GoldSeiten Blogs
« Krieg in Ozeanien?Der heutige Zeitgeist-Sozialismus (Gerd-Lothar Reschke) »

Syrians In Ghouta Claim Saudi-Supplied Rebels Behind Chemical Attack (Dale Gavlak, Yahya Ababneh)

von Markus Bechtel E-Mail 31.08.13 11:33:18

Rebels and local residents in Ghouta accuse Saudi Prince Bandar bin Sultan of providing chemical weapons to an al-Qaida linked rebel group.

By Dale Gavlak and Yahya Ababneh | August 29, 2013

Ghouta, Syria — As the machinery for a U.S.-led military intervention in Syria gathers pace following last week’s chemical weapons attack, the U.S. and its allies may be targeting the wrong culprit.

Interviews with people in Damascus and Ghouta, a suburb of the Syrian capital, where the humanitarian agency Doctors Without Borders said at least 355 people had died last week from what it believed to be a neurotoxic agent, appear to indicate as much.

The U.S., Britain, and France as well as the Arab League have accused the regime of Syrian President Bashar al-Assad for carrying out the chemical weapons attack, which mainly targeted civilians. U.S. warships are stationed in the Mediterranean Sea to launch military strikes against Syria in punishment for carrying out a massive chemical weapons attack. The U.S. and others are not interested in examining any contrary evidence, with U.S Secretary of State John Kerry saying Monday that Assad’s guilt was “a judgment … already clear to the world.”

However, from numerous interviews with doctors, Ghouta residents, rebel fighters and their families, a different picture emerges. Many believe that certain rebels received chemical weapons via the Saudi intelligence chief, Prince Bandar bin Sultan, and were responsible for carrying out the dealing gas attack.

“My son came to me two weeks ago asking what I thought the weapons were that he had been asked to carry,” said Abu Abdel-Moneim, the father of a rebel fighting to unseat Assad, who lives in Ghouta.

Abdel-Moneim said his son and 12 other rebels were killed inside of a tunnel used to store weapons provided by a Saudi militant, known as Abu Ayesha, who was leading a fighting battalion. The father described the weapons as having a “tube-like structure” while others were like a “huge gas bottle.”

Ghouta townspeople said the rebels were using mosques and private houses to sleep while storing their weapons in tunnels.

Abdel-Moneim said his son and the others died during the chemical weapons attack. That same day, the militant group Jabhat al-Nusra, which is linked to al-Qaida, announced that it would similarly attack civilians in the Assad regime’s heartland of Latakia on Syria’s western coast, in purported retaliation.

“They didn’t tell us what these arms were or how to use them,” complained a female fighter named ‘K.’ “We didn’t know they were chemical weapons. We never imagined they were chemical weapons.”

“When Saudi Prince Bandar gives such weapons to people, he must give them to those who know how to handle and use them,” she warned. She, like other Syrians, do not want to use their full names for fear of retribution.

A well-known rebel leader in Ghouta named ‘J’ agreed. “Jabhat al-Nusra militants do not cooperate with other rebels, except with fighting on the ground. They do not share secret information. They merely used some ordinary rebels to carry and operate this material,” he said.

“We were very curious about these arms. And unfortunately, some of the fighters handled the weapons improperly and set off the explosions,” ‘J’ said.

Doctors who treated the chemical weapons attack victims cautioned interviewers to be careful about asking questions regarding who, exactly, was responsible for the deadly assault.

The humanitarian group Doctors Without Borders added that health workers aiding 3,600 patients also reported experiencing similar symptoms, including frothing at the mouth, respiratory distress, convulsions and blurry vision. The group has not been able to independently verify the information.

More than a dozen rebels interviewed reported that their salaries came from the Saudi government.

Saudi involvement

In a recent article for Business Insider, reporter Geoffrey Ingersoll highlighted Saudi Prince Bandar’s role in the two-and-a-half year Syrian civil war. Many observers believe Bandar, with his close ties to Washington, has been at the very heart of the push for war by the U.S. against Assad.

Ingersoll referred to an article in the U.K.’s Daily Telegraph about secret Russian-Saudi talks alleging that Bandar offered Russian President Vladimir Putin cheap oil in exchange for dumping Assad.

“Prince Bandar pledged to safeguard Russia’s naval base in Syria if the Assad regime is toppled, but he also hinted at Chechen terrorist attacks on Russia’s Winter Olympics in Sochi if there is no accord,” Ingersoll wrote.

“I can give you a guarantee to protect the Winter Olympics next year. The Chechen groups that threaten the security of the games are controlled by us,” Bandar allegedly told the Russians.
“Along with Saudi officials, the U.S. allegedly gave the Saudi intelligence chief the thumbs up to conduct these talks with Russia, which comes as no surprise,” Ingersoll wrote.

“Bandar is American-educated, both military and collegiate, served as a highly influential Saudi Ambassador to the U.S., and the CIA totally loves this guy,” he added.

According to U.K.’s Independent newspaper, it was Prince Bandar’s intelligence agency that first brought allegations of the use of sarin gas by the regime to the attention of Western allies in February.

The Wall Street Journal recently reported that the CIA realized Saudi Arabia was “serious” about toppling Assad when the Saudi king named Prince Bandar to lead the effort.

“They believed that Prince Bandar, a veteran of the diplomatic intrigues of Washington and the Arab world, could deliver what the CIA couldn’t: planeloads of money and arms, and, as one U.S. diplomat put it, wasta, Arabic for under-the-table clout,” it said.

Bandar has been advancing Saudi Arabia’s top foreign policy goal, WSJ reported, of defeating Assad and his Iranian and Hezbollah allies.

To that aim, Bandar worked Washington to back a program to arm and train rebels out of a planned military base in Jordan.

The newspaper reports that he met with the “uneasy Jordanians about such a base”:

His meetings in Amman with Jordan’s King Abdullah sometimes ran to eight hours in a single sitting. “The king would joke: ‘Oh, Bandar’s coming again? Let’s clear two days for the meeting,’ ” said a person familiar with the meetings.

Jordan’s financial dependence on Saudi Arabia may have given the Saudis strong leverage. An operations center in Jordan started going online in the summer of 2012, including an airstrip and warehouses for arms. Saudi-procured AK-47s and ammunition arrived, WSJ reported, citing Arab officials.

Although Saudi Arabia has officially maintained that it supported more moderate rebels, the newspaper reported that “funds and arms were being funneled to radicals on the side, simply to counter the influence of rival Islamists backed by Qatar.”

But rebels interviewed said Prince Bandar is referred to as “al-Habib” or ‘the lover’ by al-Qaida militants fighting in Syria.

Peter Oborne, writing in the Daily Telegraph on Thursday, has issued a word of caution about Washington’s rush to punish the Assad regime with so-called ‘limited’ strikes not meant to overthrow the Syrian leader but diminish his capacity to use chemical weapons:

Consider this: the only beneficiaries from the atrocity were the rebels, previously losing the war, who now have Britain and America ready to intervene on their side. While there seems to be little doubt that chemical weapons were used, there is doubt about who deployed them.

It is important to remember that Assad has been accused of using poison gas against civilians before. But on that occasion, Carla del Ponte, a U.N. commissioner on Syria, concluded that the rebels, not Assad, were probably responsible.

Some information in this article could not be independently verified. Mint Press News will continue to provide further information and updates.

Dale Gavlak is a Middle East correspondent for Mint Press News and has reported from Amman, Jordan, writing for the Associated Press, NPR and BBC. An expert in Middle Eastern affairs, Gavlak covers the Levant region, writing on topics including politics, social issues and economic trends. Dale holds a M.A. in Middle Eastern Studies from the University of Chicago. Contact Dale at dgavlak@mintpressnews.com

Yahya Ababneh is a Jordanian free.lance journalist and is currently working on a master’s degree in journalism,  He has covered events in Jordan, Lebanon, Saudi Arabia, Russia and Libya. His stories have appeared on Amman Net, Saraya News, Gerasa News and elsewhere.

URL to article: http://www.mintpressnews.com/witnesses-of-gas-attack-say-saudis-supplied-rebels-with-chemical-weapons/168135/

12 Kommentare

Kommentar from: gloeckl rainer [Besucher]
Verwirrspiele! Oder hat Putin DAS GANZE INSZENIERT UM USA ZU ÄRGERN?

Antwort MB:
Umgekehrt! Die von den USA ausgerüstete bzw. von den Saudis finanzierte Al-CIA-da alias "Free Syrian Army" sollte noch einmal dasselbe abgekartete Spiel spielen, welches sie bereits in Libyen erfolgreich gespielt haben. Damals haben die Russen bzw. Chinesen dieses Doppelspiel der USA bzw. der Saudis offensichtlich noch nicht verstanden. Dieses Mal haben die Russen bzw. Chinesen jedoch aus den Fehlern der Vergangenheit (9-11, Irak, Kosovo, Afghanistan, Somalia, ...) gelernt. Dank Internet schaut auch die Weltöffentlichkeit diesmal genauer hin...
31.08.13 @ 15:11
Kommentar from: peter sapper [Besucher]
ttp://www.mintpressnews.com/witnesses-of-gas-attack-say-saudis-supplied-rebels-with-chemical-weapons/168135/

Komisch - gerade konnte ich noch diese URL aufrufen ( von Dale ) - seit 00.37 am ersten September oder der link tot - ist der Artikel von der NSA gelöscht worden ?

Passt vielleicht nicht zum allgemeinen Tenor der Kriegsvorbereitung.

Gruss vom Peter

Antwort MB:
Die Verknüpfung (link) http://www.mintpressnews.com/witnesses-of-gas-attack-say-saudis-supplied-rebels-with-chemical-weapons/168135/ funktioniert. Sie hatten offenbar das "h" (http:..) vergessen.
01.09.13 @ 00:38
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,
an die Befreiungsbewegung,

ein kurzer Ausschnitt aus meinen "Deutschen Ansichten"
Siehe auch: www.conrebbi.wordpress.com (about - ab Ende 2012)

"Das sich die Alliierten bis zum heutigen Tag penibel an die SHAEF-Gesetze halten, konnte man bei der Besetzung Libyens feststellen. (Libyen war vom Deutschen Reich besetzt und unterliegt dem SHAEF - Gesetz) Russland und China haben sich in der UNO deshalb nur der Stimme enthalten können.
Im Fall Syrien, dass vom Deutschen Reich nicht besetzt war und gegen die Alliierten keinen Krieg geführt hat, (unterliegt nicht dem SHAEF-Gesetz) haben Russland und China ihr Veto eingelegt."

Man beachte den Punkt 1. (b) !! Ich hoffe das es für alle verständlich ist. Der WK II ist noch nicht beendet. Dazu braucht es erst einen Friedensvertrages mit dem DR.

SHAEF-Gesetz Nr. 52 Sperre und Kontrolle von Vermögen, Artikel I, Arten von Vermögen:

1. Vermögen innerhalb des besetzten Gebietes, das unmittelbar oder mittelbar, ganz oder teilweise im Eigentum oder unter Kontrolle der der folgenden Personen steht, wird hiermit hinsichtlich Besitz oder Eigentumsrecht der Beschlagnahme, Weisung, Verwaltung, Aufsicht oder sonstigen Kontrolle durch die Militärregierung unterworfen:

(a) Das Deutsch Reich oder seine Länder, Gaue oder Provinzen oder eine gleichartige staatliche oder kommunale Verwaltung, deren Dienststellen und Organe, einschließlich aller gemeinwirtschaftlichen Nutzungsbetriebe, Unternehmen, öffentliche Körperschaften und Monopolbetriebe, die durch irgendeine der vorgenannten Organisationen kontrolliert werden ;

(b) Regierungen, Staatsangehörige oder Einwohner von Staaten, m i t A u s n a h m e d e s D e u t s c h e n R e i c h e s, die sich mit einem Mitglied der Vereinten Nationen zu irgend einem Zeitpunkt seit dem 1. September 1939 im Kriegszustand befanden, und Regierungen, Staatsangehörige und Einwohner von Ländern, die seit diesem Tage von den vorgenannten Staaten oder von Deutschland b e s e t z t w a r e n ;"

Gruß Matthias (Gemeinde Neuhaus / Westfalen)
Preußische Provinz Westfalen

Antwort MB:
Zunächst zu Ihrem Artikel „Die Wahl 2013 ohne gültiges Wahlgesetz“, http://conrebbi.wordpress.com/2013/08/16/die-wahl-2013-ohne-gultiges-wahlgesetz/ :

Sie werfen hier leider wieder einmal alles durcheinander. Das BVerfG hat nicht das Wahlgesetz als solches, sondern lediglich die Verteilung der Stimmen auf die Abgeordneten (§ 6 BWahlG) beanstandet. Am 3. Mai 2013 ist das dahin gehend geänderte Wahlgesetz in Kraft getreten. Ob diese Änderung wirklich dem Urteil des BVerfG gerecht wird, das steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. Solange das BVerfG aber über die nun geänderte Fassung noch nicht entschieden hat, hat diese Fassung Geltung. Die Gesetze der BRD sind daher keineswegs nichtig.

Durch die Änderung des Art. 23 GG a.F. hat sich die BRD keineswegs aufgelöst. Die Gründe hatte ich Ihnen schon einmal in einem früheren Kommentar erklärt. Ich kann Sie insofern immer nur auf die hervorragenden Ausführungen von Prof. Karl Albrecht Schachtschneider in seinem Buch „Die Souveränität Deutschlands“ verweisen. Ihre Behauptung, wir hätten seit September 1990 keinen legitimen Gesetzgeber mehr, ist daher eindeutig unzutreffend. Sehr zurückhaltend ausgedrückt.

Auch ihre hier vorgetragenen Rechtsansichten halte ich für unzutreffend. Das SHAEF-Gesetz betrifft das Deutsche Reich, nicht jedoch Libyen oder Syrien. Dies ändert jedoch nichts daran, daß die im SHAEF-Gesetz enthaltenen Prinzipien auch heute noch anderweitig Anwendung finden. Auch ein Besatzungsregime muß in dem besetzten Gebiet ein Mindestmaß an rechtlicher Ordnung gewährleisten. Im eigenen Interesse wie auch im Interesse des besetzten Gebietes.

Ihre Ausführungen zeigen jedoch in der Tat, daß Deutschland nicht vollständig souverän ist. Dies ist jedoch keine besonders neue Erkenntnis. Der bekannte SPD-Bundestagsabgeordnete Carlo Schmid nannte die Bundesrepublik in einer seiner berühmten Reden auch „eine Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“ (OMF). Selbst Schäuble und Gysi geben auch heute noch unumwunden zu, daß Deutschland nicht vollständig souverän ist.

Die viel spannendere Frage ist daher: Wie können wir wieder souverän werden? Aus meiner Sicht gibt es dazu nur 2 Wege. Entweder kehren wir zu dem letzten einwandfreien Staats- und Verfassungszustand zurück. Das wäre das Kaiserreich mit der Verfassung von 1871. Oder das deutsche Volk gibt sich originär eine neue Verfassung. Dazu wäre es erforderlich, daß sich das deutsche Volk als solches für souverän erklärt. Dies impliziert, daß alle Besatzungsrechte mit einem Schlag beseitigt wären. Die verbliebenen Besatzungstruppen unterstünden damit sofort der deutschen Oberhoheit. Dann wären die früheren Besatzungsmächte gezwungen, über einen endgültigen Friedensvertrag zu verhandeln. Damit wäre dann der 2. Dreißigjährige Krieg endgültig Geschichte.

Die alles entscheidende Frage ist jedoch, wollen wir das überhaupt? Wollen wir nach 2 Weltkriegen überhaupt wieder souverän werden? Ich habe den Eindruck, daß sich die Mehrheit mit dem bestehenden Status quo abgefunden hat. Das ist meines Erachtens das entscheidende Problem.
02.09.13 @ 19:22
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,
an alle die es angeht,
an die Befreiungsbewegung,

Achten Sie beim SHAEF-Gesetz noch einmal folgenden Text:

"(b) Regierungen, Staatsangehörige oder Einwohner von Staaten, m i t A u s n a h m e d e s D e u t s c h e n R e i c h e s, die sich mit einem Mitglied der Vereinten Nationen zu irgend einem Zeitpunkt seit dem 1. September 1939 im Kriegszustand befanden, und Regierungen, Staatsangehörige und Einwohner von Ländern, die seit diesem Tage von den vorgenannten Staaten oder von Deutschland b e s e t z t w a r e n ;"

Die Alliierten halten sich noch immer peinlich an diesen Vertrag. Er bildet eine rote Linie ............

Sie waren auf der Seite conrebbi.wordpress.com an der falschen Stelle. Oben links unter "about" und dann ab Ende 2012. Dort stehen unsere Artikel. Es geht z.B. nicht um das Wahlgesetz. Uns interessiert die Firma BRD nicht mehr. Das hat nichts mit "Staat" im weitesten Sinne zu tun. Die Alliierten stehen jetzt in der völkerrechtlichen Pflicht. Deshalb wurden sie verklagt.

Nun zur Verfassung. Richtig wir haben eine Verfassung von 1871 mit Geltungsbereich. Die ist gültig. Sie sollte - wenn wir wieder frei sind - mal der Zeit angepasst werden. Das DR besteht aus Bundesstaaten. Die von Menschen mit ihrem Leben erkämpfte Verfassung von Preußen 1850 hat umfangreiche bürgerliche Rechte zu Inhalt. (Siehe unten)

Die BRD ist ein Besatzungskonstrukt – 1990 aufgelöst !! (Artikel 23 – Geltungsbereich – ersatzlos gestrichen) Die BRD ist seit dieser Zeit als Company / Firma / NGO organisiert !!

Ein Ende des WK II kann nur das (Zweite) Deutsche Reich mit seinen Bundesstaaten abschließen. (Friedensvertrag nach gültigem Völkerrecht)

Im übrigen ist das (Zweite) Deutsche Reich und der Bundesstaat Preußen (Verfassung DR 1871 – Verfassung Preußen 1850 (Artikel 10 : “Der bürgerliche Tod und die Strafe der Vermögenseinziehung finden nicht statt”) durch die Gemeinde Neuhaus / Westfalen – Amt Neuhaus nach dem Völkerrecht
wieder organisiert.

Völkerrechtlich geht es nicht mehr ohne die Organisation des (Zweiten) Deutschen Reiches!!

Das mag sich für den einen oder anderen eigenartig anhören aber das Völkerrecht steht über dem nationalen Recht.

Im übrigen ist die Beschwerde / Klage der Gemeinde Neuhaus /Westfalen (Preußische Provinz Westfalen) vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht (ECHR) gegen die UNO, die fünf Alliierten und die Firma BRD auf Völkermord abzuwarten.

Übrigens: Die Beschwerde wurde vom ECHR angenommen.

Schöne Grüße aus der Gemeinde Neuhaus / Westfalen
(Preußische Provinz Westfalen)
matthias aus dem Hause …… (Gemeindevorsteher)

Antwort MB:
Die Bundesrepublik Deutschland hat sich durch die Aufhebung des Art. 23 GG a.F. eindeutig nicht aufgelöst. Dieser Artikel diente der Bundesrepublik zur Negativabgrenzung gegenüber den übrigen Ländern, insbesondere gegenüber den in der sog. Deutschen Demokratischen Republik“ zusamengefaßten Ländern des Deutschen Reiches. Nach der - angeblichen – Vollendung der Wiedervereinigung bedurfte es – insoweit konsequent – dieser Negativabgrenzung nicht mehr.

Im Rahmen meines Jurastudiums habe ich mir mal die Mühe gemacht und einige Verfassungen anderer Staaten verglichen. Es ist keineswegs so, daß in allen Verfassungen auch die innerstaatliche Gliederung der Landesteile aufgeführt werden würde. Dies ist allenfalls bei föderalen Bundesstaaten der Fall. Sie könnten daher allenfalls darüber diskutieren, inwieweit die Bundesrepublik noch ein föderaler Bundesstaat ist. Das ist dann aber lediglich eine innerstaatliche Frage. Das betrifft nicht die Existenz des Staates als juristische Person an sich. Es ist nun einmal ein Faktum, daß die Bundesrepublik Deutschland auch nach 1990 als juristische Person fortexistiert.

Wenn Sie mir nicht glauben wollen, dann sollten Sie endlich einmal die fundierten Ausführungen des Staats- und Verfassungsrechtlers Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider in seinem Buch „Die Souveränität Deutschlands“ lesen. Dann werden sich Ihre juristischen Hirngespinste und Phantastereien ganz schnell in Luft auflösen.

Sie werden daher auch mit dieser Begründung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht (ECHR) sicherlich kein Gehör finden. Daß Ihre Beschwerde bzw. Klage gegen die UNO, die fünf Alliierten und die Firma BRD von dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht (ECHR) „angenommen“ wurde, besagt noch gar nichts. Das besagt nicht, daß diese Beschwerde bzw. Klage zulässig oder gar begründet wäre. Das besagt insbesondere nicht, daß damit Ihre Rechtsstellung und Ihre Rechtspersönlichkeit anerkannt worden wären. Das besagt lediglich, daß die von Ihnen behauptete Rechtsverletzung nicht von vornherein gänzlich abwegig erscheint. Mehr aber auch nicht.

Bitte verschonen Sie mich daher in Zukunft mit diesem evidenten Unfug.
03.09.13 @ 13:49
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,

schön das Sie Jura studiert haben. Sie wissen aber schon wer das organisiert. Sie wissen wer die Presse, das Schulwesen und das Überwachen organisiert. Und ich hoffe, das Sie wissen - die "BRD" ist als Company organisiert. Bei dem Labyrinth das ausgelegt wurde hilft ein Jurastudium nicht unbedingt weiter. Jede Meinung wird bei mir am Anfang mit 50 : 50 bewertet. Sie sollten anfangen Meinungen zu überprüfen ........ oder eben nicht ......

Jeder kann sich frei entscheiden. Sollte meine Meinung die Richtige sein - Ihre Überraschung wird um so größer ....

Übrigens .... wenn Sie was vom ECHR verstehen wüssten Sie das dort sehr genau geprüft wird. Dazu ein Artikel von uns bei www.conrebbi.wordpress.com (about) Übrigens die Klage ist von der Gemeinde Neuhaus / Westfalen (Preußische Provinz Westfalen) eingereicht worden. Als höchste Gerichtsbarkeit wurde z.Z. in Preußen die Gemeinde Neuhaus angegeben !! Auch wenn es nicht in ihr Weltbild passt .....

Hallo zusammen,
an alle Zweifler …….. Man achte auf den Artikel 35 !!

“Es muss zunächst der innerstaatliche Instanzenzug durchlaufen werden und es dürfen keine Rechtsbehelfe auf nationaler Ebene verbleiben (Art. 35 Abs. 1). In Deutschland fällt darunter auch das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.”

Bei der Gemeinde Neuhaus hat das zur Zeit höchste Gericht im Bundesstaat Preußen entschieden. Das wurde so akzeptiert.

Unsere private Beschwerde im Jahr 2012 wurde von einem deutschen Einzelrichter noch abgelehnt. Ca. 90% aller Anträge werden übrigens abgelehnt …………..

Einleitung des Verfahrens
Die formalen Anforderungen an die Beschwerde sind Art. 47 VerfO[12] zu entnehmen. Sie ist schriftlich beim EGMR in Straßburg einzulegen, hierfür soll das von der Kanzlei des EGMR bereitgestellte Antragsformular verwendet werden, das in den Sprachen aller Mitgliedsstaaten verfügbar ist.[13] In der Beschwerde ist insbesondere der maßgebende Sachverhalt prägnant zu schildern und zu erläutern, welche Konventionsartikel aus welchen Gründen als verletzt angesehen werden. Zudem muss der Beschwerdeführer Kopien aller Dokumente beifügen, die für die Angelegenheit von Bedeutung sind, beispielsweise Gerichtsurteile und Verwaltungsakte.
Aus Art. 35 ergeben sich die weiteren Zulässigkeitsvoraussetzungen für eine Beschwerde zum EGMR:
Rechtswegerschöpfung: Es muss zunächst der innerstaatliche Instanzenzug durchlaufen werden und es dürfen keine Rechtsbehelfe auf nationaler Ebene verbleiben (Art. 35 Abs. 1). In Deutschland fällt darunter auch das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.
Frist: Die Beschwerde muss spätestens sechs Monate nach der endgültigen innerstaatlichen Entscheidung eingereicht werden (Art. 35 Abs. 1).
Sie darf nicht anonym eingereicht werden (Art. 35 Abs. 2 a).
Sie darf nicht mit einer früheren Beschwerde übereinstimmen oder in gleicher Form einer anderen internationalen Instanz unterbreitet worden sein (Art. 35 Abs. 2 b).
Sie darf nicht unvereinbar mit der Konvention und den Protokollen, offensichtlich unbegründet oder missbräuchlich sein (Art. 35 Abs. 3 a).
Dem Beschwerdeführer darf – von einigen Ausnahmen abgesehen – nicht nur ein unerheblicher Nachteil entstanden sein (Art. 35 Abs. 3 b). Nach Art. 20 Abs. 2 des 14. Zusatzprotokolls wird diese Bestimmung nicht auf Beschwerden angewendet, die vor ihrem Inkrafttreten am 1. Juni 2010 für zulässig erklärt wurden.
Das Vorliegen der Zulässigkeitsvoraussetzungen prüft der EGMR von Amts wegen.[14] Er kann gemäß Art. 35 Abs. 4 eine unzulässige Beschwerde in jedem Verfahrensstadium zurückweisen. Dies ist selbst dann möglich, wenn eine Beschwerde ursprünglich für zulässig erklärt wurde und erst später unzulässig geworden ist.[15]

http://de.wikipedia.org/wiki/Europäischer_Gerichtshof_für_Menschenreche

Schöne Grüße aus der sonnigen Gemeinde Neuhaus

Antwort MB:
Sie brauchen mir hinsichtlich der Verfahrensordnungen des BVerfG bzw. EGMR wirklich keine Nachhilfe zu geben!

Daß sich der EGMR Ihrer Sache angenommen hat, bedeutet noch lange nicht, daß Ihre Organisation, die Sie glauben zu vertreten, dadurch anerkannt worden wäre. Aus der Annahme Ihrer Sache können Sie keine materiellen Rechtspositionen herleiten. Insbesondere keine Anerkennung der Rechtspersönlichkeit Ihrer Organisation. Das Verfahren könnte sich auch aus sonstigen Gründen als unzulässig erweisen. Schließlich ist durch die Annahme Ihrer Sache auch noch keine Erfolgsprognose in der Sache selbst verbunden.

Der Staat Preußen wurde wie alle anderen Länder im 3. Reich gleichgeschaltet. Durch das Kontrollratsgesetz Nr. 46 vom 25. Februar 1947 wurde der de jure noch fortbestehende Staat Preußen aufgelöst. Bis heute hat sich der historische Staat Preußen nicht wieder rekonstituiert. Folglich kann es derzeit auch keinen Bundesstaat Preußen geben. Folglich kann es auch keine preußischen Gerichte, geschweige denn ein „höchstes Gericht im Bundesstaat Preußen“ geben. Ein Gericht, das es nicht gibt, kann auch nichts entscheiden. Sie gehen daher von unzutreffenden Gegebenheiten aus.

Wenn Sie das Buch „Die Souveränität Deutschlands“ des Staats- und Verfassungsrechtlers Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider gelesen hätten, dann hätten Sie sich Ihre blumenreichen Worte sparen können. Hätten Sie geschwiegen, dann hätte man Sie noch für einen Philosophen halten können.
03.09.13 @ 20:03
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,

nur eine kurze Anmerkung zu Status von Preußen - einem Bundesstaat des (Zweiten) Deutschen Reiches. (Vor 1933 dem Ermächtigungsgesetz Hitlers und dem Beginn der Diktatur die ich ausdrücklich ablehne) Preußen ist keine Organisation sondern ein Staatsgebilde. Ich bin in Neuhaus geboren und bis 1933 stand im Pass in Neuhaus - Staatsangehörigkeit - Preußen. Die Firma BRD ist nur die Fortsetzung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes der Alliierten und somit ein Besatzungskonstrukt.

Es ist schon einzigartig das in diesem Land die Wurzel nichts mehr Wert sein sollen. Die Gehirnwäschen schein Früchte zu tragen. Ich bin jetzt über 60 Jahre jung aber verstehen kann ich das noch immer nicht.

1. 1933 wurde Preußen nicht abgeschafft sondern höchstes "kaltgestellt". Man kann einen Bundesstaat nicht per Diktatur oder Besetzung eines Landes abschaffen. (HLKO !!) Völkerrecht !!

2. Das Kontrollratsgesetz Nr. 46 vom 25. Februar 1947 wurde 1955 durch den Befehl der Alliierten Hohen Kommission - durch die UDSSR - wieder aufgehoben !!

Danach löste sich die Alliierte Hohe Kommission auf. In der DDR wurde die Struktur Preußens wieder eingeführt. Übrigens gab es dort auch noch bis 1989 die Reichsbahn. Die UDSSR hat sich in einigen Dingen dichter am Völkerrecht orientiert. (Siehe auch Haager Landkriegsordnung - HLKO von 1907)

Schöne Grüße matthias

Antwort MB:
Nach der herrschenden Drei-Säulen-Theorie besteht ein Staat aus einem Staatsvolk, einem Staatsgebiet und einer Staatsgewalt. Das mit dem Staatsvolk und dem Staatsgebiet Preußens könnte man ja noch hinkriegen. Das Problem besteht m.E. in der Staatsgewalt. Es gibt einfach keine preußische Staatsgewalt. Die Länder auf dem Gebiet des ehemaligen Preußens haben zwar die Rechte und Pflichten des ehemaligen Preußens übernommen. Sie verstehen sich aber nicht als preußische Länder. Es gibt einfach so gut wie nirgends mehr eine preußische Staatsräson. Ich kann auch nur noch sehr sporadisch unter den Deutschen, die noch Deutsche sein wollen, eine preußische Denkweise feststellen. Jedenfalls kommt die preußische Denkweise so gut wie nirgends mehr öffentlich zum Ausdruck. Ich bedauere das sehr. Schließlich bin ich selbst mütterlicherseits ein halber Ostpreuße. Ich kann Sie daher in Ihrem Bestreben sehr gut verstehen.

Da Sie aber m.E. von den fehlerhaften Ausgangspunkten ausgehen (z.B. Art. 23 GG a.F.), halte Ihre Vorgehensweise für wenig zielführend. Selbst wenn diese Ansatzpunkte richtig wären, dann würde der Mann von der Straße das nicht verstehen. Die Realität sieht in Deutschland nun einmal anders aus. Die preußischen Länder sind nun einmal nicht mehr "preußisch". Ich sehe daher im Augenblick keine andere Möglichkeit, als sich das alte Preußen im Denken und im Herzen zu bewahren. Vor 1989 war die Wiedervereinigung bei den meisten Deutschen auch nur noch ein Lippenbekenntnis. Nur bei denjenigen, die mit Ehre, Freiheit und Vaterland noch etwas anfangen können, lebte die Vision eines wiedervereinten Deutschlands fort. Die Wende hat dann gezeigt, wie schnell sich der Wind der Geschichte drehen kann. Mit Preußen wird es sich vermutlich genauso verhalten. Die Zeit Preußens wird kommen. Spätestens dann, wenn die ehemaligen Alliierten (nicht nur) finanziell so pleite sind, daß sie gegen ein preußisches Deutschland gar keine Kriege mehr führen können. Das ist eben nur noch eine Frage der Zeit.
04.09.13 @ 00:04
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,

ich freue mich, daß Sie Verständnis für unsere Bemühungen haben.

Auf der Seite You Tube Conrebbi wird beschrieben was die Alternative ist. Alle Bundesbürger sind juristische Personen. Rechtlos - den bürgerlichen Tod gestorben. Auch das werden nur wenige verstehen.

http://www.youtube.com/watch?v=wgttwl46L28 (Neues aus Neuhaus)

empfehlenswert auch der Film "Kritik Gemeinde".

§ 28 Antrag – Personalausweisgesetz (PAusw.V) – der Firma BRD

(1) Um das Vorliegen der Voraussetzungen des § 21 Absatz 2 Satz 1 des Personalausweisgesetzes überprüfen zu können, muss ein Antrag nach § 21 Absatz 1 Satz 1 des Personalausweisgesetzes enthalten:
1.
Angaben zur Identitätsfeststellung von juristischen und natürlichen Personen; bei natürlichen Personen sind dies insbesondere der Familienname, die Vornamen, der Tag und der Ort der Geburt sowie die Anschrift der Hauptwohnung; bei juristischen Personen sind diese insbesondere der Name, die Anschrift des Sitzes, die Rechtsform und die Bevollmächtigten; außerdem ist in diesem Fall eine Kopie des Handelsregisterauszugs oder der Errichtungsurkunde beizulegen;

Was steht im "Personal"Ausweis ? Name !!! Da auch ich in meiner Ausbildung das juristischen Grundwissen vermittelt bekommen habe, wusste ich ab 2008 was das heißt.

"Bezweifele nie, dass eine kleine Gruppe von Menschen die Welt verändern kann. Tatsächlich ist dies das Einzige was je etwas verändert hat."
Margaret Mead (Aus dem Film: Victoria Grant Deutsch - You Tube)

Im Artikel 10 der Preußischen Verfassung von 1850 steht: "Der bürgerliche Tod und die Strafe der Vermögenseinziehung finden nicht statt."

Als Jurist wissen Sie was das heiß.

Schöne Grüße matthias

Antwort MB:
Daß uns die preußische Idee verbindet, bedeutet jedoch noch lange nicht, daß ich auch Ihren juristischen Unfug teile:

1. Eine natürliche Person wird geboren, eine juristische Person wird „gekoren“. Juristische Personen entstehen also durch einen Rechtsakt. Die Geburt einer natürlichen Person stellt dagegen kein Rechtsakt, sondern ein Realakt dar.

2. Bei einer juristischen Person ist der Firmen-/Vereinsname der Name. Bei natürlichen Personen besteht der Name aus dem Familiennamen und dem Vornamen. Was Sie darüber hinaus in die Verordnung zum Personalausweisgesetz hinein interpretieren, entbehrt ebenfalls jeglicher sachlichen Grundlage.

Diese Ihre Sophistereien bringen uns daher der Wiedererlangung der Souveränität Deutschlands keinen einzigen Millimeter weiter! Deshalb sind Ihre auf diesen Prämissen aufbauende Argumentationen nicht zielführend. Ganz im Gegenteil!

Dieser Unfug führt Sie nämlich ganz offensichtlich schlichtweg in die Irre. Im günstigsten Falle wird man Sie auslachen. Im schlimmsten Fall wird man Sie für verrückt erklären. Insbesondere bei Gericht. Sie tun sich daher mit diesem Unfug absolut keinen Gefallen.

Mich würde bei dieser Gelegenheit jedoch interessieren, wer diese Desinformations-Propaganda verbreitet. Woher haben Sie diesen Unfug? Es muß doch irgendjemanden geben, der sich diesen Müll ausgedacht hat und diesen Müll in kritischen, aber nicht fachkundigen Kreisen verbreitet. Wer sind diese Desinformations-Agenten? Für entsprechende Hinweise wäre ich Ihnen sehr dankbar. Und natürlich auch den anderen Lesern des Goldseitenblogs.
04.09.13 @ 11:48
Kommentar from: matthias [Besucher]
Sehr geehrter Herr Bechtel,

Prof. Senf (Volkswirtschaftler) konnte kurz vor seiner Pensionierung feststellen, daß das Geldsystem in seinem Bereich und seinen Lehrplänen nicht vorkam. Unsere Beherrscher lassen sie während Ihres Studiums nur das wissen was Sie unmittelbar für Ihren Beruf brauchen. Die wenigsten bemerken Ihre Manipulation (Matrix). Ich denke noch selbst .....

Hier noch einmal das PAus.V der "BRD"

§ 28 Antrag – Personalausweisgesetz (PAusw.V) – der Firma BRD

(1) Um das Vorliegen der Voraussetzungen des § 21 Absatz 2 Satz 1 des Personalausweisgesetzes überprüfen zu können, muss ein Antrag nach § 21 Absatz 1 Satz 1 des Personalausweisgesetzes enthalten:

1.
Angaben zur Identitätsfeststellung von juristischen und natürlichen Personen; bei natürlichen Personen sind dies insbesondere der F a m i l i e n n a m e, die Vornamen, der Tag und der Ort der Geburt sowie die Anschrift der Hauptwohnung; bei juristischen Personen sind diese insbesondere der N a m e, die Anschrift des Sitzes, die Rechtsform und die Bevollmächtigten; außerdem ist in diesem Fall eine Kopie des Handelsregisterauszugs oder der Errichtungsurkunde beizulegen;

Deutlicher kann man es wohl nicht schreiben. Es wird nichts verheimlicht, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Steht im Ausweis nicht Familienname sondern Name ist man eine juristische Person und den bürgerlichen Tod gestorben. Auch wenn es Ihnen nicht gefällt. Fällt Ihnen nicht auf wie rechtlos die Menschen in diesem Land sind. Läuft irgend etwas nach dem Willen der Staatsangehörigen ?

Bereits im "Personal"Ausweis von mir im Jahr 1967 und 1985 stand nur Name. (Maria Mustermann) Auf dem ersten Blatt stand allerdings noch:

"Der Inhaber dieses Ausweises ist Deutscher"

Heute steht dort "MARIA MUSTERMANN" und Staatsangehörigkeit "Deutsch". Und erklären Sie das jetzt nicht mit Maschinenlesbar. Eine dümmere Ausrede geht nicht.

Eine Staatsangehörigkeit "Deutsch" gibt es offensichtlich nicht. Es könnte ja "Bundesrepublik Deutschland" heißen wenn es diesen Staat gäbe, oder "Deutschland", aber unter diesem Namen läuft bei den Alliierten das "Deutsche Reich". (Siehe SHAEF-Gesetz)

Jeder holt sich freiwillig (ohne es zu ahnen) den "Personal"-Ausweis und geht damit ein "Geschäft" - Rechtsakt wenn sie so wollen - ein.

Aus der natürlichen Person wird die juristische Person. So sehen das die Alliierten, der ECHR usw.

Der Name "Deutsch" stammt aus der Zeit nach dem Ermächtigungsgesetz Hitlers. Vorher stand die mittelbare Staatsangehörigkeit wie Preußen im Pass. Unmittelbare Deutsche waren nur die Menschen in den Deutschen Schutzgebieten. Dort stand "Deutsches Reich" Hitler hat es geschafft die Staatsangehörigkeit der Menschen abzuwerten.

DER ECHR schreibt dann: "Maria MUSTERMANN"

Gemäß Urfassung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes (RuStaG)[3] vom 22. Juli 1913 heißt es unter § 1: Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§ § 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§ § 33 bis 35) besitzt. Die BRD benannte das Gesetz um in „Staatsangehörigkeitsgesetz“[4] und tätigte mehrere Änderungen. Unter § 1 steht jetzt geschrieben: Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Des Weiteren heißt es unter § 3 (2): … Als deutscher Staatsangehöriger wird insbesondere behandelt, wem ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepaß oder Personalausweis ausgestellt wurde. Die genannten BRD-Dokumente besagen nur, daß man als Deutscher gemäß § 1 dieses, von der BRD verfälschten RuStaG von 1913 behandelt wird, jedoch nicht, daß man demnach Deutscher ist. Die Bezeichnung der Staatsangehörigkeit im Personalausweis bzw. Reisepaß mit „Deutsch“ erweckt nur den Anschein einer staatsrechtlichen Gültigkeit. Genau
genommen sind Personen, die lediglich im Besitz eines BRD-Personalausweises bzw. BRD-Reisepasses sind, Staatenlose. Weitere Informationen über Staatenlosigkeit findet man im Übereinkommen über die Rechtsstellung der Staatenlosen vom 28. September 1954.[5]

"Der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepaß sind kein Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Sie begründen lediglich die Vermutung, daß der Ausweisinhaber die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt." Dieser Satz stand bis vor kurzem auf der Seite des Bayerischen Innenministeriums.

Dies ganze Spiel wurde nur betrieben um das Völkerrecht - die Haager Landkriegsordnung von 1907 die auch noch zum großen Teil im SHAEF-Gesetz verankert ist - auszuhebeln.
Aus Staatsangehörigen Preußens / Deutsches Reich macht man "Bundesbürger" die völkerrechtlich einen ganz anderen Status haben - nämlich rechtlose juristische Personen.
Bereits 1952 konnte man mit dem sogenannten "Lastenausgleich" (50 % Zwangshypothek auf Immobilien) gegen das Völkerrecht und das SHAEF-Gesetz legal plündern. Das ist einer der Gründe .....
Auch wenn das nicht für jeden auf den ersten Blick verständlich ist, Sie als Jurist sollten das verstehen können.

Was man mit uns Staatsangehörige der Bundesstaaten gemacht hat ist schon sehr raffiniert eingefädelt. Wir arbeiten daran dies zurück zu drehen.

Übrigens: Vielleicht sollten Sie sich auch mal mit dem Hinweis auf der KFZ Zulassungsbescheinigung beschäftigen: "Der Inhaber der Zulassung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeugs ausgewiesen"

Den Inhaber kennzeichnet der Inhaberwille (Animus rem alteri habendi). Den „Willen, eine Sache für einen anderen zu besitzen“ (nicht für sich selbst). (Wikipedia)

Sie können sich auch mal die entsprechenden EU Richtlinien durchlesen. Sie werden staunen.

Dazu muss man aber erst mal aus seinem kleinen Häuschen herauskommen.
Aber wen Sie das wollen, kann ich noch von Conrebbi (You Tube) "Sklaven ohne Ketten" Teil 1 und 2 empfehlen.

Schönen Grüße matthias

"Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du!" Mahatma Gandhi

Antwort MB:
Herr Prof. Senf hat das Problem des Geldsystems nicht wirklich verstanden. Für ihn sind Zins und Zinseszins offenbar Synonyme. Er hat offenbar den Unterschied gar nicht verstanden. Daher geht Senfs Kritik an dem Geldsystem im Ergebnis an der Sache vorbei. Leider. Wenn ich Zeit habe, dann werde ich seinen jüngsten Vortrag „Der Währungscountdown“ (http://www.youtube.com/watch?v=qP8LQd0f8w4 ) einmal näher unter die Lupe nehmen.
Sie haben den § 28 der Verordnung zum Personalausweisgesetz (Pausw.V) leider noch immer nicht verstanden. Eine natürlich bzw. juristische Person wird mit ihrem Namen bezeichnet. Bei einer natürlichen Person (vgl. §§ 1 BGB ff.) besteht der Name aus dem Familiennamen und dem Vornamen. Bei einer juristischen Person (vgl. §§ 21 BGB ff.) ist der Name der Vereinsname oder der Firmenname einer GmbH bzw. AG. Die Bezeichnung „Name“ ist also der Oberbegriff. Die Bezeichnungen Vereinsname oder Firmenname einerseits bzw. Familienname und Vorname andererseits sind lediglich die jeweiligen Konkretisierungen des Namensbegriffs. Der Begriff „Name“ auf dem Personalausweis knüpft also an dem Namensbegriff natürlicher Personen an (vgl. § 12 BGB). Dieser Namensbegriff hat eindeutig nichts mit dem Namensbegriff juristischer Personen zu tun (vgl. § 57 BGB). Nichts anderes steht im § 28 Pausw.V. Wer lesen kann, der ist in der Tat im Vorteil. Was Sie hier hinein interpretieren, das steht einfach nicht da! Eine natürliche Person kann niemals zugleich eine juristische Person sein! Dies ergibt sich eindeutig aus den §§ 1 BGB ff. bzw. §§ 21 BGB ff. Lesen Sie einfach mal das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Und hören Sie endlich mit diesem juristischen Unfug auf! Sie merken gar nicht, daß Sie sich mit diesem juristischen Unfug regelrecht zur Lachnummer machen. Kein Richter wird Sie mit diese juristischen Unfug Ernst nehmen. Sie werden mit diesem juristischen Unfug garantiert nichts gewinnen!
Bei dieser Gelegenheit: Sie haben meine Frage noch nicht beantwortet: Woher haben Sie diesen juristischen Unfug? Wer verbreitet diese Desinformations-Propaganda?
In den Zulassungspapieren eines Kraftfahrzeugs wird lediglich der Halter des Fahrzeugs aufgeführt, also derjenige, auf dessen Name das Kraftfahrzeug zugelassen ist. Der Halter muß aber noch lange nicht auch der Eigentümer des Fahrzeugs sein (vgl. Leasing). Sie haben also auch hier die Bedeutung dieser Aussage in den Kraftfahrzeugpapieren nicht verstanden.
Wenn ich mir so ihre juristischen Behauptungen anschaue, dann sträuben sich einem wirklich die Haare zu Berge. Sie täten wirklich gut daran, sich zu juristischen Dingen nicht mehr zu äußern. Bei so viel juristischem Unfug weiß man wirklich nicht mehr, ob man da noch lachen oder schon weinen soll. Ihnen fehlt einfach der juristische Sachverstand. Ich glaube, daß Sie die Zusammenhänge auch gar nicht verstehen wollen. Dann müßten Sie sich nämlich von manchen ideologischen Denk- und Glaubenssätzen verabschieden. Aber genau das können oder wollen Sie nicht.
05.09.13 @ 13:08
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,

wir sollten die Diskussion hier an dieser Stelle abbrechen. Der Prof. Senf redet Unsinn und ich natürlich auch.

[Anmerkung MB: Sie und Herr Senf sind eben keine Juristen. Wer die rechtlichen Beziehungen nicht versteht, der kann auch deren wirtschaftliche Auswirkungen nicht verstehen. Das trifft leider auch auf viele Geldkritiker zu. Die meisten Geldkritiker kommen aus der Mathematik bzw. den Naturwissenschaften. Die meisten Geldkritiker haben von den juristischen Folgen keine Ahnung. Leider.]

Bleiben Sie in Ihrer kleinen Kiste. Viele sogenannte Akademiker neigen dazu.

[Anmerkung MB: Es gibt eben nur wenige Leute, die wirklich Ahnung haben. Dummschwätzer und Sprücheklopfer gibt es wie Sand am Meer.]

Auch an den Bundesdeutschen Privat-Gerichten kehrt eine gewisse Lernfähigkeit ein. Das ist jedenfalls unser Eindruck ..... Lachen habe ich von dort jedenfalls noch nicht vernommen.

[Anmerkung MB: Richter sind eben höfliche Menschen. Juristen haben einen ganz eigenen Sinn von Humor entwickelt.]

Man kann alles begründen. Den Krieg in Syrien. Die Versklavung von Völkern..... Träumen Sie ruhig weiter - obwohl der Traum nicht schön enden könnte .......

[Anmerkung MB: Sie sollten nicht immer von sich auf andere schließen!]

Übrigens: Das mit der KFZ-Zulassungsbescheinigung war vor der EU-Regel ganz anders. Sie sollten sich die Richtlinie 1999/37/EG und Richtlinie 2003/127/ EG mal anschauen. War das eventuell vor Ihrer Zeit? Aber Sie wissen ja schon vorher die Lösung - habe ich Recht?

[Anmerkung MB: In den Kraftfahrzeugpapieren wurde schon immer der Halter des Kraftfahrzeugs eingetragen. Der Halter muß aber nicht immer auch der Eigentümer des Fahrzeugs sein.]

Und noch etwas zum Schluß: Sie fragten nach der Staatsgewalt.

[Anmerkung MB: Nein! Ich habe Sie gefragt, wer Ihnen diesen ganzen juristischen Unfug (Art. 23 GG a.F., Tod der natürlichen Person etc.) erzählt hat! Wer ist es, der diese Desinformations-Propaganda verbreitet? Ich will endlich die Namen von Ihnen wissen!]

Das ist - wenn man durchblickt - recht einfach. Die BRD ist kein Staat sondern seit 1990 als Company gelistet. (Siehe Manta, Hoppenstedt, D & B)

[Anmerkung MB: Sie beziehen sich offensichtlich auf die Bundesschuldenverwaltung der Bundesrepublik Deutschland in Bad Homburg. Diese hat in der Tat die Rechtsform einer GmbH. Über die Rechtsnatur der Bundesrepublik Deutschland sagt das aber noch gar nichts aus. Die Bundesrepublik Deutschland ist ungeachtet dessen eine juristische Person des öffentlichen Rechts. Auch hier haben Sie also wieder einmal Äpfel mit Birnen verwechselt.]

Die ehemaligen Gemeinden / Städte liegen aus völkerrechtlicher Sicht brach. Man braucht sich bei der Firma BRD nur verabschieden - auf § 119 BGB (Anfechtung wegen Irrtum) hinweisen - und als Preuße gegenüber der UNO und den uns zur Zeit beherrschenden Alliierten erklären.

[Anmerkung MB: Oh Herr, laß Hirn regnen!]

Der nächste Schritt ist die Aktivierung der Gemeinde. Das haben wir gemacht. Und die preußische Gemeinde hat vor dem ECHR eine Beschwerde eingelegt - und sie wurde angenommen. Das scheinen ja solche juristischen "Volltrottel" in Straßburg zu sein? Oder haben Die vielleicht doch Recht?

[Anmerkung MB: Anscheinend haben Sie es immer noch nicht verstanden. Zum 3. Mal: Ihre Beschwerde wurde vom EGMR lediglich zur Verhandlung angenommen. Ob Ihre Beschwerde zulässig oder gar begründet ist, wird sich noch weisen. Nach allem, was Sie mir bisher geschrieben haben, sind Ihre Erfolgsaussichten gleich Null!]

Noch einmal ich denke selbst. Ich sehe mir Dinge an und kann sie beurteilen. Das habe in fast 40 Jahren als Geschäftsführer / Geschäftsführender Gesellschafter schon immer so gemacht. Ich war immer zufrieden mit den Ergebnissen.

[Anmerkung MB: Sie haben in fast 40 Jahren vielleicht keine juristischen Fehler gemacht. Dies bedeutet jedoch nicht, daß Ihre Vorstellungen von der juristischen Wirklichkeit richtig gewesen wären. Sie haben in den 40 Jahren einfach Glück gehabt. Das ist alles. Andere haben mit ihren irrigen Rechtsauffassungen nicht so viel Glück gehabt wie Sie. Denken Sie einmal darüber nach!]

Gruß matthias
05.09.13 @ 15:37
Kommentar from: matthias [Besucher]
Desinformations-Propaganda ! Unfug ! Müll !

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2010/04/freiheit-ist-sklaverei-und-sklaverei.html

Antwort MB:
Ein sehr schönes Beispiel für Desinformations-Propaganda! Zuerst werden tatsächliche Systemfehler aufgeführt. Dann folgt die schlecht getarnte marxistische Klassenkampfrhetorik stehenden Fußes:
„Die menschliche Gesellschaft kann man nicht rational verstehen, wenn man sie nicht für das ansieht was sie ist. Eine Ansammlung von Landwirtschaftsbetrieben, wo Menschen als Halter andere Menschen wie Tiere besitzen und ausbeuten.“
„Unsere sogenannten freiheitlichen Demokratien sind nichts anderes als Landwirtschaftsbetriebe die Menschenhaltung betreiben, um Arbeitsleistung zu ernten und als Hauptziel sehr viel Steuern zu kassieren.“
„Es ist ein echtes Dilemma für die herrschende Klasse geworden. Sie sitzen im Zwiespalt zwischen der Gier nach mehr Profit, aber dem Widerwillen noch mehr Freiheiten zugestehen zu müssen.“
„Der Kapitalismus ist das Vorgaukeln von Freiheit.“

Was soll man zu einem solchen marxistischen Unfug sagen?

1. Es ist doch immer die Entscheidung des Einzelnen, ob und inwieweit er SEINE Arbeitskraft, also sich selbst ausbeutet! Und gerade nicht, ob und inwieweit er sich ausbeuten läßt! Das ist die marxistische Denkfalle schlechthin!

2. Wir haben es heute gerade nicht mehr mit einem freiheitlich bürgerlichen Kapitalismus zu tun! Im Kapitalismus trägt der Unternehmer (Kapitalist) Gewinn UND Risiko. Heute trägt eine globalsozialistische Nomenklatura die Gewinne der globalsozialistischen Konzerne ("VEB Commerzbank", "VEB Bahn", ...). Das Risiko verlagern die globalsozialistischen Konzerne über ihre Handlanger in der Politik auf die Steuerzahler. Getreu dem alten sozialistischen Nomenklatura-Motto: die Gewinne privatisieren, die Verluste sozialisieren. Im Westen also nichts Neues!

Immerhin kommt am Ende noch eine richtige Erkenntnis:
„Wirklich frei zu sein ist sehr leicht, aber gleichzeitig sehr schwer.“

Offen bleibt aber auch hier der Lösungsweg. Nach der Klassenkampfrhetorik vermutlich wieder: Freiheit durch Sozialismus! Etwa dem BGE. Oder ähnlichen Müll.

Sind Sie dieser „Freman“? Haben Sie diesen Unfug geschrieben? Würde mich nicht wundern.
06.09.13 @ 12:51
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,

Freeman ist Schweizer. (Frei - Free mit zwei e) Sie sollten etwas mehr Wissen in die Diskussionen einbringen.

Demokratie kann immer nur von unten nach oben entstehen. Der freie Mensch, die freie Familie, die freie Gemeinde den freien Gemeinde-Verbund usw. (die Schweiz hat noch ein wenig davon). Wenn das Marxismus / Kommunismus oder was auch immer ist - dann bin ich so einer .....

Die letzten die diese Realität zum Besseren wenden können sind Juristen wie Sie.

Das Geldsystem ist ein Ponzi-System* - reiner Betrug. Zinsen werden vom System nicht erzeugt usw. Geld aus dem Nichts.

http://marialourdesblog.com/victoria-grant-mit-deutschen-untertiteln-und-was-habt-ihr-bis-jetzt-getan/

Wenn Sie als Jurist nur ein klein wenig gelernt hätten, Sie könnten jederzeit etwas dagegen unternehmen - anstatt "nur" Kommentare zu schreiben.

Wenn Sie etwas sinnvolles machen - bekommen Sie meinen Respekt - so nicht ...........

* Ponzi-System kommt aus dem amerikanischen nach dem Betrüger Ponzi und heißt auf deutsch Schneeballsystem.

Gruß matthias

Antwort MB:
Wenn ich wüßte, wer „Freeman“ ist, dann hätte ich nicht nachgefragt. Wer versteckt sich denn hinter dem Pseudonym „Freeman“? Allein die Tatsache, daß Sie und „Freeman“ sich hinter einem Pseudonym verstecken, macht Sie und „Freeman“ nicht gerade glaubwürdiger. Im Gegenteil.

Die Freiheit der Eidgenossen beruht auf den Prinzipien von Selbstbestimmung und Selbstverantwortung. Das ist nichts anderes als das Grundprinzip des Kapitalismus: Wer die Gewinne trägt, der soll auch die Verluste tragen. Deshalb ist die Schweiz den Globalsozialisten inzwischen auch ein Dorn im Auge.

Die Klassenkampfterminologie "Freemans" zeigt, daß er als Schweizer diese Grundprinzipien nicht verstanden hat. Wenn Sie und „Freeman“ glauben, daß die Freiheit der Eidgenossen etwas mit Marxismus bzw. Kommunismus zu tun hätte, dann sind sie gründlich auf dem Holzweg.

Natürlich ist das ungedeckte Falschgeldsystem ein Schneeballsystem! Wenn Sie meine bisherigen Artikel gelesen und die Zusammenhänge verstanden hätten, dann würden Sie mir nicht mit solchen Plattitüden daherkommen. Das ist es, was ich in meinen Artikeln mehrfach dargelegt habe. Wer lesen und das Gelesene auch noch verstehen kann, der ist wirklich klar im Vorteil.

Sie brauchen mir wirklich nicht zu erklären, was ein Ponzi-System ist. Ich habe Physik, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften, insbesondere Steuerrecht studiert und Letztere auch erfolgreich abgeschlossen. Ich kann mir daher ein Urteil erlauben, ob jemand Ahnung hat oder nur Unfug daher labert. Die Letzten, die die heutige Situation noch zum Besseren wenden könnten, sind so Traumtänzer wie Sie. Denn sie wissen nicht, was sie tun!

Die Aufgabe eines Juristen ist es, für Rechtsfrieden zu sorgen. Dazu gehört es auch, Dummschwätzern und Sprücheklopfern auf die Finger zu hauen. Etwas Sinnvolleres kann ich mir in der heutigen Zeit gar nicht vorstellen. Deshalb schreibe ich ja auch im Goldseitenblog.
06.09.13 @ 14:37
Kommentar from: matthias [Besucher]
Hallo Herr Bechtel,

"Die Aufgabe eines Juristen ist es, für Rechtsfrieden zu sorgen." Das heißt im Klartext: Das jetzige System zu erhalten.

Meine Aufgabe ist es dieses System - für die Menschen die frei sein wollen - zu verändern.

Das unterscheidet uns und deshalb haben wir ganz unterschiedliche Ausgangspunkte. Sagen wir mal wie schwarz oder weiß ......

Ich hoffe, daß Sie in irgend einem Leben ihren Frieden finden.

Gruß matthias

„Unter Demokratie verstehe ich, daß sie dem Schwächsten die gleichen Chancen einräumt wie dem Stärksten.“ Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

Antwort MB:
matthias-bechtel@klama.name,
nein, wir haben gerade keinen Rechtsfrieden! Das ist ja gerade das Problem! Das ist es, was ich Ihnen die ganze Zeit vermitteln wollte.

Wenn Sie meine bisherigen Artikel gelesen und verstanden hätten, dann würden Sie auch die Ursachen und die Zusammenhänge kennen. Dann würden Sie hier nicht mehr Ihren juristischen Unfug und ideologischen Müll abladen. Dann müßte ich auch nicht mehr jedem Ihrer Kommentare widersprechen. Dabei habe ich Ihnen die Gründe mehr als einmal ausführlich dargelegt.

Allein der Umstand, daß Sie sich hinter einem Pseudonym verstecken müssen – eine Adresse matthias-bechtel@klama.name bzw. einen Provider klama.name gibt es offensichtlich nicht -, zeigt, daß Sie nicht wahrhaftig sind. Und Ihre (Schein-)Argumente noch viel weniger. Der Goldseitenblog ist daher definitiv nicht der richtige Ort für Ihren juristischen Unfug und ideologischen Müll. Bei mir können Sie damit jedenfalls nicht mehr landen.

Suchen Sie sich daher bitte für Ihre Kommentare einen anderen Ort. Der Goldseitenblog ist definitiv nicht für solche Kommentare da! Die Goldseiten-Leser wollen qualifizierte Artikel und Kommentare lesen. Ich werde daher Ihre Kommentare nicht mehr freischalten. Tut mir leid!

Viele Grüße nach Bielefeld Am Kamphof!
06.09.13 @ 17:49

Der Eintrag hat 104 auf Moderation wartende Feedbacks...

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)