GoldSeiten Blogs

Ukraine – Höchste Gefahr

von Jan Kneist E-Mail 18.12.14 09:16:32

Die Zeichen verdichten sich, daß es in der Ukraine bald wieder zu schwerwiegenden militärischen Auseinandersetzungen kommt. Wenn Sie meinen Blog öfter gelesen haben, dann wissen Sie, daß ich von Anfang an nicht an eine friedliche Lösung geglaubt habe.

weiterlesen

Krieg auf der Krim - Abenteuer in Griechenland?

von Wolfgang Arnold17.12.14 10:26:22

Ab 26. Dezember Krieg auf der Krim?
Vineyardsaker hat heute diese Information:

Russland muß innerhalb von 10 Tagen seine Truppen aus dem Donbass abziehen und die prorussischen Bezirke in der Ostukraine aufgeben, sonst wird auf dem Gebiet des Donbass und der Krim der Kriegszustand ausgerufen.
Das Poroschenko-Ultimatum stammt vom 16. Dezember.

Russische Truppen gibt es nur auf der Krim und im Hafen der Schwarzmeer-Flotte. Wohin soll Putin die Schwarzmeer-Flotte verlegen?

Poroschenko hat nur das Ultimatum von Obama umformuliert, und sein augenblickliches Verhalten ist die Fortsetzung der harten amerikanischen Linie in der ukrainischen Frage. Und genau darum wurde so plötzlich die neue Runde von Verhandlungen in Minsk zuerst am 9., dann am 12. Dezember abgebrochen. Die Regierung in Kiew fühlt sich selbstbewußter, nachdem sie die direkte Unterstützung der USA sicher sein kann.

Die künstliche Ölpreisdrückung, neue Sanktionsdrohungen, die Bewilligung weiterer Mittel für die “Entwicklung der Demokratie in Rußland” und der Aufruf der USA, Rußland zu isolieren, destabilisieren die dortige Situation, Chodorkowski und andere Kräfte bieten bereits offen an, nach einem Sturz Putins die Regierung zu führen - ein deutlicher Hinweis für die russischen Eliten, daß man mit Putin Schluß machen sollte.

Den Showdown sollen die Großbanken der Wall-Street veranstalten: "global banks are curtailing the flow of cash to Russian entities, a response to the ruble’s sharpest selloff since the 1998 financial crisis."

Poroschenko braucht für seine Armee täglich 5 Millionen Euro. Die EU soll zahlen. Frau Merkel wird sich nicht lumpen lassen.

Die Eskalation der Lage ist noch vor Neujahr möglich. Mehr hier:

Sprung nach Griechenland. Die erste von 3 Abstimmungen hat Samaras verloren. Die letzte Möglichkeit für die EU, Griechenland im Euro zu halten, ist am 29. Dezember (letzter der drei Wahltermine). Verliert Samaras auch diese Abstimmung (sehr wahrscheinlich), dann gibt es Neuwahlen Ende Jan. od. Febr. 2015. Voraussichtlicher Gewinner dieser Wahl dürfte Syriza sein. Syriza fordert: Verstaatlichung der Banken, Neuverhandlungen mit der EU über die Schulden, Gründung einer Schiene der Südländer, um sich in allen Euro-Fragen besser durchsetzen zu können, bessere Sozialleistungen, mehr Arbeitsplätze, Einkommenssteuer von 75 % für alle Einkommen über 500.000 Euro.
Ein todsicheres Programm!

Und ein todsicherer Betrug???
Stammen die Enthauptungsvideos der ISIS aus einem Studio des CIA?

DAX update – So wird aus einer Korrektur plötzlich ein Trend

von Christoph Geyer E-Mail 17.12.14 08:29:21

Erneut wurde die 10.000er-Marke überwunden und erneut konnte keine Aufwärtsdynamik aufgebaut werden. Stattdessen haben die Indikatoren Verkaufssignale generiert und damit den Markt unter die

weiterlesen

Österreich nähert sich nun doch der Goldheimholung

von Peter Boehringer E-Mail 13.12.14 12:38:39

Das in jüngster Zeit voll angelaufene Rennen von immer mehr Staaten um Auslieferung und Heimholung der jeweils bei Fed, Bank of England, Banque de France oder Bank of Canada gelagerten Nationalgold-Bestände ist in einer neuen Runde. Heute lesen wir erstmals Auszüge aus einem neuen (und offiziell noch unveröffentlichten) Bericht des Österreichischen Bundesrechnungshofs (ÖBRH) zum Goldthema. Und obwohl die DWN den ÖBHR-Einfluss hier wohl etwas überinterpretieren (Überschrift der DWN im Indikativ: „Österreich will Gold von London nach Wien verlagern“), wäre das doch immerhin eine erhebliche Verschärfung des bisher bekannten Standpunkts des ÖBRH. Auch meine eigenen Quellen bestätigen, dass die angeblich bereits im Mai 2014 „ohne negativen Befund“ abgeschlossene Prüfung des ÖBHR zum Staatsgold sehr wohl noch weiterläuft oder gar wieder neu aufgenommen wurde – dazu gibt es hoffentlich am morgigen Sonntag mehr Infos (siehe weiter unten):

weiterlesen

Rule 589

von Wolfgang Arnold12.12.14 14:58:10

Mit ihrer Rule 589 vom 12. Dezember gibt die CME Group (Chicago Mercantile Exchange & Chicago Board of Trade) der Welt Rätsel auf. Die CME erweitert mit der neuen Regel den Preisrahmen für Gold auf eine Schwankungsbreite bis 400$.

weiterlesen