelebt hat.

Krisen hat es immer gegeben. Aber noch selten in der Weltgeschichte gab es eine wie die anstehende, die erstens WELTWEIT und zweitens VÖLLIG VERMEIDBAR gewesen wäre, wenn die Politik nicht den keynesianisch-hedonistischen Sirenen-Gesängen erlegen wäre, sondern auf die Austrians und die Goldbugs gehört hätte! Und wenn die Welt sich wirklich -wie Sie sagen- danach einigermaßen rund weiterdrehen soll, dann muss nach 70-100 Jahren Schulden-Wahnsinn endlich wieder Rationalität einkehren. DIESEN Weg beschreiben wir hier und heute bereits. Wir sorgen vor. Mit einem Horizont, den Sie sich auch aneignen sollten.

Dass man daneben -wie Sie oben zurecht vorschlagen- auch echte kurzfristige Vorrats-Vorsorge betreiben sollte, ist völlig richtig. Wir verlinken ständig auf derartige Seiten. Aber das REICHT eben nicht. Die Ihnen vielleicht noch geistig nahestehenden französischen 68er-Studenten hatten einstmals den Slogan "Survivre n´est pas vivre" - "Überleben heißt nicht leben".

=> So sehen das hier die meisten: In der Krise muss man zunächst physisch überleben. Für die Zeit danach muss es aber auch eine Lebensperspektive geben. Wenn der Wahnsinn der heutigen Elite-Schuldigen nicht rechtzeitig enttarnt wird, wird die Welt dieselben Systemfehler ungedeckten Papiergelds immer und immer wieder machen. Das von Ihnen oben angedeutete "Recht auf Glück" wird dann auf ewig Illusion bleiben. Es ist als "pursuit of happiness" zurecht in der amerikanischen Verfassung verankert worden, die ja leider kaum noch gelebt wird. Dort steht übrigens auch, dass NUR (!) Gold und Silber wahres US-Geld sein dürfen. Tja - 1776 ist lange her. Aber wir halten die Flagge des volksnahen Rechtsstaat hier hoch. Die Karawane der wirtschaftlich-gesellschaftlichen Rationalität ist vielleicht heute noch in der Wüste. Aber sie lebt und zieht weiter. Notfalls auch ohne Hans Stein.
03.06.11 @ 05:15
Kommentar from: Roman [Besucher]
*****
Gerade die Gold- und Silberbugs, die häufig auch Vertreter der Austrians sind, wissen genau, dass das Leben weiter gehen wird. So gut wie keiner von ihnen glaubt an einen Weltuntergang. Das Leben wird aber nicht wie bisher weitergehen, sondern teils mit erheblichen Einschnitten.

Zudem sollte Hans Stein bedenken, dass man die tollen Eurokraten nicht abwählen kann und dass man sich in Deutschland nun wirklich auf keine Partei mehr verlassen kann, die die Interessen Deutschlands vertritt und sich eben nicht vom Großteil der anderen EU-Länder (vor allem der PIIGS-Staaten) ausnehmen lässt.

Wenn der Crash kommt, werden er und viele andere wieder nach dem Staat rufen, dass so etwas doch nicht hätte passieren dürfen, dass man hier doch mit Gesetzen, Regulierungen etc. hätte eingreifen müssen usw. usf.. Dabei vergisst diese Gruppe der Staatsgläubigen, dass das Problem hausgemacht ist. Ein Staat kann eben nicht mit Geld umgehen, wenn man ein Geldsystem mit Papiergeld zulässt und somit die Steuern, Gebühren etc. irgendwann nicht mehr zur Finanzierung ausreichen, nein dann muss der Staat die Bürger ausplündern (Staatsanleihen) und beklauen (Inflation). Auch wenn das hier manchen in dieser deutlichen Form nicht gefällt, es entspricht nun mal der Wahrheit. Und so lange es ein Geldsystem mit ungedecktem Papiergeld gibt, wird sich daran auch nichts ändern.

PS: Wenn Herr Stein nicht glauben mag, dass der USD gegen die Verfassung der USA ist, dann möge er bitte einen Blick in den Artikel 1, Absatz 10, Satz 1 der Verfassung der USA werfen.
03.06.11 @ 14:03

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)