GoldSeiten Blogs
« Der Kunstmarkt und der Kotau vor dem ZeitgeistRatgeber für den Blackout »

Ratschläge oder Blick in den Spiegel?

von Wolfgang Prabel E-Mail 13.11.14 08:46:43

„China droht an unsichtbarer Klippe zu zerschellen“ titelte „DIE WELT“ am 10. November und hatte viel gute Ratschläge für die Führer des volkreichen und erfolgreichen Landes parat.

„Viele Infrastrukturprojekte erweisen sich als gigantische Fehlinvestitionen. Schulden wurden aufgetürmt, mit sinkendem Nutzen“, schreiben die Autoren Tobias Kaiser und Frank Stocker über China. „Doch ab einem gewissen Punkt sinkt der Nutzen solcher auf Pump finanzierten Megaprojekte. So erhöhte sich Chinas Gesamtverschuldung, also die Summe der Kredite an Staat, Unternehmen und Privatpersonen, noch im Jahr 2001 um rund eine Billion Yuan – und um genau diese Summe wuchs damals die Wirtschaft des Landes.“ Der Nutzen der Investitionen für das Wachstum würde stetig sinken, monieren die Autoren. Aber ist es in Europa nicht auch so? Fehlinvestitionen gibt es doch auch in Deutschland: Der neue schlecht ausgelastete Tiefseehafen an der Nordsee, die dauerdefekten Offshore-Windparks in der Nordsee und die uneffektiven Photovoltaikteppiche im Binnenland? Wird nicht auch von der EZB die Geldmenge schneller aufgebläht, als es dem Wirtschaftswachstum entspricht?

Der gescheite Professor für Volkswirtschaft Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance & Management gibt China in der „WELT“ den guten Rat das Finanzsystem weiter zu liberalisieren, also das Zinssystem von staatlich festgesetzten Raten zu befreien. Aber Herr Professor: Ist Europa mit seinem zentralistischen EZB-Leitzins von 0,05 % ein Vorbild für chinesische Kommunisten? Hat Europa noch irgendwo Marktgeld und einen Marktzins?

Die chinesischen Konzerne seien nach wie vor zum größten Teil in Staatsbesitz. "Alle großen Fortschritte in China in den vergangenen Dekaden waren ein Ergebnis von Privatisierungen", sagt Löchel der „WELT“. Dadurch könne die Wirtschaft effizienter und produktiver werden – eine entscheidende Voraussetzung für höhere Löhne und mehr Konsum. Soweit der Professor. Aber was ist in Europa los? Im Prinzip sind die Energiekonzerne in den vergangenen Jahre verstaatlicht worden. Sie dürfen keine freien Unternehmensentscheidungen mehr treffen, sondern hängen am kurzen Bevormundungs-Gängelband der grünen Ideologen. Ein Vorbild für China?

„Und wenn eine Wirtschaft in die obere Liga aufsteigen will, dann muss auch das Rechtssystem in dieser Liga spielen. Denn innovative und kreative Firmen gedeihen nur auf der Basis von Rechtssicherheit. Wer stets Gefahr läuft, durch Willkürentscheidungen oder Ideenklau übervorteilt zu werden, wird Hochtechnologie und Forschung lieber im Ausland ansiedeln.“ So die „WELT“ unter Berufung auf Richard Titherington, eines Managers von J.P. Morgan. Recht hat der Mann. Aber warum wird dann in Europa permanent Recht gebrochen? Warum gilt der Maastricht-Vertrag nicht mehr, warum wurde das KKW Biblis rechtswidrig abgeschaltet?

Die intelligenten und unterhaltsamen WELT-Autoren haben den Chinesen treffliche Ratschläge erteilt. Oder wollten sie uns deutschen Lesern, unter dem Vorwand China helfen zu wollen, einen Spiegel vorhalten, in dem wir uns als Wirtschaftsbanausen erkennen können? Wolf Biermann hatte bereits in den 70ern in seinem Song „In China hinter der Mauer“ die deutschen Demokratiemängel ironisch in das Reich der Mitte projiziert, wo es diese Mängel freilich auch gab.

Eine Anekdote aus den 60er Jahren klärt uns darüber auf, wie wechselvoll Völkerschicksale sind und wie spekulativ der Blick in die Zukunft: Der Lehrer fragt Fritzchen, wo er die Banane her hat. „Mein Vater hat im Krieg einen Juden versteckt, der uns immer Westpakete schickt“. „Ihr solltet an eure Zukunft denken“, droht ihm der Lehrer. „Machen wir auch“, so Fritzchen: „Im Moment verstecken wir einen Chinesen!“

3 Kommentare

Kommentar from: Reinhard Weber [Besucher]
Danke für den Artikel. Ich war 2014 mit einer kleinen Reisegruppe drei Wochen in China. Wir konnten nach Annäherung mit der Reiseleitung intensiven Gedankenaustausch pflegen. Zu den Bedingungen in China kam die Aussage: "Wir sind ein kommunistisches Land und leben den Kapitalismus im Alltag und Ihr seid im kapitalistischen System und lebt unter sozialistischen Verhältnissen."
Das Prinzip besteht darin, dass sich jeder selbst um seine Existenz kümmern muss, um nicht unter zu gehen. Überall trifft man auf nicht ersichtlich regulierte kleinkapitalistische Verhältnisse. Man kann darüber denken wie man will, ob gut oder schlecht. Doch es ist eine gewaltige Entfaltung der produktiven Kräfte zumindest auf dieser Ebene, ohne dass dabei Unsummen von (geborgtem) Geld verschlungen werden. Natürlich sind auch Investruinen zu sehen.
Fazit: Das "kommunistische" System blockt die westliche Gier nach Macht und Einfluss bisher erfolgreich ab und ermöglicht so eine unabhängige chinesische Entwichklung. Demokratie heißt überall auf der Welt Machtübernahme durch westliches Geld. Genau deshalb werden wir durch unsere gebürsteten Medien stets falsch informiert. So z.B. das Theater mit dem Dalei Lhama und den Tibetern. In und um Tibet gibt es seit Jahrhunderten divergierende Interessen. Nach meiner gewonnenen Einschätzung gehören die Tibeter zu der wohlhabendsten Minderheit in China. Minderheiten haben übrigens in verschiedenen Lebensbereichen mehr Rechte als die Han-Chinesen selbst.
Das Thema ist sehr komplex und meine Anmerkungen daher nur antppend. Jeder sollte sich selbst um wertneutrale Informationen bemühen.

13.11.14 @ 09:41
Kommentar from: wolf [Besucher]
*****
Die Frage ist doch ganz einfach: Welchen Hintergrund hat es denn, wenn die sogenannte "Westliche Welt" den Chinesen gute Ratschläge geben will. Welchen Grund hat es, wenn wir den Chinesen unsere "Demokratie" überstülpen wollen? Ja richtig, wir wollen das Land destabilisieren, so wie zum Beispiel Afghanistan, Irak,Ägypten, Libyen, Syrien, Ukraine usw usw.!!!
Klar wäre es für eine besondere Gruppe sehr schön, könnte man auch China und Russland so auseinandernehmen, daß auch dort die Chaoten das Sagen haben. Nur Freunde, das klappt nicht. In Russland werden die bestellten Chaoten ausgewiesen und in China werden sie total abgestraft und das ist sehr gut so. Also beide Staaten sind auf einem guten Weg und wir sollten ihnen die Möglichkeit geben sich frei zu entwickeln und nicht als Oberlehrer auftreten. Das ist eigentlich nur peinlich und wichtigtuend! Also, das braucht kein Mensch. Vor kriegerischen Wünschen kann ich den Westen auch nur noch warnen, denn die Aggressoren hätten anschließend noch nicht einmal mehr Kopfschmerzen.
Über unsere "Journalisten" kann ich mich nur wundern, was haben die eigentlich so gelernt? Es ist doch kein Wunder, wenn immer mehr Zeitschriften ihren Laden dichtmachen, da dieser schriftliche Blödsinn doch keinen ernsthaften Leser findet.
Eigentlich ist alles nur noch traurig.
13.11.14 @ 12:22
Kommentar from: sturmalarm [Besucher]
Energiekonzerne sind verstaatlicht worden. Absolut richtig: Die Politmafia hat in den Energie
markt mit Subventionen und Extremsteuern und ideologischem Klimatralalla derart eingegriffen, daß alles zerstört wurde.
15.11.14 @ 07:05

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
PoorExcellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)
Dezember 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 << <   > >>
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Suche

Kürzlich

Letzte Kommentare

powered by b2evolution