GoldSeiten Blogs
« Nie wieder Deutschland- Die Doppelzüngigkeit deutscher PolitikerDie toten Zeugen des 11.09.2001! »

Die Flüchtlingslüge-das Geheimnis dahinter

von Heiko Schrang E-Mail 28.09.15 18:20:44

Link: https://www.youtube.com/watch?t=10&v=eVC_xJNEubk

Kein Thema wird derzeit heißer diskutiert und ist emotionsgeladener als die Flüchtlingsproblematik. Medien und Politik agieren nach Georg Buschs Motto, wer nicht für unsere Meinung ist, ist gegen uns“ und muss bekämpft werden. Jeder, der nur ansatzweise das Vorgehen der Regierung sowie der Mainstreammedien in Frage stellt, wird geächtet und als Rechtsextremist gebrandmarkt. Die Stimmung ist in der Bevölkerung so aufgeheizt, dass aufgrund der Meinungsverschiedenheiten Freundschaften und Beziehungen auseinander gehen, Familien zerrissen werden und Menschen Ihren Arbeitsplatz verlieren, bloß weil sie nicht konform mit der offiziellen Meinung sind.

Verantwortlich dafür sind die Medien und die Politik, die es geschafft haben, die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und die Bevölkerung so zu spalten. In Wirklichkeit wird die Hysterie in der Flüchtlings Debatte von der Regierung dafür genutzt, um noch mehr Kontrolle über die Bürger auszuüben. Seit dem Treffen von diesem Wochenende zwischen Angela Merkel und Facebookgründer Mark Zuckerberg ist klar, dass ab jetzt die große Zensur auf Facebook beginnt.
Über diese und andere Themen berichte ich in meinem regelmäßig erscheinenden kostenlosen Newsletter. Unter http://www.macht-steuert-wissen.de/kontakt.php?newsletter=1 kann man sich dafür anmelden.

Wir erleben derzeit eine noch nie da gewesene Gleichschaltung der Medien, vergleichbar wie in der ehemaligen DDR. Erstaunlich dabei ist, dass noch vor einem Jahr der Presserat eine Rüge den Medien Anstalten erteilt hat, auf Grund der einseitigen Berichterstattung in der Ukrainekrise.
zur Erinnerung:

Damals wurden unzählige falsche Bilder veröffentlicht und es sollte der Eindruck erweckt werden, Russland sei der Aggressor. Um das zu untermauern, wurde beispielsweise ein vier Jahre altes Panzerbild verwendet, indem behauptet wurde, Russland ist in die Ukraine marschiert. Auch bekannt sein dürfte den meisten noch das manipulierte Charlie Hebdo Bild, auf dem Politiker angeblich mit den Volksmassen einen Protestzug von hunderttausenden von Menschen anführten.
Jetzt berichten die Medien natürlich nur „ehrlich“ und ohne Manipulation von gefälschten Bildern und Berichten. Sollte das wirklich der Fall sein, wie lässt sich sonst erklären, dass jedes Anzweifeln von offiziellen Bildern und Äußerungen als mögliche strafbare Handlung geahndet wird.
Fakt ist eins, dass natürlich Menschen, die in Not sind, da sie vor Krieg und Vertreibung flüchten müssen, den Schutz durch unsere westliche Wertegemeinschaft benötigen. Mittlerweile ist das Wort Flüchtling in Deutschland zum meist gebrauchtesten Wort geworden.
Wenn wir uns aber die Definition des Wortes Flüchtling genauer anschauen, dann werden wir Erstaunliches feststellen. Ein Flüchtling ist jemand, wie der Name es schon sagt, der sich auf der Flucht befindet. Wenn er jedoch in einem sicheren Nachbarland ankommt, ist die Flucht zu Ende! Wenn er aber über unzählige sichere Staaten in ein für ihn wirtschaftlich attraktives Zielland flüchtet, dann kann von Flucht keine Rede mehr sein, dann ist er auch kein Flüchtling mehr, sondern ein Einwanderer oder Wirtschaftsmigrant.

Bei genauer Betrachtung kommen die meisten Menschen aus Ländern, in denen Kriege durch die USA mit Beteiligung Ihrer westlicher Vasallen-Staaten angezettelt wurden. Das Schicksal der Menschen aus den Kriegsgebieten war jedoch in der Vergangenheit den meisten Politikern egal.
Ihr doppelzüngiges Spiel ist besonders deutlich am Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zu sehen, der sich besonders lautstark für die Flüchtlinge einsetzt. „Es ist eine Schande, dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren gehört.“ Diese Worte sagte nicht etwa ein Pazifist, nein, es war Sigmar Gabriel, der kurz nach seinem Antritt als Wirtschaftsminister 2013 dies sagte! Nur zwei Jahre später exportiert Deutschland unter Gabriel doppelt so viele Rüstungsgüter, wie 2014 und zwar vorrangig an arabischen Staaten und nach Nordafrika.
Wenn tatsächlich die Politiker ein Interesse an dem Wohl und der Unterbringung der Flüchtlinge hätten, warum macht sich dann die westliche Wertegemeinschaft nicht dafür stark, dass muslimische Flüchtlinge in Staaten wie Saudi Arabien, die Vereinigten Arabische Emirate, Katar, Oman usw. aufgenommen werden, wo Platz und Geld ausreichend vorhanden ist und sie auch nach Ende des Krieges auf kürzestem Weg wieder nach Hause kommen? Man lässt Sie aber lieber beschwerlich nach Europa einreisen, wo Länder und Kommunen an Ihre Grenzen stoßen.
Mehr noch: Wie „Die Welt“ berichtete, befinden sich in Saudi-Arabien über 100.000 klimatisierte Luxuszelte die leer stehen und in die über drei Millionen Menschen untergebracht werden könnten. Aufgrund der Entfernung ideal für Flüchtlinge aus Syrien. Es wäre besser, sie in angrenzende Länder unterzubringen, da sie teilweile die gleiche Sprache sprechen und aus demselben Kulturkreis kommen. Hier erkennt man sehr schön das wahre Gesicht der Politmarionetten. Bei Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien ist man ganz schnell bei der Sache, wenn es aber um die Unterbringung von Flüchtlingen geht wird diese Möglichkeit bei den Saudis nicht einmal erwähnt.
Es ist an der Zeit, dieses Spiel zu durchschauen und ohne Emotionen die richtigen Fragen zu stellen.

• Wie lässt sich beispielsweise erklären, dass heimkehrende IS- und Dschihad-Kämpfer, (wie der Tagesspiegel berichtete²) die noch kurz vor ihrer Einreise Menschen getötet
haben, nun -wie in Berlin seit April 2015 geschehen- mit einem vom Senat finanzierten Programm wieder in die Gesellschaft integriert werden sollen?
• Warum werden die Flüchtlinge nicht direkt mit Airlines in die Zielländer geflogen. Der Flug kostet zwischen € 150,00 bis € 300,00 pro Person und die Reisezeit wären nur wenige Stunden. Die ca. € 10.000 Schleusergeld werden nicht mehr von den Flüchtlingen an kriminelle Organisationen bezahlt, sondern direkt an den jeweiligen Aufnahme Staat. Somit hätte der Staat von den 1 Mio. Neuankömmlingen auf einmal 10 Milliarden von Einnahmen, die sonst bei den Schleusern gelandet wären. Dadurch würde den Schleuserbanden ihre Geschäftsgrundlage entzogen. Mit diesen Geldern würde ein Teil der entstehenden Kosten für die Flüchtlinge gedeckt werden. Damit könnte auch dem Vorurteil vieler Deutscher entgegen gewirkt werden, die den Eindruck haben, dass die Flüchtlinge in Deutschland alles bekommen, nur kein Heimweh.

Fangt endlich an, vorgegebene Meinungen zu hinterfragen und baut eine eigene Datenbank von Gleichgesinnten auf, um im Ernstfall weiter die Menschen trotz Zensur über die kriminellen Machenschaften von Politik und Medien zu informieren.

Mit besten Grüßen

Heiko Schrang

Quellen:

1http://www.welt.de/politik/ausland/article146341341/100-000-Luxus-Zelte-kein-einziges-fuer-Fluechtlinge.html

²http://www.tagesspiegel.de/berlin/ex-is-kaempfer-sollen-in-normalitaet-zurueck-berlin-betreut-dschihad-rueckkehrer/11572768.html

Neu im Macht-steuert-Wissen Verlag erschienen: „Die Souveränitätslüge“ und das Buch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2“, jetzt auch als Hörbuch.

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch unter www.macht-steuert-wissen.de

3 Kommentare

Kommentar from: Helmut Schmidt [Besucher]
***--
Den "Informations- Crash" gibt es spätestens seit Menschen existieren. Was soll es? Irgendwann sterben wir alle. Und dann? Ohne Menschen gibt es keine Kriege.
29.09.15 @ 07:25
Kommentar from: pingpong [Besucher]
**---
==> Jeder, der nur ansatzweise das Vorgehen der Regierung sowie
==> der Mainstreammedien in Frage stellt, wird geächtet und als
==> Rechtsextremist gebrandmarkt

Nun, wie altbekannt:
"Es ist gefährlich richtig zu liegen, wenn die Regierung falsch liegt."
[François Marie Voltaire (1694-1778), franz. Schriftsteller und Philosoph]

==> baut eine eigene Datenbank von Gleichgesinnten auf

Und die sollen dann bitte WIE auftreten? Für Wörter interessiert sich unsere Führung nicht. Das hat sie unsäglich massiv und ausdauernd permanent und glasklar ausdrücklich gezeigt. Ein Dialog auf der Ebene von 'Einsicht und Kritik' hat unsere Führung partout und nachhaltend ausgeschlossen. Alsdenn blieben nur noch harte Gangarten. Und die sind sehr problematisch:

Widerstand gegen Unrecht ist zwar ein verbrieftes Bürgerrecht, JEDOCH steht dieses Bürgerrecht im Konflikt zum Volksrecht, in welchem konträr verbrieft steht: "Der Staat hat das Monopol der legitimen Gewaltanwendung". Genau mit diesem MONOPOL ist JEDER Widerstand von Andersdenkenden; VOLLKOMMEN IRRELEVANT WIE VERNÜNFTIG JENE AUCH SEIEN; ein in dem Sinne terroristischer Akt... mit den bestehend legitimisierten Konsequenzen gegen Widerständler... "Im Namen des Volkes"!

Das Problem ist, daß die Wähler müdlos die bestehenden Gesetze VERBINDLICH unterschreiben; per Kreuzchen bei Wahlen. Damit erreicht unsere Führung den ungebrochenen Absolutismus! Solange die Bevölkerung zu blöd ist, die Gesetze zu LESEN und zu BEGREIFEN, ist unsere Führung IM UNANFECHTBAREN RECHT! - Es kratzt auch kaum einen, wenn in der Politik Wahlbeteiligungen unter 35% liegen: Obgleich solche Ergebnisse den massiven Ausdruck einer unzufriedenen Bürgerschaft publizieren, ändert sich nichts; und der Wahnsinn darf ungehindert aufsteigen. - Solange Bildung unter dem Aspekt eines Systemismus steht, werden die Massen beständig genauso dumm wie inkompetent sein.

In unserem Bestandssystem ist der Aufruf zur Bestellung einer "Datenbank von Gleichgesinnten" alssoweit bereits ein Fall von politischem Rechtsbruch; sowas wie der Aufruf zum Beginn von Terrorismus. Die Gedanken mögen frei sein, aber wehe, einer tastet damit die Macht unserer Führung an. Die einzig noch verbliebene Option ist, an dem gegenwärtigen politischen System nicht mehr teilzunehmen. Die einfachste Lösung; um dann doch wieder teilzunehmen; wäre die Installation eines Gesetzes über die drakonische Haftbarmachung von Politikern zu ihren Lügen, zu ihrem Verrat und zu ihren Mißerfolgen. Denn wer haftet, der denkt auch an Konsequenzen.

Überdies verlange ich, daß JEDER Politiker sich NUR DANN zur Wahl stellen darf, wenn er sich VOR Antritt einer Legislaturperiode sechs Monate VOLLKOMMEN BEANSTANDUNGSFREI im Status eines Hartz-IV-Empfängers bewährt hat. Und er hat diesen Weg anzutreten OHNE jeglichen Besitz, OHNE finanziell bessere Optionen, OHNE Ausstattung, OHNE Wohnung usw.; und er hätte seinen selbst zu organisierenden Wohnraum eigenständig zu finden in einem regionalen Problembezirk, der diesem Politiker zuvor öffentlich verlost wurde. DAMIT fände sich aus den zu erwartenden persönlichen Erfahrungen der Wahlkandidaten die Gewißheit, daß die später gemachten Gesetze sehr erfolgreich gegen reale Mißstände aller Art geschaffen würden. - Und wetten, daß dann die achsotollen Flüchtlinge von der insgesamten Politik vollkommen anders bewertet würden?... Denn ein politisch motiviertes, begegnungsgesteuertes kurzes 'High-Five' in einem Flüchtlingslager ist etwas vollkommen anderes als ein Zusammenleben mit diesen Flüchtlingen.

Wir könnten zur Integration der Flüchtlinge in Deutschland leere Dörfer aussuchen. An solchen Orten gibt es bedürftige Häuser und bedürftige Infrastrukturen; also viel, sehr sehr viel zu tun. Die Flüchtlinge haben Berufe; wir haben die Ressourcen und die Orte. Am Rande: Es wird KEINE Moschee gebaut, und Kirchen WERDEN niedergerissen. Religion gibt es nur im Stillen. Außerdem muß Kollektivhaftung beschlossen werden: Wird ein Flüchtling wie auch immer kriminell, verläßt dessen GESAMTE Familie UMGEHEND das gewährte Asyl; das heißt, die gesamte Familie wird dann von Amts wegen abgeschoben! Damit wäre sehr rasch und höchst effizient die innere Selbstkontrolle gegeben. - Die Eigentums- und Ertragsrechte an den wiederbewirtschafteten Dörfern müßten dann noch in einem gesonderten Asylaufbaustaatsfonds zur Finanzierung gegenwärtiger und kommender Flüchtlingsströme zusammengefaßt werden. Damit insgesamt hätte man den Start einer ordentlichen Lösung. [Leider fragt mich nie einer nach Lösungen.]

Ich bin unantastbar pro ECHTEM Asyl, jedoch mit selber Einsicht massiv GEGEN Sozialflucht.
29.09.15 @ 09:30
Kommentar from: Walter [Besucher]
*****
mir völlig aus der Seele gesprochen. Es stimmt alles !!!!
02.11.15 @ 19:13

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)