GoldSeiten Blogs
« Alles vergeblich?!Die Kiewer Revolution – Eine Lachnummer »

Über das Gold, das Gold!

von Jan Kneist E-Mail 20.03.14 16:13:59

Die besten Erkenntnisse sind meist erstaunlich trivial, in fast jeder Lebenslage. Sieht man die primitive Propaganda der Westmedien gegen Russland, die Verdrehung der Tatsachen, die Auslegung des Völkerrechts nach Gutsherrenart, dann kann einem schlecht werden.

Aber was soll man tun? Die Medienkonzerne entmachten, die Politiker abwählen und die mit ihnen verbundenen korrupten Eliten davonjagen, die Leute weiter aufklären? Das ist alles brotlos und zum Scheitern verurteilt, es erreicht nur eine Minderheit und juckt DIE nicht im geringsten, solange man nicht an die Wurzel des Übels geht – das sie alle mästende US Imperium. Politiker, Firmenbosse, Medienbosse – die gesamte „Elite“, die mit uns als ihren Muppets spielt und sich dabei bereichert und kaputtlacht, erhält ihre Macht mehr oder weniger direkt von den Amerikanern.

Das US Imperium hat seine Statthalter fast überall auf der Welt, es kontrolliert die Länder nicht nur direkt über die NATO, Wirtschaftsverbindungen etc. oder indirekt die Medien, es setzt ihm genehme Regierungen ein und beseitigt ihm unangenehme und …… jetzt kommt der Knackpunkt: Es hat eine quasi unendliche Menge Geld zur Verfügung, das alles zu bezahlen, denn ihre „grüne Krätze“ ist Welt-Reservewährung. Jedes „normale“ Land wäre längst in der Hyperinflation zugrundegegangen, aber nicht die USA, die mittels schlichter Gewalt und dem Ölhandel die Nachfrage nach Dollars künstlich hochhalten und so die ganze Welt für ihre Zwecke ausbeuten.

Ein möglicher Opponent wie Russland oder China muß eine Stärke-Schwäche-Analyse durchführen, seine eigenen Möglichkeiten realistisch einschätzen und dann die schwächste Säule angreifen. Die Säulen wären also:

1. Die US-Wirtschaftskraft, noch immer die größte der Welt
2. Das US-Militär mit modernster Technik und weltweiten Basen
3. Ihre „Reserve“-Währung Dollar

1 und 2 basieren nicht zum geringen Teil auf 3, also ist das der einzig erfolgversprechende Angriffspunkt, außerdem ein unblutiger. Und das haben sie erkannt und laden entsprechend Dollar ab. Wie Zerohedge am 18.02. berichtete, verkaufte China im Dezember US Bonds im Wert von 48 Mrd. $. Gerade neu kam die Info, daß die Verkäufe weitergehen und irgendjemand diesen uneinbringlichen Sondermüll auch kauft. Wäre es die FED selber, hätten wir die unkontrollierte Notenpresse und der Dollar stürzte ab, also wozu nicht Vasallen-Notenbanken einspringen lassen? In dem Artikel vom Februar trat Belgien, eines der solventesten Länder in Europa mit überquellenden Überschüssen, als großer Käufer von US Anleihen auf, die seinen Bestand auf phänomenale 310 Mrd. US$ per Januar hochschraubten.

Die Balken im nachfolgenden Schaubild stellen die monatlichen Käufe (grün) oder Verkäufe (rot) dar und seit Herbst nehmen die Käufe schwunghaft zu.

www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user5/imageroot/2014/02/Belgium%20TSY%20Holdings%20DEC.jpg

Wie die Käufe zunahmen, so steigt natürlich auch der Gesamtbestand an:
www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user5/imageroot/2014/03/Belgium%20TSY%20holdings.jpg

Seit Herbst 2013 wird also vermutlich Belgien als Müllsack für US-Anleihen mißbraucht und hinter der belgischen Zentralbank steht niemand anders als die EZB mit Chef Draghi, ehemals Goldman Sachs.

Die Aufstockung der Anleihen durch Belgien muß aus a) neuen Anleihen und b) Umplazierungen bestehender Anleihen kommen. Die Gefahr für den Dollar ist also enorm, denn wenn sich nicht ausreichend neue Käufer (zusätzlich zur Notenpresse der FED, „QE“) und Abnehmer der Altbestände finden, dann kommt der unvermeidbare Absturz. Dieser Absturz aber ist genau das Mittel, das notwendig ist, um dem brutalen Imperium die Zähne auszuschlagen. Laut ZH-Artikel vom 18.03. hat also Belgien von Dezember auf Januar seinen Bestand um 53,3 Mrd. auf 310,3 Mrd. $ aufgestockt, Russland hat 7 Mrd. $ Anleihen verkauft und hielt per Ende Januar 2014 131,8 Mrd. US$, China (ohne Hong Kong) verfügt über 1,274 Billionen US$ nach 1,170 Billionen im Vormonat.

Es sieht fast so aus als wurden chinesische Bestände nach Belgien umgelagert, was irgendwie das Euroangebot erhöht haben muß, das wiederum woanders verschwand… Das kann noch endlos so weitergehen und keiner hindert die Zentralbanken, sich gegenseitig den eigenen Sondermüll abzukaufen und das Imperium hat die Macht und die Helfershelfer, um das zu bewerkstelligen. Aber ein Dollar, der physisches, knappes Gold kauft hat exponentiell mehr Macht als ein Dollar, der US-Bonds kauft oder verkauft. Hätte Russland jetzt diese 7 Mrd. $ in Gold umgesetzt, so wären das zum aktuellen Preis von 1.320 US$ je Unze ganze 5,3 Mio. oz bzw. 74% des gesamten Comex-Lagerbestandes (registered und eligible) von aktuell 7,13 Mio. oz. Ganz zu schweigen, was die Chinesen mit fast 50 Mrd. $ hätten bewirken können. Wenige Milliarden $ reichen völlig aus, den Kaiser bloßzustellen und ihm mit dem Dollar sein Unterdrückungswerkzeug zu nehmen.

Ich will damit sagen, eine echte Gefahr droht durch Verkäufe seitens der von den USA bedrohten Nationen nicht, so lange die Amerikaner andere Käufer einspannen können, die Papiere zu übernehmen. Ihre eigenen „Kosten“, also eine normale Währungsabwertung, wird auf andere Schultern externalisiert. Der Hebel kann nur über das Gold angesetzt werden und er wäre extrem effizient.

Und die Käufe von Gold hätte noch weitere Vorteile und nicht nur für Russland und China. Diese Länder bauen Goldreserven für den unvermeidbaren Neustart des Geldwesens auf UND sie brechen die Macht des US Imperiums. Längerfristig ein Segen für den Weltfrieden. Die Gefahr besteht natürlich, ein unkontrollierbares wirtschaftliches Chaos auszulösen und das wird die Opponenten der USA noch davor zurückhalten. Sie werden die Joker-Karte wohl erst dann ziehen, denn die Amerikaner und ihre Vasallen unverhohlen zum Krieg gegen Russland übergehen.

12 Kommentare

Kommentar from: wolf [Besucher]
Ja, mit dem Krieg ist das so eine Sache. Ich glaube nicht, daß Putin sich auf eine herkömmliche Auseinandersetzung einläßt und das ist auch gut so. Nein er wird seine ABC-Waffen einsetzen. Hier geht es nicht mehr um Profit und Raffgier, sondern hier geht es um die Würde und Ehre des Menschen. Die Bundesbürger werden in ihrer Verblödung relativ wenig von der kriegerischen Maßnahme bemerken, sie gehen während einer Party baden und dann für immer.
Aber ganz ehrlich, ich denke die Amerikaner wissen, was ihnen bevorsteht, sie werden den russischen Bären nicht groß locken. Mir fällt eigentlich immer so ein Bankster ein, der vor einem Gericht steht. Voller Angst und Panik, alles ausplaudernd und gestehend, um ein mildes Urteil zu erreichen. Den erkennt kein Mensch wieder, der ihn während seiner "Geschäfte" erlebt hat, elegant gekleidet und so stolz und wissend. Ja, so stelle ich mir auch die großen "Bankster" vor, wenn sie vor der Frage ihrer Existenz wirklich stehen. Also Freunde, macht euch keinen Kopp. Nur bei Frauen, Kindern und alten Leuten kann man den Maxen machen.
20.03.14 @ 17:53
Kommentar from: Bernhard Hönl [Besucher]
Ja, die FED kann jetzt weiter "tapern". Die ganzen
Milliarden-Dollar-Anleihen werden jetzt von den Freunden aus Europa übernommen. Jetzt erstmal Belgien, später, wenn es eng wird auch mal Griechenland. Grins!
Tarnen und Täuschen. The Show must go on!


20.03.14 @ 20:34
Kommentar from: Rolf [Besucher]
Die Frage warum nicht ein größeres Land alles Gold aufkauft und den ganzen Laden hochgehen läßt, beschäftigt mich schon seit einigen Jahren.
Beim Silber ist es noch einfacher-da reicht bestimmt schon ein Multimiliardär.
Klar wenn die USA als Konsument ausfallen, haben auch die Produzenten Probleme.
Aber ob man nun langsam den Petrodollar untergräbt oder schneller das Gold kauft ist für mich erst mal dasselbe.
Dieses Monster wird immer größer und alle bezahlen über das Öl ihre eigenen Unterdrücker-ist schon eine verrückte Welt.
Neugierig bin ich aber trotzdem, wie das Ende dieses Stückes aussieht.
20.03.14 @ 20:40
Kommentar from: Nichtwähler [Besucher]

Es ist eine Riesensauerei, dass das eigentlich überschuldete Belgien US-Staatsanleihen kauft, die per Saldo aus China kommen, um diese via EZB in Euro zu konvertieren und damit den Verkäufern der US-Staatsanleihen, d. h. den Chinesen, ermöglicht wird, die europäische Wirtschaft mit Euro aufzukaufen.

Es erweist sich einmal mehr, dass die EU eine Schöpfung der Banken ist, um die Risiken in deren Portefeuilles, insbesondere Staatsanleihen, gleichmäßig in Europa zu verteilen und den Dollar dadurch zu stabilisieren.

Die Sparer und einfachen Leute, soweit sie dies durchschauen, müssen dieses Treiben ohnmächtig zusehen, so dass sie wenigstens durch Stimmenthaltung zu erkennen geben sollten, dass sie die Sinnlosigkeit des Abstimmungsprozesses als einem Mittel des Selbstbetrugs durchschaut haben:

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=7774
20.03.14 @ 21:53
Kommentar from: Mustermann3 [Besucher]
leider ist die Liste der Stadthalter noch sehr lang und fast unendlich, dabei sind die dicken Fische noch gar nicht richtig im Spiel

http://www.epochtimes.de/Ukraine-Krise-Washington-bittet-Saudi-Arabien-um-Finanzspritze-a1138371.html

weiterhin viel Erfolg
20.03.14 @ 22:29
Kommentar from: Angsthase [Besucher]
Nicht Belgien kauft, sondern jemand in Belgien. Informiert euch mal über den Global Security Fund, das erklärt einiges, vielleicht sogar alles.

Danke für den Hinweis. JK
21.03.14 @ 10:13
Kommentar from: pingpong [Besucher]
@ Rolf
==> Die Frage warum nicht ein größeres Land alles
==> Gold aufkauft und den ganzen Laden hochgehen
==> läßt, beschäftigt mich schon seit einigen
==> Jahren.

Willkommen im Club; rechnerisch ist sowas schnell und billig zu machen. Doch ist die Antwort für das Bestehen der Sachlage leicht: Interstaatlich ist schlicht jeder gegen jeden korrupt. Wenn hierauf etwas passieren sollte, dann müßten es die Bürger selber tun. Und ich bin jederzeit bereit, in einen spezialisierten privaten Fonds-Verein einzuzahlen, der den gesamten liquiden physischen Goldmarkt strategisch aufkauft. Oder, wenn beispielsweise allein schon acht Millionen Bundesbürger; also eben nur die Vermögenden; im Sinne eines "Gentlemen-Agreements" im Jahr physisch 100g kauften (was den Leuten im liquiden Budget kaum auffiele), dann wären das schnell 800t. Binnen zehn Jahren wäre das in etwa der Bestand, den die US-Amerikaner derzeit für sich ausweisen (die haben das Gold nie und nimmer! und die prellen uns deshalb ums deutsche Gold mehr als gewiß). Jedenfalls wäre das Gold in den Händen vernünftiger Bürger weit besser verwaltet als sonstwo. Bekommen wir das hin, eine Liste mit acht Millionen deutschen Gentlements? Und bekommen wir den Vorschlag gar exportiert?
22.03.14 @ 04:42
Kommentar from: Goldener Widerstand [Besucher] E-Mail
Sehr wohl gesprochen Herr Kneist. Die Konsequenz für den Leser, der Ihren Artikel verstanden und verinnerlicht hat, haben Sie aktuell unerwähnt gelassen. Der kleine "Mann" hat die Möglichkeit dem System Nadelstiche zuzuführen, die in Summe mehr als nur eine Bazooka sein werden. Die meisten Bürgen haben ihr Vermögen in Papierwerten wie: Lebensversicherungen, Sparguthaben, Renten-, Riesterversicherungen, zum Teil Aktien, Anleihen etc.. Diese Werte sind in Wirklichkeit fiktiv und beruhen auf dem "noch Vertrauen" in das Papiergeldsystem. Derzeit hat noch jeder Bürger die Möglichkeit diese "Scheinwerte" in reale Werte umzutauschen und somit echtes Eigentum zu erwerben. Wenn alle, die Ihren Artikel gelesen haben entsprechend handeln und weitere Menschen überzeugen das Richtige zu tun und z.B. Gold und Silber kaufen. - Ja dann müsste das System zwangsläufig neu gestartet werden. Hierzu wäre es konsequenter Weise erforderlich sich von ALLEN Papierwerten und auch von ALLEN nicht selbst genutzten Immobilien kurzfristig zu trennen!
Bis auf eine Barreserve von mehreren Monatsgehältern und einer ausreichenden Deckung auf dem Girokonto müssten man sich konsequenter Weise aus dem System verabschieden. Wenn dies aus meiner Sicht eine kritische Masse von mehr als 5% tatsächlich tut, erfolgt zwingend kurzfristig der Systemreset. Da dieser systembedingt unvermeidlich ist, sind die Konsequenzen "erträglicher" je früher der Neustart erfolgt. Die Welt wird danach anders sein, möglicherweise langfristig besser.


Sie haben völlig recht. Aber nachdem ich das schon ca. 1000 Mal geschrieben hatte, hab ich es diesmal weggelassen. :-) Ja, die Summe macht es. Mehr Nadelstiche! JK
22.03.14 @ 08:32
Kommentar from: Rolf [Besucher]
@pingpong
Was soll das "Interstaatlich ist schlicht jeder gegen jeden korrupt." denn heißen?
Ist dann die Matrix oder NWO schon komplett und es gibt keine wirklich gegensätzlichen Interessen unter den Staaten?
Warum nimmt z.B. nicht irgendein Land in Südamerika wie Venezuela ein paar Ölmilliarden und bringt die Amis mal richtig ins Schwitzen?

Und vergeßt die Masse!!! Die reagiert erst, wenn es zu spät ist. 95%+ lesen Bild und gucken Tagesschau.

Jedenfalls bin ich der Lösung dieses Rätsels durch diesen Beitrag+Kommentare kein Stückchen näher gekommen.

22.03.14 @ 20:35
Kommentar from: woernie [Besucher]
Hallo Herr Kneist,

man möchte Ihnen ja in einigen grundsätzlichen Dingen gerne recht geben. Aber de Kernthese in diesem Artikel, dass nämlich Chinesische Staatsanleihenbestände in belgische transferiert wurde, ist so nicht haltbar. Somit schlecht recherchiert, von Ihnen oder bereits von Zerohedge. Fakt ist nämlich, dass sich die chinesischen Bestände zwischen Dezember und Januar kaum verändert haben.Per Saldo aber sogar um 3 Mrd. angestiegen sind. (Siehe hier: http://www.treasury.gov/resource-center/data-chart-center/tic/Documents/mfh.txt )
Wenn man bei den Fakten unsauber arbeitet erhöht das natürlich nicht die saldierte Glaubwürdigkeit . ;-)

Greetz Woernie


Von November auf Dezember 2013 fielen die Bestände an US Anleihen von China von 1,3167 Bio. auf 1,270 Bio., also um 46,7 Mrd. Im gleichen Zeitrum stiegen die Bestände von Belgien um 56,2 Mrd. $. Nachzulesen beim US-Finanzministerium
http://www.treasury.gov/resource-center/data-chart-center/tic/Documents/mfhhis01.txt
Im Januar hat China die von Ihnen erwähnten 3 Mrd. gekauft und Belgien hat weitere 53,5 Mrd. erworben. Grüße JK

23.03.14 @ 11:32
Kommentar from: woernie [Besucher]
Vielleicht hilft ein Blick auf einen etwas größeren Zeitraum: Zwischen Januar 2012 und Januar 2013 haben sich die chinesischen Bestände um ca. 60 Mr. erhöht. Ein einmaliges 'Ereignis' ,was die Abnahme von November auf Dezember war, zum Trend zu erklären, ist vielleicht etwas vorschnell. Oder Wunschdenken ?


Wenn man den Bestand der Chinesen an US-Anleihen über Jahre ansieht, dann riecht das nach Trendbruch.
http://qzprod.files.wordpress.com/2013/10/china-s-holdings-of-us-treasurys_chartbuilder.png?w=1024&h=576

Der riesige Handelsüberschuß ging bisher in Anleihen und vergrößterte den Bestand laufend, das ist jetzt so nicht mehr der Fall. Der Gesamtbestand wächst nicht mehr. Der Handeslüberschuß mit den USA ist nach wie vor da, die Dollar werden also anders investiert. Das Defizit der Amerikaner ist ebenfalls weiter da und muß finanziert werden --> Belgien mit oder ohne Strohleute.
23.03.14 @ 15:12
Kommentar from: pingpong [Besucher]
@ Rolf

==> Was soll das "Interstaatlich ist schlicht jeder gegen
==> jeden korrupt." denn heißen?

In der Politik verkaufen sich die Mächtigen je nach Gelegenheit, Bedarf und Marktlage gegenseitig. Und legitim gegen die Interessen der eigenen Völker ist dies auch noch. Denn die Volksvertreter wurden demokratisch gewählt und haben damit auf längere Zeit weitestgehende Narrenfreiheit (mal abgesehen von auch nicht besseren Diktaturen oder Royalitäten).

==> Ist dann die Matrix oder NWO schon komplett und
==> es gibt keine wirklich gegensätzlichen Interessen
==> unter den Staaten?

Das globale Muster ist schon längst gemacht. Oder sagen wir es mal so: Wäre ich einer jener handverlesenen Oberentscheidenden auf diesem Planeten, hätte ich meine Blaupause schon nicht mehr nur in der Schublade. Die heutige jeweiligen „Staatsinteressen“ sind in der Hauptsache jeweilige Machterweiterungsinteressen der Regierenden (übrigens vollkommen egal welcher Coleur!).

==> Warum nimmt z.B. nicht irgendein Land

==> ein paar Ölmilliarden und bringt die Amis
==> mal richtig ins Schwitzen?

Erstens machen die Amis den jeweils neuen Amtsinhabern Angebote, die jene nicht ablehnen können. Und zweitens braucht es für einen Wirtschaftskrieg im Edelmetallsektor etwas mehr als nur ein paar Ölmilliarden.

==> vergeßt die Masse!!!

Blöderweise ist eine aufgeklärte und weise handelnde Masse auf diesem Planeten die einzig wirksame Waffe für den Erhalt und die Ausweitung von echtem Frieden.
26.03.14 @ 12:09

Der Eintrag hat ein auf Moderation wartenden Feedback...

Hinterlasse einen Kommentar


Your email address will not be revealed on this site.

Deine URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, email & website)
(Allow users to contact you through a message form (your email will not be revealed.)