GoldSeiten Blogs
« Enorm späte und verdächtige Einsichten - die BCG zum "Schneeballsystem Finanzwelt"Rechts-EUnuchen des EuGH: ESM ist rechtens »

Urbi et Orbi et Auro: Papst prüft Gold des Vatikan

von Peter Boehringer E-Mail 14.12.12 23:50:28

Der Wettbewerb um den größten und am besten auditierten Goldhort der Welt ist eröffnet. Nach der überraschenden Frühjahrsoffensive der Fed in Sachen Goldtransparenz (Foto von Philipp Mißfelder vor der Fed New York im März 2012) sowie der Bundesbank (Offenlegung der Tonnagen des deutschen Staatsgolds an allen vier Lagerorten) besuchte in einem präzedenzlosen Mediencoup nunmehr sogar die Queen of England den Goldschatz der Briten vor Ort in der Bank of England. Höchstselbst überzeugte sich die Monarchin samt Prinzgemahl vom ordnungsgemäßen Vorhandensein der britischen Barren – wobei sie anderslautende Empfehlungen u.a. von Experten wie zB Peter FTD-R.I.P. Ehrlich ignorierte („Wenn die Bundesbank Goldbestände für 130 Milliarden Euro bilanziert, ist es völlig unwichtig, ob das Metall tatsächlich irgendwo liegt“).

Damit jedoch nicht genug: In einer sensationellen Pressemitteilung teilte heute die päpstliche Pressestelle in Rom mit, dass der mythenumrankte, uralte und auf bis zu enorme 10.000 Tonnen geschätzte vatikanische Goldhort ebenfalls einer physischen Vollzählung unterzogen werden soll. Papst Benedikt XVI habe sich entschlossen, in Abweichung von der traditionellen Liturgie im Rahmen der diesjährigen Weihnachtsmesse höchstselbst eine rituelle Vollinventur der Gold-Schätze in und unter der Peterskirche zu vollziehen. Das Motto des Rituals lautet gemäß der Pressemeldung von heute „Wir sind Papst und Wir haben Gold. In Urbs et Orbis [= in der Stadt Rom und im Erdkreis]“ .

=> Auch der Papst folgt mit diesem Schritt dem inzwischen weltweiten Trend zur vollen Transparenz aller staatlichen Goldbestände, der nach den nunmehr einjährigen Bemühungen der Vorreiterstaaten Deutschland und Schweiz von Bürgern (Eigentümern) nun auch international etabliert wurde - und dem sich selbst die Queen of England nicht entziehen konnte. Der Papst wartete mit dieser zügigen Entscheidung nicht wie zuerst geplant den Namenstag des (ungläubigen) Thomas ab, um mit dem Vollaudit des vatikanischen Goldes nicht nur symbolisch dessen Unglauben zu widerlegen, sondern zugleich die ungläubige Weltöffentlichkeit zu beschämen. Zu groß war offenbar der Druck geworden, noch vor Weihnachten „klar Safe“ zu machen.

Aufgeschreckt durch derart (h)eilige und monarchische Vorbilder will nun nach neuen Gerüchten auch Fed-Chef Bernanke als Verwalter des offiziell größten Goldhorts der Welt nicht nachstehen: Die Fed bereitet nach Insiderquellen eine Demonstration der Stärke („shock and audit“) vor, indem sie die seit der Eisenhower-Zeit nicht mehr ans Licht der Öffentlichkeit gelangten US-Goldbarren demonstrativ von Max Keiser samt Kamerateam filmen lässt. Unter Umständen live und in Farbe und die ganzen 8100 Tonnen – all dies bereits einen Tag vor dem Vatikan am 23.12.2012. Bernanke sieht sich damit nicht nur im Rennen um den größten Goldhort zeitlich vor dem Vatikan, sondern setzt gemäß Insiderinfos ganz bewusst auf die Symbolkraft dieses Timings: Genau 99 Jahre nach der Fed-Gründung und damit nach dem Beginn des Falschgeldzeitalters soll dieser öffentliche Coup bzw. die dann nachweislich vorhandenen 8100 Tonnen Gold dem Papierdollar noch so viel Stärke einhauchen, dass die Feierlichkeiten anlässlich 100 Jahren Fed bzw. Falschgeld-Dollar am 23.12.2013 nicht durch vorzeitigen Währungskollaps gefährdet werden. Diesem obersten Ziel ordnet Bernanke sogar bislang heilige Kühe wie die notorische Intransparenz der Fed-Goldtresore unter und schlachtet sie. Und gar das oberste, von Ron Paul formulierte Tabu wackelt („Audit the Fed“).

Bis nach Griechenland dringen inzwischen diese sensationellen Nachrichten: Aufgeschreckt durch derartige Großtaten der Erdlinge wird auf dem Olymp eine Krisensitzung auf höchster Ebene einberufen. Poseidon als Gott des Meeres ergreift zuerst das Wort: Wie es sein könne, dass sein Goldschatz im Meer (geschätzte 20.000 Tonnen) nicht zum offenbar entbrannten Wettbewerb um „den Größten“ [Goldhort] zugelassen sei? Erläutert wird es ihm durch die Liebesgöttin Aphrodite, die 10 hoch 80 im Meer gelöste Goldatome und -Verbindungen nicht als „den Größten“ oder auch nur als ausreichend „kohärenten“ Goldschatz gemäß Ausschreibung ansehen kann. Ganz anders dagegen ihr weltgrößtes Liebes-Herz aus Gold, das allerdings mit nur 200 Tonnen nicht einmal an das Gold der Briten-Queen heranreicht. Hades, der Gott der Unterwelt greift nun in die Debatte ein – und brüstet sich, dass er all das versunkene und nie gefundene Gold der verstorbenen Nibelungen, der Mayas und der Neuschwabenländer bei sich horte, womit er eindeutig der größte Goldhalter sei. Nur um sich sofort danach u.a. vom Weltenbeherrscher Zeus belehren lassen zu müssen, dass der eindeutig den größten Schatz der Welt habe, denn erstens gehöre ihm diese – und zweitens sei schließlich schon aus physikalischen Gründen beim Erdentstehungsprozess das enorm dichte und schwere Goldmaterial in Richtung Erdkern abgesunken, womit eindeutig er und nur er Anspruch und Zugang zu diesem allergrößten Gold-Hort habe!

Damit jedoch entbrennt erst recht der Streit: Die Titanen als uralte Feinde der Olympier und sogar einige kleine Paladine der himmlisch-mythologischen Welten eröffnen nun die Machtprobe gegen die Götter. Cassiopeia, Cepheus, Orion, Castor und Pollux etwa weisen zurecht darauf hin, dass das irdische Gold schließlich überirdisch bei gewaltigen Supernovae-Ereignissen entstanden sei – und dass sie schon in ihren eigenen jeweiligen kleinen Sternenbildern erheblich größere Horte hätten als der einfache Beherrscher des hiesigen Himmels und der Erde, Zeus. Ähnlich argumentiert Andromeda, in deren gewaltigem Nebel Millionen an Goldstaubtonnen vermutet werden. König Midas nimmt noch Stellung mit dem Argument, er könne bekanntermaßen alles auf der Welt durch Anfassen in Gold verwandeln, woraufhin er jedoch wegen Regelmissachtung ebenso wie einige mittelalterliche Alchemisten vom Wettbewerb ausgeschlossen wird. An dieser Stelle übrigens mit gleicher Begründung auch Richard Nixon, der ja schon seit 1971 behauptet hatte, der (unendlich druckbare) Papierdollar sei „So gut wie Gold“. Als schließlich noch der Titan Kronos eingreift und zusammen mit seinem Vater Uranos das gesamte Universum für sich beansprucht und damit alles jemals geschaffene Gold, ist das Chaos in der olympischen Krisensitzung perfekt.

In dieser Situation wirft ein kleiner und ansonsten unbedeutender Erdling und Erbsenzähler namens Pauli ein, dass es bei diesem Wettbewerb nicht nur um den größten Hort gehe, sondern dass zudem ein physischer, absolut seriös erbrachter und testierter Nachweis der Tonnagen erforderlich sei. Und dass zB schon 2007 im GS-Forum ein Procedere für einen ebensolchen Nachweis vorgedacht worden sei. [Posting #178]

Grummelnd ziehen sich daraufhin nicht nur die Götter aus dem Wettbewerb zurück, denen trotz ihrer Macht kein solch seriöses Audit ihrer jeweiligen Horte anhand zu veröffentlichender Barrenlisten denkbar erscheint. Auch Ben Bernanke sowie die Bank of England und die Banque de France winken nun für ihre jeweiligen Institute ab. Die Bundesbank dagegen wittert Morgenluft in diesem Rennen. Gab es da nicht seit 2011 eine Bürgerinitiative, die die Bundesbank zusammen mit dem Bundesrechnungshof über öffentlichen Druck dazu gebracht hatte, signifikante Vorarbeiten im Hinblick auf einen transparenten Voll-Audit der deutschen Goldbestände im Sinne der Wettbewerbs-Ausschreibung zu leisten?! Schnell unterzeichnen Weidmann sowie seine Mitstreiter Mißfelder und Diekmann die Unterstützungserklärung der Aktion „Holt unser Gold heim“ und machen sich deren drei Hauptforderungen zu eigen:

1. Physischer und unabhängig testierter Vollaudit anhand der zu veröffentlichenden Barrenlisten an allen Lagerorten.

2. Heimholung des deutschen Goldes von den ausländischen Lagerstellen, an denen die Vollinventur nicht möglich ist (Paris, London, New York) – dann Audit wie unter 1.

3. Verfassungsrechtliche Absicherung der Unveräußerlichkeit der einzigen echten Substanz auf der Bundesbankbilanz ohne Gegenpartei-Risiko zum Erhalt der Option der (Teil)Deckung einer deutschen Währung post Euro.

=> Der Wettbewerb der Seriosität, Größe und Transparenz wird noch einige Zeit laufen. Greifen Sie in die Geschichte ein. Zeichnen auch Sie mit bei Holt unser Gold heim Große Könige, Präsidenten und Führer bauen auf Ihre Unterstützung... Es geht um den ultimativen Überblick über das Gold der Städte und des Erdkreises: Urbi et Orbi et Auro.

13 Kommentare

Kommentar from: Reinhard [Besucher]
*****
Ein Meisterstück der Persiflage. Ich wußte gar nicht, daß Sie in der altgriechischen Mythologie so bewandert sind, Herr Kassandros ;-)

Übrigens steht Ihnen der leicht ironische Anhauch: er macht Sie gelassener und souveräner als der gegen die Felswand berserkernde Umstürzler.

Umzustürzen gibt es eh nichts mehr - nur noch abzuklären: das weitere zeigt sich dem Abgeklärten.

Der Segen mit der Schlußfloskel "et Auro" ist einfach köstlich, war doch mithin dieses "Au" kulturell immer an erster Stelle, ja gottgleich. Zu Recht, wie mich dünkt.
15.12.12 @ 01:45
Kommentar from: A.C. [Besucher]
Die Filmindustrie ist in der Lage, uns alles was sie will vorzutäuschen.

********
=> AW PB: Mag sein - aber dieser Tresor-Besuch der Queen war durchaus echt, wenn auch sensationell, da demonstrativ öffentlich mit BBC-Kameras. Ed Steer hatte die royale Visite schon gestern staunend kommentiert: "What the fuck?! Who could have asked for this ROYAL favour? This request must have come from Sir Mervyn King himself. The Bank of England must be desperate to restore confidence and trust in its integrity."
15.12.12 @ 09:55
Kommentar from: naame [Besucher]
****-
Danke für das lustige Schmankerl am trüben Samstagmorgen! Habe sehr gelacht. Man kann das Thema gar nicht oft genug aufs Tapet bringen, bis es sich im öffentlichen Bewußtsein festsetzt.
15.12.12 @ 10:17
Kommentar from: Peter Kurz [Besucher]
****-
"Höchstselbst überzeugte sich die Monarchin samt Prinzgemahl vom ordnungsgemäßen Vorhandensein der britischen Barren"

Falsch: Ich habe sie nicht mit einem Ultraschallmessgerät herumlaufen gesehen. Das meiste "Gold" ist Gold-"veredeltes", bestes Wolfram.

Nur weil da eine hohe Welt-Elitistin durch die Reihen spaziert, ist das kein ausreichender Glaubwürdigkeitsschub.

Die ganze Aktion geht also ins Leere und kann bestenfalls Idioten und Ignoranten der ganzen Materie überzeugen.
15.12.12 @ 10:30
Kommentar from: Adept [Besucher]
*****
Die Goldreserven sind erschöpft und die Nachfrage hält unvermindert an, was machen da die weltmächtigen Herrscher? Ein Riesenbrimborium, um dem tumben Völkern zu zeigen, daß Gold wertlos ist; es gibt doch genug von dem Zeug.

Dass hier die Meister der Fälschung und öffentlichen Meinungsbildung den Goldpreis beeinflussen wollen, ist wohl sonnenklar.

Die öffentlich-rechtlichen Abwiegler werden mit Genuß diese nicht nachprüfbaren 'Fakten' als Realität darstellen, um die weltweit ausgebrochene Gold'gier' zu veräppeln.

Der Schuß könnte nach hinten losgehen, schließlich gibt es da einen Haken: warum horten die Weltmächtigen von dem Zeug, wenn es doch wertlos ist? Wer mit überfälligen Infos zum Gold weiter mauert und keinen wirklich seriösen physischen Vollaudit zulässt, hat es nötig.
15.12.12 @ 11:42
Kommentar from: Wolf [Besucher]
****-
Also meiner Meinung nach ist die Denke unserer Freunde in London und New York eine andere: "Wir zeigen dem verblödeten Volk das ganze gelbe Zeug, da es ja in der Masse dann nicht viel wert sein kann".

Das entsprechend geachtete Volk wird sich sicherlich dann wieder vermehrt von den goldigen Schätzen trennen, der Preis fällt und wir sind dann so gnädig und kaufen ihnen die Massenware günstig ab. Beim Vatikan bin ich nicht so richtig im Bilde, weil ja in der Bibel steht: "Woran ihr euer Herz hängt, das ist euer Gott"! Irgendwie passt das ja nicht so richtig mit dem Glauben und so.

*******
=> AW PB: Ähem lieber Wolf, es war wirklich reine Satire, weil mir zur zugleich beeindruckenden und richtig schlechten Show mit der Queen als Hauptdarstellerin in der Bank of England nichts Seriöses mehr eingefallen war und Zynismus wohl die einzig passende Antwortmöglichkeit zu bieten schien.
=> In der Bibel steht zu Gold vielfach wenig Vorteilhaftes - schon Moses ließ im Alten Testament das Goldene Kalb zerstören. Und auch Jesus ging als amateriell-spiritueller Führer nicht gerade als (Gold-)Geldfan ins Neue Testament ein. Dennoch hortete seine Heilige Kirche fleißig bis zur Säkularisierung eine ganze Menge Gold, so dass die 10.000 Tonnen vatikanischen Goldes uU gar nicht so falsch geschätzt sein könnten - wenn es auch sicher nicht in Barrenform in den weltweiten Kircheneinrichtungen herumliegt.
=> Aus Österreichischer Sicht ist übrigens Goldgeld nichts Verwerfliches. Es ist natürliches, menschengewolltes Geld. Das einzige, das ohne Zwang von den Menschen akzeptiert und sogar verlangt wird! Darum hat Gold(geld) auch keinesfalls etwas Amoralisches oder gar Blasphemisches. Der Glaube an natürliches Geld und christliche Gläubigkeit schließen sich keineswegs aus. Der Lug und Trug, der implizit hinter jedem ungedeckten Papierfalschgeld steckt, ist dagegen unvereinbar mit wahrhaftigem Glauben.
15.12.12 @ 12:13
Kommentar from: Goldhamster [Besucher]
Nein, nein Herr Boehringer, der Auftritt der Queen muss gefälscht worden sein (wurde nicht die 007-Goldfinger-Folge auch in britischen Studios gedreht?). Der Grund liegt auf der Hand: die deutschen Kontrollen wurden, soweit ich mich erinnere, aus dem wirklich nachvollziehbarem Grund abgelehnt, dass es keine entsprechenden Besucherräume gäbe.

Und über den Papst würde ich mir keine Sorgen machen. Der hat sichere Staatsanleihen (gibt's die für den Vatikanstaat überhaupt?) und bezeichnet seine Steuerzahler seit Jahrtausenden schon als Schafe, da wacht keiner auf. [PB: :-)) ]

*******
=> AW PB: Als Beleg für das (noch dazu buchhalterisch unverliehene) Vorhandensein des gesamten britischen (und deutschen, schweizerischen, niederländischen, ...) Goldbestands in den Räumen der BoE taugt das oben im Blog verlinkte Video natürlich nicht, da sind wir uns sicher einig. Insofern ist es auch fast egal, ob hier eine Videofälschung vorliegt oder nicht.
=> Ich gebe aber zu bedenken, dass es eine verdammt gute Fälschung wäre; es gab vorige Woche übrigens noch andere Video-footage aus den Tresorräumen der BoE.
=> Die Queen wird auch nur in EINEM Tresorraum gezeigt; es gibt aber bekannter- und erklärtermaßen mehrere für die umfangreichen (Soll)Bestände in diesem Tresor. Von einem seriösen Audit oder gar VOLL-Audit mit Prüfgerät, Barrenlisten usw. war diese Video-Demonstration einer royalen Keller-Wanderung also so weit entfernt wie Blattgold von Feingold. Warum also etwas fälschen, was ohnehin keinen Beweiswert hat? Es ging nur um die Vertrauens-Show für eine sehr dumme Öffentlichkeit. Also für 80% der Menschen - aber nur höchstens 5% der Goldanleger ;-)

PS: Die "mangelnden Besucherräume" hatte übrigens die Banque de France als Grund gegen einen Audit durch die BuBa vorgeschützt, nicht die BoE.
PPS: Nach gestrigen englischen Pressebehauptungen war die Queen seit Amtsantritt 1946 schon 9x in den Tresorräumen der BoE. Wenn auch nie in Presse- oder gar Kamerabegleitung. Vermutlich hat sie dort als reichster Mensch der Erde selbst noch erheblich größere private Gold-Tonnagen der Windsors liegen, die sie ab und an besucht und kontrolliert... Vertrauen ist ja gut, physischer Audit besser.
15.12.12 @ 12:32
Kommentar from: Goldhamster [Besucher]
Keine Frage, es ist natürlich echtes Gold. Aber wessen?

Nachdem man keine Nummerierung sieht, kann man davon ausgehen, dass dieses Gold lustig als Leihe papiermäßig um die Welt gehandelt wird. Das nur am Rande.

Viel wichtiger ist aber tatsächlich die Frage, warum nun die höchste Karte (nein, nicht das As, sondern die Königin!) gespielt werden muss, um die Existenz von Gold zu propagieren? Ist die City jetzt schon so am Ende? Vorauseilende Panik? Wenn ich jetzt ein paar Milliönchen hätte, dann hätte ich am Freitag eine Händlertour eingelegt. Offensichtlich wollen da jetzt ein paar große Player "sehen" und lassen sich nun ihr Gold ausliefern. Bin gespannt!
15.12.12 @ 13:06
Kommentar from: EuroTanic [Besucher]
Den selbsternannten Eliten muss ja der Ar... auf Grundeis gehen, wenn die jetzt sogar die höchstdotierte(n) MationettenspielerIn in die Arena werfen.
15.12.12 @ 14:29
Kommentar from: Karl [Besucher]
Wow, so "geliebte", "hoch angesehene", ja schon fast "gottgleiche" Geschöpfe müssen sich jetzt in die materiellen Niederungen von "wirtschaftlich wertlosem Gold" begeben, um "alles Okay" zu symbolisieren & zu signalisieren, wie man den Massen stets und immer verzweifelter eintrichtert bzw. eintrichtern will. Das System muss enorm instabil geworden sein und höchste Gefahr im Verzuge sehen, wenn schon ihre VIP Showmaster selbsthöchstpersönlich aufgefahren werden müssen!

Tausende von Barren in den Bildern und "unsere Welt-Exzellenzen" mittendrin, da muss doch einfach alles in Ordnung sein, nicht wahr? Schaut, so viel Gold ist physisch da (was sonst, gegessen wird es ja nicht, nur: wer sitzt darauf??) und "unsere 100%ig vertrauenswürdigen gottähnlichen Repräsentanten" (ja nicht hinterfragen, ob sie vom Volk gewählt wurden!!) haben es selbst gesehen (mit ihren alles durchdringenden hoheitlichen Augen inspiziert, haha), also geht wieder schlafen, ihr Dummschafe. Nicht mehr lange bis wir euch wieder von eurem Haar "befreien"....

Nur, das wird nicht passieren, denn immer mehr Schafe werden störrischer und bleiben beharrlich störrisch. Nutzte schon der bellende Schäferhund nichts mehr, brummelt nun der Schäfer mit massenverdummungsmedialer Brachialgewalt auf seine Schafe ein. Doch viele werden sich nicht mehr ein- und unterordnen. Da geht momentan wohl einiges schief für den Schäfer.

Jede Möglichkeit, den Weltherrschaftszeitplan der brandgefährlichen nur auf eigenen Vorteil und auf Macht versessene Psychopatenelite zu stören, muss wahrgenommen werden. Zbigniew Brezinski, der offensichtliche US Marionetten Präsidenten-Handler seit vielen Jahren, meinte vor Kurzem während einer erlauchten Präsentation in Polen, dass die ganze Welt politisch erwacht; dass dies seit Menschengedenken das erste Mal sei und dass dies eine enorme Gefahr für den Weltherrschaftsplan der Elite darstelle. Man müsse die Neue Weltordnung mit noch mehr Hochdruck implementieren, weil sie sonst wegen weltweitem Widerstand vorzeitig zu scheitern drohe. Nun, wer hudelt, macht Fehler! Gesindel scheut den Widerstand und meidet die Öffentlichkeit. Irgendwann wird Lug und Trug zu offensichtlich, um ihn weiter vedeckt halten zu können und irgendwo hat auch die Ignoranz der Massen ihr Limit. Wir alle sind gefordert, hart dran zu bleiben, um ständig die Wahrheit zu suchen, aufzudecken und öffentlich zugängig zu machen. Wir dürfen uns vor allem das freie Internet nicht nehmen lassen!! Bald sollte die kritische 5% Marke (wenn nicht sogar schon erreicht) von aufgewachten Menschen erreicht sein - und kommt die Masse der Menschen erst einmal in Bewegung, wird sie nichts mehr stoppen können, die Neue Weltordnung zu zertrümmern bevor sie voll etabliert ist und anstelle dessen eine neue Renaissance friedlich (Ghandi's Vorbild folgend) einzuläuten. Es ist ein Wettlauf ums Überleben. Immer mehr der Psychopaten haben die Hose voll, dass es für sie schiefgehen könnte. Der alte Bush meinte 1999 beschwörerisch, es wird gelingen. Wer alles mit Gewalt haben will, muss sich darauf einstellen, auch alles zu verlieren. Und sie werden alles verlieren, sobald die Wahrheit und ihre schrecklichen Taten ans Tageslicht (ins Bewusstsein) der Massen kommt. Die Wahrheit steht für sich alleine, nur die Lüge baut um sich ein Kartenhaus zum Schutz. Das Kartenhaus ist reif für einen Einsturz.
15.12.12 @ 15:13
Kommentar from: Bert [Besucher]
*****
Selbstverständlich wissen die Architekten der NWO um die Gefährlichkeit des Gedankengutes der Goldbugs und dass die Schlacht gegen ihn langfristig verloren zu gehen droht. Das Kabarett dient nicht dazu, uns zu täuschen, sondern um Zeit zu gewinnen, für das wahre Schlachtfeld. Und jenes ist das Internet, die erste Möglichkeit seit dem Untergang des Goldes von Poseidon, Art. 10 EMRK als Grundlage einer echten Demokratie umzusetzen. Gerade handeln die Staatenführer auf dem ITU-Treffen aus, wie das Fernmeldegeheimnis auf Dauer und umfassend aufgehoben werden soll, um das Internet samt den Goldbugs niederzustrecken. Macht mobil Leute!
17.12.12 @ 20:13
Kommentar from: Niederländer [Besucher]
*****
Auch Mexiko und die Niederlande machen mobil in Sachen Staatsgold:

1. Mexiko: "Bank of Mexiko: Where are its Gold Reserves?"


2. Niederlande: "Breng ons Goud thuis"

*******
=> AW PB: Danke für Zusendung, Niederländer. Diese Bürgerinitiative unterstützt die auch in den Niederlanden bereits parlamentarisch angelaufenen Auditierungsforderungen, was auch dringend nötig ist, weil sich die holländische Zentralbank dem Thema fast noch arroganter verweigert als die BuBa, obwohl gleich zwei große Parlamentsfraktionen klare Anfragen an sie gestellt haben. Uns wurde das untenstehende Bild von den holländischen Kollegen zugestellt. Die Kampagnen-Slogans sind auch international immer die gleichen: "Repatriate our Gold"!

18.12.12 @ 09:08
Kommentar from: Peter Boehringer [Mitglied] E-Mail
Nachtrag Februar 2013: Entgegen anderslautenden Gerüchten können wir NICHT bestätigen, dass der Papst wegen seiner oben beschriebenen Absichten zum Audit des vatikanischen Goldes zum Rücktritt gezwungen wurde... Wäre zwar eine nette Erklärung - aber dieser Twist oben war (im Gegensatz zum "Audit" der Queen) wirklich nur Satire...
17.02.13 @ 15:14

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)