GoldSeiten Blogs
Kategorie: Tagesgespräch

Der lange Weg zum Schandpreis: Karlspreisträger Trichet

von Peter Boehringer E-Mail 02.06.11 12:55:41

Heute sind wir live am Geschehen, denn der Blog-Anlass ist die Karlspreisverleihung an EZB-Chef Jean-Claude Trichet, die am Nachmittag des heutigen 2. Juni 2011 stattfindet. Zudem ist es ein Mitmach-Blog, den Sie, liebe Leser, mitgestalten. Ich gebe zunächst einen Rahmen vor - und Sie liefern bitte im Laufe der kommenden Stunden, Tage und Wochen weiteres Kommentar-Futter zu den Karlspreisträgern seit 1950. Alle Regeln dazu siehe unten.

weiterlesen

Statt Drachme: neues GR-Rettungspaket über 65 Mrd EUR

von Peter Boehringer E-Mail 31.05.11 10:34:45

Um ein Wort von Mark Twain abzuwandeln: Meldungen über den griechischen EUro-Tod sind stark übertrieben. Nicht dass der griechische EUro nicht sterbenskrank wäre - aber die Lebensverlängerer von Berlin und Brüssel stehen bei Fuß und entlassen den griechischen Patienten nicht aus dem EUro-Leben. Dies trotz eines potenziellen Skandals auf höchster griechischer Regierungsebene.

Die SZ immerhin berichtete im Gegensatz zu vielen anderen Mainstream-Medien schon vor einiger Zeit über die unfassbare Story, dass die griechische Regierung seit 2009 über Staatsfirmen griechische Staatsanleihen im Milliarden-Maßstab per CDS shortet.

weiterlesen

Gegen den Markt heißt gegen die Menschen

von Peter Boehringer E-Mail 18.05.11 13:51:26

Sind Sie Aktionär der Deutschen Bank und damit indirekt auch Anteilseigner der DB-Tochter DWS? Und auch noch Handelsblatt-Leser? Dann hiermit eine zeitnahe (Ent)Warnung - nehmen Sie noch keine Vollausbuchung Ihrer Titel vor und begehen Sie noch keinen Selbstmord wegen Total-Verarmung. Die Meldung im heutigen Handelsblatt (S. 32), wonach der DWS-Immo-Dachfonds "db Immoflex" "mehr als 90% des Vermögens von 259 Milliarden Euro in offenen Immobilienfonds hält, die keine Anteile mehr zurücknehmen", ist eine Ente! Die Fondszeichner müssen also nicht einen großen Teil von gut 230 Milliarden Euro abschreiben. Und die Aktionäre der Mutter DB werden wegen der dann fälligen Milliardenabschreibung durch den DWS-Wertverlust nicht drei Jahre lang auf Dividenden verzichten müssen.

=> Wo aber liegt nun der Fehler? Nun, es ist hier und heute nur ein einfacher übersehener Tippfehler: Statt "259 Milliarden" umfasst das Fondsvolumen nur "259 Millionen". Entwarnung also. Dennoch kann man aus der Meldung sehr viel lernen - sowohl über Immofonds als auch über EUro-Bailouts:

weiterlesen

Panik bei der Papiersilber-Kabale

von Peter Boehringer E-Mail 05.05.11 10:28:59

Stellen Sie sich vor, Sie hätten sich als Silberbug für einen Monat aus dem Internet ausgeklinkt und den Silberpreis nicht beobachtet - auch nicht via Zeitung. Vom 5. April bis zum heutigen 5. Mai waren Sie auf Südsee-Reise - finanziert zB über die Silber-Kursgewinne von September 2010 bis März 2011. Sie schalten also heute morgen den PC an und sehen ... nichts. 38 $/oz - business as usual: exakt der Preis pro Unze, bei dem Sie vor vier Wochen den PC abgeschaltet hatten.

weiterlesen

Silber bei 50 Dollar: Zurück zur Natur

von Peter Boehringer E-Mail 25.04.11 11:39:51

Sonderinfo aus aktuellem Anlass zu Silber: Wir haben heute am frühen Ostermontag-Morgen (natürlich wenn der Michel im Urlaub weilt und in der Gewissheit der sicheren Renten und sicheren Staatsanleihen schläft) mit plus 2 $/oz innerhalb einer knappen Stunde (!) eine der größten je gesehenen Intraday-Bewegungen von Silber erlebt. Der Kurs hat dann genau unter dem Alltimehigh von 50 $/oz noch ein letztes Mal Halt gemacht, bevor er noch 2011 in Terra Incognita und jedenfalls nominal in jungfräuliches Kurs-Terrain eintauchen wird.

2007 hatte ich bei 13 $/oz gesagt, wenn wir eines Tages die 35 $/oz sehen, wird der Markt (wie jeder Markt kurz vor dem Alltimehigh) das alte Hoch von 1980 sehen wollen. Das alte Hoch zieht dann wie ein Magnet. Die meisten entfesselten Märkte erreichen darum solche Marken tatsächlich, was dann bei Silber kurzfristig aber zugegebenermaßen psychologisch getrieben wäre und durchaus auch mit (leider kreditfinanziertem) "heißen Geld".

weiterlesen