GoldSeiten Blogs
« Neue Verschwörungstheoretiker zum Bundesbank-GoldDeutsches Gold: Bundesbank verwickelt sich in neue Widersprüche »

Orwellianischer AfD-Slogan: "Mut zu D-EU-tschland"

von Peter Boehringer E-Mail 25.01.14 16:02:57

Sehr geehrter Professor Lucke,

Nein, keine Sorge: Mit diesem offenen Brief klagt der Schreiber dieses Blogs kein Honorar ein für den von ihm schon 2010 erfundenen Begriff „D-EU-tschland“, den Sie nun absurderweise heute auf dem AfD-Parteitag zum POSITIVEN LEITMOTTO und -LOGO des AfD-EUropa-Wahlkampfes gemacht haben [sic]:


Foto: blue-news

Natürlich ist nicht bekannt, welcher T-EU-fel Sie bei der Auswahl ausgerechnet dieses Leitplakats für den EUropa-Wahlkampf geritten hat. OHNE den EUropäischen Sternenkranz im Logo hätte man den Begriff „D-EU-tschland“ mit viel gutem Willen und einer Menge Sarkasmus ja noch als Plädoyer für einen subsidiären Staatenbund Europa mit einem darin integrierten nationalstaatlichen Mitglied namens Deutschland interpretieren können. MIT dem optisch so dominierenden Sternenkranz aber ist diese Wahl nun ein unentschuldbarer Fehler! Und falls das EU-Sternenbanner BEWUSST und nicht etwa aus Dummheit inkludiert wurde, sogar ein sehr bezeichnender…

Barroso, Schulz, Van Rompuy & die ganze Mischpoke hinter der verfassungswidrigen Idee der „Vereinigten Staten von Europa“ (VSE) werden jubeln: Die einzige angeblich EU(R)-kritische Partei des wichtigsten und fast einzigen EU-Zahlerstaats D-EU-tschland nimmt in ihrem Wahlkampf das Logo des Leviathans „EU-Staat“ positiv aufs Plakat! Ein Treppenwitz der d-EU-tschen Wahlkampfgeschichte. Es ist völlig egal, was h-EU-te auf dem noch nicht beendeten AfD-Parteitag noch alles an möglicherweise EU-kritischer Rhetorik und an Subsidiaritäts-Gesäusel zu hören sein sollte: bei den Bürgern und potenziellen Wählern wird nur dieses hier hängen bleiben: „Die AfD ist eine EU-ropäische Partei und will wie alle anderen Blockparteien D-EU-tschland in den Bundesstaat EU zwingen.“ Chapeau.

Dieser Brief ist also keine Klage im juristischen Sinne. Sehr wohl aber ist er ein „J´accuse“ im Zola´schen geistigen Sinne. Denn in der Tat klage ich Sie und Ihre Mitfunktionäre an, den schönen und für Deutschland so unendlich wichtigen Begriff der „Alternative für Deutschland“ (derzeit noch mit KLEINEM „eu“) mit diesem Wahlkampfslogan nun auch äußerlich zu pervertieren. Über die inhaltlichen Unzulänglichkeiten und Irrungen der aktuellen AfD-Politik schrieb ich bereits vor einigen Wochen – und nehme kein Wort von damals zurück: "Schafft die wahre Alternative für Deutschland". Nun also auch noch optische und plakative Verirrungen mit dem in Deutschland inzwischen verhassten Europäischen Sternenbanner! Oje, AfD. An ihren Worten sollt ihr sie erkennen.

Der „D-EU-tschland“-Begriff war seit seiner Erfindung 2010 – und seitdem immer wieder und ausnahmslos ein terminologischer PROTEST von mir GEGEN die Horrorvision eines in den VSE auf- bzw. besser untergehenden „D-EU-tschland“. Übrigens sollten die vielen akademischen Juristen in der AfD wissen, dass der Bundesstaat EUropa –und auf nichts anderes d-EU-tet der D-EU-tschland-Begriff hin– nach noch immer geltendem Verfassungsrecht eindeutig ILLEGAL ist! Ich schreibe seit 2008: „Die EU ist kein Bundesstaat – und darf nach unserer Verfassung auch keiner werden!“. 2009 hat dies völlig zurecht und ganz explizit auch die FAZ unter direkter Berufung auf das Lissabon-Urteil des BVerfG festgestellt. Hier nochmals der entscheidende und bis heute verfassungsrechtlich unverändert gültige Absatz aus der FAZ vom 30.6.2009:

„Weckruf aus Karlsruhe. Lissabon-Urteil: Bis hierhin und nicht weiter.“
Deutschland darf sich zwar dem europäischen Vertrag von Lissabon unterwerfen - aber nur unter strengen Bedingungen. Wer mehr will, muss das deutsche Volk direkt befragen. :!: Das ist der Schlusspunkt der europäischen Integration, wie wir sie kennen. Bis hierhin und nicht weiter, schallt es der Politik aus Karlsruhe entgegen. Deutschland darf sich zwar dem Vertrag von Lissabon unterwerfen, aber nur unter strengen Bedingungen. Die bisherige europäische Einigung auf der Grundlage von Verträgen zwischen souveränen Staaten darf nach Ansicht des deutschen Bundesverfassungsgerichts nicht so verwirklicht werden, dass den Mitgliedstaaten der Spielraum für politische Gestaltung genommen wird. Über Krieg und Frieden, über Strafrecht und Polizei, über Einnahmen und Ausgaben [sic!] , über Bildung, Medien und Religion muss im Wesentlichen weiterhin in Deutschland entschieden werden. Ein Kernbestand an Aufgaben und Strukturen bleibt unveräußerlicher Teil der Souveränität. Wer mehr will, wer also einen europäischen Bundesstaat gründen will, der muss das deutsche Volk direkt befragen. Die ausführliche und erstmalige Beschreibung von wesentlichen Staatsaufgaben ist ebenso neu in dieser gleichsam finalen Karlsruher Entscheidung wie der Hinweis auf eine mögliche neue Verfassung, in der dann Deutschland nur noch ein Glied eines europäischen Staates wäre. Einen solchen Verzicht auf die eigene staatliche Souveränität könnte nur unmittelbar das deutsche Volk leisten. Der Vertrag von Lissabon begründet gerade keinen europäischen Bundesstaat. Im Übrigen gäbe es dafür wohl in kaum einem EU-Staat eine Mehrheit.“

Und bevor die AfD dann zur übernächsten Wahl „EUtschland EUtschland über alles“ titelt: Auch dieser Slogan ist bereits geschützt. Seit 2011 von mir – und ebenfalls natürlich ABSCHRECKEND und nicht ZUSTIMMEND gemeint! Also bitte keinesfalls positiv verwenden!

Man könnte meinen, Ihr Vorbild sei etwa die Deutsche Bundesbank, die in orwellianischer Vereinnahmung der Begriffe ihre planwirtschaftliche Falschgeldpolitik ausgerechnet durch Auslobung eines neuen „Carl Menger“-Preises mit den Meriten dieses Begründers der Österreichischen Schule der Nationalökonomie adeln will. Menger hat dabei nur deshalb nicht explizit gegen „moderne“ Falschgeld-emittierende Zentralbanken Stellung bezogen, weil er bereits vor der Fed-Gründung 1913 gewirkt hat. Es ist keine Frage, dass dieser Advokat guten Geldes heute angesichts der Vereinnahmung seines Namens durch ausgerechnet BuBa, SNB und ÖNB im Grabe rotiert.

Oder man könnte meinen, Ihr neues Vorbild sei Joschka Fischer, der Oliver Janichs natürlich abschreckend gemeinten Buchtitel Vereinigte Staaten von Europa (man beachte die Schatten über dem Sternenbanner auf dem Titelbild von Janichs VSE-Dystopie) im April 2014 dann kontern wird mit einem exakt gleichnamigen Buch, dessen Inhalt der Janich´schen Ablehnung des sehr realen VSE-Projekts natürlich völlig entgegenläuft. Wenig überraschendes Zitat aus der Verlagsankündigung zu Fischers Buch: „In seinem Buch will Fischer den Weg hin zu den Vereinigten Staaten von Europa aufzeigen.“ Dass dieser Bundesstaat EUropa wie gesagt glatt verfassungswidrig ist, schreibt der Verlag nicht. Die AfD leider auch nicht.


Nun denn, Herr Professor Lucke: Sie werden ab Mai dann ja künftig EUropa-Abgeordneter sein – denn angesichts der Verbrechen der Mainstream-Blockparteien werden sicherlich etwa 4% der Wähler in letzter verzweifelter Hoffnung bei der AfD ihr Kreuzchen machen. Diese 4% wird die AfD aber TROTZ dieser Pro-„D-EU-tschland“-Kampagne bekommen – und nicht WEGEN ihr. Machen Sie sich bitte nichts vor an dieser Stelle. Wenn Sie im EUropa-Parlament wie angekündigt noch nicht einmal zusammen mit Nigel Farages UKIP echte Oppositionsarbeit gegen EUropa und damit auch gegen EU-tschland machen; und solange die AfD auch das Falschgeldsystem der EZB und das EUropäische Einwanderungssystem des freizügig-offenen Sch-EU-nentors nicht fundamental in Frage stellt, wird ihr Ausflug nach Brüssel nur eine kurze Episode bleiben. Ihr EU-Stern am Revers wird unter ca. 600 identisch dekorierten, selektiv korrupten Mehrheits-MdEUPs nicht weiter auffallen. Für unser Land werden die drei bis vier (nur optisch?) EUrophil gleichgeschalteten AfD-Männeken in Brüssel nichts bewirken. Nicht für das sternenbekränzte D-EU-tschland. Und schon gar nicht für Deutschland. Schade für unser Land – andere Länder werden voraussichtlich über 200 wahrhaft oppositionelle MdEUPs nach Brüssel entsenden. Und Manfred Brunners „Bund freier Bürger“ ging in den 1990ern nicht vorauseilend gebEUgt, sondern wenigstens als aufrecht kämpfende Alternative für Deutschland unter.

Die AfD-Wahlkämpfer für „D-EU-tschland“ unter dem Europäischen Sternenbanner werde ich ab sofort als orwellianisch-sinnentstellende Plagiateure bezeichnen dürfen. Möglichen Gegenklagen der AfD sehe ich an dieser Stelle mit großer Gelassenheit entgegen. Ihr neues Motto samt EUro-stellarem Wahlkampflogo wird übrigens der AfD weder die Kritik des gutmenschlich linken und bedingungslos EUrophilen Talkshow-Mainstreams vom Hals halten. Noch wird es der AfD -wie mit dieser komplett missverständlichen Satire (?) auf EUropa offenbar erhofft- Stimmen der 50+% Nichtwähler bringen, von denen der Großteil just aus Protest gegen die alternativlosen und verhassten EU- und EUR-Projekte aller Blockparteien seit Kohl´schen Zeiten nicht mehr wählen geht. Wann wird auch das offizielle AfD-Parteilogo um den Sternenkranz ergänzt? [Nachtrag 26.1.: Ist inzwischen bereits geschehen! Siehe hier das neue Logo]. Eine echte „Alternative für Deutschland“ sähe ganz anders aus. Aber im welt- und menschenentrückten Raumschiff Brüssel werden Sie das dann künftig ab Mai leider noch weniger erkennen.

Hochachtungsvoll und entsetzt, Ihr PB

*********
Krieg ist Frieden
Freiheit ist Sklaverei
Ignoranz ist Stärke
EUropa ist Europa
EUropa ist Frieden
Nur D-EU-tschland kann Deutschland sein
Mut zu D-EU-tschland

Frei nach "1984" (George Orwell)

61 Kommentare

Kommentar from: Argentumfan [Besucher] E-Mail
*****
Kann mich der Kritik nur anschließen. Liebe AfD-Führung: Ein klares Profil contra EU-Machtallüren sieht anders aus.

Leider scheint die AfD angesichts der medialen Vorwürfe, sie tendiere "nach rechts" sich mit diesem Emblem rechtfertigen oder an den linken/linksliberalen Mainstream anbiedern zu wollen. Die Hetze wird sowieso weitergehen: Jetzt unter dem Slogan: AfD = (nationalistischer) Wolf im Schafspelz.

Warum nicht zu einem klaren Konzept stehen: Die Wohlfahrt Deutschlands steht für uns an erster Stelle? Politisches Herumgeeiere bringt die AfD nicht weiter. Schade - bin enttäuscht.
25.01.14 @ 17:54
Kommentar from: Christian [Besucher]
*----
Liebe AfD habt Ihr sie noch alle. Die gelben Besatzer Sterne auf blauem Grund zu verwenden.
25.01.14 @ 18:17
Kommentar from: Elke [Besucher]
*****
Den Argumenten muss ich mich leider anschließen. Ich stehe der AfD sehr positiv gegenüber, ist es doch die einzige ernstzunehmende Partei gegen den EU-Wahnsinn, welche in D Chancen auf einen Einzug in das EU-Parlament hat.

Aber wieso kommen die auf eine soooooo dumme Idee???

Bereits jetzt höre ich von vielen Bekannten, dass diese Partei auch nur an den Futtertrog des Steuerzahlers will. Mit so einem Logo kommt das auch rüber.

Ich werde die AfD mangels anderer Möglichkeit trotzdem wählen, denn wir brauchen in unserem Land dringendst eine eurokritische Partei.

Allerdings bin auch ich der Meinung, dass sich die AfD besser positionieren sollte und nicht vor lauter Angst vor den Medien ihre Ziele verunglimpfen sollte.

Mut zur Wahrheit hat mir besser gefallen! Die Wahrheit zum Euro, die Wahrheit zur Migration, die Wahrheit zum Finanzsystem usw., usf.

Mut zu D EU tschland, auch noch mit EU-Sternenkränzchen, ist der falsche Weg.
25.01.14 @ 18:38
Kommentar from: Münsing [Besucher]
*****
Damit bestätigt sich die Vermutung aller Kritiker und "Verschwörungstheoretiker", daß es sich bei der AfD von Anfang an um eine gelenkte und daher auch deshalb bis dato so erfolgreich aus dem Boden gestampfte Oppositionspartei zur Bindung rebellischer Bürger und Täuschung echter Opposition handelt. [PB: Zuschriften mit dieser These kommen im Dutzend - auch von Kollegen: Jens Blecker etwa schreibt dazu auf IK-News: "Es wäre nicht das erste Mal, dass ein 'Honeypot' in Form einer gesteuerten Partei aufgestellt wird um die Unzufriedenen einzusammeln und zu kanalisieren.". Ich lege trotzdem Wert auf die Feststellung, dass dies im Artikel nicht als faktisch sichere Aussage steht und ich auch keine Beweise für eine von Anfang an betrügerische AfD-Parteigründung habe. Im ERGEBNIS ändert dies aber nichts daran, dass die jetzige AfD inhaltlich und sogar "symbolisch" ungenügend agiert. Mal sehen, ob die "Klartexter" Henkel und von Storch, die heute auf aussichtsreiche Listenplätze 2 bzw 4 gewählt wurden, etwas mehr "Kante" zeigen können.]

Leider sind die Deutschen solch gutmütigen Trottel und laufen jedem Rattenfänger hinterher.

Letzte Alternative Partei der Vernunft?

Ansonsten gute Nacht D-EU-tschland?
25.01.14 @ 18:46
Kommentar from: Jep [Besucher]
****-
Danke! Nach dem letzten PB-Artikel mit AfD-Inhalt war ich noch "entsetzt" ob der AfD-Positivität. [PB: Was -siehe Kommentare unter dem genannten Artikel "Schafft die wahre Alternative für D"- eine starke Misinterpretation war! Der Artikel von Nov 2013 war kritisch aber noch konstruktiv - denn damals bestand noch ein wenig Hoffnung, dass sich die viel schärfere BASIS der AfD evtl. doch noch ggü. der viel zu politisch korrekten Führung durchsetzen könnte.]

Und an die ganzen AfD-Fanboys da draußen möchte ich Sheldon Cooper sprechen lassen:
"Under normal circumstances I'd say I told you so. But, as I have told so with such vehemence and frequency already the phrase has lost all meaning. Therefore, I will be replacing it with the phrase, 'I have informed you thusly': I have informed you thusly!"

Seit die AfD kurz nach ihrer vollmundigen Gründung bereits Abstand von ihrer Euro-Kritik genommen hat [PB: das gilt nicht für die gesamte heutige Führung], war klar (für jeden, der es sehen und hören wollte), daß die AfD nichts anderes als ein Auffangbecken für Unzufriedene ist.

Aber Verfechtern der Ineptokratie selbige abzugewöhnen, ist -zumal in "guten" Zeiten- ein Ding der Unmöglichkeit. Zur Erkennungsunfähigkeit kommt immer noch der ideologische Hang zur "Besitzstandwahrung" hinzu.
25.01.14 @ 18:56
Kommentar from: ClausS [Besucher]
****-
Lieber Herr Boehringer,

Vielen Dank für Ihre brandaktuelle Stellungnahme.

Nun sind wir also auf des Messers Schneide angelangt. Und ich bin gespannt, wie die Mitglieder der AfD damit umgehen.

Bestenfalls ist das Motto der heutigen Veranstaltung unklug. Schlechtestenfalls ist es Verrat an den Menschen und Mitgliedern, die aktive Unterstützung zur AfD geleistet haben - ich bin einer von denen.

Falls der Stab über den Vorstand der Partei gebrochen werden müßte - was noch einer Klärung bedarf -, so bliebe die Frage, ob der verbleibende Körper einen kompetenteren Kopf hervorbringen kann.

Die EU wurde nicht ins Leben gerufen, um die Demokratie zu vertiefen.

Inwieweit ist es überhaupt möglich, im Rahmen dieses EU-Systems einen grundlegenden politischen Richtungswechsel zu befördern?

Die Lösung liegt möglicherweise nicht vorrangig in einer Teilnahme an einem undemokratischen System. Ganz sicher ist eine Unterordnung unter destruktive Spielregeln und verdeckte Führer nicht zielführend.

Eine Fehlkonstruktion gehört gebrandmarkt und eine wirkliche Alternative muss erarbeitet werden. Das ist die tatsächliche Arbeit, die zu leisten ist. Weder entsprechende Prozente bei der Wahl, irgendwelche Sitze im Bundestag -noch welche im EU-Parlament- ersetzen die eigentliche politische Anstrengung, die in erster Linie gemeinsam mit den Menschen hier in diesem Land und in Europa zu leisten ist.

Mit herzlichen Grüßen, ClausS
25.01.14 @ 19:16
Kommentar from: Harald Neumann [Besucher]
*****
Meine Stimmung schwankt zwischen Enttäuschung und Entsetzen. Bislang hatte ich noch die Hoffnung, dass die AfD sich dem bestehenden System gegenüber entgegenkommend zeigt, um überhaupt etwas erreichen zu können, denn ein sturer Konfrontationskurs ist selten zielführend. Diese Hoffnung ist mit dem heutigen Tag gestorben.

Einige Monate vor der Bundestagswahl war ich nahe daran, der AfD beizutreten. Das Online-Formular hatte ich bereits ausgefüllt, dann aber nicht abgeschickt, denn zu oft sind Rattenfänger unterwegs. Skeptisch war ich damals, weil die AfD soviel Aufmerksamkeit seitens der Medien erhielt. Diese Skepsis war und ist -leider- offenbar berechtigt. Ich werde die AfD nicht mehr wählen, sondern wieder die Partei der Vernunft.
25.01.14 @ 19:50
Kommentar from: Kritiklord [Besucher]
**---
Die AFD und die Lindner-FDP liegen doch jetzt auf derselben Linie...

EU-ropa ist ganz wunderbar, aber können wir hier nicht paar kleinere Änderungen machen?

"Wasch mich aber mach mich nicht nass"...

Establishment-Vertreter die Angst um ihre Jobs beim Start haben sind viel zu Feige um etwas zu bewirken und der AFD geht auch jegliche notwendige Radikalität hab. Die Dauerdistanzierung vom konservativen Lager schwächt se noch weiter. Eine weitere Duckmäuserpartei braucht keiner.

25.01.14 @ 20:18
Kommentar from: Alfred Panizza [Besucher]
***--
Nun gut, es könnte aber auch sein das es eine Finte für die etablierten Parteien ist und zusätzlich Wähler generieren könnte, die schon EU gehirngewaschen sind.
Sprich, die nicht mehr ohne blaue Fahne mit Sternchen auskommen.

Entscheidend wird sein ob sie bei einem evtl. Einzug ins EU Parlament dann einknicken oder doch Farbe bekennen.
Viel mehr Farbe als es das Logo vermuten lässt.

Ich würde so einen Trick versuchen, den Gegner sozusagen mit den eigenen Waffen schlagen......

;-)
25.01.14 @ 20:42
Kommentar from: Rolf [Besucher]
Nach dem Rausschmiß von Peter Ziemann hatte ich die AfD innerlich eigentlich schon abgeschrieben. Jetzt brauche ich deswegen wenigstens kein schlechtes Gewissen mehr zu haben.
25.01.14 @ 20:50
Kommentar from: EuroTanic [Besucher]
Parteien sind nicht die Lösung, sondern der Grund für unsere Probleme. Dabei spielt es keine Rolle welche.
25.01.14 @ 21:02
Kommentar from: Falkenauge [Besucher]
Sie zitieren aus dem FAZ-Artikel:
"Ein Kernbestand an Aufgaben und Strukturen bleibt unveräußerlicher Teil der Souveränität. Wer mehr will, wer also einen europäischen Bundesstaat gründen will, der muss das deutsche Volk direkt befragen."

Die EU-Strategen sind schlau genug, diese Feststellungen des BVerfGs zu umgehen. Zum Kernbestand nationaler Kompetenzen gehört die Bildung, die Quelle der Kultur jedes Volkes und der ständigen Erneuerung seiner Identität.
Die EU hat es aber mit Hilfe der OECD und ihrer nationalen Agenten erreicht, nicht nur die Mitgliedstaaten, sondern weitere europäische Länder dazu zu bringen, untereinander Vereinbarungen zu treffen, die die von der EU gewünschten, an wirtschaftlichen Anforderungen orientierten Bildungsreformen einzuführen. Dies ist im Schulbereich mit Hilfe der OECD-Pisa-Studien (Pisa-Schock) und im Hochschulbereich durch den Bologna-Prozess bereits weitgehend umgesetzt. Das wird ungeheure Konsequenzen haben. Die Methode bietet der EU die Möglichkeit der politischen Steuerung ohne eine EU-Rechtssetzung, zu der man hier die Kompetenz nicht hat.
Vergleiche die Analysen dieser Vorgänge auf:
http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/01/03/der-marktradikale-griff-der-eu-nach-der-schulischen-bildung/
http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/01/17/wie-die-eu-mit-dem-bologna-prozess-die-hochschulen-okkupiert/
25.01.14 @ 21:47
Kommentar from: Matthias Geiger [Besucher]
*****
Nachdem ich nun schon seit einigen Jahren diesen Blog regelmäßig lese, muss ich heute auch einen Kommentar abgeben und zu 100% zustimmen. Heute auf dem Parteitag der AfD hatte es mir doch glatt die Sprache verschlagen. Zuerst dachte ich an Komik oder dgl. Aber es ist Realität. Damit ist die AfD bei mir durch. Bleibt nur noch die PdV.
Armes Deutschland, so schnell Alternativ-Los.
25.01.14 @ 22:12
Kommentar from: Pepe [Besucher]
*----
Es ist bedauerlich zu sehen, was der ansonsten intelligente P.B. hier an paranoiden Verdrehungen aufschreibt. Die AfD und Lucke haben sich sehr deutlich GEGEN eine zentralistisches EU-Europa ausgesprochen. Der Wahlspruch "Mut zu Deutschland" mit Sternen bedeutet, dass Deutschland NICHT in einem EU-Einheitsbrei untergehen soll. Könnt oder wollt ihr das nicht verstehen?!?

*******
=> AW PB: Lieber Pepe. In einigen Passagen von Luckes Rede und (vor allem!) in den ohnmächtigen Beiträgen vieler Basis-AfD´ler hat man sich tatsächlich "GEGEN" ein zentralistisches Europa ausgesprochen. Und nur zu gerne würde ich glauben, dass dies denn auch gelebte Politik der künftigen AfD-MdEUPs Lucke, Henkel, Kölmel werden wird.

=> Doch es gilt exakt das, was ich weiter unten auch an Bernd A. schreibe: Der Blog und seine Kommentatoren erklären nur, wie der zum positiven Leitbild erhobene Sternenkranz ausgerechnet auf einem AfD-Plakat WIRKEN wird. Und dieses "wird" impliziert zunächst noch nicht einmal eine WERTUNG, sondern ist zunächst nur eine (sehr sichere!) WIRKUNGS-Feststellung.

Eine Wirkung nicht nur hier im Blog, sondern in Millionen Augen im kommenden Wahlkampf. Eine extrem irritierende. Und dies sind genau DIE Augen der potenziellen AfD-Wähler, denen das (VS)EU-Projekt inzwischen nur noch verhasst ist. Und die eben -aus verdammt guten Gründen- inzwischen nicht mehr nur die EUR-Rettungen (und damit natürlich automatisch auch den EUR), sondern das ganze komplett abgehobene EUliten-Projekt ablehnen!

=> Wenn Sie also schreiben "Der Wahlspruch "Mut zu Deutschland" mit Sternen bedeutet, dass Deutschland NICHT in einem EU-Einheitsbrei untergehen soll" und falls das tatsächlich die genuine Intention der Kreateure dieses unsäglichen Wahlspruch gewesen sein sollte, dann ist er GEWALTIG nach hinten losgegangen. Ein schlimmes Eigentor nach ruhendem Ball und langer Vorüberlegung. Und da ich die führenden Köpfe der AfD und deren Intelligenz gut kenne, kann ich mir beim besten Willen kein Versehen hier vorstellen. Nein: hier herrscht bei Lucke & Co ein glasklares INHALTLICHES Problem: Die Deutschen (kleines "eu"!) lechzen nach einer Alternative für Deutschland (kleines "eu") POST EU! Ganz sicher 20-40% davon - ein Potenzial, das die AfD mit einem EU-sternenbekränzten Wahlkampflogo komplett abschrecken wird - ohne bei den weiterhin systemverhafteten leicht unzufriedenen CDU/FDP-Wählern ein entsprechend großes anderes aufzutun!! Ein bisschen gegen die EUR-Rettung zu sein - die noch viel gravierenderen Probleme unseres Landes mit kleinem "eu" aber nicht oder gar verkehrt zu addressieren (falsche Zuwanderung sowie der Suprastaat EU, der -siehe Fischer Buch, siehe Realität seit mindestens 2009- immer mehr zu den verfassungswidrigen VSE mutiert), ist zwar eine Alternative für D-EU-tschland- aber keine für Deutschland!


=> Könnt oder wollt ihr das nicht verstehen?
26.01.14 @ 00:04
Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelweski [Besucher]
*****
Auch von meiner Seite vollumfängliche Zustimmung zu diesem Beitrag, der den wahren Charakter dieser "AFD" ("A.F.D."?) entlarvt.

Ihre offene Ansprache erscheint mir als umso bemerkenswerter, als daß vermutet werden darf, daß Sie die "AfD" nach Ihrer Prominenz in der großen Gruppe der €U- und €Uro-Gegner bereits offen umworben haben dürfte - insofern wäre ja für Sie höchstwahrscheinlich auch ein Versorgungsposten in Dantes Inferno zu Brüssel "drin" gewesen, und womöglich noch im unmittelbaren Dunstkreis des famosen Professors. [PB: Nein, muss ich dementieren - so weit ging die Liebe nicht. Die inhaltlichen Differenzen und meine Skepsis zur auch nur rhetorischen Konsequenz der AfD waren trotz des gemeinsamen Anti-ESM-Kampfes mit Luckes Bündnis Bürgerwille recht früh bereits zu groß.]

Und damit haben der Begünstigte und die Seinen - rein egoistisch betrachtet - immerhin "ausgesorgt".

Vielleicht ist die aufklärerische Wirkung Ihres Beitrages, da Ihr "Blog" in AFD-affinen Kreisen sicherlich viel gelesen wird, zu dieser durchsichtigen "Alternative" und deren in der Tat orwellianischen Zielen weit größer als es eine gezielte Verschweigekampagne in den qualitätsfreien Staats- und Parteimedien je vermocht hätte (eine Diffamierungskampagne von dieser Seite bewirkte ohnehin nur das Gegenteil, weswegen eben auch bisher fast ausschließlich diffamiert wurde). [PB: Nun, zur EUR-Wahl hilft Aufklärung nun leider nicht mehr. Zu spät - das Logo ist nun leider schon vorgestellt. Allenfalls mittelfristig wirkend hat die AfD-Basis nun einen Artikelknochen mehr, den sie ihrer EU-philen Führung zum schwer verdaulichen Fraß vorwerfen kann. Es ist leider sehr frustrierend, dass die von mir etwa in der CSU jahrelang kritisierte Abgehobenheit der Führung von der Basis nun bereits bei der jungen Partei AfD zu erkennen ist. Am schnellsten haben sich wohl die "Ponader"-Piraten durch solches Gebaren in den 1%-Orkus gewirtschaftet...]

Der Umstand, daß die pseudo-konservative "AFD" allerdings vom ersten Tage ihres Bestehens an in den qualitätsfreien Demokratenmedien eigentlich ebenso omnipräsent war wie zu Beginn ihres Testlaufs die sozialbolschewistische "Piratenpartei" (und beide kurioserweise auch über eine genügende finanzielle Ausstattung verfügten, der "Deutschlandfunk" taxierte vor der Wahlfarce vom September die finanziellen "Wahlkampf"-Mittel der "AfD" als weit höher als die der "F.D.P."), hätte doch jeden, der die Riten des quasireligiösen und demokratiefreien, überstaatlichen Kultus hierzustaate aufmerksam verfolgt, sogleich zeigen müssen, daß von den Kulissenschiebern lediglich neue trojanische Pferde aufgezäumt werden. [PB: Wie bereits oben erklärt, habe ich keine BEWEISE für eine von Anfang an betrügerische AfD-Parteiengründung, etwa als "honey pot" zur kontrollierten Sammlung Unzufriedener.]


Denn die in bald sechs Jahrzehnten Pluralismussimulation verschlissenen Gäule - nicht zufällig von Lucke "Altparteien" genannt; ein Duktus, der sehr an die "Systemparteien" des Dr. Goebbels erinnert -, versunken im Sumpf von Inkompetenz, Verfettung, Nepotismus, Betriebsblindheit und Korruption, sind nur allzu offenkundig am verhecheln.

Horkheimer: "Man muß eine Elite schaffen, die ganz auf Amerika eingestellt ist. Diese Elite darf andererseits nicht so beschaffen sein, daß sie im deutschen Volk selber kein Vertrauen mehr genießt und als bestochen gilt."
26.01.14 @ 00:28
Kommentar from: Fantareis [Besucher]
*****
Das Rumgeiere der AfD ist schon fast piratig.

Mit Parteien erreicht man keine Veränderung in diesem System, völlig lächerlich solche Wahlvorstellungen, dass ein Kreuz auf einem Stück Papier etwas bewirken könnte - reines Voodoo. Geht mit der Mistgabel zur Wahl und steckt sie nicht in die Wahlurne, sondern den Eurokraten in den Hintern...
26.01.14 @ 00:32
Kommentar from: Goldhamster [Besucher]
Tritt die Partei "DIE PARTEI" nicht zur Europaparlamentwahl an? Dann hat die AfD wohl nun ihre Rolle übernommen! Satire pur! Und die Gegner auf ihrer eigenen EU-Propagandaschleimspur überholen. Genial. Allerdings wird der einfacher gestrickte Wahlbürger diese feine Ironie nicht erkennen und dann lieber die Originalverbrecher wählen. Und wenn schon PB der Unterschied nicht zwischen Tönen und Zwischentönen auffällt, dann wird's wohl nichts mit dieser Partei, die glaubt, sich anbiedern zu müssen bei Menschen, die endlich Wahrheit und Vernunft walten lassen wollten und nicht den anerkannten Politikmüll hören wollen.

******
=> Ergänzung PB: An Ihren Worten sollt ihr sie erkennen und messen. Nicht an irgendwelchen "ironischen Zwischentönen", die ich hier auch zunächst auf den allerersten Blick meinte erkannt zu haben. Die aber Lucke selbst VEHEMENT von sich weisen würde. Ein guter Teil der BASIS der AfD ist mE viel klarer gegen EUropa eingestellt und hat bei der Vorstellung dieses Wahllogos gestern vermutlich schwer geschnauft und mit den Zähnen geknirscht (habe bereits einige entsprechende Mails von Delegierten erhalten). Auf Wahlplakaten zählen jedenfalls die TÖNE - und nicht irgendwelche sehr eventuell ironisch gemeinten ZWISCHENtöne!
26.01.14 @ 01:27
Kommentar from: Bernd A [Besucher]
Meine Vorkommentatoren sind m.E. zu hart in ihrem Urteil. Auch dem stärksten Mann kann mal eine Porzellantasse runterfallen. Das hat er wahrscheinlich nicht gewollt.

So kann es auch sein, dass man bei der AfD diese 12 runden Sternchen nicht für soo voll genommen hat, wie es hier geschieht. *)

Es hat doch niemand etwas gegen EUROPA kein Spanier und kein Lette, aber wer außer der AfD kann denn für Deutschland in Brüssel oder Straßburg mal in einer anderen Tonart sprechen ?? Manchmal habe ich das Gefühl es geht hier zu wie im Fußballstadion.....60.000 schreien, "den muß er doch reinmachen..." aber keiner von denen kann spielen...

*****
*) => AW PB: Das mag durchaus sein. Der Blog und seine Kommentatoren erklären jedoch nur, wie der zum positiven Leitbild erhobene Sternenkranz ausgerechnet auf einem AfD-Plakat WIRKEN wird. Und zwar nicht nur "hier", sondern in Millionen Augen im kommenden Wahlkampf. Extrem schlecht nämlich. Und dies sind genau DIE Augen der potenziellen AfD-Wähler, denen das (V)EU-Projekt inzwischen nur noch verhasst ist. und die eben -aus verdammt guten Gründen- inzwischen nicht mehr nur die EUR-Rettungen (und damit natürlich automatisch auch den EUR), sondern das ganze komplett abgehobene EUliten-Projekt ablehnen! Und zwar nicht nur rhetorisch wie ab und zu mal die CSU im Wahlkampf. "In einer anderen Tonart SPRECHEN" reicht heute nicht mehr. Der WILLE weg vom EUliten-Projekt der VSE muss erkennbar da sein. Und mit diesem neuen Logo kann die AfD dies künftig nicht einmal mehr symbolisch leisten.
26.01.14 @ 03:54
Kommentar from: Elke [Besucher]
*****
Bei der BT-Wahl habe ich die AfD gewählt, werde dies wohl auch wieder tun. Die PdV gefällt mir sehr gut, trifft auch mit meinen Überzeugungen zu 85% überein, die AfD nur zu 78% (lt. Wahl-o-meter). Allerdings denke ich, dass die PdV zZ nicht genügend Leute hat, welche sich aufstellen lassen würden. Ebenso glaube ich, dass diese Partei momentan nicht den Hauch einer Chance hat.

Deshalb werde ich trotz allem die AfD wählen. Vielleicht ist die PdV bei den nächsten BT-Wahlen besser aufgestellt. Dann bekommt sie auch meine Stimme und die meiner Familie.

Ich werde bei der AfD auch skeptischer und frage mich wirklich, was sie mit diesem Logo bezwecken will! Raus aus der so oft in den Medien angesprochenen populistischen rechten Ecke?

Hat man heute auf Phoenix den Sprecher zum AfD-Parteitag gehört, weiß man doch, dass die etablierten Parteien ganz schön aufgerüttelt wurden. Unterschwellig wurde die AfD ständig als "rechte" Partei bezeichnet.

Nicht umsonst schlägt die CSU mittlerweile etwas andere Töne an. Wobei ich dieser Partei keinerlei Vertrauen schenken kann. Wer sich gegen die Schuldenunion ausspricht, aber dem ESM sowie der Bankenunion zugestimmt hat, dem kann man nicht glauben.

Sollen wir unsere Hoffnung wirklich auf Le Pen und die UKIP setzen müssen? Darauf dass die Franzosen, Engländer und auch Italiener kritischere Parteien in's EU-Parlament wählen?

Trotz allem was mir an der AfD nicht gefällt, ist es mE, zumindest bei der nächsten EU-Wahl, die einzige kritische Partei in Deutschland, welche den Einzug in's Parlament schaffen könnte. Und das ist mir lieber, als die aalglatten etablierten Parteien dort alleine vertreten zu sehen.
26.01.14 @ 04:26
Kommentar from: Miguel David [Besucher]
*****
Sehr geehrter Herr Boehringer,

Glückwunsch zu diesem fetzigen sachlich fundiertem Artikel. Mich beeindruckt vor allem Ihre detaillierte Recherche und bei Menge und dem Umfang des punktgenau dargebotenen Materials lässt sich erahnen welch kompetenter Intellekt die Basis Ihres Schreibens bildet.

Dies ist der eine beeindruckende Punkt.

Der andere ist folgender:

Menschen wie Ihnen gelingt es mit viel Intellekt, die vielen massiven Rechtsverstösse der herrschenden Klasse minutiös darzulegen.
Menschen der herrschenden Klasse gelingt es mit viel weniger Intellekt und ohne minutiöse Planung diese Rechtsverstösse zu begehen.
War intellektuelle Überlegenheit und juritische Genialität die Basis der Herrschaft eines Hitler,Stalin,Mao,GeorgeW.Bush und wie sie alle hiessen?
In einem Herrschaftssystem welches dank Gewaltmonopol die eigenen Handlungen der eigenen Rechtssprechung unterstellt ist der Wille an der Spitze das Mass der Dinge und der Rest wird assimiliert und gefügig gemacht.
Mit anderen Worten:
Gewaltmonopole wandeln durch inherente Korruption zunehmend Staaten in tyrannische Gebilde. Ob der Tyrann ein Oligopol oder eine Finanzelite oder sonstwer ist ändert nichts.
Für uns Bürger bringt logischerweise der Rechtsweg gegen ein solches entartendes Machtgefüge welche Erfolgsaussichten ?

******
=> AW PB: Sehr geehrter Herr Miguel David: Der von Ihnen mit äußerster künstlicher Anstrengung herbeikonstruierte Schwenk von der AfD Debatte hin zu den anarchoblibertären Theorien hat hier wenig zu suchen. Diese Debatte führe ich anderswo, wo sie hingehört - nämlich auf den anarchistischen Nischen-Seiten im Netz.

=> Die "inhärente Korruption", von der Sie schreiben, ist eben KEINE inhärente - und auch keine "kollektive", sondern in der Weltgeschichte immer und immer wieder von Soziopathen befeuerte selektive Korruption der Funktionseliten (zB MdEUPs bis hinunter zum Kleinfunktionär). Perfektioniert wurde dieses System aber erst im Falschgeldsystem der Neuzeit seit 1913.

=> Ich bin seit jeher extremer Gegner der Parteien-Demokratie und würde sämtliche Parteien und Parlamente und die darin agierenden selektiv korrupten Subjekte entlassen - wie es übrigens Nigel Farage im EUropa-Parlament ja ebenfalls bereits gefordert hat. Die Welt sähe danach völlig anders und wesentlich freier aus.

=> Der Minimalstaat reicht Ihresgleichen aber nicht. Mit ahistorischen, hanebüchenen, welt- und manchmal menschen-konstruktivistischen Argumenten meinen Sie, eine "Freiheit" und gar "Moralität" herbeischreiben zu können, die die humanoide Welt in 50.000 Jahren niemals aus sich heraus hervorgebracht hat. Eine natürliche, gewaltfreie Welt jedoch, die es nie gegeben hat, kann so natürlich wohl doch nicht sein.

=> Unnatürliche Ziele unterstütze ich hier im Blog nicht. Auch nicht solche, die moralisch überlegen daherkommen und selbst noch das minimale Gewaltmonopol des kollektiv-verteidigungsfähigen Minimalstaats auf theoretisierend-moralischer Basis abschaffen wollen.

=> Alles weitere dazu dann entweder an anderer Stelle - oder wenn (falls) ich doch einmal einen GS-Blog zu genau diesem Thema schreiben sollte. Was nicht geplant ist, denn die 10%-Minimalstaatler und die 0%-Voluntaristen und Anarchisten sollten mE im realen Kampf gegen die Maximalstaatler zusammenhalten. Oder sich wenigstens in Ruhe lassen.


=> Ich konzentriere mich auf die perverse BASIS des heutigen Gewaltmonopols - das maximal kriminelle Falschgeldsystem, ohne das kein heutiger, "moderner" Staat über Minimalstaats-Niveau hinaus existieren könnte, sofern er nicht die offen totalitäre und brutale Diktatur ausruft. Hitler, Stalin, Mao und George W Bush hatten für ihre Kriege gegen die eigenen und gegen fremde Völker (auch wenn immer mal wieder was anderes geblubbert wird) keine Mehrheiten an der Basis. Und selbst ihre Zustimmer waren im 20. Jahrhundert v.a. durch falschgeldfinanzierte mediale Propaganda gehirngewaschen. Wohl aber hatten diese Sozialisten alle eine staatlich-private Druckerpresse (Hitler auch - sie hieß seit 1935/36 "MeFo-Wechsel). Darum: "Trocknet die Quelle aus"! Im nach Abschaffung des "Geldsozialismus" (R. Baader) dann automatisch erreichten Minimalstaat sprechen wir dann weiter über die 0%-Anarchie. ERST dann!

=> Wer hier gegen den Maximalstaat und sein Falschgeld mitkämpfen will, ist eingeladen. Wer aber theoretisieren will, soll dies bitte auf den einschlägigen "philosophischen" Seiten tun, danke, over and out.

Und PS: Bitte bei der nächsten Zuschrift keine anarchische Rechtschreibung und Textformatierung - wir sind hier zwar liberal - aber an dieser Stelle im Interesse des besseren Verständnisses schon durch Einhaltung von FORM-Konventionen doch konservativ... Denn im beliebten anarchisch-analphabetischen Format der Videotie können wir hier mangels Technik leider nicht antworten.
26.01.14 @ 08:03
Kommentar from: Bernd1964 [Besucher]
*****
Ich kann den Ausführungen vollen Herzens zustimmen. Wenn eine Partei bereits in ihrem Parteitagslogo das bekannte blau-gelbe Freimaurer-Symbol der EU mit den 12 Sternen trägt, dann bekennt sie sich bereits optisch klar zu den Zielen jener Oligarchie, die uns sehr geschickt versklavt hat und seit Jahrhunderten unsägliches Leid zufügt.

Ich habe bereits zur Bundestagswahl meine Stimme schriftlich begründet an das Kreiswahlamt zurückgewiesen. Dies war das meine erste formale Zurückweisung einer Wahlbenachrichtigung, und ich fühle mich nach wie vor sehr gut so entschieden zu haben. Ich werde deshalb auch die Benachrichtigung zur Wahl des EU-Parlaments schriftlich begründet zurückweisen. Ich will dieses betrügerische gesellschaftliche System nicht bestätigen, indem ich an seinen Pseudowahlen teilnehme.
26.01.14 @ 09:32
Kommentar from: Meckerziege [Besucher]
***--
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Diese plakative Aussage wird von Lucke die ganze Zeit und seit Beginn seiner Medienauftritte schon vertreten und auch in div. Talkshows propagiert und können bei YouTube abgerufen werden. [PB: Bislang war der EU-Sternenkranz nie zentraler Bestandteil eines AfD-Logos oder Plakat-Slogans. In einer medialen, Comic-affinen Bildergesellschaft ist so eine Zäsur darum durchaus aufregungswert - auch wenn Lucke in der Tat rhetorisch gegen die EU als solche schon immer viel zu zurückhaltend war und ist. Ich habe ihn 2012 einmal direkt gefragt, ob er die natürlich verfassungswidrigen EUR-Rettungen als "Putsch" gegen das Recht ansehe. Er verneinte in seiner Antwort: "Das ist nicht meine Rhetorik". Tja, falsche Einstellung, falsche Rhetorik. Bis heute...]

Grundtenor: wir haben nix gegen die EU, nur sollen mehr Kompetenzen nach D`schland zurück geführt werden.

Wir haben auch nix gegen Ausländer, nur gegen die, die es sich in unseren Sozialhängematten gemütlich machen.

Wir haben auch nix gegen den Euro, nur gehört der einigen Ländern entzogen.

Herr Lucke ist typischer Vertreter der geistigen Intelligenz, die es mit Keinem verderben und Niemanden erschrecken will. Er weiß sehr genau, was eine radikalere Grundhaltung für Auswirkungen hätte - möglicherweise Mord und Totschlag. Dann eskaliert die Sache, wird zum Selbstläufer und wäre nicht mehr beherrschbar. [PB: Dies wird leider so oder so geschehen. Die Fallhöhe und das Eskalations-Potenzial werden mit jedem EUR-Rettungstag, der zugleich ein EU-Verlängerungstag ist, milliardenschwer und opferschwer größer!]

Wünschenswert ist so ein Szenario beim Großteil des noch satten Bildungsbürgertums ganz sicher nicht.
26.01.14 @ 10:08
Kommentar from: Ellen Wild [Besucher]
*****
Guten Tag Herr Boehringer, vielen Dank für diese erstklassige Analyse der AfD. Ich bin bereits Mitte Dezember nach der öffentlichen Hinrichtung der neu gewählten Vorstandsmitglieder in Hessen ausgetreten, weil ganz klar erkennbar war, daß dieses Adam-Theater nur die Vorbereitung zur FDP 2.0 war. Soweit ich gehört habe, sind mehr als 100 Mitglieder in Hessen inzwischen ausgetreten. Der Aschaffenburger Parteitag hat meine negativen Erwartungen bisher mehr als übertroffen.

Ich glaube inzwischen, daß das ganze Unternehmen AfD vom Bankenplatz Frankfurt gesteuert und unterminiert ist [PB: wofür wir allerdings keine Beweise haben, s.o.], und die ganzen Mobbing- und Verleumdungsvorfälle in Hessen und Frankfurt mit Duldung einiger Vorstandsmitglieder organisiert waren. Ich hoffe immer noch, daß sich eine Partei für die Deutschen in Deutschland und einem friedlichen Europa gründen wird.
26.01.14 @ 10:33
Kommentar from: Pepe [Besucher]
*----
Offenbar ist P.B. gefangen in seiner Gedankenwelt und kann die Realität nicht mehr erkennen.
Der Slogan "Mut zu Deutschland" (mit ein paar gelben Alibi-Sternchen) wird von der tonangebenden Brd-Elite in Medien und Politik als verdeckte nationalistische Prokation und Kampfansage aufgefasst. Und 95 Prozent der AfD-Wähler verstehen die Botschaft: für Deutschland, gegen EU-Brüssel.

P.B. -wachen Sie endlich auf und hören sie mit paranoiden Verdrehungen auf.

**********
=> AW PB: Sie glauben gar nicht, Pepe, wie oft mir schon "Paranoia" unterstellt wurde. Derzeit mal wieder sehr aktiv von der Deutschen Bundesbank, die so ziemlich JEDEM "Paranoia" unterstellt, der ihre Leichen bzw. ihre LEERE im Gold-Keller auch nur hinterfragt. So etwas prallt irgendwann ab. Die Paranoia-Keule ist nach x Belegen des Gegenteils stumpf geworden - schließlich wurde noch fast JEDE hier seit vielen Jahren geäußerte Warnung von der Ralität noch übertroffen. Den Piraten sagte ich ihren Untergang übrigens bereits auf dem Hochpunkt ihrer Popularität voraus. Nach einem ESM-Vortrag vor diesem politisch korrekten Sauhaufen, der im Zuge der Snowden-Enthüllungen ganz leicht die 5%-Hürde hätte nehmen können - aber zu systemisch korrupt war, um auch nur die Steilvorlage des absolut intransparenten ESM zu verwerten!

=> Ihre o.g. "tonangebende BRD-Elite" lacht sich scheps über das neue, gleichgeschaltete AfD-EU-Sternen-Logo. Zwar wird es in der Tat von den 150%igen Systemträgern und 1000%ig weltfernen, hochbestochenen Gutmenschen der Lanz-Talkshows die von Ihnen genannten "Nationalismus"-Vorwürfe geben. Aber diese Mischpoke sollte ja nun wirklich nicht der Maßstab der AfD sein! Der nach einer Alternative für Deutschland statt D-EU-tschland lechzende Wählermichel wird die AfD-"Provokation" gänzlich anders verstehen: als Provokation gegen Uns-das-Volk nämlich; nicht gegen die EUliten.
26.01.14 @ 10:44
Kommentar from: Achim Wolfrum [Besucher]
***--
Mir kam die reichliche Berichterstattung über die AFD in den Systemmedien schon vor der Bundestagswahl verdächtig vor. Ich habe deshalb die AFD nicht gewählt, weil ich den Verdacht hatte, daß die AFD nur dazu dient kritische Bürger vor der Wahl wirklicher EU-kritischer Parteien abzuhalten.

Ich habe die NPD gewählt, weil diese Partei EU-kritisch ist und außerdem ein [PB: "sozialistisches und vom VS mitverfasstes..."] Gesamtkonzept hat.
26.01.14 @ 10:51
Kommentar from: Wolfgang R. Grunwald [Besucher]
AfD - Honigtopf für Schlafschafe. Stellt AfD die Systemfrage?

Gelegentlich versuchen Internationalisten die Bürger mit schein-oppositionellen Gruppen oder Parteien z.B. in Form von Neugründungen abzulenken bzw. zu ködern (Piraten, AfD,...). Sagte jemand Honigtopf?

Damit verstehen wir den Zweck und die Funktionsweise einer kontrollierten Opposition.

Eine der wichtigsten Figuren in George Orwells Roman 1984 ist Emmanuel Goldstein. Goldstein ist ein Revolutionär, ein fiktiver Leo Trotzki. Goldstein ist Führer der gegen die staatstragende Partei gerichteten Geheimorganisation "Die Bruderschaft" und Autor des Buches "Die Theorie und Praxis des oligarchischen Kollektivismus", das allen Oppositionellen als Leitfaden dient. Goldstein ist die Symbolfigur der Opposition, die das System (scheinbar) in Frage stellt. Tatsächlich wurde Goldstein nur vom "Großen Bruder" erfunden, um die Opposition zu steuern und um die Grenzen und Inhalte der Kritik festzulegen.

Auszug aus der brandaktuellen Studie, die auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP berücksichtigt.

„Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“: http://www.gehirnwaesche.info/

*******
=> Ergänzung und ceterum censeo PB: Das KANN alles im Falle AfD zutreffen. Einen BEWEIS dafür jenseits des Indizienbereichs (Cui bono? - Wem nützt der neue Slogan der AfD?) haben wir jedoch nicht! Trotz x entsprechender Zuschriften unterstellt dieser Blog darum den Vorwurf bzw. die Faktenaussage "Die AfD ist eine von vorne bis hinten und von Anfang an gesteuerte Opposition" nicht. M.E. wird diese Aussage auch dem großen Teil der intelligenten und nicht nur vom EUR, sondern auch von der EU frustrierten AfD-Basis-Mitglieder nicht gerecht. Der Fisch stinkt hier (wie bei fast allen Parteien) vom Kopfe her. Die AfD-Führung repräsentiert wichtige Strömungen und Forderungen ihrer Basis an der Spitze nicht. Vertreter echter Alternativen für Deutschland wurden und werden zT systematisch ausgegrenzt, marginalisiert oder gar ausgeschlossen (insbesondere die Zuwanderungskritiker und die grundsätzlichen EU- und Geldsystem-Kritiker). DIESER Vorwurf der fehlenden Repräsentanz der Basis an der AfD-Spitze aus ideologischen Gründen ganz oben) wird von mir hier in der Tat gemacht. Eine Ausnahme könnte B.v.Storch sein - gestern von einer aufmüpfigen Basis und gegen den Wunsch der Parteiführung immerhin auf den noch aussichtsreichen Platz 4 der EUropa-Liste gewählt. Zu den MOTIVEN der Parteiführung ist damit unsererseits mangels Belegbarkeit noch keine Aussage getroffen!
26.01.14 @ 10:57
Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelweski [Besucher]
Daß der heute als "Professor" firmierende, ehemalige Taxifahrer, Schulabbrecher und Pseudo-Revolutionär - "der letzte beim Zuschlagen und erste beim Wegrennen" - sein Traktat mit dem "zufällig" vom Herrn Janich geklonten Titel "Die vereinigten Staaten von €Uropa" etwa selbst geschrieben hat, das glaubt doch hier kein Mensch.

Es darf festgestellt werden, daß die Qualität der Sprechpuppen im Opportunitätspool von Coudenhoves schönem, neuen €Uropa mittlerweile jedes intellektuelle und charakterliche Verfallsdatum lange überschritten hat.

Der Druck mit der Signatur des Herrn Josef Fischer wird, so viel ist jetzt schon absehbar, als Türstopper oder Ofenanzünder auf dem Grabbeltisch des Bücherdiscounters verramscht werden.
26.01.14 @ 10:58
Kommentar from: Johannes [Besucher]
War gestern (25.1.) auf dem Parteitag als Delegierter.

Das gezeigte Bild war der Abschluss einer "Satire-Sequenz" von "Wahlplakaten". Diese Sequenz zeigt gestellte Fotomontagen der kommenden Wahlplakte, z.B. die Linken: "Länder Europas vereinigt Euch - Und Eure Schulden" oder von der SPD "Das wir entscheidet - das Du zahlz die Schulden" (sinngemäß). FDP "Wir fordern noch mehr gemeinsame Schulden" (sinngemäß). *)

Dann folgte das oben gezeigte Bild und die Botschaft "Mut zu Deutschland" wurde entfaltet.

Werter Herr Boehringer - Ihre darlegten Gedanken/Überlegungen basieren wohl überwiegend aufgrund des obigen Bildes und der Berichterstattung im Mainstream.

Kennen Sie die ganze Rede? Für den Fall, dass Sie die Rede nicht kennen, bin ich zugegebenermaßen - erstmals - irritert; kenne und schätzte ich Sie als scharfen, aber stets um sachliche Ausgewogenheit bedachtten - Beobachter, der poinitert formuliert.

********
*) => AW PB: Sehr geehrter Herr Johannes H.,

Wir kennen uns ja lange und ich nehme Ihre Infos zum angeblichen Satire-Charakter des Logos sehr ernst. Allerdings widerspricht Ihre Zuschrift

a) allem, was mir (aus erster Hand) gestern vom Parteitag berichtet wurde
b) allem, was eine alternative Primärquelle live aus Aschaffenburg berichtet hat - siehe hier, daraus:
"11.07 Uhr: Lucke stellt den Wahlkampf-Slogan der AfD vor: Mut zu Deutschland."
c) sowie auch allem, was in der Mainstream-Berichterstattung zum Thema drin war!


Die Rede kenne ich ebenfalls - ist ja im Volltext im Netz. Und ja, da wird weniger zentralistisch geredet. Doch dieser Blog hängt sich in der Tat am enorm wichtigen LOGO / Slogan mit dem EU-Sternenbanner auf! In einer optischen Medienwelt wird die AfD mit DIESEM Logo künftig assoziiert werden!
Bitte bestätigen und belegen Sie mir -gerne per Email oder Tel- dass dieses Plakat satirisch gemeint war! Sowohl blue-News vor Ort als auch Delegierte vor Ort, die SZ vor Ort und auch die ARD-Tagesschau gestern Abend haben dieses Plakat NICHT satirisch aufgefasst, sondern als zentrale AfD-Wahlplakat-Botschaft gezeigt. Vielen Dank im Voraus. [Nachtrag 13.30 Uhr: Antwort von Johannes liegt inzwischen vor - siehe etwas weiter unten.]
26.01.14 @ 12:21
Kommentar from: Hermes 1650 [Besucher]
*****
Hallo Herr Boehringer,

danke für die messerscharfe Analyse. Anzahl und Inhalte der Kommentare zeigen auf, dass Sie wie so oft in die Mitte einer rhetorischen Verblendungsblase gestochen haben.

Mir drängen sich immer mehr Vergleiche auf, wie es in den 1920er Jahren liberalen Intellektuellen ergangen sein mag, die den Weg in ein totalitäres System haben kommen sehen.

Die AfD stellte von Anfang an einen EU-Bundesstaat nicht infrage und ist für mich keine Wahlalternative. Uns scheint ein erneuter Weg in die Knechtschaft vorgezeichnet.

*******
=> Ergänzung PB: Leider drängt sich auch zu Ihrer Zuschrift wieder einmal das Zitat des schweizer Historikers Carl Jacob Burckhardt auf, der schon viele Jahre vor dem zweiten Weltkrieg verzweifelt räsonierte:

„Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang.“

=> Und da Sie oben die "liberalen Intellektuellen" der 1920er nennen: Ja, in der Tat warnte v.a. Ludwig von Mises schon seit etwa 1912 vor dem in einem Falschgeldsystem unvermeidlichen Crash und auch vor den gesellschaftlichen Folgen des Betrugsgelds. Ende der 1920er arbeitete dann Mises zusammen mit Hayek die unvermeidlichen Folgen der kurz danach folgenden Weltwirtschaftskrise (die eine Bereinigungskrise eines Falschgeld-Kreditexzesses war) heraus. Die Welt hörte nicht auf sie. Die WWK führte zum 2. WK. Und auch danach und seitdem dominierte der (seit 2008 völlig exzessive) Vulgärkeynesianismus der kreditfinanzierten "garantierten" Dauerrettung der Wirtschaftswelt vor dem letztlich doch unvermeidlichen Crash. Mises starb 1973 ungehört. Hayek bekam immerhin 1974 für seine Erkenntnisse aus den 1920ern einen (halben) Wirtschaftsnobelpreis. Und so wird es auch den heutigen Warnern ergehen: selbst sicherste Logik ihrer Krisenanalyse wird vom systemsklavisch schreibenden Mainstream nicht oder eben 50 Jahre zu spät aufgegriffen! Es sage keiner, das kommende Mega-Desaster sei nicht voraussehbar gewesen. Oder nicht verhinderbar. Die AfD hätte immerhin die Chance, diese GANZE Wahrheit rechtzeitig zu erzählen...
26.01.14 @ 13:08
Kommentar from: Johannes [Besucher]
Werter Herr Boehringer,

da war ich zu sparsam mit Worten. Das Bild selbst ist keine Satire, es folgte auf die Satire - war mein Fehler. Das Bild zeigt das Motto der Wahl zum Europaparlament. *)

Inzwischen wird viel über das Bild diskutiert, durchaus kontrovers - auch der AfD FB - Seite.

Ich selbst habe das Bild ja "quasi" live mit der dazugehörigen Rede in seinem Gesamtkontext gesehen. Es hat bei mir nicht eine negative Wirkung entfaltet, gleichwohl war mir gestern schon klar, dass es Kontroversen auslösen wird.

An Ihrem Beitrag hatte mich lediglich irritiert, dass ich keine kontextuelle Verbindung zwischen Bild und Rede fand und dass ich das nicht Ihren sonstigen Beiträgen in Einklang bringen konnte.

Dazu haben Sie ja jetzt etwas gesagt und meine Irritation ist beseitgt.

Beste Grüße, Johannes

******
=> AW PB: Danke für die schnelle Klarstellung, Johannes. Dieser Punkt *) ist damit sozusagen amtlich. KEINE Satire. Sonst hätte ich diesen Blog mit großem Bedauern und Entschuldigung an die AfD gelöscht/zurückgezogen!

=> So aber bleibt festzuhalten: Eine grandiose PR-Fehlleistung. Deren Folgen nur dann noch beherrscht werden können, wenn dieses "D-EU-tschland"-Sternen-Logo niemals beim EUropa-Wahlkampf plakatiert wird. Es ist gut zu hören, dass diese Debatte nun offenbar auch auf der AfD-Facebook-Seite läuft. Und dann hätte dieser Interventions-Blog ja etwas Gutes bewirkt.


=> Allerdings bleibe ich darüber hinaus auch dabei, dass eine AfD-Führung, die einen solchen Vorschlag ihrer PR-Agentur (?) einfach abnickt, auch ein ideologisches Problem hat: Der totale EUR ist nicht mit dem Sternenbanner der totalitären EU zu bekämpfen. Das wäre wie den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Wer aber die EU in heutiger bzw. künftiger VSE-Bundesstaats-Form mit permanent geretteter EUR-Währung gut heißt, ist keine Alternative für unser Deutschland. Luckes gestrige Rede steht in diesem Sinne durchaus in einem Spannungsverhältnis Widerspruch zur pro-VSE-Symbolik des Sternenbanners. Denn wer wollte bestreiten, dass allerspätestens seit dem 8. Mai 2010 (EFSF-Rettungsbeschluss) die EU im permanenten Ausnahmezustand besteht. Und -wie 1930ff- nur noch mit permanenten totalitären Notstandsverordnungen via ESM, EZB und EU-Kommission weiterexistieren kann? Ein ökonomischer und verfassungsrechtlicher Putschzustand also. Die AfD MUSS diese Wahrheit endlich benennen, die ich hier im Blog seit 2008/9 permanent dokumentiere.

=> Der eben verstorbene Wilhelm Hankel brachte es auf den Punkt: "Eine Währung, die dauernd gerettet werden muss, ist keine Währung." Wenn die AfD die Rettung ablehnt, muss sie auch den EUR ablehnen, denn ein "zurück zum EUR von 2009" oder einen "Nord-Süd-Euro" kann es nicht mehr geben. Es ist zu spät dafür. Ohne EUR aber ist die EU am Ende. Die Märkte würden dieses EU-Ende in wenigen Stunden erzwingen. Ich fordere von der AfD und von Lucke nur den Mut, diese (bitteren) Wahrheiten aufzuzeigen und ggü. dem Wähler auszusprechen, damit dieser SELBST und endlich per valider Alternative wählen kann, ob er einen kurzen, heftigen Crash jetzt einem dauerhaften existenziellen Untergang Deutschlands etwas später vorzieht oder nicht. Diese Ehrlichkeit muss von der AfD verlangt werden. NOCH kann man die Malaise den heutigen bedingungslos EUropäischen Blockparteien seit Helmut Schmidts Zeiten in die Schuhe schieben. Wenn man ein Ende der EUR-Rettungen fordert, ohne die zwingende Konsequenz "Ende der EU" mit anzusprechen, wird die AfD am Ende der Buhmann sein! Dies zuzulassen wäre sogar NOCH dümmer als dieses Plakat:

26.01.14 @ 13:21
Kommentar from: Peter Boehringer [Mitglied] E-Mail
Der von Johannes oben empfohlene Blick auf die offizielle AfD-Facebook-Seite ist in der Tat aufschlussreich. Allerdings macht er eher NOCH skeptischer. Es gibt da zwar tatsächlich eine Menge kritische Stimmen der Basis zum neuen D-EU-tschland-Slogan. Nichtsdestotrotz prangt gleich auf der AfD-FB-Startsteite ganz oben prominent nun DIESES Bild. Es wird immer besser...!

Hier der Originallink dieses neuen Hirnfurzes: AfD-FB-Bild-Link



=> Selbstkritischer Diskurs und Lernbereitschaft aus Fehlern sieht völlig anders aus. Nun hat man es also sogar geschafft, das offizielle AfD-Logo und das Sternenbanner mit auch noch DOMINANT-FETT gedrucktem "EU"-Teil direkt und zusammen auf EIN "Wahlplakat" zusammenzubringen. Doppel-Chapeau! Dies ist nun der sicherste Weg, alle EU-Kritiker gegen die AfD aufzubringen.
26.01.14 @ 14:59
Kommentar from: pumpernickel [Besucher]
*----
Ich verstehe die Aufregung nicht. Die AfD hat immer deutlich eine Position zur EU bezogen und sich dabei eurokritisch gezeigt, ohne den Euro abschaffen zu wollen. Länder, die innerhalb des Euros nicht überleben können, sollten die Möglichkeit haben, aus ihm auszutreten. Sogar ein Austritt Deutschlands darf in letzter Instanz, wenn die Reformen nicht möglich sind, kein Tabuthema sein.

Zustrom von Zuwanderern soll wie in den USA, Kanada, Australien durch eine entsprechende „Blue Card“ geregelt werden, damit nur solche Leute kommen, die unser aussterbendes Land dringend benötigt, um wirtschaftlich auch in Zukunft zu den Besten zu gehören.

Eine reformierte EU und Eurozone ist wünschenswert und macht die Partei wählbar für die Millionen von Deutschen, die mit Frau Merkel und der GroKo nicht einverstanden sind ABER keineswegs aus der EU oder dem Euro aussteigen wollen. Die Unsicheren, die die AfD bislang nicht einordnen konnten werden durch diesen Slogan „Mut zu D-EU-tschland dazu ermutigt, ihr Kreuz bei der AfD zu machen, damit sie mindestens die 3% Hürde nimmt. Dann werder wir weiter sehn. Eine klare Position gegen die EU oder den Euro würde die Partei in der Versenkung verschwinden lassen.

******
=> AW PB: Pumpernickel, Sie haben nun brav die butterweiche und höchst naive Denke der AfD-Führung paraphrasiert. Ein Austritt Deutschlands aus dem permanenten Verfassungsputsch namens "EU" darf nicht nur "in letzter Instanz kein Tabuthema sein", sondern Widerstand gegen den anhaltenden EU- und Transfer-EUR-Putsch muss DIE zentrale Forderung der AfD sein. Ihre wohl klingenden Phrasen sind ja alle bekannt (könnten übrigens auch von der CSU kommen). Ich kann Ihnen und Ihren Parteichefs diese Illusionen auch nicht nehmen. Aber lesen Sie wenigstens meine zweite Antwort an Johannes oben ganz durch. Der Blog thematisierte vor allem die PR-technische Fehlleistung des neuen AfD-Logos. Aber INHALTLICH liegt leider auch einiges im Argen. Das wäre lässlich, wenn Sie sich nicht ausgerechnet "Alternative für Deutschland" nennen würden. Ein positiver Begriff, der aber definitiv mit realitätsnahen Forderungen im Interesse Deutschlands - und nicht D-EU-tschlands gefüllt werden muss!
=> "Dann werden wir weitersehen" genügt nicht. Die inhaltliche Debatte darf nicht (wie seit Anfang 2013) immer wieder verschoben werden. Klar schaffen Sie die 3%. Das Lechzen der Deutschen nach IRGENDEINER "Alternative" ist riesig. Mit einer basisnahen inhaltlich scharfen Positionierung wäre die Frage aber eher 15% plus oder minus?
26.01.14 @ 15:23
Kommentar from: Ex AfD-ler [Besucher]
*****
Als ehemaliges Mitglied der AfD kann ich nur sagen: Meine Entscheidung, dieser Partei den Rücken zu kehren, war goldrichtig. Damals hatte ich schon das Gefühl, dass diese Partei von U-Booten der CDU dominiert wird. Lucke selbst sagte im Herbst 2013 in einer Fernsehdiskussion (ich glaube es war bei Illner) er sei ein "in der Wolle gewaschener CDU-ler". Spätestens jetzt wissen wir, dass dies kein Versprecher war!
26.01.14 @ 15:34
Kommentar from: Christa Heidecke [Besucher]
*****
Danke Herr Boehringer für diese herrliche Entlarvung! Auch wenn die Mitglieder das Beste wollen - insofern neige ich auch zu der Annahme, daß es sich bei der AfD um eine Auffangpartei handelt - wird es so nicht funktionieren.

Man kann nicht ein System auflösen, indem man innerhalb des Systems etwas Neues einbringt. Dieses Neue wird dann 'assimiliert', wie von einer Krebsgeschwulst - denn nichts anderes ist die derzeitige EU, die eben nicht von den Völkern autorisiert ist.

Das deutsche Problem ist dabei komplizierter als bei anderen europäischen Staaten. Wir haben kaum mehr ein Nationalgefühl, weil es uns 70 Jahre lang abtrainiert wurde. Aber es ist existentiell wichtig, zu unserem Ursprung zurückzukehren, zu unseren wahren Wurzeln, weil einfach jedes Volk seine seelische Identität braucht, um zu wissen, WER ES IST. Erst auf dieser Basis ist selbstbestimmtes Handeln überhaupt möglich.

Deshalb wurden ja auch die Voraussetzungen für eine EU leichter erfüllbar gemacht, indem man das Herz Europas nachhaltig geschwächt hat. Ein Volk ohne Eigenidentität, ohne Souveränität - da muß man schon schlußfolgern, daß das Herz Europas verwundet und noch nicht geheilt ist. Wie also soll eine EU gesund handeln können, wenn ihrem Motor keine Eigenständigkeit erlaubt ist?

Ein sehr gutes Interview mit Politologe Prof. Alexander Dugin:
http://ralfkeser.files.wordpress.com/2014/01/2014-01122-alexander-dugin-ohne-rebellion-keine-souverc3a4nitc3a4t-c3bcber-deutsche-souverc3a4nitc3a4t.pdf

Aus meiner Sicht waren die Völker Europas noch nicht bereit für eine Staatengemeinschaft, so etwas muß wachsen und kann nur aus freiem Entschluß geschehen: als Wille der Völker. Was aber von der EU-Kommission bisher inszeniert wurde, war ein Verbrechen unter Mißachtung schwer errungener Freiheit von 200 Jahren.

Es liegt also an uns, eine entsprechende Liebe für unser Land aufzubringen, und sich darüber freuen zu können, deutsch zu sein.

Die EU wird an sich selbst ersticken. Allerdings sollten wir ihr allzu buntes Treiben aufhalten. Das Neue, was kommen und sich durchsetzen wird, kann nur aus der Sicht unseres Herzens geboren werden. Dazu werden wir keine Parteien mehr brauchen, die die Völker nur spalten (teile + herrsche). Sondern wir brauchen authentische Menschen an der Spitze, die sich nicht für andere Zwecke einspannen lassen, und die auf das Wohl von Mensch, Tier und Natur schauen, weil sie ihr Land und alles Lebendige lieben.
26.01.14 @ 15:41
Kommentar from: pumpernickel [Besucher]
Herr Boehringer: Wir Deutschen tendieren dazu, das Kind mit dem Bade auszuschütten und so haben wir auch unsere letzten Kriege verloren.

=> PB: Führen wir bitte im Kommentarbereich keine Diskussionen, die Bibliotheken füllen. Und zu der Sie vermutlich die nicht von der Siegergeschichtsschreibung freigegebene Literatur nicht einmal kennen. Wie sonst könnten andernfalls solche Platitüden wie oben rauskommen.

Die Mehrheit der Deutschen wollen die EU und den Euro und werde keine Partei wählen, die sich „basisnah inhaltlich scharf positioniert“, um Ihre Formulierung zu verwenden. Damit sind die meisten Normalbürger schlicht überfordert, die ihre Informationen aus Fernsehen und Tagespresse beziehen.

=> PB: Diese akademische Arroganz ggü. dem dummen Wähler passt irgendwie zur AfD-Führung. Sie sprechen wie alle nannyhaften Parteien, die es immer "besser wissen als der überforderte Plebs". So sprechen und handeln seit 40+ Jahren (FJS: "Vox populi Vox Rindvieh") ALLE systemtragenden Parteien. Und haben dabei gegen den Stammtischwillen die EU, den EUR, den Bruch des NoBailout-Gebots und x andere Schweinereien verbrochen! Weit sind Sie schon gekommen im Establishment. Gratulation. Diese triefende Arroganz ist das beste Argument gegen die "repräsentative Demokratie", das man sich denken kann.


Die „Wutbürger“, wie ich, die nach IRGENDEINER Alternative lechzen und sich auch alternativ informieren sind nur wenige und selbst diese sind in der Mehrzahl nicht für einen Austritt aus der EU.

=> PB: Was Sie so wissen. Vermutlich stimmt es zwar - denn der sedierende Mainstream macht ja einen guten Job beim Schönreden und Ignorieren von ESM & Co. Aber will die AfD nun wirklich in einem Pool der Zufriedenen fischen, die auch die anderen 6-10 systemtragenden EU-Parteien wählen können? Viel Erfolg dabei. Dabei bräuchte die AfD ja eigentlich keine 50%, sondern nur 5-10% - oder?


Viele sind eher für einen Austritt aus dem Euro ohne sich klargemacht zu haben, was für ein Erdbeben das zum heutigen Zeitpunkt auslösen würde, denn wir hängen tiefer drin in der Schuldenverquickung als jedes andere Land und wären die größten Leidtragenden.

=> PB: Das Erdbeben bestreitet keiner. Ich schreibe darüber seit 12 Jahren. Und Sie? Die Fallhöhe wird jeden Tag höher - seit ESM & Co um mehrere (d-EU-tsche) Milliarden am Tag! Weil solche Appeaser und "Et hätt noch immer jot jegange"-Jecken wie Sie sich immer wieder durchgesetzt haben. Noch bis 2010 wäre das "Erdbeben" gerade aus deutscher Sicht erträglich gewesen. Die DM hat bis 1999 40 Jahre lang immer aufgewertet - und wir waren und blieben dennoch wettbewerbsfähig und Exportweltmeister. Diese schröckliche Angst vor einem Aufwertungs- (wahlweise: Kriegs-)Schock ist reine System-Apologie ohne jede wirtschafts-wissenschaftliche Fundierung.


Die USA haben 100 Jahre und einen Bürgerkieg gebraucht, um ihre Union zu verwirklichen. Wer meint, daß sich das ohne Probleme bewältigen läßt, ist ein Theoretiker, kein Pragmatiker. Es lieber ganz bleiben zu lassen, weil es Schwierigkeiten zu überwinden gibt kann doch nicht die Antwort sein.

=> PB: Ihre Empfehlung zur EU lautet also: Augen zu und durch. 100 Jahre Ausb-EU-tung D-EU-tschlands muss schon drin sein - oder? Ist das eigentlich eine von der AfD-Spitze autorisierte Meinung??
=> Wirtschaftliche Grundtheorie ist alles andere als überflüssig: "Anything that [economically] cannot go on forever, will stop". Jeder, der diese Grundwahrheit zu lange verdrängt, wird sein blaues Wunder erleben.
=> EUR und EU sind absolute Fehlkonstruktionen von Anfang an. Es gab genügend Warner schon in den 1990ern und zuvor, deren Argumente sich heute alle als zutreffend erwiesen haben. Bandulet, Brunner, Baader, Schachtschneider, Hankel, Starbatty (heute immerhin bei der AfD) und viele viele andere. Henkel war damals übrigens noch auf der anderen Seite - aber er gibt seinen Fehler heute wenigstens zu! Heterogene Nationen sind kein natürlicher Raum für eine planwirtschaftlich-gleichmachende Währungsunion. Von einem Bundesstaat VSE ganz zu schweigen. Dieser Kampf ist weder demokratisch legitimierbar noch wirtschaftlich sinnvoll. Prof Sinn (ebenfalls ein pro EUR-Saulus, der heute zum Paulus wurde) war wenigstens ehrlich: "Ja, der Stammtisch hatte damals mit seiner Skepsis ggü. dem EUR recht - und wir unrecht!". Some learn it the hard way. Wenn sich Leute wie pumpernickel in der AfD durchsetzen, wird auch die AfD dazugehören. D-EU-tschland dann ohnehin.
26.01.14 @ 16:53
Kommentar from: carl schmonz [Besucher] E-Mail
*****
... ein Bild sagt mehr als tausend Worte ...

Nun bin ich sicher, daß auch dieser Haufen für mich nicht mehr wählbar ist.

Was bleibt denn dann nur übrig? Kann mit einer helfen?
26.01.14 @ 17:11
Kommentar from: R. Heidler [Besucher]
Grüß Gott

Hatte mich entschlossen nach 30 Jahren Wahl Enthaltung, zur EU Wahl zu gehen und die AFD zu wählen,

Aber bei diesem Logo bleibe ich doch lieber wieder zuhause.

Freundliche Grüße, R. Heidler
26.01.14 @ 17:28
Kommentar from: Bernhard Hönl [Besucher]
Stellt euch vor, es sind Wahlen (wenn Wahlen was bewirken würden, wären sie längst verboten) um das EUropäische Parlament (hat eh nichts zu melden)zu "legitimieren" und kaum jemand geht hin und wählt.

Was wäre die Folge? Der EU-Leviathan wäre Geschichte und Europa wieder ein Europa freier, individueller Menschen und Völker.
26.01.14 @ 21:11
Kommentar from: Pantarei [Besucher]
Mit dem Logo von Barroso, Draghi, Schulz für die AfD zu werben, geht gar nicht. Der Schuss geht nach hinten los.
27.01.14 @ 00:04
Kommentar from: Uwe Reissner [Besucher]
Echt traurige Gesellschaft hier. Nach Prüfung ist es mir nicht gelungen festzustellen, dass dieses von der AfD genutzte Zeichen geschützt ist. Da braucht wohl jemand wieder Aufmerksamkeit.

Des Weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass die Sterne die Staaten bei der Gründung darstellen sollen und was spricht gegen eine Gemeinschaft souveräner Nationalstaaten.

Dieses Zeichen zu personalisieren bedarf schon eine gewisse Kleingeistigkeit.

********
=> AW PB: Ein trauriger Leser hier. Nach Prüfung ist es mir nicht gelungen festzustellen, dass der Schutz des absurden neuen AfD-Logos Hauptthema dieses Blogs war. Ganz im Gegenteil habe ich lang und breit erläutert, dass das von mir in der Tat seit 2010 zuerst und immer wieder verwendete Wortspiel "D-EU-tschland" natürlich von mir NICHT geschützt wird. Wohl aber erlaube ich mir, als Begriffsschöpfer die Pervertierung des Begriffs durch die AfD zu kritisieren! Er war schon ohne EU-Sternenkranz immer NEGATIV verwendet worden (siehe Artikel). Und die AfD entblödet sich nun ernsthaft nicht, ihn POSITIV zu verwenden - und ihn gar noch durch die saudumme Optik mit dem im eigenen Wählerpotenzial verhassten EU-Sternenlogo auch noch ins Groteske zu verändern. Echt eine Leistung.

=> Des weiteren prüfen Sie bitte nochmals, was genau die 12 Sterne des EU-Logos darstellen sollen. Selbst nach OFFIZIELLER EU-Lesart sind es natürlich NICHT die Gründungsstaaten wie Sie schreiben! Wie auch - 1951/57 bei der EWG-Gründung gab es nur 6 Gründungsstaaten. Die Flagge wurde 1955 adaptiert. Offiziell stehen die Sterne für "die Völker Europas in einem Kreis, dem Zeichen der Einheit. Die Zahl der Sterne ist unveränderlich auf zwölf festgesetzt, diese Zahl versinnbildlicht die Vollkommenheit und die Vollständigkeit." Nix "Gründerstaatenanzahl" also. Und INOFFIZIELL gibt es noch ganz andere, durchaus naheliegende Erklärungen. Die Kommentatoren auf der AfD-eigenen FB-Seite kennen durchaus die Freimaurer-Symbolik der 12 Sterne und des blauen Hintergrunds. Die im EU-Kontext auch völlig plausibel ist: Beinahe wäre nämlich statt des heutigen Sternenbanners in den 1950ern die "Paneuropa"-Flagge des Rassentheoretikers, Hochgrad-Freimaurers und Geisteskranken Coudenhove-Kalergi zur Europa-Flagge geworden. Wäre aber wohl doch zu provokativ gewesen... "Paneuropa" ist übrigens inhaltssynonym mit "Vereinigte Staaten von EUropa" - oder kurz "EU"! Beachten Sie die nicht zufällige Ähnlichkeit der PEU- und der EU-Flagge!



=> All dies nicht zu sehen, bedarf schon einer gewissen Kleingeistigkeit - maskiert hier wie so oft als überlegene Großgeistigkeit.
27.01.14 @ 11:35
Kommentar from: Ragin Hart [Besucher]
*****
Was soll der Quatsch? Die Afd ist erklärtermaßen gegen den ...E U R O... jedoch nicht gegen ...E U R O P A... im eigentlichen Sinn. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen weil das der einzig gangbare Weg ist. Nach dem ersten Schritt kommt der zweite .... also schaun wir mal.

******
=> AW PB: Glatte Falschmeldung. Sie werden bis zum heutigen Tag keine Verlautbarung der AfD finden, in der sie sich apodiktisch gegen den EUR ausspricht. Es wird auch nie explizit gesagt, dass wir uns allerspätestens seit dem 8. Mai 2010 im Zustand des Hochverrats Dauerputsches gegen das GG und gegen den Lissabon/Maastricht-Vertrag/No Bailout-Gebot befinden. Allenfalls mal ein vorsichtiges "Als ultima ratio sollte auch D überlegen auszutreten" oder "GR sollte erlaubt werden auszutreten" oder ein "Zurück zum EUR von vor 2010" - was ja in Ordnung wäre, wenn es denn funktionieren könnte. Nach etwa 2 Billionen (in letzter Konsequenz d-EU-tscher) Garantien für die EUR-Rettung seit Mai 2010 ist dieser Weg aber nicht mehr gangbar ohne sofortigen Kollaps des EUR innerhalb von Tagen.
=> Wie Sie freundlicherweise weiter oben nachlesen wollen, wird mit dem EUR ebenfalls binnen weniger Tage die EU (also "EU-ropa", nicht "Europa"!) selbst Geschichte sein, denn sie war vom ersten Tag an ein Projekt zur "Einbindung" und Ausblutung Deutschlands via D-EU-tschland. Und ohne Ausblutungs-Option via EURo - wird es sofort auch kein weiteres Interesse der PIFGS mehr an der EU geben!
=> Die AfD muss diese Sicht ja nicht teilen (obwohl es Hunderte von Zitaten und Belegen seit Mitterrand/Kohl´schen bzw. sogar Schmidt´schen Zeiten dazu gibt). Aber sie sollte als wirtschaftsrationale Partei wenigstens ZUGEBEN, dass die Kausalkette "Ende der EUR-Rettungen => Ende des EUR => Ende der EU" nicht zu leugnen ist. Und dies ihren Mitgliedern und Wählern ehrlich sagen. Den ersten Teil dieser Kette hat ja sogar Hans Olaf Henkel schon ganz offen und korrekt berichtet (Hr. Lucke bislang nicht). Hier zK dokumentiert.
=> Sie haben also recht: Nach dem von der AfD geforderten ERSTEN Schritt (Ende der EUR-Rettungen) wird unweigerlich der ZWEITE und DRITTE gemäß dieser Kette kommen. Also SAGEN Sie das den Menschen! Taktiererei und Weichrhetorik ist hier völlig fehl am Platz. Dass wir in einer EU(R)-Putschsituation seit 2010 sind, ist nicht die Schuld der AfD. Aber sie wird mitschuldig, wenn sie den EU-Putsch nicht als solchen ausspricht und stattdessen absurderweise mit dem EU-Sternenkranz wirbt!
27.01.14 @ 11:40
Kommentar from: Carl [Besucher]
Ich glaube, hier wird ein Slogan doch ein wenig überschätzt. Ist eigentlich allen klar, daß es um eine Europa-Wahl, also um eine Wahl zum Parlament der EU und nicht um eine Bundestagswahl geht? Wer sich zur Bundestagswahl meldet, wird auch nicht die Bundesrepublik abschaffen wollen.

Diese Hineindeutungen in das Logo, nur weil die AfD keine libertären Utopien oder auch nur das Programm der PdV vertritt, überspitzt formuliert, überzeugen nur aus ganz bestimmten Blickwinkeln. Zwingend ist das keineswegs.

Und Verschwörungstheoretkern, die tatsächlich glauben, Etablierte hätten die AfD ganz bewußt gegründet, um Protest zu kanalisieren, sei einmal vorsichtig das Occhamsche Rasiermesser empfohlen, auch wenn einfachere Erklärungen natürlich nicht so spannend sind.

Die AfD bleibt die einzige Partei, die bei der Europawahl frischen Wind bringen kann. PdV & Co. haben einfach keine Chance, auch wenn man noch so oft betont, diese sei die einzig wirklich liberale Partei. Wer ein wenig Protest ins Parlament tragen will, dem bleibt nur diese Wahl, die trotz allem schon eine Alternative ist. Sonst gibt es nur noch außerparlametarische Möglichkeiten, wovon ich natürlich niemandem abraten will.

********
=> Ergänzung PB: Nigel Farage hat im EU-Parlament eine Rede gehalten (wie alle Farage-Reden aus dem EU-Parlament ein Youtube-Hit), in der er alle MdEUPs (inlusive sich selbst) "feuern" wollte. Und natürlich das EU-Parlament, die supranationale Flagge (s.o.) und die "EUSSR" auflösen wollte. In den EUropawahlkampf geht er mit denselben Forderungen. Er führt in Umfragen in GB. Seine UKIP wird uU stärkste Partei in GB (25%?!). Und Farage ist wohlgemerkt KEIN Politiker des EU-Hauptzahlerstaates wie wir - und agiert mit einer Rhetorik, die Lucke als "radikal" und "Stammtisch" und "populistisch" und "taktisch unklug" bezeichnen würde. Die aber nur wahr und realistisch und gegen den totalitären EU-Leviathan angebracht ist. Aus deutscher Sicht noch viel mehr als aus englischer.

=> Die "Protest-Kanalisierungs"-These bzgl. der AfD vertrete ich hier nicht. Schon gar nicht ggü. den vielen Hundert Gründern der AfD damals in Oberursel. Aber es wäre nicht das erste Mal, dass eine Basisbewegung nachträglich von einer dann im Establishment angekommenen Parteiführung usurpiert und systemisch gleichgeschaltet wird. Auch dies ist keine Unterstellung i.S.v. FAKTUM. Aber der absolute Schildbürgerstreich mit der EU-Flagge im Logo ist einfach hoch verdächtig. Und man kann das nicht einfach als "unbedeutende Hineindeutung" abtun. Wenn die AfD sich tatsächlich entschließt, dieses auf EU-Wahlplakate zu drucken, ist sie entweder saudumm oder keine Alternative für Deutschland (kleines "eu").

=> Danke noch für den Hinweis auf APO-Möglichkeiten. Machen wir. Weiterhin und wie eben seit vielen vielen Jahren. Ohne diese jahrelange, unbezahlte, intensive Vorarbeit der Internet-APO gegen EUropa und für das Recht und die ökonomische Ratio hätte die AfD übrigens keinerlei inhaltlichen Grund gehabt, um überhaupt loszulegen. Das "Bündnis Bürgerwille" damals übrigens auch nicht. Die kamen erst ziemlich spät zum Protest gegen die EUR-Rettungen... "Ein wenig Protest" (Carls Worte) kann die APO auch selbst in die Öffentlichkeit tragen. Eine Parlamentspräsenz dagegen muss für viel mehr genutzt werden. DAS ist die Verantwortung der ca. 4 künftigen AfD-MdEUPs.
27.01.14 @ 13:57
Kommentar from: Gunter Rosenzweig [Besucher]
Der Kommentar ist eine Punktlandung!

War Mitglied und bin genau wegen dieser Entwicklung ausgetreten. Wie viele. Darunter auch ehemalige Staatssekretäre, Inhaber sehr guter Wirtschafts-Kanzleien, Unternehmer aus vielen Branchen, die alle die Hoffnung einte: Hier entsteht eine neu Partei, in der eine wertfreie Analyse der Probleme angestrebt werden kann, um danach Lösungen zu entwickeln!

Weit gefehlt. Eine FDP 2.0 oder CSU 2.0 ist es geworden.

Mut zur Wahrheit: Fehlanzeige

Diese Partei ist keine Hoffung - aber zur Zeit das kleinere Übel, was die EU angeht.

Deutschland kann nur auf die anderen Völker in der EU hoffen. Mehr nicht. Carpe diem, denn es wird böse enden.
27.01.14 @ 14:09
Kommentar from: Dieter Stümbke [Besucher]
*****
Alles richtig, was Sie schreiben. Als AfD-Mitglied fühle ich mich schon eine ganze Weile nicht mehr so richtig wohl. Und dieser Slogan mit der EU-Monstranz ist richtig übel.

Was tun? Raus oder drinnen bleiben? Ich denke noch nach.
27.01.14 @ 17:37
Kommentar from: G.Lips [Besucher]
***--
Mich stört nur dieses Emblem. Das ist ein typischer Grafikerfurz.Aber die AfD will und kann gar nicht aus der EU austreten.Wg.der Bedeutung Deutschlands muss es dabei sein.Aber die EU muss verändert, abgeändert werden.Und da liegt die AfD alleweil besser als alle andern bürgerlichen Parteien.Gruss G.L.
27.01.14 @ 17:56
Kommentar from: Harald Neumann [Besucher]
An Herrn Stümbke (etwas weiter oben): Raus, Raus, Raus! Sie sitzen in einem trojanischen Pferd. Es ist liberal lackiert, aber drinnen ...
27.01.14 @ 18:04
Kommentar from: Wilfried Hein [Besucher]
Das Plakat hat doch offenbar seinen Zweck erfüllt: Das 'Feindbild' der Systemmedien wurde relativiert und durchweg durch neutral-kritische Berichterstattung in den Massenmedien ersetzt (ohne dass das organisatorische Chaos wegen der 100 Möchtegernabgeordneten thematisiert wurde). Ich hatte auch das Gefühl , dass die MSM diesen Ball gern aufnahmen um nach dem "Lanz-Skandal" (der keiner war, sondern usus), irgendwie die Kurve gegenüber einer stärkeren kritischen Masse zu kriegen die zusehends System-Propaganda erkennt.

...was gleichzeitig einer 'Reichweitenerhöhung' gleich kommt, da erstaunlicherweise immer noch viele Menschen die AfD überhaupt nicht kennen oder mit was anderem verwechsel(te)n. *)

Des weiteren:
Dass man Lucke nicht mehr als "seligmachenden Parteiführer" betrachtet, dürfte jeden auffallen, der das (imho schwache) Wahlergebnis analysiert und dazu das atemberaubende Stimmergeebnis für Starbatty.

V.a. scheint an vielen "Interessierten" vorbeigegangen sein, das Olaf Henkel in seiner Rede ein großes Tor Richtung UKIP aufgemacht hat und mit Frau Beatrix von Storch ein imho "an die Zähne bewaffneter Panzerkreuzer pro Grundgesetz" der äußerst EU-kritischen "zivilen Koalition" mit ins EU-Parlament einziehen wird (Sie hat sich gegen Luckes "Lieblingsfrau" durchgesetzt). **) Und das trotz Lügen, Diffamierungen und massivem Störfeuer aus dem linken Lager (vorwiegend außerhalb der AfD).

Viele Grüße WH

******
=> AW PB: Zu *) bin ich anderer Meinung: der moegliche Friede mit den MSM und die "Reichweitenerhoehung" wird mit dem Verkauf der Seele / der Gruendungsidee der Partei erkauft. Das ist zu teuer, da Verrat an der Basis und der natuerlichen Waehlerzielgruppe, die nicht ausgerechnet "die EU" als "Alternative" praesentiert haben will!

=> Zu BvS **) gebe ich Ihnen recht: das ist die einzige wild card der AfD. Eine Personalie, bei der das Lucke'sche stage management tatsaechlich versagt hat. Hier hat sich tatsaechlich die Basis durchgesetzt - und Frau v. Storch damit den jahrelangen Einsatz für Deutschland (ungleich "D-EU-tschland") -lange vor Lucke- honoriert! Hier darf man gespannt sein.
27.01.14 @ 20:20
Kommentar from: Peter Boehringer [Mitglied] E-Mail
Heute Nacht nun hat die AfD auf die extrem polarisierte Diskussion in den eigenen AfD-Reihen reagiert und per Rundschreiben an alle Mitglieder den nun gewählten Slogan "Mut zu D-EU-tschland" (mit EU-Flagge, s.o.) verteidigt und ausführlich begründet. Ich stelle diese Apologie unten im Volltext und ohne weiteren Kommentar zu Verfügung. Einziger Kommentar meinerseits: Ein erklärungsbedürftiger Slogan mit einem zumindest "polarisierenden" und doppeld-EU-tigen Logo macht sich zwar gut als Blickfang. Aber ich bleibe dabei, dass gerade diejenigen Wähler, die sich mit dem Gedanken tragen, eine ALTERNATIVE zum alternativlosen EUropa wählen zu wollen - durch den Sternenkranz der real existierenden EUdSSR abgeschreckt werden.

"AfD-Mitglieder-Rundschreiben, 28.1.2014, 00:32 Uhr

Liebe Freunde und Mitglieder der Alternative für Deutschland,

wir haben uns entschlossen, mit dem zentralen Motto „Mut zu Deutschland“ in den Europawahlkampf zu ziehen. Damit stellen wir eine Position in den Vordergrund, die in der deutschen Parteienlandschaft aller Voraussicht nach nicht nur einzigartig, sondern in vielen Bereichen geradezu verpönt ist.

Wir sagen damit ganz klar, dass es uns um Deutschland geht und seine Interessen in der EU. Wir drücken aus, dass es ein Gebot der Selbstachtung und der Aufrichtigkeit gegenüber den europäischen Partnerstaaten ist, offen über die Anliegen Deutschlands in Europa zu sprechen - über den Nutzen, den Deutschland aus der EU zieht und die Kosten, die es zu tragen hat.

Wir zeigen aber mit der grafischen Gestaltung unseres Mottos auch, dass wir Deutschland als einen Teil der EU sehen. Wir stehen zu Europa und wir stehen zur Mitgliedschaft Deutschlands in der Europäischen Union. Wir wehren uns allerdings dagegen, dass die EU den Weg zu einem übermächtigen Zentralstaat nimmt, der die Nationalstaaten immer unbedeutender macht und das Leben ihrer Bürger immer mehr prägt.

Wir setzen uns ein für ein Europa, in dem die Vielfalt seiner Bürger und Kulturen bewahrt wird. Wir glauben daran, dass ein friedvolles Miteinander der Menschen in Europa eher erreicht werden kann, wenn man dieser Vielfalt ihren Raum lässt und sie nicht durch zentrale Regulierung und Gleichmacherei zerstört.

Es wird im Wahlkampf sehr wichtig sein, die AfD die Wähler davon zu überzeugen, dass die #AfD die einzige Partei ist, die eine realistische Einschätzung der EU hat: Weder antieuropäisch noch europaeuphorisch. Wir sollten klar sagen, dass die vergangenen Jahrzehnte sich mit großen Errungenschaften der EU verbinden: Mit einem freien Binnenmarkt, mit dem Wegfall der Grenzkontrollen, mit Vertrauen und Friedfertigkeit der europäischen Völker. Wir sollten deutlich sagen, dass es uns darum geht, diese Errungenschaften zu verteidigen gegen die Fehlentwicklungen der letzten Jahre: Gegen eine Währung, die Teile Europas in Armut und Überschuldung treibt, gegen einen ausufernden Zentralismus, der sich in hanebüchener Bürokratie und Regulierungswut äußert, und gegen immer eklatantere Demokratiedefizite, die das Prinzip der Gewaltenteilung aushebeln.

Je schlimmer diese Fehlentwicklungen werden, desto mehr Spannungen gibt es zwischen den Interessen der deutschen Bürger und den Interessen der EU. Die EU wird immer zentralistischer, bürokratischer und undemokratischer, während sich die Deutschen Föderalismus, Bürgernähe und Demokratie wünschen. Unser Motto lässt keinen Zweifel daran, auf welcher Seite wir in diesem Interessenkonflikt stehen.

Ich erwarte nicht, dass irgendeine der Altparteien in ähnlicher Weise den Finger in die Wunde legen wird wie wir. Sie werden sagen, wir seien engstirnig und nationalistisch, wenn wir auf die legitimen Interessen Deutschlands in Europa hinweisen. Dem müssen wir offensiv entgegenhalten, dass die Altparteien genau dazu zu feige sind. Vertragsbrüche und milliardenschwere Rettungspakete sind genausowenig im deutschen Interesse wie eine Vergemeinschaftung von Bankschulden oder eine europäische Wirtschaftsregierung, die die deutsche Wettbewerbsfähigkeit drosselt.

Auch in Europa brauchen wir Mut zur Wahrheit und für eine deutsche Partei ist dieser Mut ein Mut zu Deutschland. Mit diesem Motto werden wir ein Alleinstellungsmerkmal haben gegenüber den Altparteien, die in ihren Kampagnen vermutlich alles europäisch verbrämen. Aber die Wähler wissen, worum es geht und was ihnen wichtig ist. Rund 60% der Wähler haben an der letzten Europawahl nicht teilgenommen - so wichtig ist ihnen Europa. Aber Deutschland ist den Wählern wichtig und deshalb wird vielen von ihnen unser Slogan aus dem Herzen sprechen.

Ich schreibe dies nicht einfach so. Wir haben den Slogan demoskopisch getestet. *)

Vergessen Sie das Gerede darüber, ob die AfD eine liberale, eine christliche oder eine konservative Partei sei. Wir sind eine freiheitliche, wertorientierte Volkspartei mit sozialer Verantwortung. Und deshalb können und werden wir den größten Teil unserer Wähler bei den großen, alten Volksparteien und den von diesen enttäuschten Nichtwählern gewinnen.

Für den Bundesvorstand der Alternative für Deutschland, Bernd Lucke"


******
*) Nachtrag PB 28.1.: Zu diesem angeblichen "demoskopischen Test" des Slogans siehe unbedingt diese Detailinfo.
28.01.14 @ 09:07
Kommentar from: Tom [Besucher]
Leute, aber Sorry ihr spinnt hier im Blog. Dieses Motto finde ich hervorragend. Es sagt doch lediglich aus das auch die afd Deutschland als Teil der Eu sieht. Das ist ja nicht falsch, allerdings als Teil einer Eu wie es sie früher einmal gab. Daraus abzuleiten das auch die Afd die eudssr anstrebt ist totaler Mumpitz. Wie heißt es bei der afd, es ist zeit diese Währung zu Opfern um die großartige Idee von Europa zu retten [PB: ??? Wo ganz genau haben Sie diesen Satz im AfD-Programm gefunden, Tom? Bitte per Mail mitteilen, danke]. Dem schließe ich mich voll an...

*******
=> Ergänzung PB: Es gibt diese Meinung. Und eben auch die gegenteilige(n), die hier im Blog eindeutig dominieren. Ebenso bei vielen Zuschriften. Und übrigens sogar auf der AfD-eigenen Facebook-Seite - wo sich ja eigentlich das wählerrelevante AfD-Potenzial versammeln sollte - oder?!

@Tom: Lesen Sie doch mal alle (bislang gut 300) Kommentare zum Logo auf dieser AfD-FB-Seite durch (technischer Hinweis: man muss mehrmals auf "vorherige Kommentare" clicken, um alle 300+ zu sehen).

D-EU-tschland-Logo-Diskussion auf der AfD-Facebook-Seite


=> Wenn WIR hier also alle spinnen, dann spinnen auch bei der AfD selbst einige mit uns.

=> Wie auch immer: Die AfD-Führung hat sich ja nun heute Nacht endgültig und offensiv festgelegt, mit diesem Slogan + EU-Logo in den Plakat-Wahlkampf zu gehen (siehe Posting zuvor). Für 4-5% wird es TROTZ (nicht WEGEN) dieses Logos mE reichen, weil die Sehnsucht nach IRGENDEINER Alternative einfach zu groß ist bei den Deutschen. Also am Wahlabend für die 4-5 AfD-MdEUPs dann "alles gut". Leider wird man aber nicht auf Farages Spuren wandeln. Leider für Deutschland. Für D-EU-tschland ist am Wahlabend bei jedem Ausgang alles gut - denn "EU" plakatieren auch fast alle Parteien! Tragisch, dass dieses arme Land nun also wieder / immer noch alternativlos ist!

28.01.14 @ 09:07
Kommentar from: EG statt EU [Besucher]
Danke Herr Boehringer für Hinweis und Link zu den tatsächlich über 300! Kommentaren auf der FB-Seite der AfD. Wirklich lesenswert.

Dieser Kommentar von einem Bernd K. trifft es mE sehr gut:

"Wir wollen doch nicht DIESE EU beibehalten, sondern faktisch wieder zu den Wurzeln namens EG zurück! Zusammenarbeit, offene Grenzen (Ausnahmen für Kriminelle ausgenommen), politische Abstimmung (sogar gerne auch mit einem Parlament, für Fragen, die alle Völker betreffen). Das alles ist doch das, wofür wir kämpfen müssen. Alles, was uns allen in Europa geschadet hat, kam doch erst mit der Umstellung auf den Namen EU, den wir jetzt auch noch feiern!"
28.01.14 @ 09:56
Kommentar from: Carl [Besucher]
Schönen Dank für den Klarstellungstext der AfD. Er bestätigt im Grunde, was ich (oben) schon vermutete: es gibt keine große Wende der AfD bezüglich der EU, und die hier mitgeteilten Sorgen sind doch ein wenig übertrieben.
Man mag das Logo nicht besonders mögen, es wird jedoch nur sehr wenige Wähler abhalten, diese Partei zu wählen. Verlusten im Promillbereich werden Gewinne im Prozentbereich gegenüberstehen. Denn ob's einem gefällt oder nicht: das Internet ist nicht der Nabel der Welt. Oft werden lediglich dieselben Positionen hin und her geschoben, und am Ende denkt man, es gebe offenbar eine Mehrheit dafür. Ich glaube, das ist eine Illusion. [PB-Kurzanmerkung: Dieser "Illusions-Illusion" sind schon viele erlegen. Die Bundesbank etwa hat inzwischen erkannt, dass sie auch "Internet-Meinungen" sehr ernst nehmen muss. Und natürlich auch die AfD-Führung - wozu sonst das o.g. Infoschreiben an alle Mitglieder... Es gibt übrigens keine "Internet-Meinungen", sondern nur Meinungen, die im Mainstream unterdrückt werden - und dann im Netz veröffentlicht und unter extremer und superschneller Selbstreinigung der dortigen Leser BESTEHEN und Wirkung entfalten oder eben NICHT gelesen werden. Das Netz ist bei dieser Selbstreinigung viel fairer und effektiver als die weitgehend kontrollierten und gleichgeschalteten Papiermedien. Lesen Sie oben nochmals meine erste Antwort an Carl: ohne jahrelange inhaltliche Basis-Vorarbeit der Internet-APO gäbe es heute nie und nimmer eine AfD. Und ohne Internet gäbe es auch keine sehr reale Kandidatin und Internet-Aktivistin von Storch auf dem aussichtsreichen Platz 4 der AfD-Liste.]

Einen Ausstieg aus der EU wird es mit der AfD nicht geben. Das war vor allen Logos völlig klar. Und das liegt daran, daß ein solcher Ausstieg - auch wenn eine Scheinmehrheit im Internet [PB: s.o. - Illusions-Illusion des Carl] das manchmal nahelegt - von den meisten Wählern nicht gewünscht wird. [PB: Kämpft die "Alternative" AfD um 5%/10% oder ebenso wie die "alternativlosen EU-Blockparteien" um "die meisten" / 50% der Wähler?]

Worum es aber geht, das ist Subsidiarität, Bürokratieabbau, Zurückdrängung des Einflusses demokratisch nicht legitimierter Instanzen und Bekenntnis zu Fehlern wie dem Euro. All dies findet man in dem AfD-Text wieder. Eine Partei, die wirkliche Chancen hat von vielen gewählt zu werden und die im liberanen Sinne mehr verspräche, findet man nicht. [PB: "VERSPRECHUNGEN" hatten wir diesbezüglich seit Jahrzehnten mehr als genug, auch "liberane" (...). Rhetorik ist wohlfeil. Lasst uns Taten oder wenigstens klare, differenzierende FORDERUNGEN sehen. Nur DAS wäre in der Parteienlandschaft mal eine echte ALTERNATIVE. Auch "Bekenntnisse zum Fehler Euro" genügen nicht. Die Ausstiegs-Forderung muss glasklar formuliert sein. Die AfD drückt sich mit unerfüllbaren Forderungen wie "Zurück zum Euro von vor 2010" oder mit Utopien wie "Nord-Süd-Euro!" vor klaren und schmerzhaften aber zwingenden Aussagen. Carl und die AfD-Führung mögen bitte nicht vergessen, dass es hier nicht um die Pöstchen künftiger AfD-MdEUPs und hauptamtlicher Kleinfunktionäre geht, sondern um mehrere Milliarden EUR, die die Deutschen mit kleinem "eu" derzeit im Rahmen des ESM/EZB/Target/Bankenunion-Dauerputsches JEDEN TAG verlieren!]
28.01.14 @ 12:10
Kommentar from: Carl [Besucher]
Daß im Internet Meinungen zu lesen sind, die im Mainstream unterdrückt werden, bezweifelt niemand. Nur neigen wir oftmals dazu, diese unterdrückten Meinungen für die eigentliche Mehrheit zu halten. Dies hat sich schon häufig als Illusion herausgestellt. Und auch ist es kein Zufall, daß in unterschiedlichen Internetperiodika ein und derselbe Text von ein und demselben Autor publiziert wird in Ermangelung weiterer Autoren, die eine vergleichbare Position einnehmen. Achgut, Freie Welt, Eigentümlich frei - alle publizieren denselben Text, um nicht den Eindruck zu erwecken, es gäbe wenig Bewegung auf der Website.

=> PB: Sie wollen doch nicht ernsthaft sagen, das sei im Mainstream anders - oder? Warum darf das Netz nicht kopieren, was im staats- und werbefinanzierten (und damit eigentlich recherche- und pluralitätsfähigen!) Rundfunk ständige Übung ist? Soll ich Ihnen mal aufzeigen , wer wann bei wem im Mainstream fast 1:1 voneinander abgeschrieben hat als es darum ging, den BuBa-Gold-Skandal zu kaschieren?


Auch nehmen überall stets dieselben Teilnehmer an den Debatten teil.

=> PB: So wie eben auf der anderen Seite die ganz wenigen selektiv korrupten Schreiber des Mainstreams. Erzählen Sie mir nichts anderes - ich kenne das von Innen seit 15 Jahren.


Die Mehrheit artikuliert sich im Netz nicht.

=> Nicht immer. Noch weniger bei etwa SZ-Kommentaren zur Zuwanderung, Gender Mainstreaming oder anderen gutmenschlichen Hirnfürzen. Wir sorgen v.a. für Pluralität. Und für einen Nukleus der alternativen und volksnahen öffentlichen Meinungsbildung, der sonst komplett fehlt. Genau das könnte REAL außerhalb des Netzes auch die AfD sein. KÖNNTE... Aber nicht mit den inzwischen von oben vorgegebenen Tabuzonen und Leitplanken der political correctness und Denkverbote!


Es gibt keine schweigenden Mehrheiten an AfD-Kritikern, denen diese Partei nicht "libertär" oder sonstwas genug ist, da darf man, glaube ich, sicher sein. Denn die AfD ist vor allem mal eine konservative Partei, und das war sie von Anfang an.

=> Ich kenne da eine andere Seite der AfD. Aber ja, die meisten Liberalen wurden inzwischen weggebissen. Im Übrigen bezeichne ich etwa mich selbst als mindestens ebenso konservativ wie libertär. Speziell in der Zuwanderungsfrage - die einzige Frage, die für Deutschland ("eu") NOCH bedeutender ist als der supertEUre Dauer-Putsch namens EUro. Auch von diesen Nationalkonservativen und höchst rationalen Islamkritikern hatte die AfD viele in der Partei. Doch auch hier wurden die meisten weggebissen, durch "Abgrenzungsbeschlüsse" und einseitig-ideologische Gesinnungstests ausgeschlossen oder schon vor dem Eintritt abgeschreckt. Denn die AfD will eigentlich nicht "konservativ" sein, sondern eben DOCH systemtragend - und damit heute in unserem kranken gutmenschlichen System GUTMENSCHLICH. Dort aber (taktischer Hinweis) gibt es bereits 6-10 andere Parteien. Die AfD ist dann keine "ALTERNATIVE"! Oder eben doch wie manchmal vermutet ein "honey pot" / systemisch kontrollierte Opposition. Wählen Sie selbst.


Auch im Ökonomischen hat die AfD mit dem Keynesianer Lucke stets Abstand zur Wiener Schule gehalten. Das muß einem als liberaler Wähler schon klar sein.

=> Interessant der Hinweis auf den "keynesianischen" Parteivorsitzenden. Ist das von ihm so autorisiert (bitte per Mail antworten, sonst kommen wir hier in den Forenmodus)? Dann müsste er sich fragen lassen, warum er die hyperkeynesianische Dauerrettung des EUR seit Mai 2010 eigentlich überhaupt kritisiert.


Aber die AfD hat als einzige Partei, die nicht dem neosozialistischen Zeitgeist huldigt, eine reelle Chance, in ein Parlament einzutreten.

=> Das bestreite ich vehement. Die (ehemalige, nicht mehr existierende) FDP hatte mit halbwegs liberalen, halbwegs marktwirtschaftlichen und EUR-Rettungs-kritischen Forderungen 2008/9 volle 14,6% geholt! Der Wähler strafte sie dann ab 2010 bis 2013 für den VERRAT dieser Forderungen mit 4,8% und weniger ab! Erst dadurch konnte die AfD überhaupt gegründet werden. Das Potenzial sowohl für liberale als auch wahrhaft konservative Positionen wäre riesig. Aber wenn die AfD partout keine liberale und noch nicht einmal eine echt nationalkonservative Partei ("Mut zu Deutschland"...) sein will, dann wird sie die beiden jeweils mindestens 20% schweren Potenziale dieser heutigen Nichtwähler niemals ausschöpfen können. Und der Liberalismus wird ebenso wie der Nationalkonservativismus weiterhin in der dann d-EU-tschen Parteienlandschaft keine Heimat haben [bitte jetzt keine PdV- u.a. Zuschriften mehr - ja, es gibt Ausnahmen].



So muß eben auch die AfD darauf achten, mehrheitsfähig sein zu können, so schade das manchem scheinen mag.

=> Wie oben gezeigt, tut sie genau dies nicht. Obwohl sie erst mal nicht einmal MEHRHEITSFÄHIG, sondern mit 10-25% PARLAMENTSFÄHIG werden muss. Das geht nur über Differenzierung. Nicht als dann SIEBTE gutmenschliche "d-EU-tsche" Partei. Die braucht keiner in den Parlamenten!


So, das war's nun von mir hierzu. Jetzt lasse ich Sie in Ruhe, Herr Boehringer; haben Sie jedenfalls vielen Dank für Ihre Texte hier!

=> Gerne und Dank zurück.
28.01.14 @ 13:19
Kommentar from: Peter Boehringer [Mitglied] E-Mail
Wichtige Detailinfo noch, weil sich die AfD-Führung ggü. ihren Mitgliedern in ihrem oben zitierten Rundschreiben ja rechtfertigt, der Slogan "Mut zu D-EU-tschland" sei der bei einer repräsentativen Umfrage beliebteste gewesen und man habe in diesem Sinne streng "wissenschaftlich-demoskopisch" den optimalen und von der Basis gewünschten Slogan gewählt. Dazu stelle ich (nach Recherche) fest:

Die AfD hat bei ihrer Beratungsfirma ("Insa Consulere GmbH") zwischen dem 13. und 16.12.2013 folgendes NICHT abfragen lassen:

a) "Mut zu D EU tschland"
b) "Mut zu D-EU-tschland"
c) "Mut zu D EU tschland" [fettes, dominantes "EU"]
d) "Mut zu D EU tschland" [fettes EU zzgl. EU-Sternenbanner *)] !!

Abgefragt wurde lediglich und ganz genau das völlig neutral gedruckte

"Mut zu Deutschland"


Man kann dazu zunächst festhalten:

So neutral geschrieben stellt der Slogan mit etwas gutem Willen unser Land "Deutschland" in den Vordergrund, was die 56% Zustimmung der befragten AfD-Wähler erklärt. Gewünscht von der AfD-Basis war ein klares Bekenntnis zu "Deutschland" ohne jedes EU-Gimmick!!!

Die Insa Consulere hat ganz explizit NICHTS zu den dieses Bekenntnis völlig verändernden o.g. Slogans und erst recht nichts zu einem niemals auch nur erwähnten EU-Logo gesagt oder auch nur sagen können!!

Die komplett den Basiswunsch sinnentstellende Volte kam in einer Vorstandssitzung der AfD ca. am 17.1.2014 zustande. Erst dort wurde die bereits oben in der Überschrift zutreffend bezeichnete "Orwellianische Verdrehung" des Slogans und die Umkehrung des Basiswillens ins Gegenteil beschlossen! Und dann dem Parteitag auch nicht etwa zur Abstimmung vorgelegt, sondern von Lucke einfach ex cathedra verkündet.


=> Professor Lucke: Ich habe in 10 Jahren CSU-Mitgliedschaft viel erlebt und gelernt. Sie in 33 Jahren CDU offenbar ebenfalls. Sie könnten direkt wieder dort bei der Union anfangen. GENAU DAS sind die Methoden der Basismeinungsunterdrückung, die ALLE (!) Systemparteien von schwarz bis grün seit Jahrzehnten verinnerlichen und anwenden. Die CSU hat dabei sogar noch das Motto "Näher am Menschen" (meist ebenfalls noch mit EU-Sternenkranz) im Briefkopf. Sie können das jederzeit übernehmen. Re-integrieren Sie die AfD wieder in die Union! Sowohl die EU-philen Vorstandsvorgaben als auch die Logos, Slogans und nun sogar die orwellianischen Methoden der Basiswillen-Umdeutung sind deckungsgleich. Dreifach-Chapeau für diese "Alternative für Deutschland".

*)
28.01.14 @ 14:31
Kommentar from: Peter Schmidt [Besucher]
*****
Sehr guter Kommentar PB !
In der AfD sah ich eine Partei, die in ihren Anfängen endlich die ersehnte Alternative zu den verordneten Denk-und Redeverboten der etablierten Verdummer und Lügner zu sein versprach. Deshalb habe ich diese Partei im Wahlkampf nach Kräften unterstützt und um Wähler geworben. Mit einer Mitgliedschaft habe ich aber gezögert, da ich abwarten wollte, wie sich die Partei nach der BTW inhaltlich positioniert. Leider hat die AfD nun selbst den Mut zur Wahrheit verloren und ist zunehmend vor dem Mainstream eingeknickt. Eben diese Entwicklung hatte ich befürchtet. Anfangs hoffte ich, dass dies ein taktisch kluges Verhalten war, um den linksgrünen Einheitsmedien keine Angriffsfläche zu bieten. Inzwischen muss ich jedoch erkennen, dass die AfD- Spitze, allen voran Herr Lucke, diesen Verrat an den ursprünglichen Zielen der Partei mit der weichgespülten Haltung zum Euro und der EU oder dem Islam, sowie der Abgrenzerei gegenüber potenziellen Partnern in der EU, aus innerer Überzeugung begehen . Den vorläufigen Höhepunkt hat diese Entwicklung wohl nun in dem unsäglich dummen Wahlkampfplakat gefunden. In der Rede von Herrn Lucke auf dem Europawahl-Parteitag kein einziges Wort mehr zum Euro, und seine Begründung zu dem umstrittenen Wahlkampfslogan ist voll von Politikerworthülsen à la CDU/SPD. Nach meiner Auffassung zeigt sich immer deutlicher, dass Lucke seine CDU-Gene nicht abgelegt hat. Man wird sehen, wie der Wähler die Hinwendung der AfD zu den System-Blockparteien honoriert. Ich jedenfalls bin tief enttäuscht und werde mir überlegen müssen, ob ich zur Europawahl überhaupt meine Stimme abgebe!
28.01.14 @ 15:38
Kommentar from: David Reymann [Besucher] E-Mail
*****
Fehler kann man machen und wenn man sie wieder gut machen kann, dann sollte man dies tun.

Also eingestehen, dass es so der Basiswille nicht war, den Schriftzug abändern und offen entschuldigen.

Frage mich sonst, ob u.a. meine allererste Parteispende (Geldbombe) direkt ein Fehler war.

Edelmetallergruß, Reymann
28.01.14 @ 22:53
Kommentar from: Dem einen sein 'C' ist dem anderen sein 'EU' [Besucher]
Ist dieser Verrat am Anti-EU-Kurs vielleicht doch nur Taktik? Die Analyse der (verlorenen) Bundestagswahl wird der AfD gezeigt haben, dass die Bürger eben nicht trennen (können) zwischen der politischen Zugehörigkeit und der gemeinsamen Währung. Die EU und alles, was dieses Merkmal trägt, wird stur bejaht, wie eine RELIGION. In Bayern hat die kleine aber lügnerische Unterstellung von Seehofer, dass die AfD die D-Mark wieder einführen wolle, genügt, um die AfD unter 5% zu halten. Die AfD braucht aber eine Mindestbasis bei Wählern und Finanzen.

Wie man Wähler bindet, zeigt das 'C' in CDU und CSU. Diese 'C' für christlich ist ein sehr wirksamer Slogan. Wenn die christlich eingestellten Wähler das ernst nehmen würden, wie könnten sie dann noch CDU u. CSU wählen bei diesem Übermaß an Lügen?

Beispiele sind Juncker mit seinem berühmten öffentlichen Lügen-Eingeständnis, und Waigel. Waigel hat öffentlich bekannt, er fände es richtig, die Bevölkerung zu belügen, um den Euro zu erhalten. Und um dem die Krone auf zu setzen hat er zu einer politischen Versammlung in Passau, es war wohl im dortigen 'Sportpalast', wo die CSU zu jedem Thema jede beliebige Zustimmung organisieren kann, einen Bischof aus Österreich beigebracht. Der hat bestätigt, dass aus kirchlicher Sicht keine Bedenken bestehen, für den Erhalt des Euro zu lügen!!! Also wollen wir der AfD die kleine Korruptheit erlauben und hoffen, dass sie wieder zum echten EU-Kritiker wird, sobald sie in den Parlamenten angekommen ist. Werner

******
=> AW PB: Es mag durchaus sein, dass die taktischen Helden der AfD-Führung alles genau so sehen und die bewusste Verstellung planen, wie Sie es oben schreiben. Dazu aber folgende humble opinion:

a) Es sind vor allem die tonangebenden Massenmedien und korrupten dEUtschen Institutionen, die öffentlich und bedingungslos EURopäisch und EUropäisch sind!
b) Viele Bürger sind zwar leider davon beeinflusst - mindestens 30-50% aber inzwischen nicht mehr. Und genau daraus rekrutiert sich das (heute nichtwählende) AfD-Wählerpotenzial. Die heutigen "C"- und "F"-Wähler sind ja schon "gebunden" (siehe unten d); daher erhofft sich die AfD also vergebens viele Wähler!)
c) In BY ebenso wie im Bund wurde die AfD NICHT durch irgendwelche Seehofer-Sprüche von 5% abgehalten, sondern von der oben ja schon breit angesprochenen Nichtadressierung sowohl der Nationalkonservativen als auch der Liberalen als auch der grundlegenden EU- und Geldsystem-Kritiker durch die AfD. Bis heute hat sich daran nichts geändert - durch das hier kritisierte EU-Wahlkampf-Logo ist die AfD eher noch EUropäischer geworden (auch wenn der EU-extremistische und sklavisch EU-rophil lügende Mainstream das anders sieht).
d) Mit der längst anachronistischen, betrügerischen aber erfolgreichen Wählerbindung durch das "C" bei CDU/CSU haben Sie recht. Aber die AfD braucht erst mal eine Wählerklientel, die man mit IRGENDETWAS binden kann! Das fette "EU" in "D-EU-tschland" ist das ganz gewiss nicht. Das tragen schon 4-5 andere Systemparteien im Herzen und auf den Plakaten.
e) Zu den Staatskriminellen Waigel & Co muss man hier nicht mehr viel sagen. Waigel ist wohl nicht nur ein arroganter selbstgerechter Vergangenheits-Schönredner, sondern inzwischen derart weltentrückt, dass er sich selbst glaubt, wenn er dem EUR noch 400 Jahre gibt (!). Und Lucke überholt diese CSU noch EUropäisch, wenn er in seiner Aschaffenburger Rede ausgerechnet einen der ganz wenigen pointiert-richtigen und bürgernahen CSU-Sprüche auch noch tadelt ("Wer betrügt fliegt")!

=> Die Menschen haben "taktisch" motivierte Lügen der Politik SO satt. Gutmenschliche weltfremde Zuwanderungspolitik ("Facharbeiter aus Rumänien", "Bereicherung aus Albanien") ebenso. Um wie viel mehr erst bei einer Partei, die eine "Alternative" sein will. Wenn man dies wie die derzeitige AfD-Führung weder bei Inhalten noch bei der Rhetorik und nun nicht einmal bei den "taktischen" Methoden sein kann und will, warum sollten die Menschen diese offenbar nicht ernst gemeinte sogenannte "Alternative" wählen? Dieser Name "Alternative für Deutschland" selbst ist derzeit ein Etikettenschwindel. Aber immerhin repariert die Partei diesen Schwindel derzeit: "Alternative für D-EU-tschland" ist in der Tat ehrlicher...

=> NOCH ehrlicher wäre aber das offene Eingeständnis dieser unbestreitbaren Kausalkette, die eine Partei, die angeblich für das Ende der EUR-Rettungen kämpft, einfach nicht länger verschweigen darf:

"Ende der EUR-Rettungen => Ende des EUR => Ende der EU"
30.01.14 @ 09:52
Kommentar from: Peter Boehringer [Mitglied] E-Mail
Passend zum Thema hier noch ein Direktlink zu einigen Sätzen aus einem wie immer in Gänze exzellenten Video von Prof Schachtschneider. Zur Aufnahmezeit dieses Videos (unsere Anti-ESM-Kämpfe 2012) wurde Schachtschneider übrigens noch vom Bündnis Bürgerwillen und später dann von der Wahlalternative 2013 umworben und war als Redner der späteren AfD sehr gefragt!

Hier ab Minute 11:20:
http://www.youtube.com/watch?v=99Q_Va8WFaA#t=11m15s


K.A.Schachtschneider: "Ich sage mal ganz deutlich: Wir brauchen diese EUropäische Fahne, die blaue mit den 12 Sternen in Europa nicht. Ich möchte die irgendwann in meinem Leben einmal nicht mehr hier flattern sehen!"

=> Wohl kaum ein Satz zeigt dEUtlicher, wie sehr sich die AfD inzwischen EUropäisiert hat bzw. vom Bürgerwillen entfremdet hat. Das EU-Logo im AfD-Wahlkampf ist eine von der Basis ungewollte aber vom Vorstand nun aufoktroyierte nEUe Symbolik und belegt trotz aller Dementis der wie in jeder Partei sehr aktiven Parteisoldaten des Vorstands eine nEUe (?) Programmatik der AfD. Äußerst bedauerlich und mE ein Putsch von oben gegen die eigene Basis!

30.01.14 @ 12:05
Kommentar from: Schluss mit dieser AfD-Appeasement - Strategie [Besucher]
Ich verstehe als AfD-Wähler Herrn Lucke nicht:

Wieso betreibt er nach den ja persönlich erfahrenen Diffamierungen, auch körperlichen Angriffen und infamen Dauer-Unterstellungen mit dem Tenor "rechtsradikal" und "nationalistisch" zu sein (verpackt in gewollt gleichklingende Begriffe wie "rechtspopulistisch") eine solche Appeasement-Politik gegenüber dem System (also Mainstream-Politik und -Medien)?
Damit reagiert man nur auf die Systemlügen und versucht wieder den Wählern zu gefallen, die naiv oder bequem der Systempropaganda auf den Leim gegangen waren - aber in Zukunft sicherlich neuen, anderen Parolen gegen die AfD erneut Glauben schenken werden. Vergebliche Mühe also gegenüber letztlich unpolitischen und damit leicht manipuierbaren Menschen!

Gleichzeitig verstört man die eigene Wähler-Klientel:

Mit dem mißverständlichen EU-Logo quasi als Krebsgeschwür im Wort 'Deutschland' wird aus Mut zu Deutschland auch ein Mut zur 'EU', was somit mißverständlich ein 'weiter so' impliziert. Ein Widerspruch in sich! Die jetzige 'EU' steht für Korruption, eine dekadente politische Klasse, einem selbstverliebten Allmachtsanspruch, für unzählige Bürokraten und Technokraten, einem fehlendem Demokratie- und Rechtsstaatlichkeits-Verständnis und für den Verrat an europäischen Interessen (s. anstehendes Freihandelsabkommen). So etwas lässt sich nicht ein bißchen reformieren. Ein bißchen EUDSSR ist wie ein bißchen schwanger eben nicht möglich!

Man muss diese(!) EU doch erst einmal bekämpfen, angreifen und sich scharf von diesem Konstrukt abgrenzen, bevor man sich mit radikal anderen Vorstellungen hierzu wieder annähern kann! Hier wird der 2. Schritt vor dem Erstem getan.

Ein anderes Europa der friedlichen, föderalen Kooperation und der Freizügigkeit, sowie von den Völkern in zentralen Fragen direkt-demokratisch gestaltet ist dagegen selbstverständlich erhaltens- bzw. erstrebenswert.

Leider vermisse ich bei Herrn Lucke eine klare, scharfe Definition zu Europa:

Will er definitiv ein föderales Europa mit weiterhin souveränen Nationalstaaten (bis irgendwann einmal die europäischen Völker vielleicht selbst- & demokratisch bestimmt ein vereintes Europa wünschen - wovon aktuell noch keine Rede sein kann!)?
Ist er gegen die aggressiv vorangetriebene EU-Ausweitung, koste es, was es wolle (s. Ukraine oder andere bereits aufgenommene Armuts-Länder)?
Warum distanziert er sich gefällig von einem mutigen, wie integren Nigel Farage und seiner UKIP bzw. einem niederländischen Geert Wilders ('Partij voor de Vrijheid') und verhält sich diesen Parteien gegenüber genauso vorurteilsbehaftet, wie die etablierten Parteien in Deutschland mit ihrem AfD-Bashing gegenüber seiner Partei?

Ich glaube bei der AfD gibt es einen Grundsatzkonflikt zwischen denjenigen, die die Verkommen- und Durchtriebenheit des jetztigen supranationalen elitären Lug- & Betrugs-Systems erkannt haben und AfD-Größen, wie Prof. Lucke, die naiverweise noch immer an die Reformierbarkeit und Korrigierbarkeit dieses durch und durch verkommenen Systems glauben und letztendlich die eigene, andere AfD-Gruppierung für suspekte Verschwörungstheoretiker oder schrullige Anarchisten hält. Hier sollten die Grünen ein mahnendes Beispiel sein: Ausgrenzung (wie die der sog. Fundamentalisten um Jutta Ditfurth) wird letztlich zur System-Assimilierung und damit zur politischen Bedeutungslosigkeit (nicht hinsichtlich Pöstchen & Geld, sondern mit Blick auf die ursprüngliche angestrebte gesellschaftspolitische Veränderung) führen.

Herr Lucke sollte auch aufhören seine Aussagen ständig zu rechtfertigen (s. Kritik an dem verdächtig lauten System-Beifall zum Hitzlsperger-Outing) und die seiner Mitstreiter (s. Peter Ziemann) nicht dünnhäutig & geflissentlich-vorrauseilend einem Gesinnungs-TÜV eines Systems unterziehen, welches sich schon längst nicht mehr an seine eigenen Regeln, Gesetze und Ansprüche meint halten zu müssen!

Aggressiv, offensiv und damit emanzipiert und unabhängig von der systemseitig konstruierten öffentlichen Meinung - statt beifallheischend - das sollte die neue Marschrichtung der AfD nun sein!
02.02.14 @ 20:00
Kommentar from: Weise [Besucher]
*****
Was ist der Unterschied zwischen einem Universitätsprofessor und dem lieben Gott? Gott weiß, dass er kein Professor ist.

;-)
02.02.14 @ 21:09
Kommentar from: Sehr guter Bericht, Herr Behringer [Besucher]
Leider muss ich jedes Wort unterstreichen und stimme Ihnen mit jedem Wort zu!

Wer die UKIP nicht unterstützt, kann keine EU- und Euro-kritische Partei sein!

Ich werde wohl die AfD wählen - nur mangels anderer aussichtsreicher und kritischer EU Kandidaten. Aber mein Verhältnis zur AfD hat sich wegen Außerungen von Herrn Prof. Lucke schon etwas abgekühlt!

Da hätte ich schon etwas mehr Standvermögen gewünscht! Er will "das Erbe von Kohl schützen", ja was soll man davon halten?? Oder jetzt das völlig unglückliche D EU tschland!!

Aus meiner Bekanntschaft hat dieses Plakat viele verunsichert - unglaublich welches Porzellan hier wieder zerschlagen wurde!

Sollte sich die AfD weiterhin den Mainstream unterordnen, dann ist die Partei garantiert eine kurze Episode.
21.05.14 @ 11:53
Kommentar from: Helmut Schramm [Besucher]
****-
Die Alternative für Deutschland wäre "Raus aus der EU".

Raus aus dem Euro wird die AfD auch aufgeben?
16.09.14 @ 23:04

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)