GoldSeiten Blogs
Tags: eur

Stuft Barroso, die USA, GB, die EU, den EUR und S&P herab

von Peter Boehringer E-Mail 06.12.11 13:29:10

Aufmacher heute im Print-Handelsblatt unter Bezug auf die gestrigen Beschlüsse von Merkozy: „Der Staatskollaps wird künftig ausgeschlossen“. :!: Da der Andruck des Handelsblattes schon um 19 Uhr war, konnte die Redaktion sich nicht mehr durch die Ratingagentur „Standard & Poor´s“ eines Besseren belehren lassen, die dann um 20.30 Uhr praktisch alle EUR-Staaten auf „negativen Ausblick“ gesenkt hat – darunter auch sechs bisherige Triple-A-Staaten der EUR-Zone – und darunter auch Deutschland selbst! Ein nun möglicher Downgrade sogar Deutschlands aber wäre nach einigen weiteren Herabstufungen in den Folgejahren mangels Haftungssubstanz mit AAA-Bonität faktisch das Ende der EURO-Bailouts – und damit dann der sichere Staatskollaps aller PIGS. Hat S&P somit direkt auf Merkozy geantwortet?

weiterlesen

Drucker-Draghis Bad Bank: 1000 Mrd EUR jährlich

von Peter Boehringer E-Mail 18.11.11 16:29:06

Seit etwa zwei Wochen steigen die Zinsen, die der EFSF auf die von ihm begebenen Anleihen zahlen muss. Inzwischen hat er französisches Niveau erreicht – mithin fast 200 Basispunkte mehr als die deutschen Bundesanleihen. Der Markt hat dem EFSF faktisch bereits das so „hart erschlichene“ Triple-A-Rating entzogen. Man kann nun lange jammern, wie unfair das doch alles sei, da doch Amerika und England schlechtere Verschuldungsdaten als z.B. Spanien hätten – und dennoch derzeit „einseitig“ die Euro-Zone abgestraft werde. Von relativen Vorteilen wird man nicht zwingend satt. Und Unfairness in diesem Umfeld gibt es seit vielen Jahrzehnten. Die „Machtachse NY-London“ und ihre Fußtruppen in den Investmentbanken und Ratingagenturen gibt aufmerksamen Beobachtern nicht erst seit 2011 zu denken, sondern wäre seit 40+ Jahren „Food for thought“ gewesen! Wahre Goldbugs, wahre Österreicher und altgediente BuBa-Ordnungspolitiker warnen seit den 1970ern vergebens und seit 2008 zunehmend verzweifelt in ihren Artikel vor den fatalen Folgen der angelsächsischen und auch französischen kurzfristigen und Sparkapital-feindlichen Wirtschaftsphilosophie.

weiterlesen

Versichernder Hebel-EFSF = Sicherer Staatsbankrott

von Peter Boehringer E-Mail 19.10.11 15:54:33

Seit einigen Tagen heißt die neue Europäische Wunderwaffe zur Verzögerung des weiterhin im Endergebnis absolut sicheren EUR-Kollapses „Stärkung der EFSF-Feuerkraft" per Versicherungslösung, bei der die offiziell 780 Mrd EUR an EFSF-Eigenmitteln (also Steuerzahlergeld v.a. aus Michelland) über eine „Versicherung“ in ihrer Wirkung vervielfacht werden. Einzelheiten seien den Lesern hier erspart – denn vieles im Kleingedruckten der EUR-"Rettungen" ist streng vertraulich und wird ggf. nur von fünf :no: handverlesenen deutschen MdBs in geheimen Sitzungen des weithin unbekannten und doch seit wenigen Tagen realen neunköpfigen Unterausschusses des 41-köpfigen Haushaltsausschusses des 628-köpfigen Deutschen Bundestages abgenickt. Zu diesen absurd wenigen MdBs mit demokratisch nicht kontrollierter Entscheidungskompetenz über Billionen EUR an deutschem Steuergeld -und übrigens sehr illustren Lebensläufen von der Kindergärtnerin zur Sozialpädagogin bis hin zum Skilehrer- gesellen sich im Unterausschuss natürlich wie immer noch die "inoffizellen Mitarbeiter" jeder Couleur, die damit jederzeit über gewinnbringendes Insiderwissen aus erster Hand verfügen. >:XX Vor allem aber werden einige der o.g. Details auch erst die kreativen Nachtstunden des am kommenden Wochenende tagenden EU-Gipfels hervorbringen, in denen regelmäßig die noch am wenigsten besoffenen und übernächtigten Politkasper von den Beraterscharen ihrer kommandierenden Weltregierung die einerseits demokratiefeindlichen und verfassungswidrigen jeweils gerade angesagten „End-Lösungen“ der Euro-Frage diktiert bekommen; welche aber andererseits doch PR-technisch so durchdacht und komplex sind, dass 99% der Michels die direkt gegen sie und ihre Kinder gerichteten Lösungen nicht mehr hinterfragen (können) und natürlich auch nicht sollen. Die zunächst von den EUliten angedachte Hebel-Konstruktion des EFSF über eine klassische Banklizenz bzw. die Erlaubnis für den EFSF, sich als Bank direkt bei der EZB zu refinanzieren und –ganz im Sinne des fractional banking– in den Billionenbereich zu hebeln, wurde wohl vor allem deshalb zugunsten der nun gefundenen Versicherungslösung verworfen (vorerst – warten wir das kommende Wochenende oder spätestens dann den ESM ab 2012 ab!), weil sonst nicht nur 1%, sondern vielleicht gefährlich hohe 10% der Michels den Wahnsinn dieser gehebelten und natürlich illegalen direkten Staatenfinanzierung über die EZB verstanden hätten. Bei der Versicherungslösung erhofft man sich durch die komplexere Konstruktion weniger Widerstand.

weiterlesen

Momentaufnahme des Tages: Target2 und Spiegel-Volte

von Peter Boehringer E-Mail 13.09.11 18:32:51

Es sind wahrlich außergewöhnliche Zeiten. Und so gibt es auch heute wieder eine Flut von außergewöhnlichen Nachrichten, von denen ich nur die bemerkenswertesten aufgreifen kann.

Zunächst zu meinem Dauer- und Reizthema „Target2“ – also den gemäß Bundesbank rein "technischen" und harmlosen „Verrechnungs"konten innerhalb des EZB-Systems. Bereits seit Monaten (und auch nach der Aufdeckung dieser Konten durch Prof. Sinn vor 6 Monaten - wir berichteten) stiegen die Salden zu Lasten der Deutschen Bundesbank ständig an – mit einer Rate von zuletzt 10 Mrd EUR pro Monat (!). Noch im vorigen Blog schrieb ich im Kommentarbereich dazu:

"Bei der aktuellen Runrate und bei einer konservativen Fortschreibung über alle Transfertöpfe (Direktzahlungen D´s an EU-Töpfe, GR-Hilfen, EFSF I und II, ESM, Target2, EZB-Schrottaufkäufe, usw.) iHv mindestens 500-1000 Mrd p.a. (!) wird D per 2014 mit mehr als 4 Billionen EUR verschuldet sein, was dann fast 150% BIP-Verschuldung bedeutet. Dann sind wir selbst PIG - und dann bekommen wir das 'C'."

=> Nach den neuen heute bekanntgewordenen Zahlen hat das "Target2"-Konto der Bundesbank das Potenzial, diese 500+ Mrd EUR p.a. alleine zu erreichen! Denn diese völlig uneinbringlichen Geschenke an die PIGS via Target2 haben sich nun gemäß den neuesten Zahlen per August noch einmal exponentiell erhöht. :no: Um 47 Mrd EUR in EINEM Monat! – also mit einer Runrate von aktuell über 500 Mrd EUR pro Jahr! All dies innerhalb des EZB-Systems – aber außerhalb der relativ transparenten EZB-Bilanz und „natürlich“ ohne jede öffentliche Debatte und ohne jede Einflussnahme des Bundestags in die ach-so-unabhängige Bundesbank-Politik des Merkel-Pudels Weidmann. :!:

weiterlesen

Statt Drachme: neues GR-Rettungspaket über 65 Mrd EUR

von Peter Boehringer E-Mail 31.05.11 10:34:45

Um ein Wort von Mark Twain abzuwandeln: Meldungen über den griechischen EUro-Tod sind stark übertrieben. Nicht dass der griechische EUro nicht sterbenskrank wäre - aber die Lebensverlängerer von Berlin und Brüssel stehen bei Fuß und entlassen den griechischen Patienten nicht aus dem EUro-Leben. Dies trotz eines potenziellen Skandals auf höchster griechischer Regierungsebene.

Die SZ immerhin berichtete im Gegensatz zu vielen anderen Mainstream-Medien schon vor einiger Zeit über die unfassbare Story, dass die griechische Regierung seit 2009 über Staatsfirmen griechische Staatsanleihen im Milliarden-Maßstab per CDS shortet.

weiterlesen