GoldSeiten Blogs
« ZersetzungWeise oder unverschämt? »

Verschnaufpause

von Jan Kneist E-Mail 27.07.10 12:28:33

Die Meldungen der letzten Wochen verbreiten eindeutig den Tenor, Deutschland hätte die Krise hinter sich gelassen und wäre auf dem Weg zur „Normalität“. Viele Daten sprechen tatsächlich für diese Sicht – im Mai wurden 9,2% mehr Waren als im April exportiert und gar 28,8% mehr als im Vorjahresmonat, das BIP stieg im 1. Quartal um 0,2%, die Arbeitslosigkeit ging per Juni auf 3,15 Mio. Menschen zurück und markiert damit den niedrigsten Stand seit Dezember 2008. Frau Merkel nutzte die aktuelle Lage, um sich in grandioser Selbstbeweihräucherung in den Urlaub zu verabschieden.

Man hat selten eine Regierung gesehen, die sich in so offensichtlich falscher Wahrnehmung gute Arbeit attestiert, während sie gleichzeitig massenhaft Wahlen verliert und von Umfragetief zu Umfragetief sinkt.

Die aktuell ruhige Phase als Aufschwung zu bezeichnen, ist gefährlich. Wo sind die neuen Basisinnovationen, die neue Nachfrage erzeugen und vor allem, wo sind die solventen Abnehmer? China wies zwar im 1.Halbjahr ein Wachstum von 11,1% auf, doch reicht es mit einem BIP von 4,9 Billionen USD längst nicht an die USA mit 14,26 Billionen USD (2009) heran und kann damit nicht die Rolle der USA übernehmen. Hinzu kommen die gefährlichen Anzeichen, daß in China die Immobilienblase platzen wird. Man muß es einfach akzeptieren, daß die USA als Staubsauger der weltweiten Warenüberschüsse fungierten und das jetzt und auf absehbare Zeit nicht mehr können. An sich wäre das kein Problem, arbeitete im Hintergrund nicht der gnadenlose Zins.

Besonderes Augenmerk gilt natürlich weiter den PIGS-Staaten, bei denen jede geglückte, ohne Rettungsschirm gelungene Finanzierung zu Jubelstürmen führt. Spanien verschaffte sich 6 Mrd. € an Kurzläufern, Griechenland 1,95 Mrd. für dreimonatige Anleihen zu 4,05%, Portugal 1,25 Mrd. über 1,5 Jahre zu 2,45%. Die Länder bekommen wieder Geld, müssen aber noch immer deutlich mehr Zinsen als Deutschland berappen. Für die Banken ein blendendes Geschäft, denn falls etwas schiefgeht, dann wird die EZB die Schrottanleihen zum Nennwert aufkaufen, wie mit den französischen Banken geschehen. Bei diesem Pokerspiel sind die Karten nicht fair gemischt, die Banken stehen von vornherein als Sieger fest, der Steuerzahler bzw. Sparer verliert. Übrigens werden die im Vergleich zu den PIGS-Ländern niedrigen Zinsen in Deutschland von einigen Witzbolden schon wieder als großes Plus für Deutschland propagiert, denn wir sparten Milliarden an Zinszahlungen! Das mag sein, nur wird der zugrundeliegende Kredit uneinbringlich werden! Davon abgesehen ist der Euro für Deutschland in vielerlei Hinsicht von extremen Nachteil.

Falls Sie die Pressekonferenz der Euro-Kläger versäumt haben, dann schauen Sie sich bitte unbedingt dieses geschichtsträchtige Dokument unter http://www.pressekonferenz.tv/ondemand/europe_07072010.html an, das von den Systemmedien völlig verschwiegen wurde. Die vier Professoren erklären sehr allgemeinverständlich, warum der Rettungsschirm rechtswidrig ist und das ganze Europrojekt zum Schaden unserer Nation. Besonders die Ausführungen von Prof. Wilhelm Nölling könnten echte Augenöffner sein. Der Euro ist der Hauptgrund, warum der Binnenmarkt nicht in Gang kommt, denn die früher übliche Aufwertung und damit verbundene Preissenkung der Importe unterbleibt. Damit kann sich in Deutschland kein Wohlstand mehr akkumulieren, man sieht das an allen Ecken und Enden. Es wurde an dieser und anderer Stelle oft genug thematisiert, daß der Euro für die normalen Menschen keinerlei Vorteile bringt, im Gegenteil. Er entwertet ihre Ersparnisse, zerrüttet somit ihre Kaufkraft, senkt ihre Sozialleistungen, erhöht ihre Steuern und betrügt sie natürlich um die Früchte ihrer Arbeit! Alles geschieht mit Absegnung der politischen Kaste in Berlin. Die Zersetzung ist für das geübte Auge sichtbar, geht aber aufgrund der vorhandenen Substanz langsam. BRD-Deutschland wird immer mehr zur DDR2.

Auch BRD-Deutschland wird an den Punkt kommen, wo für die Masse das Maß voll ist und sie endlich laut sagen wird: WIR SIND DAS VOLK. Eure Interessen sind NICHT unsere! Die wirtschaftliche und politische Verschnaufpause wird enden und so wie im November 1989 wird sich das Unvermeidliche bahnbrechen. Der Herbst könnte wieder heiß werden.

Erschienen im Rohstoff-Spiegel Nr. 15/2010 vom 24.07.2010

4 Kommentare

Kommentar from: Kai [Besucher] E-Mail
Wenn ich mir die ganzen (zunächst finanziellen)Dimensionen dies "Rettungsschirmes" vor Augen halte, komme ich zu folgenden Zahlen:
a. 148 Mrd Eur Bürgschaft direkt durch Deutschland
b. geschätzte weitere 100 oder 200 Mrd. Eur Bürgschaft für Länder, die nicht zahlen können (werden)
c. jedes zusätzliche Prozent Zinsen kostet uns per anno 17 Mrd Eur. Steigt unser Refinanzierungszinssatz also von z. Zt. ca 2-3 % Prozent auf 6 bis 7 % , so sind das weitere
60 bis Mrd Euro p r o J a h r.

Da den relativ konstanten Gütermengen immer höhere Geldmengen gegenüberstehen, werden wir in relativ kurzer Zeit auf jeden Fall zweistellige Inflationsraten sehen.
Die oben angesprochenen 6 oder 7 % Zinsen sind dann nicht zu halten, weil der Zinssatz natürlich zumindest auch die Teuerung zu kompensieren hat.

Es kommen also Zusatzbelastungen auf uns deutsche Staatsbürger zu, die sich heute noch die allerwenigsten überhaupt vorstellen können.
Wird, unabhängig von der dann verfallenen Wirtschaft mit entsprechendden Arbeitslosenzahlen, nicht auch der übrige Rest
weitesgehend (aus Frust, Demotivation etc.) die Arbeit einstellen, da der Staat zu Steuererhö-ungen greifen wird, die jegliches Arbeitsinterese erlahmen lassen wird ?!
(Erinnerungen an Schweden mit Steuersätzen von 80 % oder mehr werden hier wach !!)


Was dass für das friedliche Zusammenleben, unsere Demokratie, unsere "etablierten" Parteien
bedeuten wird, kann man sich kaum ausmalen, zumal andere Volkswirtschaften wie die USA (extreme Verschuldung, drohende Gewerbeimmobilienkrise)oder Japan (extremste Verschuldung mit ca 200 % des BIP, bei Zinsen grösser 1,5 bis 2 % ist die Staatspleite unabwendbar)eher noch schlechter darstehen.

Das alles in Richtung Währungsreform mit zuvor dramatischen Folgen hinausläuft, sollte langsam
klar werden.
Uns stehen also übelste Zeiten bevor.......


Ich kann Ihnen leider nur zustimmen... JK
27.07.10 @ 14:25
Kommentar from: LadyDiana [Besucher]
Sehr guter Artikel, Jan.

Die Pressekonferenz ist wirklich der Hammer.Habe sie schon dreimal gesehen. Noch nie in der Geschichte der Bundesrepuplik wurde seitens der Politik so massiv und bewußt gegen alle rechtstaatlichen Regeln verstoßen. Unser einst freiheitlich demokratisch orientierter Rechtstaat motiert zum Unrechtstaat. Ein einmaliger Vorgang. Die vier die dort sitzen kann man als Eliten des Landes bezeichnen. Es gibt nur noch wenige. Wenn sich die politische Kaste am GG vorbei mogelt verliert sie ihre Legimitation. Das was wir jetzt erleben, wird irgendwann in die Geschichtsbücher stehen. Ich hoffe das Konsequenzen gezogen werden, dass die Akteure der demokratiefeindlichen Fraktion vor ein ordentliches Gericht gezehrt werden. Zumindest in begrifflicher Hinsicht haben sie das deutsche Volk verraten. Sie haben das Volksvermögen und die Spareinlagen einer europäischen Idee geopfert, nein bewußt verschleudert. Staatsfeindlicher kann man nicht agieren, sogesehen gehören die Akteure nicht in den Reichstag sondern in einen vier mal zwei Meter großen Raum, mit Gittern vor den Fenstern.

Wenn die Deutschen verstehen was hier im Hintergrund abgelaufen ist, und das wird irgentwann passieren, dann dürfte es unruhig werden.

Das die Mainstreammedien nicht über diesen einzigartigen Vorgang berichten, machen sie nun obsolet. Medien die ihrem Auftrag nicht gerecht werden haben, ihrem Auftrag auch im Sinne der tragenden Säule unserer Demokratie, werden in naher Zukunft ihre Untätigkeit bitter bereuen. Denn der Zug fährt nicht zurück in demkratische Richtungen, nein ich befürchte wir nähern uns der Gegenrichtung. Wegfall der demokratischen Errungenschaften, totalitäre Staatsausrichtung. In diesem Umfeld werden sie nie mehr frei berichten können.

Die Medien haben sich umglaubwürdig gemacht, ihre historische Rolle verkannt. Sie sind mitschuldig an diesen Prozessen. So gesehen werde ich sie nie bemitleiden.

Als Demokrat blutet mir das Herz. Aber ein Umbruch kann auch eine Change sein. Hin zu dem wirklichen demokratischen Rechtsstaat, den es seit geraumer Zeit leider nicht mehr gibt.

Denn so wie jetzt wird es nicht mehr lange gut gehen. Anschnallen und Ohren zu halten. Der Knall kommt bald.


Lady



Dem Michel wird leider erst dann ein Licht aufgehen, wenn er es am eigenen Geldbeutel über die Inflation zu spüren bekommt... JK

28.07.10 @ 07:01
Kommentar from: Wachauge [Besucher]
Wir werden schon lange nur noch angelogen und in die Irre geführt. Von direkter Demokratie (siehe das gute Beispiel Schweiz)kann noch nie die Rede gewesen sein. Wir haben nur das Recht, die Politclowns zu wählen und zu bezahlen und zu schweigen, mehr nicht. Aber der unmündige Bürger merkt es noch immer nicht. Uns stehen wahrlich keine gemütlichen Zeiten bevor. Aber jedes Land bekommt die Regierung, die es verdient.
28.07.10 @ 16:00
Kommentar from: achim [Besucher]
Wer glaubt unsere Politiker hätten irgendetwas
zu sagen der irrt.
Deutschland als Kriegverlierer hat bedingungslos
kapituliert.Bis heute haben wir keinen Friedens-
vertrag.Reparationen hat man dem Volk unterschlagen
um die guten Freunde nicht zu demaskieren.
29.07.10 @ 16:38

Der Eintrag hat 52 auf Moderation wartende Feedbacks...

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)